Laäsche Nas

 

Der Möler Bock, et Fleuten Arnöldche, der Orgels Palm un et Böckderöck Wau Wau – vun all dä kölsche Orgenale, die en aal Leeder besunge weede, kunnt ich ald hee beim Kölschgänger verzälle. Natörlich vür allem met der Hölp vum schöne Boch vum Reinold Louis „Kölner Originale“, dat em Greven Verlag unger ISBN 3-7743-0241-3 erschiene es.

 

De mieste vun denne han jo der Dag nit met däm verbraht, wat mer unger Arbeid för der Bruderwerb verstonn. Dröm losst mich doch hügg ens vun enem richtige städtische Bedeenstete verzälle:

 

Der Andreas Leonard Lersch, genannt der Läsche Nas, weed am 8. Januar 1840 hee en Kölle en der Weyerstroß gebore. För et tirek ze sage: sing Nas es fröh ald Deil vun singen Namen, weil se ech erusragend es.

 

Der junge Leonard hööt am Aanfang noch op sing Eldere, liert e Handwerk un brängk en Metzgerlihr zo Engk. Donoh ävver es singe Drang zor Schauspillerei stärker. Si markant Katömmelche hilf im op die Bühn, brängk se doch Schwung en de Theaterszene. Et es ävver och ene Grund, weswäge die Bühnekarrier nor koot es. Dä kleine Nevvesatz met vill Geweech „…, dass der ragenden Nase des Herrn Lersch eine gewisse Rassigkeit nicht abgesprochen werden kann…“ mäht im ze schaffe. Der Militärdeens, dä sich aanschlüüß, kütt im rääch.

 

Koot nohm Feldzog vun 1870/71 em Deutsch-Französiche Kreeg, dä för de Preuße ärg ruhmreich es, kütt hä widder en Kölle aan un der große staatse Kääl – domet meine ich hä selvs un nit em spezielle die Nöll – weed vun der Polizei engestallt. Singe Ensatz für geheime Ermittlunge es ävver nit esu gescheck gewählt: wat för en Maskeerung kascheet esu en Granat? Un wann met däm Fixstään noch zwei mächtige Hüng metgonn, öm Gefahre avzewehre, es et baal kei Geheimis mih, wä do vür einem steiht.

 

Dat Verhalde es ihter för der Waachdeens geeignet. Doher wähßelt hä als Wachmann nohm Bahnhoff em Düxer Feld. Wat do no ävver ald widder nit funktioneet, lööt sich nit ermeddele. Tatsaach es, dat hä em Johr 1875 der Bezirksavdecker es.

Die Stadt Kölle muss zo dä Zigg met de Diere ärg fies Brasel gehat han: üvverall laufe Hüng eröm, die irgendwäm gehüre ov evvens keinen mih. Dud Diere weede en de Rhingwiese verscharr, weil et kein Enrichtung gitt, wo mer se vernünftig fottdun kann. Et Huhwasser spölt ävver die Kadavere, die verwese, luuter widder frei. Ich hoffe, Ehr setz jetz nit grad beim Fröhstöck. Dann die Belder, die Ehr jetz em Kopp hat, sin nix gäge dä Möff op de Wiese…

 

Un wann Ehr meint, dat wör äkelig: sing Tätigkeit als Hungsfänger mäht in eesch bekannt. Üvverall en der Stadt es hä met singem Netz am Engk vun en lang Stang ze finge. Alles, wat nit flöck genog fott es, weed engesammelt un en ene große Käfigwage gesperrt. Alles heiß: esu mänche Hungsbesetzer, dä op singe Möpp nit ärg oppass, singe Hungk nor met Glöck un Moppe widder frei kritt.  Eets räch die domols bei de Buure usem Ömland gängige „Kaarehüng“, die de Wage mem Obs, Gemös, Koon un villem mih en de Stadt troke un donoh dä Uslauf krähte, dä se sich wall verdeent han, sin nit secher. Esu mänche Buur trick zo dä Zigg singe Wage allein widder noh Hus. Wann de Läsche Nas optauch, kumme Minsche zesamme, die protesteere. Hä bruch baal zwei Spannlück, för sing Arbeid üvverhaup maache ze künne.

 

Un met Käfigwage meine ich eine große Käfig, en dä hä alle Hüng sperr. Natörlich kütt et zo lautstarke Bießereie, die vill vun de kleinere Hüngcher nit üvverlevve.

 

God, die größere Hüng üvverlevve am Engk och nit. En singer Ungerkunf en der Nussbaumer Stroß om Ihrefeld, murks hä die Hüng av un brennt et Fett us de Kadavere us. Die Nussbaumer Stroß kann domols nit esu deech bewonnt gewäse sin, dann dä Hantier erzeug ene bestialische Gestank. Wat hä met däm Fett mäht? Ha verkäuf et singe Metminsche för Medizin gäge de Schwindsuch. Ich hoffe ech, Ehr fröhstöckt grad nit.

 

För singe ruppige Methode es hä üvver die Grenz vun der Stadt bekannt. Ene Dierschotzverein us Braunscheig (!) beschwert sich bei der Stadt, dat die Aat, en dä hä sie Arbeit mäht, nit akzepteet weede kann. Mer müsse em 19. Johrhundert nit vum Dierschotz kalle, wie hä hügg gängig es. Ävver selvs zo dä Zigg es et zo vill.

 

De Stadt dräht em op, ene Wage zo baue, en dä hä de Diercher noh Rasse getrennt opbewahre kann. Däm Befähl folg hä och un präsenteet baal ene Wage met veer große un aach kleine Käfige. Die 297,85 Mark, die dä koss, blech die Stadt us ener Spend vun evven däm Verein us Braunschweig. Üvvriggens, et Hungsteueropkomme steig benne zwei Johre von öm 10.000 Mark op üvver 24.000 Mark.

 

1885 fingk de Stadt, dat hä dä räächte Kääl för et Amp vum Scharfreechter es. Hä üb et nit mih us. Villmih gitt hä baal singe eige Sarg en Opdrag un säht wie hä ussinn well, wann hä dren litt. Am 3. Mai 1887 stirv hä em Alder vun 47 Johre – an Schwindsuch.

Su kradig un äklig uns sing Aat hügg och vürkume mag: der Läsche Nas wor Papp vun fünf Pänz, öm die hä sich luuter försorglich gekömmert hät.

 

Mechel

 

-

 

Maler Bock, Fleuten Arnöldche, Orgels Palm und Böckderöck Wau Wau - von all diesen kölschen Originalen, die in alten Liedern besungen werden, konnte ich schon hier bei Kölschgänger erzählen. Natürlich vor allem mit Hilfe des tollen Buches von Reinold Louis „Kölner Originale“, das im Greven Verlag unter ISBN 3-7743-0241-3 erschienen ist.

 

Die meisten haben ja den Tag nicht mit dem verbracht, was wir unter Arbeit zum Broterwerb verstehen. Darum lasst mich doch heute mal von einem richtigen städtischen Bediensteten erzählen:

 

Andreas Leonard Lersch, genannt Läsche Nas, wird am 8. Januar 1840 hier in Köln in der Weyerstraße geboren. Um es vorweg zu nehmen: seine Nase ist früh schon Teil seines Namens, weil sie wirklich hervorragend ist.

 

Der junge Leonard ist anfangs noch so gehorsam, ein Handwerk zu lernen und eine Metzgerlehre abzuschließen. Danach aber ist sein Drang zur Schauspielerei stärker. Sein markantes Riechorgan hilft ihm auf die Bühne, bringt sie doch Schwung in die Theaterszene. Sie ist aber auch ein Grund, weswegen die Bühnenkarriere nur kurz ist. Der kleine, bedeutungsvolle Nebensatz „…,dass der ragenden Nase des Herrn Lersch eine gewisse Rassigkeit nicht abgesprochen werden kann…“ macht ihm zu schaffen. Der Militärdienst, der sich anschließt, kommt ihm recht.

 

Kurz nach dem Feldzug von 1870/71 im Deutsch-Französischem Krieg, der für die Preußen sehr ruhmreich ist, kommt er wieder in Köln an und der große stattliche Kerl – damit meine ich seine Erscheinung und nicht im speziellen die Nase - wird von der Polizei eingestellt. Sein Einsatz für geheime Ermittlungen ist allerdings nicht so geschickt gewählt: welche Verkleidung kaschiert ein solches Riechorgan? Und wenn man eine solche Nase stets noch zur „Gefahrenabwehr“ von zwei gewaltigen Hunden begleiten lässt, ist es bald kein Geheimnis mehr, wer da vor einem steht.

 

Ein solches Verhalten ist eher für den Wachdienst geeignet. Daher wechselt er als Wachmann zum Bahnhof im Deutzer Feld. Was dort nun aber schon wieder nicht funktioniert, lässt sich nicht ermitteln. Fakt ist, dass er im Jahr 1875 der Bezirksabdecker ist.

Die Stadt Köln muss zu dieser Zeit mit den Tieren ein richtig großes Problem haben: überall laufen Hunde herum, die irgendjemanden gehören oder eben keinem mehr. Die toten Tiere werden in Ermangelung einer geeigneten Einrichtung zur Beseitigung, auf den Rheinwiesen verscharrt – bis das Hochwasser die verwesenden Kadaver wieder freispült. Ich hoffe, Ihr sitzt jetzt nicht gerade beim Frühstück. Denn die Bilder, die Ihr jetzt im Kopf habt, sind nichts gegen den Gestank auf den Wiesen…

 

Und wenn Ihr meint, dass sei eklig: seine Tätigkeit als Hundefänger macht ihn erst berühmt. Überall in der Stadt ist er mit seinem Netz am Ende einer langen Stange zu finden. Alles, was nicht schnell genug weg ist, wird eingesammelt und in einen großen Käfigwagen gesperrt. Alles heißt, dass so mancher Hundebesitzer, der seinen Hund nicht streng beaufsichtigt, seinen Hund nur mit Glück und Geld wieder frei bekommt. Erst recht die damals bei den Bauern des Umlandes üblichen „Karrenhunde“, die die Wagen mit dem Obst, Gemüse, Getreide und vielem mehr in die Stadt ziehen und danach ihren verdienten Auslauf bekommen, sind nicht sicher. So mancher Bauer zieht in diesen Tagen den Wagen allein wieder nach Hause. Wenn Läsche Nas auftaucht, bilden sich protestierende Menschenaufläufe, so dass er bald zwei Gehilfen benötigt, um seine Arbeit überhaupt ausüben zu können.

 

Und mit Käfigwagen meine ich einen großen Käfig, in den er alle Hunde sperrt. Natürlich kommt es zu lautstarken Beißereien, die viele der kleineren Tiere nicht überleben.

 

Gut, die größeren Hunde überleben am Ende auch nicht. In seiner Unterkunft in der Nussbaumer Straße in Ehrenfeld, tötet er die Hunde und brennt das Fett aus den Kadavern aus. Die Nussbaumer Straße kann damals nicht so dicht bewohnt sein, denn diese Prozedur erzeugt einen bestialischen Gestank. Was er mit dem Fett macht? Er verkauft es seinen Mitmenschen als Medizin gegen Schwindsucht. Ich hoffe wirklich, Ihr frühstückt gerade nicht.

 

Für seine rüden Methoden ist er über die Grenzen der Stadt bekannt. Ein Tierschutzverein aus Braunschweig (!) beschwert sich bei der Stadt, dass die Art, in der er seine Arbeit ausübt, nicht akzeptiert werden kann. Wir müssen im 19. Jahrhundert nicht vom Tierschutz reden, wie er heute üblich ist. Aber selbst für diese Zeit ist es zu viel.

 

Die Stadt fordert von ihm, einem Wagen zu bauen, in dem er die Tiere nach Rasse getrennt aufbewahren kann. Dieser Weisung folgt er auch und präsentiert bald einen Wagen mit vier großen und acht kleinen Käfigen. Die 297,85 Mark Kosten für diesen Wagen zahlt ihm die Stadt aus einer Spende des Braunschweiger Tierschutzvereines. Übrigens, das Hundesteueraufkommen steigt innerhalb von zwei Jahren von ungefähr 10.000 Mark auf über 24.000 Mark.

 

1885 befindet die Stadt, dass er der richtige Mann für das Amt des Scharfrichters ist. Er übt es nicht mehr aus. Vielmehr gibt er bald seinen eigenen Sarg in Auftrag und erteilt Anweisungen, wie er gekleidet werden soll. Am 3. Mai 1887 stirbt er im Alter von 47 Jahren – an Schwindsucht.

 

So komisch und abstoßend uns seine Art heute auch vorkommen mag: Läsche Nas war Vater von fünf Kindern, um die er sich stets fürsorglich gekümmert hat.

 

Michael

Haare spenden

 

Ich soll bei „Kölschgänger“ verzälle, woröm ich noh 20 Johr op eimol widder koote Hoore han? Dat hät ävver esu gar nix met Kölle ze dun? Ävver met Minsche. Dann es Kölle jetz ens nit em Mittelpunk.

 

Aangefange hät et met mingem Pättche. Et hät mer verzallt, dat et sing Hoore spende mööch, domet e ander Ströppche och widder Hoore hät. Et meint die Pänz, denne de Hoore för e Beispill wäge ener Chemo-Therapie usfalle. Et es kei zehn Johr ald un mäht sich su en Gedanke…

 

Su en Echhoorpürk koss bes an de 3000 Euro. Verständlich, dat die för vill Famillie met malade Panz zo düür sin. De Zoschöss vun der Kass stonn nit em Verhäldnis zo däm Pries. Bruch ävver e Kind en Pürk met Echhoor? Deit et nit och Kunshoor? Ich weiß nit, wie en Kunshoorpürk sich dräht, die god gemaht es. Wo es der Vürdeil vun Echhoor?

 

Op die Frog, ov Ströppcher en Echhoorpürk bruche, krigen ich en ganz anders Antwood. Mi Pättche zeig mer die Organisation https://www.diehaarspender.at/ us Österreich. Se bedriev ene große Opwand, för Pänz för lau met Echhoorpürke ze versorge. Üvver 160 Friseure arbeide doför. Off för winnig Geld ov ganz för ömesöns. För ömesöns gitt et ävver nit. Et enstonn immer Koste. Die Koste drage de Friseure, ganz ov zom Deil. Esu es dat. Wann esu vill Minsche gewellt sin, Hand en Hand för en Saach ze arbeide, hät mer doch die Antwood, oder? 

 

Jetz han ich natörlich fuffzigjöhrige Käälshoore. Dat han ald ens jet Spless. Jede Zentimeter zällt. Je mih ich livvere, desto länger kann die Pürk weede. Op der Sigg vum Verein erfäht mer flöck, dat mer ärg vill Verschnedd produzeet, wann mer ene große Zopp mäht un dann avschnigg. Eigentlich logisch. Feuch dürfe de Hoore och nit zogesandt weede. Üvver de Zigg schimmele se. Un wat gitt et noch zo beaachte?

 

Ich wende mich tirek an et Necla Emir, die der einzige Partnersalon op kölschem Stadtgebeet bedriev un krige ganz flöck ene Termin. Et frög mich, wievill av darf. Ich sage „Koote Hoore soll schon üvverig blieve. Kann ech ganz koot. Nor met ener Pläät darf ich nit heim.“. Wat folg, süht mer op de Belder. Vill Strähne weede avgegreffe un wie der „Igel“ fäädig es, schnipp, schnapp, Hoore av. Ald dobei muss ich grinse. Ene Stropp, dä met minge Hoor durch die Gägend läuf un sich e klei bessche freut… Also dä Gedanke finge ich doll!

 

Natörlich muss et keine Friseur sin, dä met „Die Haarspender“ zesammearbeid. Ich denke, jeder, dä met Hoore vernünftig ömgonn kann, kritt et hin. Donoh de Hoore en ene Ömschlag steche un av noh Österreich. En enem Partnersalon hät mer natörlich et Verwennprogramm, vum Schnedd bes zom Versand. Der Versand nohm Schnedd vum Friseur öm de Eck, hätt mich ävver och nit üvverfordert.

 

Stellt Üch vür, do läuf e klei Kindche met Hoore vun mir aalem Bemm durch de Welt. Ich ben immer noch am Laache. Secher, ich krige jetz vill Lob un ungläubige Blecke. Ich merke dobei, dat et god es drüvver ze schrieve, weil vill die Saach nit kenne. Ene Held ben ich ävver nit. Hoore sin kein Niere un et es bequäm gedon. Helde sin doch die Friseure, die die Aktion am laufende Band ungerstütze.

Selvsverständlich bruch dä Verein nit nor Hoore, sondern och Nüsele. Wä dat Projek jetz interesseet, fingk all wichtige Informatione hee: https://www.diehaarspender.at/ .

 

Mechel

 

-

 

Ich soll bei Kölschgänger berichten, warum ich nach 20 Jahren auf einmal wieder kurzen Haare habe? Das hat aber so gar nichts mit Köln zu tun? Aber mit Menschen. Dann ist Köln jetzt mal eben nicht im Mittelpunkt.

 

Angefangen hat es mit meinem Patenkind. Sie erzählt mir, dass sie ihr Haar spenden möchte, damit ein anderes Kind auch wieder Haare hat. Sie meint die Kinder, denen die Haare zum Beispiel wegen einer Chemo-Therapie ausfallen. Sie ist keine zehn Jahre alt und macht sich diese Gedanken…

 

So eine Echthaarperücke kostet bis an die 3000 Euro. Verständlich, dass diese für viele Familien mit krankem Kind unerschwinglich sind. Die Kassenzuschüsse stehen nicht im Verhältnis zu diesem Preis. Braucht aber ein Kind eine Perücke mit Echthaar? Tut es nicht auch Kunsthaar? Ich weiß nicht, wie eine gut gemacht Kunsthaarperücke sich trägt. Wo ist der Vorteil von Echthaar?

 

Ob Kinder eine Echthaarperücke benötigen, wird mir ganz anders beantwortet. Mein Patenkind zeigt mir die Organisation: https://www.diehaarspender.at/ aus Österreich. Sie betreibt einen großen Aufwand, um Kinder kostenlos mit Echthaarperücken zu versorgen. Über 160 Friseure arbeiten dafür. Oft für wenig Geld oder ganz kostenlos. Kostenlos gibt es aber nicht. Es entstehen immer Kosten. Die Kosten tagen die Friseure, ganz oder teilweise. Das heißt am Abend weniger Geld in Kasse. So ist das nämlich. Wenn so viele Menschen bereit sind, Hand in Hand für eine Sache zu arbeiten, hat man doch eine Antwort, oder?

 

Jetzt habe ich natürlich fünfzigjähriges Männerhaar. Das ist schonmal splissig. Jeder Zentimeter zählt. Je mehr ich liefere, desto länger kann die Perücke werden. Auf der Seite des Vereins erfährt man schnell, dass man sehr viel Verschnitt produziert, wenn man einen großen Zopf macht und dann abschneidet. Eigentlich logisch. Feucht darf es auch nicht zugesandt werden. Über die Zeit schimmelt es. Und was gibt es noch zu beachten?

 

Ich wende mich direkt an Necla Emir, die den einzigen Partnersalon auf Kölner Stadtgebiet betreibt und bekomme ganz zeitnah einen Termin. Sie fragt mich, wieviel ab darf. Ich sage „Kurzhaar soll schon übrig bleiben. Kann wirklich richtig kurz. Nur mit Glatze darf ich nicht heim.“. Was folgt, sieht man auf den Bildern. Viele Strähnen werden abgegriffen und als der „Igel“ fertig ist, schnipp, schnapp, Haare ab. Schon dabei muss ich grinsen. Ein Kind, dass mit mein Haaren durch die Gegend läuft und sich ein klein bisschen darüber freut… Also den Gedanken finde ich toll!

 

Natürlich muss es kein Friseur sein, der mit „Die Haarspender“ zusammenarbeitet. Ich denke, jeder, der mit Haaren vernünftig umgehen kann, bekommt es hin. Danach das Haar in einen Umschlag stecken und ab nach Österreich. In einem Partnersalon hat man natürlich das Verwöhnprogramm, vom Schnitt bis zum Versand. Der Versand nach einem Schnitt vom Friseur um die Ecke, hätte mich aber auch nicht überfordert.

 

Stellt Euch vor, da läuft ein Kind mit Haaren von mir altem Sack durch die Welt. Ich lache immer noch. Sicher, ich bekomme jetzt viel Lob und ungläubige Blicke. Ich merke dabei, dass es gut ist darüber zu schreiben, weil viele diese Sache nicht kennen. Ein Held bin ich aber nicht. Haare sind keine Nieren und es ist bequem getan. Helden sind doch die Friseure, die die Aktion fortwährend unterstützen.

Selbstverständlich braucht der Verein nicht nur das Haar, sondern auch Geld. Wen das Projekt jetzt interessiert, findet alle wichtigen Informationen hier: https://www.diehaarspender.at/ .  

 

Mechel

Op kölsch gesaht 2018

Sankt Severin - die Statue

 

 

Zigg ens „Danke“ ze sage.

Letzte Sonndag gonn mer spazeere. Mer gonn lans der Vringstroß vun der Innestadt noh der Vringspooz. Tirek an Zinter Johann Baptist steiht jo de Figur vum Zinter Vring. Der Namenspatron vum ganze, große Veedel, dat sich vun der Vringsbröck lans der Vringsstrroß noh der Vringstorburg trick.

Ehr versteiht jetz nor noch „Vring“? Jo, mer kütt em Süde vum aale Kölle nit an im vürbei. Der Namensgeber vun all dä Oote es uns dritte bekannte Bischoff vun Kölle. Gebore es hä vermodlich öm et Johr 344 un gestorve öm et Johr 397 un wirkte dämnoh en der zweiten Hälvde vum veete Johrhundert en Kölle. Singe Name bedügg „der Strenge“, ävver, ovschüns sich us singem Levve winnig beläge lööt, gild hä als ene ärg mildtätige Minsch. Kei Wunder, dat hä god geledde es un verihrt weed. Ronald hät jo ald en Avhandlung üvver in geschrevve un ich selvs hatt vür Monate die romanische Kirche Zinter Vring vürgestallt, die noh im benannt es. Die Texte fingt Ehr natörlich noch unger www.koelschgaenger.de .

Ävver ich mööch hügg vun der Statue verzälle. Mer gonn alsu op Zinter Johann Baptist aan und ich sage zo minger Gesellschaff „Luur ens, dä wor noch nie esu hell!?“ Dat wor hä en ech nie. Richtig verrottet wor die Statue, die op die Avfahrt vun der Vringsbröck eravluurt. Mich hat dat luuter jet bedröv gemaht. Jetz strohlt se vun wiggem schön hell. Secher luure mer uns aan, wat passeet es. Et nöchste, wat ich hüre es „Die es jo us Marmor!“ - Stemmp, fing zieseleete Marmor. Wunderschön. Ich antwoode „Ey, do hät die Stadt ävver ens wirklich wat richtig Godes gedon.“ un denk „Woröm han ich dorüvver nie jet gelese? Komisch.“

Zehus mööch ich dat wesse un schlonn noh. Der Zinter Vring es wirklich us Carrara-Marmor gemaht. Han ich vürher nie erkannt. Eigentlich wollt mer ald 1959 zur Einweihung vun der Vringsbröck dä Hellige en Statue widme un 1964 hätte mer der Beldhauer Professor Elmar Hillebrand beopdrog, dä Zinter Vring ze maache. 1968 wor hä fäädig. Am 28. November woodt hä opgestallt un derr, jo, darf mer „vergesse“ sage? Avgase un Riefeavrieb han im zogesatz, säht die Frau Schock-Werner, uns fröhere Dombaubaas.

„Vergesse“ es ävver och nit ganz richtig. Mendestens eine Minsch ligg met im met. Der Stadt-Anzeiger bereechtet am 24. Aprel 2018: wie em Johr 2016 der Beldhauer Elmar Hillebrand om Stervebedd litt, säht hä voll Sorg vör singe Sonn, Johannes Hillebrand, dat der Bischoffsstab vum Helligen Vring kapodd es. Wä fass dat nit aan?

Natörlich arbeid dat em Schäng Hillenbrand, dä och Beldhauer es. Wie sich en Bürgerinitiative öm Rudolf Conrads vum Rheinische Verein för Denkmolfläge, Ooschel Jünger vum Verein vum Vringsbürgerpreis, dem Schäng Oepen vun der katholischen Gemeinde Zinter Vring un dem protestantische Pastur Matthes Bonhoeffer vun der Kartäuserkirch beld, es der Schäng Hillebrand selvsverständlich dobei un geiht mem Projek met. Ziel es, dat der Zinter Vring am 28. November 2018, 50 Johr noh singer Opstellung, widder em aale Glanz erstrohlt.

Dat han se ganz klor geschaff. Ich muss sage, dat Johr han ich mich noch nit esu üvver en Veränderung en der Stadt gefreut. Allen, die dran beteilig sin, och wann ich se hee nicht genannt han, möch ich heemet vum ganze Hätze sage: Dankeschön.

Mechel

 

-

 

Zeit mal „Danke“ zu sagen.

 

Letzten Sonntag gehen wir spazieren. Wir gehen die Severinstraße von der Innenstadt in Richtung Severinstor entlang. Direkt an Sankt Johann Baptist steht ja die Figur des St. Severin. Der Namenspatron des ganzen, großen Viertels, dass sich von der Severinsbrücke entlang der Severinstraße bis zur Severinstorburg erstreckt.

 

Ihr versteht jetzt nur noch „Severin“? Ja, man kommt im Süden des alten Kölns nicht an ihm vorbei. Der Namensgeber all dieser Orte ist unser dritter bekannter Bischof in Köln. Geboren ist er vermutlich um das Jahr 344 und gestorben in etwa um das Jahr 397 und wirkte folglich in der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts in Köln. Sein Name bedeutet „der Strenge“, aber, obwohl sich aus seinem Leben wenig belegen lässt, gilt er als ein sehr mildtätiger Mensch. Kein Wunder, dass er beliebt ist und verehrt wird. Ronald berichtete schon über ihn und ich selbst hatte vor Monate die nach ihm benanntet romanische Kirche St. Severin vorgestellt. Die Texte findet Ihr natürlich noch unter www.koelschgaenger.de .

 

Aber ich möchte heute von der Statue erzählen. Wir gehen also auf St. Johan Baptist zu und ich sage zu meiner Begleitung „Guck mal, der war doch nie so hell!?“. Das war er wirklich nie. Richtig verrottet war die Statue, die auf die Abfahrt der Severinsbrücke herabblickt. Mich hat das immer beklommen gemacht. Jetzt strahlt sie von weitem schön hell. Natürlich schauen wir uns an, was passiert ist. Das nächste, was ich höre ist „Die ist ja aus Marmor!“. Stimmt, fein ziselierter Marmor. Wunderschön. Ich antworte „Ey, da hat die Stadt aber mal wirklich was richtig Gutes gemacht.“ und denke „Warum habe ich darüber nie etwas gelesen? Komisch.“

 

Zuhause möchte ich das wissen und schlage nach. Der St. Severin ist tatsächlich aus Carrara-Marmor gefertigt. Habe ich vorher nie erkannt. Eigentlich wollte man schon 1959 zur Einweihung der Severins-Brücke diesem Heiligen eine Statue widmen und 1964 beauftragte man den Bildhauer Professor Elmar Hillebrand, den St. Severin anzufertigen. 1968 war er fertig. Am 28. November wurde er aufgestellt und dort irgendwie, ja, darf man „vergessen“ sagen? Abgase und Reifenabrieb haben ihm zugesetzt, sagt Frau Schock-Werner, unsere ehemalige Dombaumeisterin.

 

„Vergessen“ ist aber auch nicht ganz richtig. Mindestens ein Mensch leidet mit ihm mit. Der Stadt-Anzeiger berichtet am 24. April 2018: als im Jahr 2016 der Bildhauer Elmar Hillebrand auf dem Sterbebett liegt, sagt er voller Sorge zu seinem Sohn, Johannes Hillebrand, dass der Bischofstab vom Heiligen Severin kaputt ist. Wen fasst das jetzt nicht an?

 

Natürlich arbeitet das in Johannes Hillebrand, der auch Bildhauer ist. Als sich eine Bürgerinitiative um Rudolf Conrads vom Rheinischen Verein für Denkmalpflege, Ursula Jünger vom Verein des Severinsbürgerpreises, Johannes Oepen von der katholischen Gemeinde St. Severin und dem evangelischen Pfarrer Matthias Bonhoeffer von der Kartäuserkirche bildet, ist Johannes Hillebrand selbstverständlich dabei und begleitet das Projekt. Ziel ist, dass St. Severin am 28. November 2018, 50 Jahre nach seiner Aufstellung, wieder im alten Glanz erstrahlt.

 

Das haben sie offensichtlich geschafft. Ich muss sagen, dieses Jahre habe ich mich noch nicht derartig über eine Veränderung in der Stadt gefreut. Allen, die daran beteiligt sind, auch wenn ich sie hier nicht genannt habe, möchte ihr hiermit von ganzem Herzen sagen: Dankeschön. 

 

Michael

 

Stößche

Au wih, schwer Zigge. De kölsche Texte maache sich rar. De Mutter hät sich ärg wih gedon un bruch grad jet Hölp. Die Zigg fählt mer natörlich för de Kölschgänger, ävver et kütt och baal widder anders. Do ben ich optimistisch.

 

God och, dat ich zwei Schwestere han. Klor, mer söke uns ovends ene Treffpunk, wo mer setze un en Rauh schwaade künne, wie mer et för all am beste maache kann. Ovendesse un e paar winnige Kölsch zesamme drinke. Et Nüdige es eigentlich flöck besproche und wann Geschwister beienein setze, kütt mer och flöck op de aal Zigge.

 

Ävver der Ovend es och rääch baal am Engk un op uns „Zahlen, bitte“, kütt us der Fään e „Momang!“ un koot drop tirek hinger minger räächte Scholder „E klein Stößche geiht doch noch, oder?“ un op eimol stonn se do: drei Stößcher. Un met inne Erennerunge an, jo, de Achziger un Nüngsiger.

 

Stößcher, die Aal-Lück-Gläscher. Wann ich zo dä Zigg am Wochenengk ovends an der Thek stonn, miets met Fründe, av un an allein, kumme gäge 1.00 Uhr off zwei äldere Hääre eren. Se wirke luuter noch rääch nööchter, größe fründlich en die Rund, bestelle sich Stößche un steche ehr Köpp verschwörerisch zesamme. En aller Rauh drinke se höösch drei, veer Stößche un gonn miets noh einer Stund widder.

 

Et Beld vun ener aal Dam, die pielopräach om Hocker setz un selvszefridde ehr Stößche drink, han ich och noch em Kopp. Kennt Ehr die Dame, die pieloprääch setze un met spetze Leppe an enem Likörche nibbele? Esu ungefähr süht dat us.

Iwig han ich die Stößcher nit mih gesinn. Ich gläuve, met dem Johrdausend sin se mir us de Auge gekumme. Gehürt han ich, dat se nit mih verkauf weede dörfe. Ov sin se de Weete einfach zo ömständlich?

 

Ming Meinung es, dat se Minsche en de Weetschaff bränge, die vielleich nit mih kumme. Un wesst er wat? Wann ene Bayer sich noch ens üvver uns Kölsch-Stange opräg, gevve mer im domet der Ress… Die kleine Geselle sind doch e schön Stöckelche kölsche Kultur.

 

Mechel

 

-

 

Hui, schwierige Zeiten. Die kölschen Texte machen sich rar. Mutter hat sich fies verletzt und braucht gerade etwas Hilfe. Die Zeit fehlt mir natürlich für Kölschgänger, aber es kommt auch bald wieder anders. Da bin ich guter Dinge.

 

Gut auch, dass ich zwei Schwestern habe. Klar, wir suchen uns abends einen Treffpunkt, an dem man sitzen und in Ruhe bereden kann, wie es für alle am besten funktioniert. Abendessen und ein paar wenige Kölsch zusammen trinken. Das Notwendige ist eigentlich schnell besprochen und wenn Geschwister beieinander sitzen, kommt man auch schnell wieder auf die alten Zeiten. 

 

Allerdings ist der Abend auch recht schnell zu Ende und auf unser „Zahlen, bitte“, kommt aus der Ferne ein „Moment!“ und kurz danach direkt hinter meiner rechten Schulter ein „Ein kleines geht doch noch, oder?“ und auf einmal stehen sie da: drei Stößchen. Und mit ihnen Erinnerungen an, tja, die Achtziger und Neunziger.

 

Stößchen, die Alte-Leute-Gläschen. Wenn ich zu dieser Zeit am Wochenende abends an der Theke stehe, meist mit Freunden, manchmal allein, kommen gegen 1.00 Uhr oft zwei ältere Herren herein. Sie wirken stets noch recht nüchtern, grüßen freundlich in die Runde, bestellen sich Stößchen und stecken ihre Köpfe verschwörerisch zusammen. In aller Ruhe trinken sie bedächtig drei, vier Stößchen und gehen meist nach einer Stunde wieder.

 

Das Bild einer alten Dame, die kerzengerade auf dem Hocker sitzt und selbstzufrieden ihr Stößchen trinkt, habe ich auch noch im Kopf. Kennt Ihr diese kerzengerade sitzenden Damen, die mit spitzen Lippen an einem Likörchen nippen? So ähnlich sieht es aus. 

Ewig habe ich die Stößchen nicht mehr gesehen. Ich glaube, mit diesem Jahrtausend sind sie aus meinem Blick verschwunden. Gehört habe ich, dass sie nicht mehr verkauft werden dürfen. Oder sind sie den Wirten einfach zu umständlich?

 

Meine Meinung ist, dass sie Menschen in die Kneipe bringen, die vielleicht nicht mehr kommen. Und wisst ihr was? Wenn ein Bayer sich nochmal über unsere Kölsch-Stangen aufregt, geben wir ihm damit den Rest… Die kleinen Gesellen sind doch ein schönes Stück kölscher Kultur.

 

Michael

Maler Bock

 

Wat mäht Levvenskünsler us? Gauigkeit? Dreistigkeit? Gelooßenheit? Wetz? Et gitt eine Tuppes, dä esu unglaublich wor, dat mer sich esugar gään vun im usnötze leet. Dat es hä:

 

Der Hein Pitter Bock, genannt der Möler Bock, weed am 30. Juli 1822 gebore un wähß en der Maximinenstroß op. Dat es hügg die große Stroß, die nohm Breslauer Platz am Bahnhoff föht. 1822 wor et do genöglicher, dann unse Bahnhoff woodt jo eesch av 1857 tirek nevvenaan gebaut.

 

Dä kleine Hein Pitter es ald en fröhe Johr ene komische Hellige. Hä hät ene besondere Zogang zur Kuns, däm nit vill Kölsche folge künne. En der Schull hät hä nor Knies, esu extravagant tredd hä op. Si Elderhuus dekoreet hä gään vum Parterre bes an et Daach met aale Belder, wann en der Nöh Kirmes es, setz sich op der Givvel un beluurt sich die Lück, die verwundert noh bovve sinn. Ganz klor ene Selvsdarsteller.

 

Ungerordne? Sage mer, hä versök et un meld sich met 19 Johr bei de Düxer Dragoner. Selvs de haade preußische Militärs bränge im kein Zuch un Oodnung bei un gevve sich flöck geschlage. Hä flüg rääch baal erus. Jet us dä Zigg präg si Ussinn ävver zick däm si Levve lang: ene Sporre, als fröhere Kavalleriss, dräht hä luuter am Schoh.

 

Hä entscheid sich ungeloge för e Levve op der Stroß. Off fingk mer in en eine vun de Böge vun der aal Stadtmuur, en denne hä em Sommer ene Kruf-Eren hät. Weed et en Kölle kald, sök hä sich ene Möbel- ov Kollewage. Sie Lieblingsungerkunf ävver es ene große, ieserne Damfkessel am Rhingofer. Ich schrieve dat esu. Vürstelle kann ich mir dat nor schwer. Vür allem, weil hä us luuter Fuulheit dat Schecksal selvs wählt.

 

Uvvrigens, Fuulheit: wä fuul es, muss gewetz sin, öm durchzekumme. Klor, oder? Hä hät sing Tricks. Am bekannteste es wall die Eigenaat, met enem große Blomestruuß, dä kunsvoll gebunge un selvs geplöck es, bei Dame opzetauche, die Namensdag han. Wäm et grad usem Senn es: dä Kölsche an sich es katholisch. De Dage vun de hellige Namensvetter weede gefiert. Esu üvverreich hä alsu de Dame vum Huus, am leevste vun enem Weetshuus, der Struuß, gratuleet höflich met Deener un Baselemanes un lööt sich enlade. Hä kritt jet ze müffele un ze süffele. Un hä soll, trotz dat hä mer im et Vatterunser durch de Reppe blose kunnt, ärg vill gegesse un getrunke han. Wann hä ävver genog von dä Gesellschaff hät, veravscheed hä sich endäm hä singe Glöckwunsch widderhollt, saht, dat hä en andere Dam mem gliche Name sing Aufwartung maache mööt, geiht nohm Blomestruuß, trick en us der Vas un schrigg ohn e Wood ze verliere durch de Dür.

 

Mer mööch jo meine, dat hä beim nöchste Mol an der Dür fottgescheck weed. Enä! Sing Optredd sin su ungerhaldsam, dat die Dame hoffe, dat hä vürbeiluurt. Wä nit mem Besök bedaach weed, es enttäusch. Beklopp, oder? Sich en Beliebheit schmarotze. Dat es nor e Beispill vun dä ville Anekdötcher, die üvver in verzallt weede.

 

Natörlich pass esu en Krad nit en de preußische Zigg. Em Winter 1872/73 weed hä, wie och et Fleuten Arnöldche, en der Arbeidsaanstalt Brauwieler enquarteet. Die Beziehung zwesche dä zwei es su spannend, dat ich ald längere Zigg dorüvver nohdenke, wat passeet sin künnt un secher dämnächs och drüvver schrieve.

 

Dat hä op eimol fott es irriteet de Kölsche, mer rödselt. Die „Germania“, en Zeidung us Berlin, vermeld, met Verwies op en Düsselderdorfer Quell, Engk Januar 1873 singe Dud un liss e Vermöge vun e paar 10.000 Taler op, dat hä för ungerscheedliche wohltätige Organisatione hingerlooße hät. De besser informeete Quelle en Kölle es klor, dat dat en Ent es. Ene Zeidungskreeg öm unse Möler Bock entbrennt.

 

Versök sich doch dat preußische Berliner Bladd en lokaler kölscher Bericherstattung. Dat Thema schaff et bes en der Fastelovend.

Nor der Möler Bock setz en singem „Landhuus“ en Brauwieler un kann nit engriefe. Wann hä selvs et üvverhaup metkritt. Mer künne uns vürstelle, wie gään hä metgemisch hätt.

 

Hä stirv tatsächlich am 3. Dezember 1878.

 

Dä Name „Möler“ Bock weed sich ihter op si Optredde wie op sing Kunsffäädigkeit betrecke. Als Levvenskünsler es hä su geledde, dat de Stadt Kölle im en klein Stroße widmet: et „Möler-Bock-Gässche“ em Vringsveedel.

 

Mechel

 

-

 

Was macht Lebenskünstler aus? Schlitzohrigkeit? Dreistigkeit? Gelassenheit? Witz? Es gibt einen Typen, der so unglaublich war, dass man sich sogar gern von ihm ausnutzen lies. Das ist er:

 

Heinrich Peter Bock, genannt Maler Bock, wird am 30 Juli 1822 geboren und wächst in der Maximinenstraße auf. Das ist heute die große Straße, die zum Breslauer Platz am Bahnhof führt. 1822 war es dort beschaulicher, denn unser Bahnhof wurde erst ab 1857 direkt nebenan gebaut.

 

Der kleine Heinrich Peter ist schon in frühen Jahren eine Type. Er hat einen besondere Zugang zur Kunst, dem nicht viele Kölner folgen können. In der Schule hat er nur Ärger, so extravagant tritt er auf. Sein Elternhaus dekoriert er gern vom Erdgeschoss bis zum Dach mit alten Bildern, wenn in der Nähe Kirmes ist, setzt sich auf den Giebel und beguckt sich die Leute, die verwundert hochgucken. Ganz klar ein Selbstdarsteller.

 

Unterordnen? Sagen wir, er startet einen Versuch und meldet sich mit 19 Jahren bei den Deutzer Dragonern. Selbst die harten preußischen Militärs bringen ihm keine Disziplin bei und geben sich rasch geschlagen. Er fliegt recht schnell heraus. Etwas aus dieser Zeit prägt seine Erscheinung aber fortan sein Leben lang: einen Sporn, als ehemaliger Kavallerist, trägt er stets am Schuh. 

 

Er entscheidet sich tatsächlich für ein Leben auf der Straße. Oft findet man ihn in einen der Bögen der alten Stadtmauer, in denen er im Sommer Unterschlupf hat. Wird es in Köln kalt, sucht er sich einen Möbel- oder Kohlenwagen. Sein Lieblingsquartier aber ist ein großer, eiserner Dampfkessel am Rheinufer. Ich schreibe das so, vorstellen kann ich mir das nur schwer. Vor allem, weil er aus lauter Faulheit dieses Schicksal selbst wählt.

 

Übrigens, Faulheit: wer faul ist, muss schlau sein, um durchzukommen. Klar, oder? Er hat seine Tricks. Am bekanntesten ist wohl seine Eigenart, mit einem großen Blumenstrauß, der kunstvoll gebunden und selbst gepflückt ist, bei Damen aufzutauchen, die Namenstag haben. Wem es gerade aus dem Sinn ist: der Kölsche an sich ist katholisch. Die Tage der heiligen Namensvettern werden gefeiert. So überreicht er also der Dame des Hauses, vorzugsweise eines Wirtshauses, den Strauß, gratuliert höflich mit Diener und Handkuss und lässt sich einladen. Er bekommt Speis und Trank. Und er soll, trotz seiner schlanken Gestalt, sehr viel gegessen und getrunken haben. Wenn er dann aber genug von dieser Gesellschaft hat, verabschiedet er sich indem er seinen Glückwunsch wiederholt, sagt, dass er einen anderen Damen gleichen Namens seine Aufwartung machen muss, geht zum Blumenstrauß, zieht ihn aus der Vase und schreitet ohne jede weitere Bemerkung durch die Tür.

 

Man möchte ja meinen, dass er beim nächsten Mal an der Tür abgewiesen wird. Nein! Seine Auftritte sind so unterhaltsam, dass die Damen hoffen, dass er vorbeischaut. Wer nicht mit einem Besuch bedacht wird, ist enttäuscht. Verrückt, oder? Sich in Beliebtheit schmarotzen. Dies nur als ein Beispiel der vielen Anekdoten, die über ihn erzählt werden.

 

Natürlich passt eine solche Type nicht in die preußische Zeit. Im Winter 1872/73 wird er, wie auch das Fleuten Arnöldche, in der Arbeitsanstalt Brauweiler einquartiert. Diese Beziehung der beiden ist so spannend, dass ich schon längere Zeit darüber nachdenke, was passiert sein könnte und sicher bald auch darüber schreibe.

 

Sein Verschwinden irritiert die Kölner, man rätselt. Die „Germania“, eine Berliner Zeitung, vermeldet mit Verweis auf eine Düsseldorfer Quelle Ende Januar 1873 seinen Tod und listet ein Vermögen von mehreren 10.000 Talern auf, dass er für verschiedene wohltätige Organisationen hinterlassen hat. Den besser informierten Quellen in Köln ist klar, dass es eine Falschmeldung ist. Ein Zeitungskrieg um unseren Maler Bock entbrennt. Versucht sich doch dieses preußische Berliner Blatt in lokaler kölscher Berichterstattung. Das Thema schafftha es bis in den Karneval.

 

Nur Maler Bock sitzt in seinem „Landhaus“ in Brauweiler und kann nicht eingreifen. Wenn er selbst es überhaupt mitbekommt. Wir können uns vorstellen, wie gern er mitgemischt hätte.

 

Er verstirbt tatsächlich am 3. Dezember 1878.

 

Mag sich der Name „Maler“ Bock eher auf sein Gehabe, als auf seine Kunstfertigkeit beziehen. Als Lebenskünstler ist er so beliebt, dass die Stadt Köln ihm eine kleine Straße widmet: das „Maler-Bock-Gässchen“ im Severinsviertel.

 

Michael

 

Meine Hauptinformationsquelle zu diesem Text ist das wunderbare Werk von Reinold Louis "Kölner Originale". Zu erhalten vom Greven Verlag unter ISBN 3-7743-0241-3. Hier findet sich die Geschichte richtig schön recherchiert noch detailreicher.

 

Die Hozfigur im Bild findet ihr im Foyer des Hänneschen-Theaters.

 

Dr. Caspar Gathe

 

Wesst Ehr, wat för mich ene wichtige Deil vun Kölle es? Der Zolonische Gaade.

Ich kann nit sage, wann ich et eeschte Mol hee wor. Wahrscheinlich wor et ävver ene Sonndag un ich log em Kinderwage. För mich wor hä immer ald do.

 

Zick 1860 han mir der Zolonische Gaade. Dem Dr. Caspar Gathe verdanke mer dat. Komisch, mer sollt jo meine, dat, wann mer ald en unsem schöne Kölle sujet großaatiges wie der Zolonische en et Levve röf, mer ens flöck de Eckdate vum Gründer nohschlage kann. Am Aasch e Trötche!

 

Et Gebootsjohr vum Caspar Gathe es schings unklor. 1795 ov 1796 kann mer sich ussöke. Hä weed en Frankenberg an der Eder gebore. Dat litt zemlich en der Medde vum Viereck Kassel – Marbug – Siegen – Brilon, wann ehr genausu winnig en Ahnung hat wie ich, wo Frankenberg litt ov de Eder flüüß. Ävver vielleich es hä och en der Nöhde vun Marburg selvs gebore. Morjü, wä hät dann do de Kircheböcher gefläg? Ene Katholik wor et wall nit.

 

No, hä studeet 1812 en Marburg Kammeralswesseschafte. - Jo, vür däm Wood stundt ich och grad. Dat muss mer liere un künne, wann mer en enem absolutistische Staat en der Verwaltung arbeide well. Sage mer einfach, hä wöllt Ampmann weede. Baal schwenk hä ävver op Physik, Mathematik un Naturwesseschafte öm. 1817 es hä Dokter en Philosophie un verdingk sich als Privatdozent un Lehrer am Gymnasium.

 

Hä hät avver och richtig Spass an Knuuverei. Hä beluurt sich der Himmel durch e Fäänrühr, dat hä sich selvs gebaut hät un erfingk ene „Kosmoglobus“, en Glaskugel, die der Himmel darstellt un em Kään en Holzkugel hät, die die Ääd sin soll. En Aat Schwävelche un en fröh Form vum Aquarium fisternöllt hä och. En Kölle kritt hä dann en Stell als „Eeschte Oberlehrer“ an der „Höheren Bürgerschule“ am Quartermaat. Tirek baut hä em Dom em Johr 1852 et „Foucault‘sche Pendel noh. Un bei däm Kääl es nit ens et Stervejohr klor? 1874 un 1886 han mer op der Palett.

 

1858 gitt hä der Aanstoß die „Actiengesellschaft Zoologischer Garten zu Cöln“ ze gründe. Et bekannte Terrain en Riehl weed gekauf un am 22. Juli 1860 der Zolonische Gaade eröffnet. Dä es als Amesiergelände gedaach un es et noch hügg. Dodrüvver weede mer hee bestemmp noch schrieve. Ich meine, üvver die ville, schöne un och bedrövte Kreppcher, die sich avgespillt han, bes hä ene moderne Zoo gewoode es, dä ungerhäld, leht un die Aate erhäld.

 

Es hä för Üch eigentlich e groß Thema? Wie stoht Ehr zo im? Vill besunge es hä jo, „Ene Besuch em Zoo…“ vun Hans Knipp, för e Beispill. Wann ich durch in spaziere, hät sich winnig geändert. Kiderwage weede gedäut, esu wie dozomol, wie ich noch selvs dren log, Bolderwage weede gertrocke, Pänz spille off leever om Spillplatz, wie sich de Diercher aanzeluure, Lällbecke un Päärcher knipse Selfies un aal Kääls versöke sich am schönste Dierbeld. Dat es alles esu iwig vertraut, och wann ich hügg die Stunde mih mag, die räuhiger sin.

 

Bellig es der Entredd jo nit. Ming Tour: die Dauerkaat. Domet gonn ich och gään ens för ein ov zwei Stunde hen un luure mer gezielt dat ein ov andere Gehög aan – ovschüns ich am leevste einfach bei de Elefante stonn. Üvver et Johr weed et met der Daurkaat su günstiger. Un ich weiß vun ener Rötsch Lück, die regelmäßig do sin un nit nor för de „große Sonndagsusflög“.

 

Minge beste Fründ geiht am leevste am Friedag noh der Arbeid hen, wann et e bessche fiselt. Dann wör hä fass allein met de Diercher – un erläv ene ganz andere Zolonische Gaade.

 

Mechel

 

-

 

Wisst Ihr, was ein für mich wichtiger Teil von Köln ist? Der Zoo.

 

Ich kann nicht sagen, wann ich zum ersten Mal hier war. Vermutlich war es aber ein Sonntag und ich lag ich im Kinderwagen. Für mich war er immer schon da.

 

Seit 1860 haben wir den Zoo. Dr. Caspar Gathe verdanken wir das. Komisch, man will ja meinen, dass wenn man schon in unserem schönen Köln soetwas großartiges wie den Zoo ins Leben ruft, dass man eben mal die Eckdaten des Gründers nachschlagen kann. Denkste!

 

Das Geburtsjahr von Caspar Gathe scheint unklar. 1795 oder 1796 stehen zur Wahl. Er wird in Frankenberg an der Eder geboren. Das liegt ziemlich mittig im Viereck Kassel – Marburg – Siegen – Brilon, wenn ihr genauso wenig eine Ahnung habt wie ich, wo Frankenberg liegt oder die Eder fließt. Aber vielleicht ist er auch in der Nähe von Marburg selbst geboren. Herrje, wer hat denn da die Kirchenbücher gepflegt? Ein Katholik war es wohl nicht.

 

Nun, er studiert 1812 in Marburg Kammeralswissenschaften. - Ja, vor diesem Wort stand ich auch gerade. Das sind die Fähigkeiten, die man haben muss, um in einem absolutistischen Staat in der Verwaltung arbeiten zu können. Sagen wir einfach, er wollte Beamter werden. Bald schwenkt er aber zur Physik, Mathematik und Naturwissenschaften um. 1817 ist er Doktor der Philosophie und verdingt sich als Privatdozent und Gymnasiallehrer.

 

Er hat aber auch richtig Spaß an Tüfteleien. Er beobachtet den Himmel durch ein selbst gebautes Fernrohr und erfindet einen „Kosmoglobus“, eine Glaskugel, die den Himmel darstellt und in dessen Kern sich die Erde als Holzkugel befindet. Eine Art Streichholz und eine frühe Form eines Aquariums bastelt er auch. In Köln bekommt er dann eine Stelle als „Erster Oberlehrer“ an der „Höheren Bürgerschule“ am Quartermarkt. Prompt baut er im Kölner Dom im Jahr 1852 das „Foucault’sche Pendel“ nach. Und bei diesem Mann ist nicht mal das Sterbejahr klar? 1874 und 1876 stehen zur Auswahl.

 

1858 gibt er den Anstoß die „Actiengesellschaft Zoologischer Garten zu Cöln“ zu gründen. Das bekannte Gelände in Riehl wird erworben und am 22. Juli 1860 der Zoo eröffnet. Dieser ist als Amüsiergelände gedacht und ist es noch heute. Darüber werden wir hier bestimmt noch schreiben. Ich meine, über die vielen schönen und auch traurigen Geschichten, die sich abspielten, bis er ein moderner Zoo geworden ist, der unterhält, lehrt und die Arten mit erhält.

 

Ist er für Euch eigentlich ein großes Thema? Wie steht Ihr zu ihm? Viel besungen ist er ja, „Ene Besuch em Zoo…“ von Hans Knipp, zum Beispiel. Wenn ich durch ihn spaziere, hat sich wenig geändert. Kinderwagen werden geschoben, so wie damals, als ich noch selbst drin lag, Bollerwagen werden gezogen, Kinder spielen oft lieber auf dem Spielplatz, als sich in Ruhe die Tiere anzugucken, Jugendliche und Pärchen knipsen Selfies und ältere Männer versuchen sich am schönsten Tierbild. Das ist alles so ewig vertraut, auch wenn ich die ruhigeren Stunden mittlerweile mehr schätze.

 

Billig ist der Eintritt ja nicht. Mein Trick: die Dauerkarte. Damit gehe ich auch gern mal für ein oder zwei Stunden hin und gucke mir gezielt das ein oder andere Gehege an – obwohl ich am liebsten einfach bei den Elefanten stehe. Über das Jahr wird es mit der Dauerkarte so günstiger. Und ich weiß von einigen, die regelmäßig da sind und nicht nur zu den „großen Sonntagsausflügen“.

 

Mein bester Freund geht am liebsten am Freitag nach der Arbeit hin, wenn es leicht nieselt. Dann sei er fast allein mit den Tieren – und erlebt einen ganz anderen Zoo.

 

Michael

„Un et Arnöldche fleut…“ singen wir immer noch. „Fleuten Arnöldche“ muss ja ein Popstar seiner Zeit gewesen sein, so oft, wie man in Köln immer noch von ihm hört. Oder? Wer war er?

Eigentlich heißt er „Arnold Wenger“. Geboren wird er am 12. Februar 1836 in der Sankt-Apern-Straße 34. Sein Vater, Theodor Wenger, hat dort sein Auskommen mit einer Wirtschaft. Von ihm hat Arnold auch sein musikalisches Talent. Dar Vater schon spielt gut und unterhält seine Gäste mit Musik. Eigentlich ein großartiges Talent, dass ihm ja auch zur Berühmtheit verhilft. Aber dieser frühe Kontakt zur Wirtschaft bringt Arnold eben auch zu seinem größten Problem. Natürlich wird „Et Arnöldche“ mit den Weinkrügen in den Keller zu den Weinfässern geschickt, um diese zu befüllen. Befüllt bekommt er diese, indem er den Wein über einen Schlauch ansaugt. Natürlich landet ein Schluck im Mund… Und jetzt mal ehrlich: Wer hier spuckt ihn aus? Na? Arnöldche sicher auch nicht.

Der kleine, rundliche Arnold beherrscht seine Querflöte virtuos. Er kann einiges spielen, vom Volkslied bis zur Opernarie, insbesondere den „Freischütz“ mag er sehr. Er ist ein harmlos, geduldiger Mensch, der keine großen Ziele hat. Aber genau eines kann er nicht: sich einfügen. Orchester und Kapellen spielen für ihn keine Rolle. Er möchte allein spielen. Er entscheidet sich tatsächlich für ein einfaches, vielleicht naives Leben, ohne große Zwänge. Und so ist der Weg vorgegeben.

Morgens zieht es ihm zum Markt. Die derben Frauen, die im Sommer wie im Winter ihre Waren auf dem Alter Markt anbieten, sind seine Freunde. Die derbe, zotige Art, die jeden heutigen Köbes rot werden lässt, liegt ihm. Auch die Marktfrauen mögen ihn. Und so zieht es alle oft gemeinsam in die nächste Wirtschaft.

Hier ist er in seinem Element. Er wird fröhlich begrüßt, wenn nicht gerade ein anderer Lebenskünstler anwesend ist: Maler Bock. Die beiden mögen sich nicht. Aber diese herrliche Geschichte erzähle ich an anderer Stelle. War er nicht da, war alles gut. Hier war er der Star. Er lehnt an der Theke, spielt mit der Flöte und begleitet sich mit einem „Bass“, wenn er mit der nackten Ferse über das Thekenholz streicht. Und dabei trinkt und trinkt er. Ein Kreislauf. Ein Kreislauf? Eine Abwärtsspirale.

Er trinkt so viel, dass er oft morgens in der Gosse wach wird. Seine Kleidung zerlumpt, er stinkt, sein Gesicht ist rot und mit kleinen Eiterpusteln übersät. Das ist kein Verhalten und kein Zustand, den die preußische Polizei lange durchgehen lässt. Er wird 1875 in die Arbeitsanstalt Brauweiler geschickt. Körperliche Arbeit für unseren kleinen Arnold…

Arnold ist aber auch ein Glückspilz. Er erbt in diesem Sommer 6000 Mark. Das macht es ihm möglich, mit der Stadt Köln einen Vertrag zu schließen. Er gibt die 6000 Mark ab und zieht dafür als Invalide in ein Bürgerhospital ein, wo er versorgt wird. Keine Arbeit mehr… Dieses aber wiederum platzt bald wegen Überbelegung aus allen Nähten. Zudem kann er eines nicht sein lassen: das Saufen. Bereits ein Jahr später wird er in die Krankenanstalt Lindenburg verlegt, wo er ein Pensionärshaus bezieht.

Hier wird er eine bisschen glücklicher. Oft stellt er sich neuen Patienten stolz mit „Ich bin hier Pensionär“ vor. Sein Gesundheitszustand bessert sich zusehends. Er übernimmt leichte Gartentätigkeit und wird bei dieser Gelegenheit von alten Freunden mit Alkohol versorgt…

Mit den Jahren aber, gerät er in Vergessenheit. Er stirbt letztlich erst am 25. Oktober 1902 – an einem Kehlkopfleiden, nicht am Alkohol.

Und? Was sagt Ihr zu diesem Leben?

Michael

-

„Un et Arnöldche fleut…“

singe mer immer noch. Et „Fleuten Arnöldche“ muss jo ene Popstar zo singer Zigg gewäse sin, su off, wie mer en Kölle noch vun im hürt. Oder? Wä wor hä?

Eigentlich heiß hä Arnold – Nolles - Wenger. Gebore weed hä am 12. Februar 1836 en der Zint-Apern-Stroß 34. Singe Papp, der Döres Wenger, hät do si Uskumme met ener Weetschaff. Vun im hät et Arnöldche och sing natürliche Aanlag för Musik. Der Papp ald spillt god un ungerhäld sing Kunde met Musik. Eigentlich en großaatige Aanlag, die en jo och bekannt weede lööt. Ävver dä fröhe Kontak zor Weetschaff brängk et Arnöldche evvens och am mieste en de Bräng. Natörlich weed et Arnöldche met de Wingkrög en der Keller gescheck, öm se voll ze maache. Voll kritt hä die, wann hä der Wing üvver ene Schlauch aansaug. Natörlich kütt dobei e Schlückelche en de Schnüss… Un jetz ens ihrlich: Wä speit et us? No? Et Arnöldche secher och nit.

Dä kleine, mobbelige Nolles beherrsch sing Querfleut virtuos. Hä kann baal alles spille, vum Volksleed bes zor Opernarie, vür allem der „Freischötz“ hät et im aangedon. Hä es ene harmlose, langmödige Minsch, dä keine große Ziele hät. Ävver präzis dat eine kann hä nit: sich enföge. Orchestere un Kapelle spille för in kein Roll. Hä mööch allein spille. Hä well wirklich e einfach, villleich naiv Levve, ohne große Zwäng. Un esu es der Wäg vürgegevve.

Fröh trick et in nohm Maat. Die deftige Wiever, die em Sommer wie em Winter ehr War om Alder Maat aanbeede, sin sing Fründe. Die deftige, zotige Aat, die jede hüggige Köbes rud weede lööt, litt im. Och de Maatwiever möge in. Un su trick et all off zesamme en de nöchste Weetschaff.

Hee es hä zohus. Hee weed hä löstig begröß, wann nit grad ene andere Levvenskünsler do es: der Möler Bock. Die zwei möge sich nit. Ävver dat löstige Kreppche verzälle ich an anderer Stell. Wor hä nit do, wor alles god. Hee wor hä der Star. Hä lähnt an der Thek, spillt met der Fleut un mäht sich met der nacke Hack, die hä üvver et Thekeholz strich, ene Bass. Un dobei süff un süff hä. Ene Kreislauf. Ene Kreislauf? En Spiral, die tirek erav geiht.
Hä süff esu vill, dat hä off morgens en der Sod wach weed. Sing Pluute weede fludderig, hä stink, sing Visage es rud un met kleine Eiterbüülcher üvversiet. Dat es kei Verhalde, dat de preußische Polizei lang durchgonn lööt. Hä weed 1875 en die Arbeidsaanstalt Brauwieler gescheck. Körperliche Arbeid för unse kleine Nolles…

Et Fleuten Arnöldche es ävver och ene Glöckspilz. Hä erv en däm Sommer 6000 Mark. Dat mäht et im möglich, met der Stadt Kölle ene Verdrag ze schleeße. Hä gitt die 6000 Mark av un trick doför als Invalidd en e Bürgerspidol en, wo hä versorg weed. Kein Arbeid mih… Dat ävver widderöm platz baal us alle Nöht, weil et üvverbelaht es. Zodäm kann hä dat eine nit looße: et Suffe. Ald ei Johr späder weed hä en de Krankeaanstalt Lindenburg verlaht, wo hä en e Pensionshuus entrick.

Hee weed hä e bessche glöcklicher. Off stellt hä sich neue Patiente huffäädig met „Ich ben hee Pensionär“ vür. Met der Gesundheit geiht et birgop. Hä üvvernimmp leichte Gaadearbeid un weed bei dä Gelägeheit vun aale Fründe met Schabau versorg…

Met de Johre ävver weed hä vergesse. Hä stirv letzlich am 25. Oktober 1902 – an enem Kehlkoppligge, nit am Schabau.
Un? Wat saht Ehr zo däm Levve?

Mechel

Teilt gern, wenn es Euch gefällt und bleibt neugierig!

Alle unsere Beiträge findet Ihr hier: www.koelschgaenger.de

Die ganze Geschiche vom Fleuten Arnöldche findet ihr in Reinold Louis' Werk "Kölner Originale". Erschienen im Greven Verlag Köln unter ISBN: 3-7743-0241-3. Mit seiner unglaublichen Recherchearbeit hat er ein buntes Sammelsurium Kölner Typen zusammegestellt.

Die Figur des Fleuten Arnöldche befindet sich im Foyer des Hänneschen Theaters.

Der Duffesbach, das Wasser von Köln…

Es fängt ja nicht mit dem beeindruckenden Aquädukt an, das die Römer von der Urftquelle hierhin

gelegt haben. Ramona hat das im Beitrag zum Aquädukt schon richtig erzählt.

Trinkwasser ist so wichtig, dass es heute das Lebensmittel ist, dass am meisten kontrolliert wird. Schon den Römern war genau das klar. Ich meine, als Marcus Vipsanius Agrippa 38/39 vor Christus hier ankommt, die Lage richtig gut für eine Siedlung befindet, gibt es hier viele Vorteile, nur eines nicht: ein klares, reines Fließgewässer. Alle Bäche auf der linken Seite des Rheines versickern noch bevor sie ihn erreichen. Die Römer graben sich zunächst Brunnen.

Das Uppidum Ubiorum erweist sich tatsächlich als stabile, wichtige, dauerhafte Stellung. Im Jahre 50 nach Christus machen sich römische Ingenieure daran dem Bach, der durch die kleinen Bächlein des ergiebigen Feuchtgebietes der Ville bei Knapsack gespeist wird, zu helfen, bis in den Rhein zu fließen. Sie leiten ihn in einem Kanal über Hürth, hinüber zur Luxemburger Straße, diese entlang bis kurz hinter das Weißhaus, quer über den heutigen Salierring, dann über die Straße „Am Weidenbach“ und am südlichen Ende der römischen Stadtmauer vorbei. Erzähl das einem Germanen!

Man kann ja für das Vorhaben „ich kanalisiere einen Bachlauf“ nicht einfach einen Graben in die Landschaft ziehen. Es ist schon kniffliger, frisches Trinkwasser nach Köln zu schaffen. Die Technik hat sich kaum geändert, meine ich. Der Bach läuft damals schon oft unterirdisch. Überall finden sich Einstiegsschächte, die die Römer einlassen, um nach dem Rechten sehen zu können. An der Berrenrather Straße, kurz hinter der Zufahrt zum Geißbockheim, heute noch ganz in der Nähe des an der Stelle überirdischen Duffesbaches, befindet sich sogar ein Entschlammungsbecken der Römer.

Ich glaube, sie hätten sich nicht träumen lassen, was nach ihnen noch alles passiert. Im Mittelalter ist er ein Politikum. Der Bach selbst wird im Mittelalter in Köln nicht als Trinkwasser genutzt. Die Kölner trinken wieder aus dem Brunnen. Der Duffesbach ist zu dieser Zeit ein Gewerbebach. Die Gerber, Färber, Weber, Filzschuhmacher und ganz am Ende die Malzmühle, brauchen ihn dringend.

Draußen vor der Stadt sind aber Bauern, Klöster und Ordensritter, die den Bach für ihre Felder und Mühlen benötigen. Das merken die Kölner immer sofort. Denn ein Bach der abgeleitet und aufgestaut wird, kommt nicht in Köln an. Es wird heftig gestritten. Die Kölner sagen „Hey, ohne uns gäbe es diesen Bach ja gar nicht“, die anderen antworten „Ja und? Er fließt durch unser Land!“. Sogar Papst Johannes XXII. wird um ein Urteil gebeten. Komisch, der macht es schon 1321 wie die Politik heute und setzt erstmal eine Untersuchungskommission ein. Ergebnis: der Duffesbach gehört Köln und die Anrainer vor Köln dürfen ihn nur von Samstag 15.00 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr nutzen.

Aber was interessiert dich dein Chef, wenn er weit weg ist? Im Jahr 1560 heißt es für 1000 Kölner sogar „An die Waffen, auf nach Hürth!“. Die Inspekteure befreien, die bei ihrer Arbeit gefangen genommen wurden. Der darauffolgende Rechtsstreit zieht sich weit über 50 Jahre bis ins Jahr 1617. So viel zu Verwaltungsverfahren. Und das ist nur ein Beispiel. 
Wo der Name „Duffesbach“ herkommt, ist übrigens ungeklärt. Innerhalb und außerhalb von Köln spricht man vom „Bach“ oder den „Bächen“. Vom Wortstamm käme „Tuffmühlenbach“ oder „Taubenbach“ als Erklärung in Betracht. Wilde Spekulation, aber man hat nichts anderes.

Irgendwie finde ich es schade, dass er an der Kreuzung Berrenrather Straße / Militärring einfach so wie immer in der Erde verschwindet. Jeden Tag laufen die Sülzer und Klettenberger und die Kölner aus der Neu- und Altstadt Süd über ihn. Und wetten, vielen ist gar nicht klar, wen sie täglich mit Füßen treten? Woher auch?

Michael

-

Der Duffesbach, et Wasser vun Kölle… Et fängk jo nit met däm staatse Aquäduk aan, dat de Römer vun der Urftquell heehin gelaht han. Et Ramona hät dat em Beidrag zom Aqäuduk ald richtig verzallt.

Drinkwasser es su wichtig, dat et hügg dat Lebensmittel es, dat am mieste kontrolleet weed. Ald de Römer wor genau dat klor. Ich meine, wie der Marcus Vipsanius Agrippa 38/39 vür Chrestus hee aankütt, die Lag richtig god för en Siedlung fingk, gitt et hee vill Vürdeile, nor dat eine nit: ene klore, reine Bach met Wasser, dat mer god drinke kann. Alle Bäch op der linke Sigg vum Rhing versickere noch bevür se en im aankumme. De Römer grave zonöchs Pötze.

Et Uppidum Ubiorum erwies sich tatsächlich als stabile, beständige, wichtige Poste. Em Johr 50 noh Chrestus gevve sich römische Baumeister dran, däm Bach, dä durch die klein Bächelcher vun däm große Feuchgebiet vun der Ville bei Knapsack si Wasser kritt, ze helfe, bes en der Rhing ze fleeße. Se leite der Duffesbach en ene Kanal üvver Hürth, erüvver noh der Luxemburger Stroß, lans die Stroß bes koot hinger et Wießhuus, quer üvver der hüggige Salierring, lans de Stroß „Am Weidenbach“ un am südliche Engk vun der römische Stadtmuur vörbei. Verzäll dat ens enem Germane!

Mer kann jo för dat Vürhan „ich kanaliseere ene Bachlauf“ nit einfach ene Grave en de Landschaff trecke. Et es ald jet diffisiller, fresch Drinkwasser noh Kölle ze schaffe. De Technik hät sich kaum geändert, meine ich. Der Bach läuf domols ald off unger der Ääd. Üvverall finge sich Enstiegsschäch, die de Römer enlooße, för nohm Räächte sinn ze künne. An der Berrenrather Stroß, koot hinger der Zofahrt nohm Geißbockheim, hügg noch ganz en der Nöh vum Duffesbach, dä an dä Stell üvver der Ääd verläuf, fingk mer esugar e Entschlammungsbecke vun de Römer.

Ich gläuv, se hätte sich nit dräume looße, wat noh inne noch all passeet. Em Meddelalder es hä e Politikum. Der Bach selvs weed em Meddelalder en Kölle nit för zo Drinke genötz. De Kölsche drinke widder usem Pötz. Der Duffesbach es zo dä Zigg ene Gewerbebach. De Gerver, Färver, Weber, Filzschohmächer un ganz am Engk de Malzmüll, bruchen en unbedingk.
Drusse vür der Stadt sin ävver Buure, Klüster un Ordensritter, die der Bach för ehr Felder un Mülle beaanspruche. Dat merke de Kölsche luuter tirek. Dann ene Bach, dä avgeleit un opgestaut weed, kütt nit en Kölle aan. Et weed sich ärg dröm gefetz. De Kölsche sage „Hey, ohne uns göv et dä Bach jo gar nit.“, die andere antwoodte „Jo un? Hä flüüß durch uns Land!“. Sugar der Paps Johannes XXII. weed öm en Ordeil gefrog. Jeck, dä mäht et ald 1321 wie de Politik hüggzedags un setz eesch ens en Ungersuchungskommission en. Ergebnis: der Duffesbach gehürt Kölle un de Anrainer vür Kölle dürfe in nor vun Samsdag 15.00 Uhr bes Sonndag 15.00 Uhr nötze.

Ävver wat intresseet dich dinge Chef, wann hä wigg fott es? Em Johr 1560 heiß et für 1000 Kölsche sugar „An de Waffe, op noh Hürth!“. De Inspekteure befreie, die bei der Arbeid gefange genomme woodte. Dä rechliche Explezier, dä dann kütt, trick sich wigg üvver 50 Johr bes en et Johr 1617. Esu vill zo Verwaltungsverfahre. Un dat es nor ei Beispill.

Wo dä Name „Duffesbach“ herkütt, es üvvrigens nit klor. Benne un usserhalv vun Kölle sprich mer vum „Bach“ ov de „Bäche“. Vom Woodstamm wör „Tuffmüllbach“ ov „Duvebach“ als Erklärung möglich. Wilde Spekulation, ävver mer hät nix anderes.

Irgendwie finge ich et schad, dat hä an der Kreuzung Berrenrather Stroß / Militärring einfach esu wie immer en der Ääd ungertaucht. Jeden Dag laufe de Sülzer un Klettenberger un de Kölsche us der Neu- un Aldstadt Süd üvver en. Un wedde, de mieste es gar nit klor, wä se do su met Föß tredde. Woher och?

Orgels Palm

 

Kölschgänger gedruckt? Die Kölner Stadtteilliebe macht das. Phantastisch! Dankeschön!

Selbstverständlich ist das unser Anlass Euch das bunte, informative Heft für den Kölner Südwesten von Ute Schmidt näher zu bringen.

Folgt ihr gern hier: https://www.facebook.com/koelnerstadtteilliebe/

Die vollständige Ausgabe im Online-Format findet Ihr hier: https://koelner-stadtteilliebe.de/

Das gedruckte Heft gibt es vollkommen kostenlos in vielen Geschäften des Kölner Südwestens und ich glaube, Ute Schmidt hat immer eines dabei.

Aber nun, los geht's:

Kölsche Originale? Als ich zum ersten Mal nach Ihnen fragt werde, denke ich nur "Wie jetzt? Millowitsch?". Ja, klar, diesen muss man unbedingt auch so bezeichnen. Man fragt mich aber nach einer Zeit, als unser Köln ein wenig gemütlicher ist, aber auch von starker Veränderung geprägt.

Das weite 19. Jahrhundert, sagen wir von den 1790'ern bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ist meist gemeint, wenn man nach "Originalen" gefragt wird. Also die Jahre der Franzosen und Preußen in unserer Stadt. In dieser Zeit wächst Köln von ungefähr 45.000 Einwohnern auf unglaubliche 400.000 wild schlagenden Herzen an. Es ist heute die "gute alte" Zeit, von der wir so viel singen.

Im Foyer des Hänneschens sind kleine Skulpturen einiger Originale unter der Decke angebracht. Beim letzten Besuch betrachte ich sie und frage mich "Warum waren sie eigentlich, wie sie waren?" Oft sind diese schrägen Vögel Habenichtse, Saufköpfe und irgendwie sozial auffällig.

„Orgels Palm“ ist auch dabei:

Johann Joseph Palm, genannt Orgels Palm, kommt am 28. April 1801 hier in Köln zur Welt. Als er vier Jahre alt ist, stirbt seine Mutter - nach der Entbindung seines dritten Geschwisterchens, geschwächt vom Hunger. Bitterarm. Trotzdem, im Alter von 10 Jahren spricht er kölsch und französisch fließend. Im Alter von 10 Jahren konnte ich persönlich nicht mal eine Sprache "fließend". Das mal nur am Rande.

1815 lernt er Maler, Vergolder und Lackierer. In der ganzen Stadt bemalt er alles, von Kirchengewölben bis Häuserwänden, repariert Fresken und vergoldet sie. Und nach Feierabend hat er tatsächlich zu dieser Zeit noch die Kraft und das Interesse, Musikunterricht zu nehmen.

Aber die jetzt bereits herrschenden Preußen verlangen von jedem wehrfähigen Mann mit 20, dass er sich dem Heer anschließt. Er fügt sich, wird "Schwarzer Husar" im 1. Leib-Husaren-Regiment Nr. 1. Ungefähr ein Jahr dient er, als er Post aus Köln erhält: seine Jugendliebe wird heiraten - nicht ihn. Sofort reist er an, kann aber diese Hochzeit am 12. Januar 1822 nicht verhindern. Am Folgetag reist er in einer traurigen Trotzreaktion eines eben noch sehr jungen Menschen nach Griechenland und kämpft für die Befreiung Griechenlands von den Türken. Es verschlägt ihn auch in die Türkei selbst und nach Rußland. Dieses Wissen entnimmt man seinen Liedern, die er später singen wird. Schließlich findet er sich 1827 als Militär-Rentner mit einer Schussverletzung im Knie in Berlin wieder.

Berlin, das hält er nicht aus. Schon drei Jahre später muss er wieder nach Köln. Er kann nicht anders. Hier richtet er sich eine Werkstatt ein und trifft tatsächlich seine Jugendliebe, die mittlerweile Witwe ist, wieder und heiratet seine Cäcilia Hack doch noch. Was ein Glück! - das nicht sehr lange währt. Im Jahre 1839 ist er Witwer und alleinerziehender Vater von vier Kindern. Auch weil diese Situation schwierig ist, heiratet er die Dienstmagd Sophia Kollgraf, die ihm drei Zwillings- (!) und drei Einzelkinder schenkt. Rechnen - das sind insgesamt 14 hungrige Mägen... 
So kämpft er mit dem immer größer werdenden Raumbedarf für seine Familie und dem Hunger der Seinen. Zu allem Übel haben Maler keinen leichten Stand. Aufträge sind knapp. Die Schusswunde im Knie schränkt ihn jetzt immer mehr ein. Das sind zu viele Fronten. Er kann diesen Beruf so nicht mehr ausüben.

War er nie reich, wird er jetzt arm. Zwei Kinder verhungern. Dafür führt sein Ältester ein unstetes Leben: die zwei Enkelchen kann er direkt mit durchfüttern. Eine Invalidenrente wird ihm seitens des preußischen Staates verwehrt. Der Sozialstaat ist noch nicht erfunden!

Aber 1843 gewährt man ihm eine der begehrten Konzession als Drehorgelspieler - die zu dieser Zeit sehr viele arme Schlucker nutzen.

Wie ernährt man eine so große Kinderschar jetzt bei so viel Konkurrenz? - Indem man sich abhebt, es anders angeht: stets peinlich sauber gekleidet, strahlend weißer Hemdkragen, blankgewichste Stiefel, eine schwarze Jacke, nach Husarenart geschnürt und eine Troddel-Mütze, so zieht er würdevoll schreitend, stets zu jedermann freundlich und fröhlich, oft verfolgt von einer großen Kinderschar, durch die Gassen Kölns und erspielt das Geld für sich und sein Familie. Vier Jahrzehnte lang.

Als im hohen Alter, mit 80, die Drehorgel zu schwer wird, die Beine das Gewicht nicht mehr tragen und er den Schwengel nicht mehr im konstanten Rhythmus drehen kann, bastelt er sich ein Alpenpanorama, dass er sich umhängen kann. Dieses trägt er jetzt durch die Straßen. Er bettelt nicht, er säuft nicht, er wird zeitlebens nicht straffällig. Er sorgt als Invalide ohne fremde Hilfe für diese riesig große Familie.

Unter Krahnenbäumen 11 am 29. Januar 1882 stirbt er, mit 81 Jahren.

Und wir bezeichnen ihn lediglich als "Original"? Was doch gern mit "originell" oder "witzig" verbunden wird? Ist er einer den man von oben betrachten und belächeln darf? Oder ist er ein Vorbild für Dich und mich?

Wer bitte, stellt diese Frage jetzt wirklich noch? Wer?

Michael

-

Kölsche Orgenale? Wie mer mich et eeschte Mol noh inne frög, denk ich nor "Wat? Millowitsch?". Jo, klor, dä muss mer unbedingk och esu nenne. Mer frög mich ävver noh ner Zigg, wie uns Kölle jet gemödlicher wor, ävver och vun Veränderunge gepräg.

Dat wigge 19. Johrhundert, sage mer vun de 1790'er bis zom Aanfang vum 20. Johrhundert es miets gemeint, wann mer noh "Orgenale" gefrog weed. Alsu die Johr vun de Franzuse un de Preuße en unsem Städtche. En dä Zigg wähß Kölle vun wall 45.000 Enwonner op – mergläuv et kaum - 400.000 Hätze, die weld schlage, aan. Et es hügg de "gode aale" Zigg, vun dä mer esu vill singe.

Em Foyer vum Hännesche sin klein Skulpture vun enem Rötsch Orgenale unger der Deck aangebraht. Beim letzte Besök dun ich se beluure un froge mich "Woröm wore die eigentlich esu, wie se wore?" Off sin die Kraade, han nix an de Föß, Suffköpp un irgendswie sozial opfällig.

Der „Orgels Palm“ es och dobei:
Der Jan Jupp Palm, Spetzname Orgels Palm, kütt am 28. Aprel 1801 hee en Kölle op de Welt. Wie hä veer Johr ald es, stirv sing Mamm - noh der Nidderkunf vun singem drette Geschwesterche, geschwäch vum Schless. Betterärm. Trotzdäm, em Alder vun 10 Johr sprich hä kölsch un französisch fleeßend. Em Alder vun 10 Johr kunnt ich selvs nit mol ein Sproch "fleeßend". Dat nor ens am Rand.

1815 liehrt hä Moler, Vergolder un Lackeerer. En der ganze Stadt deit hä alles bemole, vum Kirchegewölv bes Hüüswäng, deit Freske repareere un deit se vergolde. Un noh Fierovend hät he ungeloge zo dä Zigg noch Kraff und dat Intresse, Musikungerreech ze nemme.

Ävver die Preuße, die jetz ald et Regalt han, verlange vun alle wehrfähige Kääls met 20, dat se nom Komiss gonn. He deit sich füge, weedt "Schwatze Husar" em 1. Leib-Husare Regiment Nr. 1. Wall e Johr es hä am Deene, wie hä Poss us Kölle erhäld: si Jugendleevche weedt hierode - nit in. Tirek reis he aan, kann ävver die Huhzigg am 12. Januar 1822 nit verhindere. Am nächste Dag reis hä bedröv un trotzig, wie e noch ärg jung Minschekind evvens sin kann, noh Greecheland un kämf för de Befreiung vun Greecheland vun de Türke. Et verschleiht in och in de Türkei selvs un noh Rußland. Dat kann mer singe Leeder entnemme, die hä hingerdren singe weed. Am Engk fingk he sich 1827 als Militär-Rentner met ener Schossverletzung em Knee in Berlin widder.

Berlin, dat häld hä nit us. Ald drei Johr späder muss hä widder noh Kölle. Hä kann nit anders. Hee reech hä sich e Werkstatt en un triff ungeloge sing Jugendliebe, die meddlerwiel Witfrau es, widder un hierod si Cäcilia Hack doch noch. Wat e Glöck! - dat nit lang aanhäld. Em Johr 1839 es hä Witmann un Vatter vun veer Pänz, die hä allein optrecke muss. Och weil die Situation vertrack es, hierod hä et Deensmädche Sophia Kollgraf, dat em drei Zweierlingcher (!) un drei Einzelkindcher schenk. Rechnet ens - dat sin insgesamp 14 hungrige Mäge...

Esu kämf hö domet, luuter mih Zimmere zo bruche för sing Famillich und däm Schless vun singe Lück. Zo all däm Üvvel, han Möler keine leichte Stand. Opdräg sin schmal. De Schosswund em Knee schränk en luuter mih en. Dat sin ze vill Fronte. He kann sie Berof su nut mih usübe. Wor hä nie rich, weed hä jetz ärm. Zwei Kindercher verhungere. Dozo föht singe Äldeste e Lotterlevve: die zwei Enkelcher kann hä tirek mit durchföödere. En Invaliderent weed im vum preußische Staat verwehrt. Der Sozialstaat es noch nit erfunge!

Ävver 1843 deit mer im ein vun de begehrte Konzessione för Drihorgelspiller gewähre - die zo dä Zigg vill Hungerligger notze.
Wie deit mer jetz esu en große Kinderschar ernähre bei esu vill Konkurrenz? - Endäm mer sich avhivv, et anders aangeiht: luuter genierlich rein gekleidt, strohlend wieße Hembkrage, blankgewichste Stivvele, en schwatz Jack, noh Husareaat geschnööt un en Troddel-Mötz, esu trick hä würdevoll met große Schredd, luuter för allemann fründlich un löstig, off verfolg vun ener große Kinderschar, durch de Gasse vun Kölle un deit sich dat Geld för sich un sing Famillich erspille. Veer Johrzehnte lang.

Wie em huhe Alder met 80 Johr, die Drihorgel ze schwer weed, de Bein dat Geweech nit mih drage un hä dä Schwengel nit mih em konstante Rhythmus driehe kann, deit hä sich e Alpepanorama bastele, dat hä sich ömhänge kann. Dat dräht ha jetz durch de Stroße. Hä deit nit beddele, hä süff nit, hä weed zigglevvens nit stroffällig. Hä sorg för ene Invalid, dä hä es, ohn fremde Hölp för die riesig groß Famillich.

Unger Krahnebäume 11 am 29. Januar 1882 stirv hä, met 81 Johr.
Un mir bezeichne in lediglich als "Orgenal"? Wat doch gään met "orgenell" ov "wetzig" verwähßelt weed. Es hä eine dä mer vun bovve beluure un belächele darf? Ov es hä e Vürbeld, wann et Levve diffisil es?

Wä deit die Frog jetz wirklich noch stelle? Wä?

Mechel

-

Und natürlich wäre dieser Beitrag nicht so einfach möglich gewesen, hätte nicht Reinold Louis sein wunderbareas Buch "Kölner Originale" geschrieben.

Ihr findet es beim Greven Verlag unter ISBN 3-7743-0241-3

Bleibt neugierig!

Fleuten Arnöldche

 

„Un et Arnöldche fleut…“ singe mer immer noch. Et „Fleuten Arnöldche“ muss jo ene Popstar zo singer Zigg gewäse sin, su off, wie mer en Kölle noch vun im hürt. Oder? Wä wor hä?

 

Eigentlich heiß hä Arnold – Nolles - Wenger. Gebore weed hä am 12. Februar 1836 en der Zint-Apern-Stroß 34. Singe Papp, Döres Wenger, hät do si Uskumme met ener Weetschaff. Vun im hät et Arnöldche och sing natürliche Aanlag för Musik. Der Papp ald spillt god un ungerhäld singe Kunde met Musik. Eigentlich e großaatig Aanlag, die en jo och bekannt weede lööt. Ävver dä fröhe Kontak zur Weetschaff brängk dem Arnöldche evven och zo singem größte Brasel. Natörlich weed et Arnöldche met de Wingkröge en der Keller gescheck, öm se voll ze maache. Voll kritt hä die, wann hä der Wing üvver ene Schlauch aansaug. Natörlich kütt dobei e Schlöckelche en de Schnüss… Un jetz ens ihrlich: Wä speit et us? No? Et Arnöldche secher och nit.

 

Der kleine, mobbelige Nolles berherrscht sing Querfleut virtuos. Hä kann baal alles spille, vum Volksleed bes zur Opernarie, vür allem der „Freischütz“ hät et im aangedonn. Hä es ene harmlose, langmödige Minsch, dä keine große Ziele hät. Ävver präzis dat eine kann hä nit: sich enföge. Orchestere un Kapelle spille för in kei Roll. Hä mööch allein spille. Hä well wirklich e einfach, villleich naiv Levve, ohne große Zwänge. Un esu es der Wäg vürgegevve.

 

Fröh trick et im nohm Maat. Die deftige Wiever, die em Sommer wie em Winter ehr War om Alder Maat aanbeede, sin singe Fründe. Die deftige, zotige Aat, die jede hüggige Köbes rud weede lööt, litt im. Och de Maatwiever möge in. Un su trick et alle off zesamme en de nöchste Weetschaff.

 

Hee es hä zohus. Hä weed hä löstig begrößt, wann nit grad ene andere Levvenskünsler do es: der Maler Bock. Die beide möge sich nit. Ävver dat löstige Kreppche verzälle ich an anderer Stell. Wor hä nit do, wor alles god. Hee wor hä dä Star. Hä lähnt an der Thek, spillt met der Fleut un mäht sich met der nackte Hack, die hä üvver et Thekeholz strich, ene Bass. Un dobei süff un süff hä. Ene Kreislauf. Ene Kreislauf? En Spiral, die strik erav geiht.

 

Hä süff esu vill, dat hä off morgens en der Sod waach weed. Sing Pluute weede fludderig, hä stink, si Visage es rud un met kleine Eiterbüülcher üvversiet. Dat es kei Verhalde un keine Zostand, dä die preußische Polizei lang durchgonn lööt. Hä weed 1875 en die Arbeidsaanstalt Brauwieler gescheck. Körperliche Arbeid för unse kleine Nolles…

 

Et Fleuten Arnöldche es ävver och ene Glöckspelz. Hä erv en däm Sommer 6000 Mark. Dat mäht et im möglich, met der Stadt Kölle ene Verdrag ze schleeße. Hä gitt die 6000 Mark av un trick doför als Invalidd en en Bürgerspidol en, wo hä versorg weed. Kein Arbeid mih… Dat ävver widderöm platz baal wäge Üvverbelägung us alle Nöhte. Zodäm kann hä dat eine nit looße: et Suffe. Ald ei Johr späder weed hä en de Krankeaanstalt Lindenburg verläht, wo hä en en Pensionshuus entrick.

 

Hee weed hä e bessche glöcklicher. Off stellt hä sich neue Patiente huffäädig met „Ich ben hee Pensionär“ vür. Met der Gesundheit geiht et birgop. Hä üvvernimmp leichte Gaadearbeid un weed bei dä Gelägeheit vun aale Fründe met Schabau versorg…

Met de Johre ävver weed hä vergesse. Hä stirv letzlich am 25. Oktober 1902 – an enem Kehlkopfligge, nit am Alkohol.

 

Un? Wat saht Ehr zo däm Levve?

 

Mechel

 

-

 

„Un et Arnöldche fleut…“ singen wir immer noch. „Fleuten Arnöldche“ muss ja ein Popstar seiner Zeit gewesen sein, so oft, wie man in Köln immer noch von ihm hört. Oder? Wer war er?

 

Eigentlich heißt er „Arnold Wenger“. Geboren wird er am 12. Februar 1836 in der Sankt-Apern-Straße 34.  Sein Vater, Theodor Wenger, hat dort sein Auskommen mit einer Wirtschaft. Von ihm hat Arnold auch sein musikalisches Talent. Dar Vater schon spielt gut und unterhält seine Gäste mit Musik. Eigentlich ein großartiges Talent, dass ihm ja auch zur Berühmtheit verhilft. Aber dieser frühe Kontakt zur Wirtschaft bringt Arnold eben auch zu seinem größten Problem. Natürlich wird „Et Arnöldche“ mit den Weinkrügen in den Keller zu den Weinfässern geschickt, um diese zu befüllen. Befüllt bekommt er diese, indem er den Wein über einen Schlauch ansaugt. Natürlich landet ein Schluck im Mund… Und jetzt mal ehrlich: Wer hier spuckt ihn aus? Na? Arnöldche sicher auch nicht.

 

Der kleine, rundliche Arnold beherrscht seine Querflöte virtuos. Er kann einiges spielen, vom Volkslied bis zur Opernarie, insbesondere den „Freischütz“ mag er sehr. Er ist ein harmlos, geduldiger Mensch, der keine großen Ziele hat. Aber genau eines kann er nicht: sich einfügen. Orchester und Kapellen spielen für ihn keine Rolle. Er möchte allein spielen. Er entscheidet sich tatsächlich für ein einfaches, vielleicht naives Leben, ohne große Zwänge. Und so ist der Weg vorgegeben.

 

Morgens zieht es ihm zum Markt. Die derben Frauen, die im Sommer wie im Winter ihre Waren auf dem Alter Markt anbieten, sind seine Freunde. Die derbe, zotige Art, die jeden heutigen Köbes rot werden lässt, liegt ihm. Auch die Marktfrauen mögen ihn. Und so zieht es alle oft gemeinsam in die nächste Wirtschaft.

 

Hier ist er in seinem Element. Er wird fröhlich begrüßt, wenn nicht gerade ein anderer Lebenskünstler anwesend ist: Maler Bock. Die beiden mögen sich nicht. Aber diese herrliche Geschichte erzähle ich an anderer Stelle. War er nicht da, war alles gut. Hier war er der Star. Er lehnt an der Theke, spielt mit der Flöte und begleitet sich mit einem „Bass“, wenn er mit der nackten Ferse über das Thekenholz streicht. Und dabei trinkt und trinkt er. Ein Kreislauf. Ein Kreislauf? Eine Abwärtsspirale.

 

Er trinkt so viel, dass er oft morgens in der Gosse wach wird. Seine Kleidung zerlumpt, er stinkt, sein Gesicht ist rot und mit kleinen Eiterpusteln übersät. Das ist kein Verhalten und kein Zustand, den die preußische Polizei lange durchgehen lässt. Er wird 1875 in die Arbeitsanstalt Brauweiler geschickt. Körperliche Arbeit für unseren kleinen Arnold…

 

Arnold ist aber auch ein Glückspilz. Er erbt in diesem Sommer 6000 Mark. Das macht es ihm möglich, mit der Stadt Köln einen Vertrag zu schließen. Er gibt die 6000 Mark ab und zieht dafür als Invalide in ein Bürgerhospital ein, wo er versorgt wird. Keine Arbeit mehr… Dieses aber wiederum platzt bald wegen Überbelegung aus allen Nähten. Zudem kann er eines nicht sein lassen: das Saufen. Bereits ein Jahr später wird er in die Krankenanstalt Lindenburg verlegt, wo er ein Pensionärshaus bezieht.

 

Hier wird er eine bisschen glücklicher. Oft stellt er sich neuen Patienten stolz mit „Ich bin hier Pensionär“ vor. Sein Gesundheitszustand bessert sich zusehends. Er übernimmt leichte Gartentätigkeit und wird bei dieser Gelegenheit von alten Freunden mit Alkohol versorgt…

 

Mit den Jahren aber, gerät er in Vergessenheit. Er stirbt letztlich erst am 25. Oktober 1902 – an einem Kehlkopfleiden, nicht am Alkohol.

 

Und? Was sagt Ihr zu diesem Leben?

 

Michael

 

 

Die ganze Geschiche vom Fleuten Arnöldche findet ihr in Reinold Louis' Werk "Kölner Originale". Erschienen im Greven Verlag Köln unter ISBN: 3-7743-0241-3. Mit seiner unglaublichen Recherchearbeit hat er ein buntes Sammelsurium Kölner Typen zusammegestellt.

 

Die Figur des Fleuten Arnöldche befindet sich im Foyer des Hänneschen Theaters.

 

Der Duffesbach

 

Der Duffesbach, dat Wasser vun Kölle… Et fängk jo nit mem staatse Aquädukt aan, dat die Römer vun der Urftquell heehin gelaht han. Et Ramona hät dat em Beidrag zum Aqäudukt ald richtig verzallt.

 

Drinkwasser es su wichtig, dat et hügg dat Levvensmeddel es, dat am mihste kontrolleet weed. Ald de Römer wor genau dat klor. Ich meine, wie der Marcus Vipsanius Agrippa 38/39 vür Krestus hee aankütt, die Lag richtig god för en Siedlung fingk, gitt et hee ville Vürdeiele, nor dat eine nit: ene klore, reine Baach met Wasser, dat mer god drinke kann. Alle Bäch op der linken Sigg vum Rhing versickere noch bevür se en im aankumme. De Römer grave zonöchs Pötze.

 

Et Uppidum Ubiorum erwies sech en der Tat als stabile, beständige, wichtige Poste. Em Johr 50 noh Krestus maache sich römische Baumeister dran däm Baach, der durch die kleine Bächlein vum ergiebige Feuchtgebeet vun der Ville bei Kanpsack gespeis weed, ze helfe, bes en der Rhing ze fleeße. Se leite der Duffesbach en ene Kanal üvver Hürth, erüvver noh der Luxemburger Stroß, die elans bes koot hinger et Wießhuus, zewäg üvver der hüggige Salierring, elans der Stroß „Am Weidenbach“ un am södliche Engk vun der römische Stadtmuur vürbei. Verzall det ens ene Germane!

Mer kann jo för dat Vürhan „ich kanaliseere ene Baachlauf“ nit einfach ene Grave en de Landschaff trecke. Et es ald jet diffisiller, fresches Drinkwasser noh Kölle ze schaffe. Die Technik hät sech kaum geändert, meine ich. Der Baach läuf domols ald off unger de Ääd. Üvverall finge sich Enstiegsschächte, die de Römer enlooße, för nohm Räächte sinn ze künne. An der Berrenrather Stroß, koot hinger der Zofahrt nohm Geißbockheim, hügg noch ganz en der Nöh vum an der Stell üvver der Ääd verlaufende Duffesbach, befingk sich esugar e Entschlammungsbecke vun de Römer.

 

Ich gläuv, se hätte sich nit dräume looße, wat noh inne noch all passeet, Em Meddelalder es hä e Politikum. Der Baach selvs weed em Meddelalder en Kölle nit för zo Drinke genötz. De Kölsche drinke widder ussem Pütz. Der Duffesbach es zo dä Zigg ene Gewerbebach. De Gerver, Färver, Weber, Filzschohmächer un ganz am Engk de Malzmüll, bruche en unbedingk.

 

Drusse vür der Stadt sin ävver Buure, Klüster un Ordensritter, die der Baach för ehre Felder un Mülle beaanspruche. Dat merke de Kölsche luuter tirek. Dann ene Baach der avgeleitet un opgestaut weed, kütt nit en Kölle aan. Et weed sich ärg dröm gefetz. De Kölsche sage „Hey, ohne uns göv der Baach jo gar nit.“, die andere antwoote „Jo un? Hä fleeß durch unser Land!“. Sugar der Papst Johannes XXII. Weed öm en Ordeil gebedde. Jeck, der mäht et ald 1321 wie de Politik hüggzedags un sezt eescht ens en Untersuchungskommission en. Ergevnis: der Duffesbach gehürt Kölle un de Anrainer vür Kölle dürfe in nor vun Samsdag 15.00 Uhr bes Sonndag 15.00 Uhr nötze.

 

Ävver wat intresseet dich dinge Chef, wann hä wigg fott es? Em Johr 1560 heiß et für 1000 Kölsche sugar „An de Waffe, op noh Hürth!“. De Inspekteure befreie, die bei der Arbeid gefange genomme woodte. Der dodropfolgende Räächsstrigg trick sich wigg üvver 50 Johr bes en et Johr 1617. Esu vill zo Verwaltungsverfahre. Un dat es nor ei Beispill.

 

Wo der Name „Duffesbach“ herkütt, es üvvrigens nit klor. Benne un usserhalv vun Kölle sprich mer vum „Baach“ ov de „Bäche“. Vom Woodstamm wör „Tuffmüllbaach“ ov „Duvebach“ als Erklärung möglich. Wilde Spekulation, ävver mer hät nix anderes.

 

Irgendwie finge ich et schad, dat hä an der Kreuzung Berrenrather Stroß / Militärring einfach esu wie immer en der Ääd ungertaucht. Jeden Dag laufe de Sülzer un Klettenberger un de Kölsche us der Neu- un Aldstadt Süd üvver en. Un wette, ville es gar nit klor, wä se do su met Föß tredde. Woher och?

 

Mechel

 

-

 

Der Duffesbach, das Wasser von Köln… Es fängt ja nicht mit dem beeindruckenden Aquädukt an, das die Römer von der Urftquelle hierhin gelegt haben. Ramona hat das im Beitrag zum Aquädukt schon richtig erzählt.

 

Trinkwasser ist so wichtig, dass es heute das Lebensmittel ist, dass am meisten kontrolliert wird. Schon den Römern war genau das klar. Ich meine, als Marcus Vipsanius Agrippa 38/39 vor Christus hier ankommt, die Lage richtig gut für eine Siedlung befindet, gibt es hier viele Vorteile, nur eines nicht: ein klares, reines Fließgewässer. Alle Bäche auf der linken Seite des Rheines versickern noch bevor sie ihn erreichen. Die Römer graben sich zunächst Brunnen.

 

Das Uppidum Ubiorum erweist sich tatsächlich als stabile, wichtige, dauerhafte Stellung. Im Jahre 50 nach Christus machen sich römische Ingenieure daran dem Bach, der durch die kleinen Bächlein des ergiebigen Feuchtgebietes der Ville bei Knapsack gespeist wird, zu helfen, bis in den Rhein zu fließen. Sie leiten ihn in einem Kanal über Hürth, hinüber zur Luxemburger Straße, diese entlang bis kurz hinter das Weißhaus, quer über den heutigen Salierring, dann über die Straße „Am Weidenbach“ und am südlichen Ende der römischen Stadtmauer vorbei. Erzähl das einem Germanen!

 

Man kann ja für das Vorhaben „ich kanalisiere einen Bachlauf“ nicht einfach einen Graben in die Landschaft ziehen. Es ist schon kniffliger, frisches Trinkwasser nach Köln zu schaffen. Die Technik hat sich kaum geändert, meine ich. Der Bach läuft damals schon oft unterirdisch. Überall finden sich Einstiegsschächte, die die Römer einlasse, um nach dem Rechten sehen zu können. An der Berrenrather Straße, kurz hinter der Zufahrt zum Geißbockheim, heute noch ganz in der Nähe des an der Stelle überirdischen Duffesbaches, befindet sich sogar ein Entschlammungsbecken der Römer.

 

Ich glaube, sie hätten sich nicht träumen lassen, was nach ihnen noch alles passiert. Im Mittelalter ist er ein Politikum. Der Bach selbst wird im Mittelalter in Köln nicht als Trinkwasser genutzt. Die Kölner trinken wieder aus dem Brunnen. Der Duffesbach ist zu dieser Zeit ein Gewerbebach. Die Gerber, Färber, Weber, Filzschuhmacher und ganz am Ende die Malzmühle, brauchen ihn dringend.

 

Draußen vor der Stadt sind aber Bauern, Klöster und Ordensritter, die den Bach für ihre Felder und Mühlen benötigen. Das merken die Kölner immer sofort. Denn ein Bach der abgeleitet und aufgestaut wird, kommt nicht in Köln an. Es wird heftig gestritten. Die Kölner sagen „Hey, ohne uns gäbe es diesen Bach ja gar nicht“, die anderen antworten „Ja und? Er fließt durch unser Land!“.  Sogar Papst Johannes XXII. wird um ein Urteil gebeten. Komisch, der macht es schon 1321 wie die Politik heute und setzt erstmal eine Untersuchungskommission ein. Ergebnis: der Duffesbach gehört Köln und die Anrainer vor Köln dürfen ihn nur von Samstag 15.00 Uhr bis Sonntag 15.00 Uhr nutzen.

 

Aber was interessiert dich dein Chef, wenn er weit weg ist? Im Jahr 1560 heißt es für 1000 Kölner sogar „An die Waffen, auf nach Hürth!“. Die Inspekteure befreien, die bei ihrer Arbeit gefangen genommen wurden. Der darauffolgende Rechtsstreit zieht sich weit über 50 Jahre bis ins Jahr 1617. So viel zu Verwaltungsverfahren. Und das ist nur ein Beispiel.

Wo der Name „Duffesbach“ herkommt, ist übrigens ungeklärt. Innerhalb und außerhalb von Köln spricht man vom „Bach“ oder den „Bächen“. Vom Wortstamm käme „Tuffmühlenbach“ oder „Taubenbach“ als Erklärung in Betracht. Wilde Spekulation, aber man hat nichts anderes.

 

Irgendwie finde ich es schade, dass er an der Kreuzung Berrenrather Straße / Militärring einfach so wie immer in der Erde verschwindet. Jeden Tag laufen die Sülzer und Klettenberger und die Kölner aus der Neu- und Altstadt Süd über ihn. Und wetten, vielen ist gar nicht klar, wen sie täglich mit Füßen treten? Woher auch?

 

Michael

Böckderöck Wau Wau

 

Ehr seht doch garanteet och komische Lück op der Stroß, die jeder kennt, oder? Miets kennt mer der Name nit, ävver jeder hät ene Spetzname un mer wieß tirek, wä do gemeint es.

 

Vür en paar Dag stonn ich em Hänneschen-Theater un luur noh bovve unger de Deck. Do sin Holzfigure, die Orgenale darstelle. Schwer ze fotografiere, weil se noch üvver de Lampe hänge. Die Kääls erkenne ich flöck. Bei dä beide Fraulück rödsele ich. Bei dä hee om Beld, formt sich der Name irgendwie em Buch, ohn dat ich en secher Hinwies han: Böckderöck Wau Wau. Wann ich mich verdun, muss ene Leser esu god sin un mich opkläre.

 

„Böckderöck Wau Wau“ es ene Name, der mer sich erarbeitet und der Spetzname vun ener Frau, die üvver der Dud erus als Orgenal bekannt es. Un dat kom esu:

 

Et Anna Maria Zaudig weed am 15. Oktober 1803 em Vringsveedel gebore un wähß do als Doochter vun enem Bäcker op. Met 24 Johr hierod et der Köbes Jansen, enem Wießgerver em gliche Alder. Die beide gelte eigentlich als Draumpaar. Dat sin se bestemmp och. Nor dem Anna Maria, die vürher em Backes bei der Eldere metgeholfe hät, weed et allein en der gemeinsame Wonnung en der Spillmannsgass flöck langwielig. Der Köbes deit jo der ganze lange Dag üvver arbeide. Et weiß sich nit ze helfe un fängk aan ze drinke, Schabau natörlich.

 

De Spillmanngass es zu dä Zigg, anders wie hügg, en Stroß, en der jet mangs es. Se litt jo tirek bei der Kirch Zinter Johann Baptist. Dat es die Kirch, vun dä der Turm wäge der Arbeide am U-Bahn-Tunnel em Johr 2004 flöck avgestötz weede moot, weil et Äädrich unger im nohgov. Mer all han dat Beld noch vür Auge. En die Kirch trick et ville Kölsche un, wie dä Stroßename ald säht, wonne hee vill Schauspiller un Spilllück. Et Anna Maria kritt koot hingerenein zwei Puute un es, mer kann dran föhle, met dä gesamte Lag, Schabau, lebendige Stroß un plärrende Puute üvverfordert. Un dann trick gägeüvver och noch ene Kääl en, dä sich en Wachtel häld. Die stellt hä ald fröh am Morge en et Finster. Un wat för en Geräusch mäht dat Dierche? – Et klingk wie „Böckderöck“. (Weswäge Wachtele em Kölsche och „Böckderöck“ genannt weede.)

 

Et Anna Maria weed knatschjeck un schreit Dag för Dag weld öm sich „Böckderöck, böckderök, dä Vugel geiht mer op der Wecker. Dat Drecksbieß soll die Schnauz halde.“ Un ehr Lage deit sich nit verbessere, wie noh fünf Johr Ih ehre Köbes stirv. Die klüchtige Aal, die jo eigentlich nit ald es, nor esu verkumme, dat et ald ussüht, weed zom Gespött vun de Lück – un vun de Pänz. Pänz sin jo gnadeloss. Am eine Engk vun der Stroße rofe se lauthals „Böckderöck, böckderök“ un wann et inne mem Besem en der Hand hingerherläuf, schallt et vum andere Engk „Wau, wau“… .

 

Et kött un stillt, öm an de Moppe för de Schabau ze kumme. Ehr klein Dochter om Ärm, geiht et vun Huus zo Huus. Weed de Pooz wirklich opgemaht, knief et et esu fass, dat et Kindche laut schreit. De Lück verzallt et, dat et der Schless es un bedd öm en Gav, die et en Schabau aanläht. Och steiht et vür der Kirch un verzällt, dem Ströppche hät mer et Gebeddboch gestolle un et hätt kei Geld für en Neues… Et wundert mich, dat es domet Erfolg hatt, wor et doch stadtbekannt.

 

Esu weed et 73 Johre ald. Am 24. Aprel 1876 stirv et an Alderschwäche en der letzte Wonnung en der Kämmergass 1. Han de Kölsche en der Zigg e schlääch Gewesse? Wihmödig Rüümche weede geschrivve, en denne mer öm et troot. Ehr mööcht se lese? Ehr fingk se un et ganze Kreppche em Boch „Kölner Originale“ vum Reinold Louis.

 

Mechel

 

-

 

Ihr seht doch bestimmt auch sonderbare Leute auf der Straße, die jeder kennt, oder? Meist kennt man den Namen nicht, aber jeder hat einen Spitznamen und man weiß sofort, wer gemeint ist.

 

Vor ein paar Tagen stehe ich im Hänneschen-Theater und gucke nach oben unter die Decke. Dort sind Holzfiguren, die Originale darstellen. Schwer zu fotografieren, weil sie noch über den Lampen hängen. Die Männer erkenne ich schnell. Bei den beiden Damen rätsele ich. Bei dieser hier auf dem Bild, formt sich der Name irgendwie aus dem Bauch, ohne ein sicheres Indiz zu haben: Böckderöck Wau Wau. Falls ich mich irre, muss mich ein Leser bitte aufklären.

 

„Böckderöck Wau Wau“ ist ein Name, den man sich erarbeitet und der Spitzname einer Frau, die über den Tod hinaus als Original bekannt ist. Und das kam so:

 

Anna Maria Zaudig wird am 15. Oktober 1803 im Severinsviertel geboren und wächst dort als Bäckerstochter auf. Mit 24 Jahren heiratet sie Jakob Jansen, einen gleichaltrigen Weißgerber. Die beiden gelten eigentlich als Traumpaar. Das sind sie bestimmt auch. Nur Anna Maria, die vorher in der Bäckerei der Eltern mitgearbeitet hat, wird es allein in der gemeinsamen Wohnung in der Spielmannsgasse schnell langweilig. Jakob ist ja den ganzen langen Tag über arbeiten. Sie weiß sich nicht zu helfen und fängt an zu trinken, Alkohol natürlich.  

 

Die Spielmannsgasse ist damals, anders als heute, eine Straße, in der richtig viel los ist. Sie liegt ja direkt bei der Kirche St. Johann Baptist. Das ist die Kirche, deren Turm wegen der Arbeiten am U-Bahn-Tunnel im Jahr 2004 schnell abgestützt werden musste, weil das Erdreich unter ihm nachgab. Wir alle haben das Bild noch vor Augen. In diese Kirche zog es viele Kölner und, wie der Straßenname schon sagt, wohnen hier viele Schauspieler uns Spielleute. Anna Maria bekommt kurz hintereinander zwei Kinder und ist offensichtlich mit dieser Gesamtlage, Alkohol, lebendige Straße und plärrende Kinder, überfordert. Und dann zieht gegenüber auch noch ein Mann ein, der sich eine Wachtel hält. Diese stellt er bereits früh morgens ins Fenster. Und welches Geräusch machen Wachteln? – Eines das klingt wie „Böckderöck“.

 

Anna Maria wird schier wahnsinnig und schreit Tag für Tag wild um sich, „Böckderöck, böckderöck, dä Vugel geiht mer op der Wecker. Dat Drecksbieß soll die Schnauz halde.“ Und ihre Lage verbessert sich nicht, als nach fünf Jahren Ehe ihr Jakob stirbt. Die wunderliche Alte, die ja eigentlich nicht alt ist, nur durch die Verwahrlosung alt aussieht, wird zum Gespött der Leute – und der Kinder. Kinder sind ja gnadenlos. Am einen Ende der Straße rufen sie lauthals „Böckderöck, böckeröck“ und wenn sie ihnen mit dem Besen in der Hand hinterherläuft, schallt es vom anderen Ende „Wau, wau“… .

 

Sie bettelt und stiehlt, um an Geld für Alkohol zu kommen. Ihre kleine Tochter auf dem Arm, geht sie von Haus zu Haus. Wird die Tür tatsächlich geöffnet, kneift sie sie so feste, dass sie laut schreit. Den Leuten erzählt sie, es sei der Hunger und bittet um eine Gabe, die in Alkohol investiert wird. Auch steht sie vor der Kirche und erzählt, dem Kindchen habe man das Gebetsbuch gestohlen und sie habe kein Geld für ein Neues…. Es wundert mich, dass sie damit Erfolg hatte, war sie doch stadtbekannt.

 

So wird sie 73 Jahre alt. Am 24. April 1876 stirbt sie an Altersschwäche in der letzten Wohnung in der Kämmergasse 1. Haben die Kölner der Zeit ein schlechtes Gewissen? Wehmütige Gedichte werden geschrieben, in denen man um sie trauert. Ihr mögt sie lesen? Ihr findet sie und die ganze Geschichte im Buch „Kölner Originale“ von Reinold Louis.

 

Michael

 

Hinweis: Das Buch von Reinold Louis bekommt ihr unter ISBN 3-7743-0241-3 im Greven-Verlag Köln.

 

Weltkugel von H.A. Schult

Der H.A. Schult es jo ene Künsler. Ich selvs denke jo off „Dat soll Kuns sin?“. Ävver god, Kuns, do ben ich ene Banause. Der Kurt Sol, der op Kos löstig singe Belder molt un Lihrgäng gitt, frogte mich zo singem Beld „Wat sühs Do dann dodren?“. Ich saht „Dat es för mich ene Partyovend.“ Hä nickte, nohm et Beld, stallt et zoröck un saht „Denk noch ens dorüvver noh.“. Dat muss ich vürm Tex sage.

En Kölle verfolge mich evvens Flügelautos, Müllhüüser und Müllminsche. Un dann hät hä och noch en Mus, et Elke Koska, die vür Johre us der gemeinsame Wonnung en der Düxer Bröck usgetrocke es. Also ich han „nor“ en Frau un et gitt Oote, do künnt ich nie ustrecke, weil ich nie engetrocke wör. Mi Levve es einfach zo sehr dat vum Spießbürger. Un dat mein ich nit bös. Bürger mit Speeße en der Hand, wore der Grund, weswäge keine Feind je üvver de Kölsche Zinne kom.

Et eeschte Mol, wie ich der H.A. Schult metgekräge han, wor ich met mingem rude Nissan-Micra üvver de Vringsbröck am fahre. Dat wor 1996. Da wor op eimol do bovve die bunte Neon-Weltkugel. Jeder Kontinent leuch en einer andere Färv un e Männche steiht op ehr. Ärg jeck fung ich dat.

Mir verklört mer, dat et e Zeiche es, dat Kölle Minsche integreet un dat Kölle en weltoffene Stadt es. Jo, no, no un? Kölle, Minsche kumme, Minsche gonn, Minsche blieve. Alles es em Fluss, luuter en Bewägung. Nix bliev, wie et es. Dat es he Grundgesetz zick Aanfang vun der Stadt selvs. Römer, Ubier, Merowinger, Franke, Franzuse un Preuße leete sich hee nidder. Holländer, Engländer, Freese un noch vill mih kome, för ze handele ov soke Schotz.

Ääzkatollisch, die Stadt. Aha. Der Aanfang mahte ävver der Odin un der Thor, der Jupiter un der Mars. Darf mer ens nit vergesse. Nevve de ganze chressliche Schmölzche, levve hee Jude, Moslems, Hindus, Buddhiste un en Bahá’i-Gemeinde. Bei däm ganze bunte Haufe falle de Atheisste ald gar nit mih op. Am Engk wolle alle laache un Kölsch drinke.

Kölle un nit weltoffe? Selvsverständlich ging un geiht et hee nit luuter friddlich zo. Noh minger Beobachtung luuter dann, wann einer stonn bliev, die Bewägung ganz ophalde well, statt metzeschwemme un die Richtung als Deil vum Ganze metzebestemme. Off genog stelle mer hee Persönlichkeite vür, die mem hadde Strigg bekannt gewoode sin. Hatte die je beständige Erfolg? Ich gläuv nit. Et duurt nor miets ärg lang, bes sich et Meßtraue läg un mer widder minschlich ungerein es. Wäm hatt dat am Engk je genötz?

Un üvver däm Ganze schillert zick 1996 die Weltkugel. Der Rod erlaubte der Standoot op der Vringsbröck bes zum 1. Mai 2000 un bestundt och konsequent op der Avbau. Der H.A Schult zänkte sich un kämfte met der Stadt. Hä drohte, us der Stadt uszetrekke, wann die Kugel fottköm. Am 15. Oktober 2000 woodt ene russische Transporthubschrauber aangemeedt, dä die tonneschwere Lass bewäge kunnt. Die Kugel woodt om Daach vun der DEVK, gägeüvver vum Zolonische Gaade, platzeet. Ene akzeptabele Meddelwäg för dä Künsler. Se steiht e winnig am Rand, ävver vun der Zoobrück her, kann mer se god sinn. Ov mer en wall esu leev han, dat mer en nit gonn looße wolle?

Meddlerwiel han ich och en Meinung, wat der H.A. Schult met der Kugel sage mööch, die jo am hellste leuch, wann et dunkelste Naach es. Sollt der russische Hubschrauber grad einfach ens widder vürbeikumme un die Weltkugel op et Rodhuus setze? Nor för e paar Monate?

Mechel

-

H.A. Schult ist ja ein Künstler. Ich selbst bin ja oft bei dem Gedanken „Das sollt Kunst sein?“. Aber gut, Kunst, da bin ich ein Banause. Kurt Sol, der auf Kos fröhlich seine Bilder malt und Kurse gibt, fragte mich zu seinem Bild „Was siehst Du denn darin?“. Ich sagte „Das ist für mich ein Partyabend.“ Er nickte, nahm das Bild, stellte es zurück und sagte „Denk nochmal darüber nach.“. Das muss ich vorwegschicken.

In Köln verfolgen mich eben Flügelautos, Müllhäuser und Müllmenschen. Und dann hat er auch noch eine Muse, Elke Koska, die vor Jahren aus der gemeinsamen Wohnung in der Deutzer Brücke ausgezogen ist. Also ich habe „nur“ eine Frau und es gibt Orte, da könnte ich niemals ausziehen, weil ich nie eingezogen wäre. Mein Leben ist einfach zu sehr das eines Spießbürgers. Und das meine ich nicht negativ. Bürger mit Spießen in der Hand, waren der Grund, weswegen kein Feind je über die Kölner Zinnen kam.

Das erste Mal, wie ich H.A. Schult wahrgenommen habe, fuhr ich gerade mit meinem roten Nissan-Micra über die Severinsbrücke. Das war 1996. Da prangte plötzlich da oben diese bunte Neon-Weltkugel. Jeder Kontinent leuchtet in einer anderen Farbe und ein Männlein steht auf ihr. Irre albern fand ich das.

Mir erklärt man, dass es ein Zeichen ist, dass Köln Menschen integriert und dass Köln eine weltoffene Stadt ist. Ja, nun, na und? Köln, Menschen kommen, Menschen gehen, Menschen bleiben. Alles ist im Fluss, in ständiger Bewegung. Nichts bleibt, wie es ist. Das ist hier Grundgesetz seit Anbeginn dieser Stadt. Römer, Ubier, Merowinger, Franken, Franzosen und Preußen ließen sich hier nieder. Holländer, Engländer, Friesen und noch viel mehr kamen, um zu handeln oder suchten Schutz.

Erzkatholisch, diese Stadt. Aha. Den Anfang machten aber Odin und Thor, Jupiter und Mars. Darf man mal nicht vergessen. Neben den ganzen christlichen Gruppen, leben hier jetzt Juden, Moslems, Hindus, Buddhisten und eine Bahá’i-Gemeinde, von der ich mal gehört habe. Bei dem ganzen bunten Haufen fallen die Atheisten schon gar nicht mehr auf. Am Ende wollen alle lachen und Kölsch trinken.

Köln und nicht weltoffen? Selbstverständlich ging und geht es hier nicht immer friedlich zu. Nach meiner Beobachtung immer dann, wenn jemand stehen bleibt, die Bewegung ganz aufhalten will, anstatt mitzuschwimmen und die Richtung als Teil des Ganzen mitzubestimmen. Oft genug stellen wir hier Persönlichkeiten vor, die mit der harten Konfrontation berühmt wurden. Hatten sie jemals dauerhaften Erfolg? Ich glaube nicht. Es dauert nur meist sehr lange, bis sich das Misstrauen legt und man wieder menschlich miteinander umgeht. Wem hat das am Ende je genutzt?

Und über diesen Ganzen schillert seit 1996 diese Weltkugel. Der Rat erlaubte den Standort auf der Severinsbrücke bis zum 1. Mai 2000 und bestand auch konsequent auf den Abbau. H.A. Schult zankte sich und kämpfte mit der Stadt. Er drohte, aus der Stadt auszuziehen, wenn die Kugel wegkäme. Am 15. Oktober 2000 wurde ein russischer Transporthubschrauber angemietet, der die tonnenschwere Last bewegen konnte. Die Kugel wurde auf dem Dach der DEVK, gegenüber dem Zoo, platziert. Ein akzeptabler Mittelweg für den Künstler. Sie steht ein wenig am Rande, aber von der Zoobrücke her, kann man sie gut sehen. Ob wir ihn wohl so lieb haben, dass wir ihn nicht gehen lassen wollen?

Mittlerweile habe ich auch eine Meinung, was H.A. Schult mit der Kugel sagen möchte, die ja in dunkelster Nacht am hellsten leuchtet. Sollte der russische Hubschrauber gerade einfach mal wieder vorbeikommen und die Weltkugel auf das Rathaus setzen? Nur für ein paar Monate?

Michael

 

Der Rheinauhafen

Der Rheinauhafe. Komisch, wie off ich doch hee e Gängelche maache ov mem Rädche lans kumme.

Vill es do fott un hät Plaatz för Neues gemaht. För de Kranhüüser för e Beispill, vill fotografeet un in Szen gesatz – ävver ene Fan bin ich selver jetz nit. För mich föhle se sich fremb aan und verbaue de Seech op unse Dom.

Die Halvinsel, op dä se stonn, heiß üvvrigens „Werthchen“. Bes en et 19. Johrhundert wor hee wirklich en klein Insel, die evvens zick Johrhunderte „Werthche“ genannt woodt. Se es der Grundstein vum Hafe.

Hee loge de Oberländer-Scheffe, die de Ware vun de Niederländer-Scheffe opnohme un ömgedriht. De Niederländer-Scheffe wore fette, große Lasskähn, die vill Ware op eimol opnemme kunnte. Noh Süde, koot hinger Kölle, kome se ävver en de Bräng weil se zo groß wore öm wiggerzefahre. Dat üvvernohme evvens de Oberländer-Scheffe, die kleiner wore un vill winniger Deefgang hatte. Ene Deil vun däm Ömlade passeete evvens hee op dä Insel. Vill Arbeid för kräftige Kääls, die mem laufende Be- un Entlode ehr Uskumme hatte.

Eescht met der Industrialisierung, rääch späd esugar, en der 1890’er Johre, woodt der Rheiauhafe en singer Form vun hügg gebaut. Et Werthche woodt opgeschodt un mem Festland verbunge. Mem Ruhrgebiet un singe neu Häfe wollte mer methalde, wie mer die Häfe vun Kölle größer gemaht hät. Der Rheinauhafe woodt zo einem vun de modernste Häfe vun Deutschland met singem 18 km Schinnenetz. Dä Wettbewerb wollte mer unbedingk gewenne. God, wie et usgegange es, wesse mer. Duisburg es de – dat weed keiner avstrigge - Nummer eins vun de Bennehäfe. Mer muss och gönne künne.

Minge Lieblingsbau, et Sibbegebirg, offiziell „Danziger Lagerhuus“ tituleet, entstundt koot donoh, 1909. E 177 Meter lang Lager met sechs Etage för Stöckgod un Koon. Et soll eine vun de eeschte Stahlskelettbetonbaute – wat e Wood – gewäs sin, die je gebaut woodte sin. Dat mag för Architekte gelunge sin. Ich ben fruh, dat et esu fing verputz un getünch es.

Villeich mag ich et, weil der Name su passend es. „Sibbegebirg“ – jeder weiß tirek woröm – et süht us wie e Gebirg, met singe nüng Givvele. Nüng? Dat löös sich ganz einfach vun der Schäl Sick us zälle. Nüng Givvele sin et, drei huhe un sechs niddrige. Der Architek hät getricks. Op der „räächte“ Sigg woodte zwei Givvele durch Türmcher ersatz. Dat han ich ävver eesch späd verstande. Dat Problem es, dat mer met Hänge un Würge de Front üvverbleck ov mer geiht e wigger fott, öm fasszestelle, dat de Seech durch huhe Bäum verstallt es. Mer muss sich ald jet Zigg nemme.

1946, nohm Kreeg, entscheed der Rod, dä Deil vum Göderhafe opzegevve un größere Becke en Riehl aanzeläge. Dat hät üvvrigens zur Folg, dat mer uns luuter met Hamburg öm der Patz zwei vun de wichtigste Bennehäfe en Deutschland rangele. Hätt ehr dat gedaach? Duisburg es unbestredde de Nummer eins und donoh tirek mir un en mänche Johr Hamburg? Ich nit.

Uns Sibbegebirg woodt ävver gerett. E Wonn- un Gewerbegebiet es et zick 2006. Un dat widderöm fing ich prima. Met de Kranhüüser, mein ich, han mer e aal Stöck Kölle opgegovve. Woför üvverhaup? Öm mem Medienhafe en Düsseldorf zo konkuriere? Ich weiß et nit. Mem Sibbegebirg ävver, han mer e schön Stöckelche Kölle ene neue Senn gegovve und künne unse Enkelcher noch zeige, wie et en Kölle esu wor. Dozomol.

Mechel

-

Seltsam, wie oft ich doch hier spaziere oder mit dem Rad vorbeikomme.

Viel ist da gewichen und hat Neuem Platz gemacht. Für die Kranhäuser zum Beispiel, viel fotografiert und in Szene gesetzt – aber ein Fan bin ich persönlich jetzt nicht. Für mich fühlen sie sich fremd an und verbauen die Sicht auf den Dom.

Die Halbinsel, auf der sie stehen, heißt übrigens „Werthchen“. Bis ins 19. Jahrhundert hinein war hier tatsächlich eine kleine Insel, die eben seit Jahrhunderten „Werthchen“ genannt wurde. Sie ist der Ursprung des Hafens.

Hier lagen die Oberländer-Schiffe, die die Waren der Niederländer-Schiffe aufnahmen und umgekehrt. Die Niederländer-Schiffe waren fette, große Lastkähne, geeignet, viele Waren auf einmal aufnehmen zu können. Sie haben den Rhein bis an die Mündung bedient. Sie hatten aber kurz hinter Köln das Problem, dass sie zu groß waren, um dem Fluss Richtung Süden zu befahren. Dies übernahmen in Köln als Umschlagsplatz eben die Oberländer-Schiffe, die kleiner waren und wesentlich weniger Tiefgang hatten. Ein Teil dieses Umladens geschah eben hier auf dieser Insel. Viel Arbeit für kräftige Männer, die mit dem ständigen Be- und Entladen ihr Auskommen hatten.

Erst mit der Industrialisierung, recht spät sogar, in den 1890’er Jahren, entstand der Rheinauhafen in seiner heutigen Form. Das Werthchen wurde aufgeschüttet und mit dem Festland verbunden. Mit dem Ruhrgebiet und seinem aufstrebenden Hafen in Duisburg wollte man mithalten, indem man die Häfen Kölns vergrößerte. Der Rheinauhafen wurde zu einem der modernsten Häfen Deutschlands mit einem 18 km Schienennetz. Diesen Wettbewerb wollte man unbedingt gewinnen. Gut, wie es ausgegangen ist, wissen wir. Duisburg ist die absolute Nummer eins der Binnenhäfen. Man muss auch gönnen können.

Mein Lieblingsgebäude, das Siebengebirge, offiziell „Danziger Lagerhaus“ tituliert, entstand kurz danach, 1909. Ein 177 Meter langes, sechsgeschossiges Lager für Stückgut und Korn. Es soll eines der ersten Stahlskelettbetonbauten – was ein Wort - gewesen sein, die je gebaut wurden. Das mag für Architekten bemerkenswert sein. Ich bin froh, dass es so fein verputzt und getüncht ist.

Vielleicht mag ich es, weil der Name so passend ist. „Siebengebirge“ – jeder weiß sofort warum – es sieht wie ein Gebirge aus, mit seinen neun Giebeln. Neun? Das lässt sich ganz einfach von Deutz aus zählen. Neun Giebel hat es, drei hohe und sechs niedrige. Der Architekt hat getrickst. Auf der „richtigen“ Seite wurden zwei Giebel durch Türmchen ersetzt. Das habe ich aber erst spät verstanden. Das Problem ist, dass die westliche Seite ein wenig schwer einsehbar ist. Man kann nur sehr nah am Gebäude stehen, dass man kaum die Front überblickt oder man geht weiter weg, um festzustellen, dass die Sicht durch große Bäume verstellt ist. Man muss sich schon etwas Zeit nehmen.

1946, nach dem Krieg. entschied der Rat, diesen Teil des Güterhafens aufzugeben und größere Becken in Niehl anzulegen. Das hat übrigens zur Folge, dass wir uns ständig mit Hamburg um Platz zwei unter den wichtigsten Binnenhäfen in Deutschland rangeln. Hättet Ihr das gedacht? Duisburg ist unumstritten Nummer eins und danach direkt wir und in manchen Jahren Hamburg? Ich nicht.

Unser Siebengebirge wurde aber gerettet. Ein Wohn- und Gewerbegebäude ist es seit 2006. Und das wiederrum finde ich prima. Mit den Kranhäusern, meine ich, haben wir ein altes Stück Köln aufgegeben. Wofür überhaupt? Um mit dem Medienhafen in Düsseldorf zu konkurrieren? Ich weiß es nicht. Mit dem Siebengebirge aber, haben wir einem schönem Stück Köln einen neuen Sinn gegeben und können unseren Enkeln noch zeigen, wie das in Köln so war. Damals.

Michael

 

Lean-Cafés

Kennt Ehr „Lean-Cafés“? Enä? Ich och nit.

Dä Begreff läuf mer üvver der Wäg, wie ich ene Tex lese, en däm ene Studeete schriev, wat hä en singem Job esu mäht. Ich ben faszeneet, weil ich vür däm Tex setze un eech ens nix verstonn. Alsu av an et virtuelle Englisch-Lexikon: “Sprint, Scrum, Kanban, Agile Community“ und sujet steiht do.

Bei der Arbeid es jo et Englische ärg schick. Mer drängk sich der Endrock op, dat keiner mih jet versteiht un alle nor esu dun, wie wann se methalde künne. Ävver dä Tex mööch ich einfach verstonn – och weil dä Tuppes om Beld esu kreel un luus ussüht. Dä es bestemmp ech aadig un nor et Offer vun singe Professore. Ene richtig huhmoderne, tirek us Amerika erüvvergewanderte Weetschafs- un Kommunikationswesseschafftler.

Noh jet Sökerei taaste ich mich och eran. Alsu, die Wööd, die bovve stonn, krige ich em Zesammehang immer noch nit rääch üvversetz. Ävver hä beschriev en Situation, en dä hä Kollege vun ungerscheedliche Avteilunge noh der Arbeid an enem gemödliche Oot zesammebrängk, domet se üvver ehr Arbeid nohdenke un sich organiseet ustuusche un beschwade, wie sie et besser maache künne.

Wie mer dat klor weed, kütt mer en ennerlich „Momang ens“ un mer springk ävver sujet vun tirek de kölsche Geschichte en der Sinn. Die Historie vun de Gaffele em Meddelalder. Dat sin jo och Deschgemeinschafte, die sich us ungerscheedliche Zweige vun de Zünfte zesammesetze. Die han sich wirklich an ene Desch gesatz. Der Name „Gaffel“ kütt jo vun dä große Gaffel, die dozemol en de Plaate en der Deschmedde mem leckere, saftige Brode stoch.

De Patrizier, de „Richerzeche“, han bes en et 14. Johrhundert et Regalt, se han de politische Maach. Natörlich maache die en Politik für sich. De Arbeidsmänner un Kauflück geiht et god, se han jet an de Föß, ävver se kumme nit an de Maach. Se bespreche sich en de Gaffele, wie se ehr Lag verbessere künne. Wä muss wo, wie enwirke? Wä bruch Hölp. Em Üvvrige organeseere se en der Tat och Nudkasse un de Verteidigung vun der Stadt. Die Deschegemeinschafte han esu Erfolg, dat se letzendlich doch die Maach ergriefe un de Organisation vun der Stadt em Verbundbreef vum 14. September 1396 neu rägele. Un natörlich drieh sich de Maachverhäldnisse an däm Dag öm.

Hät jet gebraht dat Zesammesetze, Schwaade, Esse un Zesammehalde, oder? Se han en der Gemeinschaff jet bewirk. Dat es jetz 622 Johr her.

Genaugenomme, domols, wie der Ronald mich entdeck, wat mäht hä do? Hä scheck mer en Nachrich, nohm Motto „Do schrievs, ich schrieve. Ich han en Idee. Loss uns ens schwaade. Mer setze uns ens an eine Desch.“

Wat jetz? Lean-Café? Leck mich en der Täsch, do studeere se, för mer en schicke Wöödcher för neu ze vekaufe, wat mer Kölsche zick Johrhunderte maache! Künnt Ehr Üch vürstelle, dat ich mich luuter noch am kapodd Öaache ben?

Weed et Zigg für en Kölsch-Sigge-Gaffel?

Mechel

-

Kennt Ihr „Lean-Cafés"? Nein? Ich auch nicht.

Der Begriff läuft mir über den Weg, als ich einen Text lese, in dem ein Studierter schreibt, was er in seinem Job so macht. Ich bin fasziniert, weil ich vor diesem Text sitze und wirklich mal nichts verstehe. Also ab ans virtuelle Englisch-Lexikon: „Sprint, Scrum, Kanban, Agile Community“ und sowas steht da.

Bei der Arbeit ist ja Englisch sehr schick. Mir drängt sich ja der Eindruck auf, dass keiner mehr was versteht und alle nur so tun, als ob sie mithalten können. Aber diesen Text möchte ich einfach verstehen – auch weil der Typ auf dem Bild frisch und aufgeweckt aussieht. Der ist bestimmt richtig nett und nur Opfer seiner Professoren. Richtig hochmodern, direkt aus Amerika herübergewandete Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften.

Nach einigem Suchen taste ich mich auch heran. Also die obenstehenden Worte bekomme ich im Zusammenhang immer noch nicht richtig übersetzt. Aber er beschreibt eine Situation, in der er Kollegen verschiedener Abteilungen nach der Arbeit an einen gemütlichen Ort zusammenbringt, damit sie über ihre Arbeit nachdenken und sich organisiert austauschen und bereden, wie sie Dinge besser machen können.

Als mir das klar wird, kommt mir ein innerliches „Moment mal“ und mir springt aber sowas von sofort die Kölner Geschichte in den Sinn. Die Geschichte der Gaffeln im Mittelalter. Das sind ja auch Tischgemeinschaften, die sich aus verschiedenen Zweigen der Zünfte zusammensetzen. Die haben sich wirklich schon an einen Tisch gesetzt. Der Name „Gaffel“ kommt ja von der großen Gabel, die damals in den Platten in der Tischmitte mit dem leckeren, saftigen Braten steckt.

Die Patrizier, die „Richerzeche“, haben bis ins 14. Jahrhundert das Sagen, die politische Macht. Natürlich machen die eine Politik für sich. Die Handwerker und Kaufleute, die zwar zu Wohlstand, aber nicht an die Macht kommen, besprechen sich in den Gaffeln, wie sie ihre Lage verbessern können. Wer muss wo, wie einwirken? Wer braucht Hilfe? Im Übrigen organisieren sie tatsächlich auch Notkassen und die Verteidigung der Stadt. Diese Tischgemeinschaften sind so erfolgreich, dass sie letztendlich doch die Macht ergreifen und die Organisation der Stadt im Verbundbrief vom 14. September 1396 neu regeln. Und natürlich kehren sich die Machtverhältnisse an diesem Tag um.

Sehr erfolgreich dieses Zusammensitzen, Reden, Essen und Zusammenhalten, oder? Sie haben in der Gemeinschaft etwas bewirkt. Das ist jetzt 622 Jahre her.

Genaugenommen, damals, als Ronald mich entdeckt, was macht er da? Er schickt mir eine Nachricht, nach dem Motto „Du schreibst, ich schreibe. Ich habe eine Idee. Lass uns mal reden. Wir setzen uns mal an einen Tisch.“

Was jetzt? Lean-Café? Leck mich am Arsch, da studieren Sie, um mir in schicken Worten als neu zu verkaufen, was wir Kölner seit Jahrhunderten machen! Könnt Ihr Euch vorstellen, dass ich immer noch schallend lache?

Michael

-

Beim Bild hat mir diesmal Micky Herbede geholfen. Tranchiergabeln, "Gaffeln", die dekorativ in Braten stecken sind bei dem Wetter sehr schwierig zu finden. Es ist einfach Grillwetter. Danke, Micky.

Ein neues Kapitel

 

Eigentlich mööch ich mich mem FC jet zoröckhalde. Dann läuf mer ävver dat Beld vum Änn op Instagram en ehrem Blog „a.homies“ üvver der Wäg. Klor, säht et, darf ich et zeige. Et verpixelt hee jet. Ävver egal, et hät Usdrock.

 

Der Saisonstart steiht aan. Die FC-Famillich kütt widder zesamme, för zesamm dä Roman wiggerzeschrieve. Jo, su sinn ich dat. Der Foßball verzällt Kreppcher, die sich en ener endlose Reih vun Kapitele zo nem Roman zesammeföge. De Figure, die handele sin, glichziggig de Autore: de Clubleitunge, Spiller, Trainer, Platz – un Zeugwarte, Schiedsreechter un letzendlich de Fans - Do un ich. Mer all schrieve an enem Roman.

 

En Saison fängk miets langsam aan. Ävver baal bilde sich Spannungsspetze, die gäge Engk deechter weede un flöck dem Hühepunk entgägeschröme. Off es et för vill der letzte Spilldag, dä de Entscheidung üvver et Engk brängk. Weed et god? Weed et schlääch? E ganz Johr läuf op die letzte 90 Minutte hin. Am Engk steiht et Kapitel vun dä Saison. Wat meint ehr, weswäge sich die Saisonröckblecke esu god verkaufe? Dat ganze wahnsinnige Kreppche noch ens verzälle un immer widder en Erennerung rofe.

 

God, die letzte Saison endte en der Tragödie vum Avsteeg. Verdreeßlich. Ävver noch mih ärgert mich die Sommerpaus. Do kann en WM gespillt weede ov nit. Se geiht mer op de Nerve. Ich mag unser nöchstes FC-Kapitel opschlage.

 

Et Vürw ood fängk jo och flöck aan: Transfers. De Autore, de geschrevve han, weede getuusch. Kütt e besser Kreppche? Klor, mer diskuteere. Et Training allein lööt keine sechere Schloss zo. Wat es god? Wat es schlääch? Tessspille. Wat för ne Wäät han die? Wat lööt sich ahne?

 

Endlich, dat Kapitel fängk aan, der eeschte Spilldag es do. Gewonne. Ävver wie? Dat wor eng. Dat hätt anders usgonn künne. Rodlosigkeit. Wo stonn mer?

 

Uns Zwiefel un Hoffnunge verlihne mer Usdrock. Mer bedde em Dom för der FC, för uns. Bedde för ene Foßballclub? Klamauk, Folklore ov doch äänshaff Gebedd? Do drähs bestemmp ene Glöcksbringer. Ding Aat bei all dä Froge jet Hald ze söke. 4.000 vun uns entscheide sich för et Gebedd zom Leeve Godd em Dom. Ehr Aat bei all dä Wünsch un Befürchtunge Röckhald ze söke. Un wör et bloß et Geföhl vun Gemeinschaff. 4.000 Fans vum FC un vun Godd – der Dom es usverkauf.

 

Usverkauf es och et Stadion. Die 50.000 vun uns, die en Kaat kräge han, sin do. Aale bekannte Romanhelde usem vürrige Kapitel. Mer lige uns en de Ärm, verzälle vum Sommer. Mer laache vill. Mer schwaade üvver unse Plan för et nächste Kapitel. Maache die ander Autore met? Do sin se widder: Zwiefel un Hoffung.

 

Se blieve och nohm Spill. Unentschiede. Nit god genog för ene Seeg, ävver och nit esu schlääch, dat mer verlore hätte. Gode Aansätz, Spillzög die begeistere ävver och Schlofmötzigkeit un kein Fantasie em Spill looße e bang Geföhl: dat leere Geföhl, wann mer sich keine Rod weiß, un die Spannung, wat jetz noch kumme weed.

 

Un ald widder söke mer Hald. Wat för e Glöck die vun uns han, die der Halt och em Partner finge, der Deil vun der FC-Famillich es. Wie der Fründ vun der Änn.

 

Mechel

 

-

 

Eigentlich möchte ich mich mit dem FC etwas zurückhalten. Dann läuft mir das Bild von Anna auf Instagram in ihrem Blog „a.homies“ über den Weg. Klar, sagt sie, darf ich es zeigen. Es verpixelt hier etwas. Aber egal, es hat Ausdruck.

 

Der Saisonstart steht an. Die FC-Familie kommt wieder zusammen um gemeinsam den Roman weiterzuschreiben. Ja, so sehe ich das. Der Fußball erzählt Geschichten, die sich in einer endlosen Reihe von Kapiteln zu einem Roman zusammenfügen. Die Figuren, die handeln, sind gleichzeitig die Autoren: die Clubleitungen, Spieler, Trainer, Platz- und Zeugwarte, Schiedsrichter und letztendlich die Fans - Du und ich. Wir alle schreiben an einem Roman.

 

Eine Saison fängt meist langsam an. Aber bald bilden sich Spannungsspitzen, die gegen Ende dichter werden und schnell dem Höhepunkt entgegenstreben. Oft ist es für viele der letzte Spieltag, der über das Ende entscheidet. Wird es gut? Wird es schlecht? Ein ganzes Jahr läuft oft auf die letzten 90 Minuten hin. Am Ende steht das Kapitel dieser Saison. Was meint ihr, weswegen sich die Saisonrückblicke so gut verkaufen? Die ganze wahnsinnige Geschichte nochmal erzählen und immer wieder in Erinnerung rufen.

 

Gut, die letzte Saison endete in der Tragödie des Abstiegs. Ärgerlich. Aber noch mehr ärgert mich die Sommerpause. Da kann eine WM gespielt werden oder nicht. Sie geht mir auf die Nerven. Ich mag unser nächstes FC-Kapitel aufschlagen.

 

Das Vorwort beginnt ja auch rasch: Transfers. Die handelnden Autoren werden getauscht. Entsteht eine bessere Geschichte? Klar, wir diskutieren. Das Training allein lässt keine sichere Folgerung zu. Was ist gut? Was ist schlecht? Testspiele. Welchen Wert haben sie? Was lässt sich ahnen?

 

Endlich, das Kapitel beginnt, der erste Spieltag ist da. Gewonnen. Aber wie? Das war eng. Das hätte anders ausgehen können. Ratslosigkeit. Wo stehen wir?

 

Unseren Zweifeln und Hoffnungen verleihen wir Ausdruck. Wir beten im Kölner Dom für den FC, für uns. Beten für eine Fußballclub? Klamauk, Folklore oder doch ernsthaftes Gebet? Du trägst sicher einen Glücksbringer. Deine Form bei all den Fragen etwas Halt zu suchen. 4.000 von uns entscheiden sich für das Gebet zum Lieben Gott im Dom. Ihre Form bei all den Wünschen und Befürchtungen Rückhalt zu suchen. Und sei es nur das Gefühl der Gemeinschaft. 4.000 Fans vom FC und von Gott – der Dom ist ausverkauft.

 

Ausverkauft ist auch das Stadion. Die 50.000 von uns, die eine Karte bekommen haben, sind da. Alte bekannte Romanhelden aus dem vorigen Kapitel. Wir umarmen uns, erzählen vom Sommer. Wir lachen viel. Unser Plan für das nächste Kapitel wird besprochen. Machen die anderen Autoren mit? Da sind sie wieder: Zweifel und Hoffnung.

 

Sie bleiben auch nach dem Spiel. Unentschieden. Nicht gut genug für einen Sieg, aber auch nicht so schlecht, dass wir verloren hätten. Gute Ansätze, begeisternde Spielzüge aber auch Lethargie und Ideenlosigkeit lassen ein banges Gefühl: die Leere der Ratlosigkeit und die Spannung, was jetzt noch kommen wird.

 

Und schon wieder suchen wir Halt. Was für ein Glück die von uns haben, die den Halt auch im Partner finden, der Teil der FC-Familie ist. Wie der Freund von Anna.

 

Michael

 

Ps: Hier findet ihr "a.homies": https://www.instagram.com/a.homies/?hl=de

Fort VII

Nä, dat es gar nit bei de Inkas, dat es hee bei uns op kölschen Terrain. Et Fort VII vum üssere Befestigungsring en Zollstock hät mich neugierig gemaht. Villleich, weil mer söke mus, för et ze finge, selvs wann mer eigentlich tirek vörbeifäht.

 

Et litt em kleine Stöck zwesche Militäringstroß, der Stroß „Am Eifeltor“, der Autonahn A4 un am Engk an de Ieserbahnschinn, die zoallereesch gebaut woodt, öm Trier an Kölle aanzebinge. Un ich denke, et es der eigentliche Grund, weswäge dat Fort hee gebaut woodt: der Schutz vun der Bahnverbindung un de Nöhde zo de Schinne, för Truppe flöck heehin befördere ze künne.

 

Wie et vun 1874 bes 1877 gebaut weed, es et hee plaat. Wigge offene Fläche ömgevve dat Fort. Klor, mer mööch jo der Feind, dä zo dä Zigg französisch wor, aanröcke sinn künne un bruch frei Schossfeld. Dat kölsche Bollwerk es domols e fing Stöck Militärtechnik, e Vürzeigeobjek. Unger anderem esugar der Vizekünnig Lihungtschang us China besök et em Rahme vun enem Staatsbesök em Johr 1896. Nit bestätig es dat Geröch, dat hä et vermesse lööt un en Kopie en China steiht.

 

Wie mer wesse, müsse die Kölsche dä Festungsgürtel nohm Eeschte Weltkreeg schliefe un die Ömgebung weed gröner. Dat es dat mem Konrad Adenauer, dä die Chance erkennt un dem Fritz Encke, singe Gaadebaumeister, dä goode Idee hät, öm et ömzesetze, die unse herrliche Gröngürtel usem Befestigungsring schaffe.

 

Woröm jetz usgerechent et Fort VII esu verfällt, nit rääch en der Gröngürtel integreet un suwiesu schwer zo finge es? Dat mag dran lige, dat dat Gelände der Bahn gehürt. Die Reichsbahn well hee ene große Güterbahnhoff baue un dann hätt et selvs dä Bau, dä am Verfalle es, nit mih gegovve. Nor ener Rötsch renitente Zollstocker, die wichtige Schlösselgrundstöcke nit hergevve un der Räächsstrigg gewenne, es et zo verdanke, dat ich die Beldere maache kann. Der Güterbahnhoff gitt et trotzdäm. E paar Meter wigger steiht der große Güterbahnhoff „Eifeltor“. Alles god.

 

Der Fritz Encke soh hee üvvrigens Schrebergääde un en Sportaanlag vür. – Mer han jo mänchmol dat Thema hee en Kölle, dat et Minsche gitt, die meine, dat Sportaanlage em Gröngürtel nit dem ursprüngliche Notzungsgedanke entspreche un zo verdamme sin. – Die geplante Gääde fingk mer flöck, wann mer durch de Pooz geiht. Se weede noch genötz. Die Sportaanlag hingäge, finge ich nit mih. Schings es se vun ander Baute engenomme ov üvverwuchert. De Kasään selvs, weed zo dä Zigg nohm Kreeg vun de Spiller vum Foßballclub Borussia genötz. Et es vill en Vergess gerode.

 

Wat secher es: Em Zweite Weltkreeg hilf dat aale Fort als Luffschutzbunker us, för donoh bes en de 1990’er Johre als Gewerbefläch ze deene.

 

Un jetz? Nix? Die Plän vun der Johrtausendwend, e Wellnesshotel ze baue, sin gescheitert.

 

Un wesst ehr wat? Ich fahre bei praller Sonn un 35 Grad em Schatte dohen un tauche do en köhle, fresche Luff en. „Jetz setze un e Kölsch drinke.“, kütt mer tirek en der Senn. Ich gläuve, der Plaatz vür der Pooz, noh Nordoste usgereech, es der köhlste en Kölle. Schad, dat mer nit mih drus maache.

 

Mechel

 

-

 

Nein, das ist gar nicht bei den Inkas, das ist hier bei uns auf Kölner Stadtgebiet. Das Fort VII des äußeren Festigungsringes in Zollstock hat mich neugierig gemacht. Vielleicht, weil man suchen muss, um es zu finden, selbst wenn man eigentlich direkt vorbeifährt. Es ist ein verlassener Ort.

 

Es liegt im kleinen Stück zwischen Militärringstraße, der Straße „Am Eifeltor“, der Autobahn A4 und letztendlich den Eisenbahnschienen, die ursprünglich für die Verbindung nach Trier gebaut wurden. Und ich denke, es ist der eigentliche Grund, weswegen dieses Fort hier gebaut wurde: der Schutz der Bahnverbindung und die Nähe zu den Schienen, um Truppen schnell hierhin befördern zu können.

 

Als es von 1874 bis 1877 erbaut wird, ist es hier karg. Weite offene Flächen umgeben das Fort. Klar, man möchte den Feind, der damals französisch war, anrücken sehen können und braucht freies Schussfeld. Das Kölner Bollwerk ist damals ein feines Stück Militärtechnologie, eine Vorzeigeobjekt. Unter anderem sogar der chinesische Vizekönig Lihungtschang besucht es im Rahmen eines Staatbesuches im Jahr 1896. Nicht bestätigt ist das Gerücht, dass er es vermessen lässt und ein Kopie in China steht.

 

Wie wir wissen, müssen die Kölner diesen Festungsgürtel nach dem Ersten Weltkrieg schleifen und die Umgebung des Forts wird grüner. Das ist das mit Konrad Adenauer, der die Chance erkennt und Fritz Encke, sein Gartenbaumeister, der gute Ideen zur Umsetzung hat, die unseren herrlichen Grüngürtel aus dem Befestigungsring erschaffen. 

 

Warum jetzt ausgerechnet dieses Fort VII so verfällt, nicht recht in den Grüngürtel integriert und sowieso schwer zu finden ist? Das mag daran liegen, dass das Gelände der Bahn gehört. Die Reichsbahn will hier einen großen Güterbahnhof bauen und dann hätte es selbst dieses verfallende Gebäude nicht mehr gegeben. Nur ein paar renitenten Zollstockern, die wichtige Schlüsselgrundstücke nicht hergeben und den Rechtstreit um den Besitz gewinnen, ist es zu verdanken, dass ich die Bilder machen kann. Den Güterbahnhof gibt es trotzdem. Ein paar Meter weiter steht der große Güterbahnhof „Eifeltor“. Alles gut.

 

Fritz Encke sah hier übrigens Schrebergärten und eine Sportanlage vor. - Wir haben ja manchmal das Thema hier in Köln, dass es Menschen gibt, die der Meinung sind, dass Sportanlagen im Grüngürtel nicht dem ursprünglichen Nutzungsgedanken entsprechen und zu verdammen sind. - Die geplanten Gärten findet man rasch, wenn man durch das Tor geht. Sie werden noch genutzt. Die Sportanlage hingegen, finde ich nicht mehr. Vermutlich ist sie von anderen Bauten vereinnahmt oder überwuchert. Die Kaserne selbst, wird in dieser Zeit nach dem Krieg von den Spielern des Fußballclubs Borussia genutzt. Vermutlich als Vereinsheim. Es ist viel Vergessenheit geraten.

 

Was sicher ist: Im zweiten Weltkrieg hilft das alte Fort als Luftschutzbunker aus, um danach bis in die 1990’er Jahre als Gewerbefläche zu dienen.

 

Und jetzt? Nichts? Die Pläne der Jahrtausendwende, ein Wellnesshotel zur errichten, sind gescheitert.

 

Und wisst ihr was? Ich fahre bei praller Sonne und 35 Grad im Schatten dorthin und tauche da in kühle, frische Luft ein. „Jetzt setzen und ein Kölsch trinken.“, kommt mir spontan in den Sinn. Ich glaube, der Platz vor dem Tor, nach Nordosten ausgerichtet, ist der kühlste in Köln. Schade, dass wir nichts daraus machen.

 

Michael

<< Neues Textfeld >>

Kalscheurer Weiher

 

Letzte Woch han ich jo dodrüvver geschant, dat mer Nüsele för et reine Vergnöge verprasse, statt se en et Vergnöge ze investeere. Natörlich geiht dat och anders, esu ganz privat beluurt.

Der üssere Gröngöödel trick sich jo ööntlich eröm öm Kölle. Zwor hät mer off et Ruusche vun der Autobahn em Uhr, doch es hä en schön Stöckelche Natur. Hee es mer op kölschem Stadtgebiet un trotzdäm gitt et Avschnedd, do süht mer esu winnig Minsche, dat mer sich en Rauh nohtloss brung weede looße kann. Gläuvt ehr nit? Dann wandert doch ens durch et södliche Stöck vun der Bonner Autobahn noh der Bröhler Landstroß…

Wann mer de Bröhler Landstroß üvverquert, kütt mer baal an der Kalscheurer Weiher. Hee medden em Gröns, steiht e Büdche, an enem Sie voll met Höckerschwän, Blesshöhner, Kormorane un neuerdings Nilgäns als Imis. Mer kann sich erfresche un de Diercher beluure. Jet Köhles ze drinke kaufe, villeich jet Koche un mer kann och op der Abtredd gonn. Vielleich nimmp mer sich och ene Kahn un schwemmp e Stöck met de Ente un Schwän. Un dat widderöm es nit selvsverständlich.

Die 5,6 Hektar vum Weiher weede mem Gröngöödel nohm Zweite Weltkreeg vum Theodor Nussbaum aangelaht. Dat Büdche mem Kahnverleih es wall esu gewollt. Doch am Engk vum Johr 2009 wirf mer die letzte Pächterin ussem Verdrag. Dat es alles vun hügg op morge nit mih. De Böötcher verschwinde, genau wie et Büdche. Wat genau kumme soll, bliev schleierhaff…

Der Unmod vun de Bürger es esu groß, dat de Energie reck, die Saach selvs en de Häng ze nemme. Se gründe der Verein „Unser Kalscheurer Weiher e.V.“ un setze bei der Polititk un der Verwaltung durch, dat se dat alles widder opbaue dürfe. Dat es nit met e paar Stammdeschründcher un Verzällcher hee un do gedon. Dat es knochehaade Arbeid usserhalv vun der Komfortzon.

Et es der Verkauf vun Getränke bei Hetz un Käld, bei Rähn un Sonnesching ussem Bolderwage, hingerdren ene Bauwage, erus. Et es et Erstrigge vum Rääch et dun ze dürfe. Et es et Widderbeschaffe vun Böötcher för der Weiher un et monatelange Usbessere. Et es de Planung un der Bau vun enem Büdche met Strom, Wasseraanschluss un Avwasserentsorgung. Et es de Planung un Druchföhrung vun Veranstaldunge em laufende Betrieb. Nit ze vergesse de Beschaffung vun Moppe.

Un wä mäht esujet? Lück, wie Do un ich – ihreamplich en ehrer Freizigg. Un domet nit genog. Sie aachte zodäm drop, dat dä ganze, große Weiher en enem gode Zostand bliev. Der Ensatz för de Nator braht däm Verein der Status „gemeinnötzig“.

Wie lang un hadd dä Wäg wor, beschriev et Maria Merimi em Boch „Sonnenuntergang am Kalscheurer Weiher“. Dat Boch es bei „BoD – Books on Demand“ unger der Nummer 9 783732 247394 erschiene. Et koss 12 Euro. Mir Kölschgänger wesse, wie klein der Bedrag es, dä der Verein behalde darf. Et „BoD“-Konzepp es luuter dann god, wann mer kei Risiko engonn kann.

Et Maria Merimi schriev hee kein Vereinschronik, villmih fass et leev sing Endröck zesamme, die et en singem Dageboch vermerk hät. Dat es spannend. Woröm? Weil et och üvver die Geföhle schriev, die mer all kenne. Et Zögere, dat mer mööch, ävver em Alldag gefange es un es einfach nit aanpack… Bes dä eine Momang kütt un mer der Alldag durchbrich un e neu, spanned, erfüllt Levve en ener neue Gemeinschaff aanfängk. Bewundernswäät. Allemole.

Mechel

-

Letzte Woche habe ich ja darüber geschimpft, dass wir Geld für das reine Vergnügen verplempern, anstatt es ins Vergnügen zu investieren. Natürlich geht es auch anders, so ganz privat betrachtet.

Der äußere Grüngürtel zieht sich ja ordentlich rum um Köln. Zwar hat man oft das Rauschen der Autobahn im Ohr, doch ist er ein schönes Stück Natur. Hier ist man auf Kölner Stadtgebiet und trotzdem gibt es Abschnitte, da sieht man so wenige Menschen, dass man sich in Ruhe nahtlos bräunen kann. Glaubt ihr nicht? Dann wandert mal durch das südliche Stück von der Bonner Autobahn bis zur Brühler Landstraße…

Wenn man die Brühler Landstraße überquert, kommt man bald an den Kalscheurer Weiher. Hier mitten im Grünen, steht ein Büdchen, an einem See voller Höckerschwäne, Blesshühnern, Kormoranen und neuerdings Nilgänsen als Migranten. Man kann sich erfrischen und den Tieren zugucken. Etwas Kühles zu trinken kaufen, vielleicht etwas Kuchen und man kann auch auf Toilette gehen. Vielleicht mietet man sich auch einen Kahn und begleitet die Enten und Schwäne ein Stück. Und das wiederum ist nicht selbstverständlich.

Diese 5,6 Hektar des Weihers werden im Zuge der Grüngürtelplanung nach dem Zweiten Weltkrieg durch Theodor Nussbaum angelegt. Das Büdchen mit Kahnverleih ist durchaus so gewollt. Doch zum Ende des Jahres 2009 wirft man die letzte Pächterin aus dem Vertrag. Das alles ist von heute auf morgen nicht mehr. Die Boote verschwinden, genau wie das Büdchen. Was genau kommen soll, bleibt unklar…

Der Unmut der Bürger ist so groß, dass die Energie reicht, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Sie gründen den Verein „Unser Kalscheurer Weiher e.V.“ und setzen bei Politik und Verwaltung durch, dass sie das alles wieder aufbauen dürfen. Dies ist nicht mit ein paar Stammtischrunden und Gesprächen hier und da getan. Das ist knochenharte Arbeit außerhalb der Komfortzone.

Es ist der Verkauf von Getränken bei Hitze und Kälte, bei Regen und Sonnenschein aus einem Bollerwagen, später einem Bauwagen, heraus. Es ist das Erstreiten des Rechts dies tun zu dürfen. Es ist das Wiederbeschaffen von Booten für den Weiher und das monatelange Instandsetzen. Es ist die Planung und der Bau eines neuen Büdchens mit Stromversorgung, Wasseranschluss und Abwasserentsorgung. Es ist die Planung und Durchführung von Veranstaltungen im laufenden Betrieb. Nicht zu vergessen die Beschaffung von Geld.

Und wer macht sowas? Leute, wie Du und ich - ehrenamtlich in ihrer Freizeit. Und damit nicht genug. Sie achten zudem darauf, dass der ganze, große Weiher in gutem Zustand bleibt. Dieses Engagement für die Natur brachte dem Verein den Status der Gemeinnützigkeit.

Wie lang und hart der Weg war, beschreibt Maria Merimi im Buch „Sonnenuntergang am Kalscheurer Weiher“. Das Buch ist bei „BoD – Books on Demand“ unter der Nummer 9 783732 247394 erschienen. Es kostet 12 Euro. Wir Kölschgänger wissen, wie klein der Betrag ist, den der Verein bekommt. Dieses „BoD“-Konzept ist immer dann gut, wenn man kein Risiko eingehen kann.

Maria Merimi schreibt hier keine Vereinschronik, sondern fast liebevoll ihre Eindrücke zusammen, die sie in ihrem Tagebuch notiert hat. Das ist spannend. Warum? Weil sie auch über die Gefühle schreibt, die wir alle kennen. Dieses Zögern, das man möchte, aber im Alltag gefangen ist und es einfach nicht anpackt… Bis dieser eine Moment kommt und man den Alltag durchbricht und ein neues, spannendes, erfüllendes Leben in einer neuen Gemeinschaft anfängt. Bewundernswert. Alle.

Michael

-

Ja, die Fotos sind an unterschiedlichen Tagen entstanden. Ich bin öfter am Weiher. Erschreckend, wie ausgedorrt alles ist.

Funkelsternenlichterglanz

 

Funkelstääneleechterglanz. Ganz ohne Feuerwerk. Dot durchhalde! Ich muss ens e paar Gedanke zesammekrige, die mer dis Woch durch der Kopp gonn.

Letzte Woch gov et jo widder de Kölner Leechter. Ich verzäll nix Neues. Fass wie om Beld süht es us, nor naachs met bunte Stääne am Himmel. De Belder dovun sinn ärg schön us. Ävver ich mag die Show nit. E Gedäu un Gedrängels un stundelang Waade verhindere, dat mer sich mem Altargeschenk ov met der Fründin em Ärm verzaubere lööt. Eets rääch, wann mer met der Ströppcher hingeiht. Schabau, Krawall und Dress lese un hüre ich immer widder. Zitat vun enem Fründ: „Wann do et eeschte Mol en Kölle bes un sühs am nächste Dag, wat lige bliev, küss do nit mih widder“. För dat koote Vergnöge un dä Endrock berappe private Sponsore 1,6 Millione Euro em Johr? Verdötsch.

En Vörurdeil han ich och beim Ebertplatz. Noch esu en Sach, die jeder kennt. Nit schön, dat dä fröher staatse Plaatz en de 1970’er Johr em Stil vum „Brutalismus“ aangelaht un – wie ich finge- verschängeleet woodt. Irgendwie es et do baal genau esu: Schabau, Krawall un Dress. Logisch, wann mer kald un ungefällig baut.

Do kütt uns fröhere Dombaumeisterin – beinoh hätt ich „aale“ geschrivve – de Frau Schock-Werner met ehrer Kolumne öm de Eck, lovv de „künslerische Gestaltung“ en däm Baustil un säht, et wör vill gedon, wann mer die „Wasserkinetische Plastik“ usbessere un widder bedrieve dät. Dat wor et eetste Mol, dat ich daach, dat se ene Hau met der Pann hät. Wat soll dat bringe?

Klor, Zierbrunne sin doll. Et gov ja wirklich och ene Kölsche Verschönerungsverein, dä als em 19. Johrhundert esu wunderschöne Saache wie der Heinzemänncher-Brunne, der Jan-von-Werth-Brunne ov der Herman-Joseph-Brunne finanzeet hatt. Et wore einfach Bürger, die jat an de Föß hatte, die jet för Kölle dun wollte. Die Brunne verzaubere bes hügg.

Jo un jetz es die zick 20 Johr kapodde “Wasserkinetische Plastik“widder am laufe. Die Stadt hät 230.000 Euro usgegovve, wann ich rääch Bescheid weiß un bruch 35.000 Euro em Johr, allein, för der Pütz ze bedrieve, op enem usselige Plaatz…

Am Dinsdag wor ich am Ebertplatz un han et mer angeluurt. Wat soll ich sage? Wie ich aankumme, weed grad ene Kääl vun drei Poliziste avgeföht. Do han ich jetz nix anderes erwaadt. Drei Schredd wigger treffe ich dann ävver op Pänz, die met ehre Eldere am Spille sin, aadige Dame em Bikini un Minsche, die sich met all ehre Pluute en der Pötz stelle – wie em Schwemmbad, Levvensfreud, nor ohne Entredd. Dat Beld hee ohne Minsche drop ze maache, wor ech diffisil.

Tjo, leev Frau Schock-Werner, sid esu god un doht minge Zwiefel un ming ruppige Gedanke entscholdige. Ehr hat einfach gode Enfäll. Ehr hat et einfach drop.

Wat wöödt Ehr wall met 1,6 Millione Euro em Johr als Vürsetzende vun enem Verschönerungsverein maache, öm de düstere Ecke vun Kölle hell ze maache, Angsräum fott ze behevve un uns geflägte Plätze ze schaffe, wo mer uns gään ophalde? Wat däte mer vun Sponsore halde, die Üch bei der Arbeid ungerstötze däte?

Opgepass! Fotografe verbreide schöne Pläätz üvver de soziale Medie och em Rubbedidupp weltwigg em Funkestääneleechterglanz.

Mechel

-

Funkelsternenlichterglanz. Ganz ohne Feuerwerk. Haltet durch. Ich muss mal ein paar Gedanken zusammenführen, die mir diese Woche durch den Kopf gehen.

Letzte Woche gab es ja wieder die Kölner Lichter. Ich erzähle nichts Neues. Fast wie auf dem Bild sieht es aus, nur nachts mit bunten Sternen am Himmel. Die Bilder davon sehen sehr schön aus. Aber ich mag den Event nicht. Ein Geschiebe und Gedränge und stundenlanges Warten verhindern, dass man sich mit Frau oder Freundin im Arm verzaubern lässt. Erst recht, wenn man mit den Kleinen hingeht. Alkohol, Aggression, Ausscheidungen lese und höre ich immer wieder. Zitat von einem Freund: „Wenn du das erste Mal in Köln bist und erlebst die Hinterlassenschaften am nächsten Tag, kommst du nicht mehr wieder“. Für das kurze Vergnügen und diesen Eindruck wenden private Sponsoren 1,6 Millionen Euro auf? Verrückt.

Ein Vorurteil habe ich auch beim Ebertplatz. Noch so ein Thema, das jeder kennt. Nicht schön, dass dieser ehemals prächtige Platz in den 1970’er Jahren im Stil des „Brutalismus“ gestaltet wurde und für mich verunstaltet. Irgendwie ist es da ähnlich: Alkohol, Aggressionen, Ausscheidungen. Logisch, wenn man kalt und abweisend baut.

Da biegt unsere ehemalige Dombaumeisterin – beinahe hätte ich „alte“ geschrieben – Frau Schock-Werner mit ihrer Kolumne um die Ecke, lobt die „künstlerische Gestaltung“ in diesem Baustil und sagt, es wäre viel erreicht, wenn man die „Wasserkinetische Plastik“ instand setzen und wieder betreiben würde. Das war das erste Mal, dass ich dachte, dass sie jetzt spinnt. Was soll das bringen?

Klar, Zierbrunnen sind toll. Es gab ja tatsächlich auch einen Kölner Verschönerungsverein, der schon im 19. Jahrhundert so wunderschöne Dinge wie den Heinzelmännchen-Brunnen, den Jan-von-Werth-Brunnen oder den Hermann-Joseph-Brunnen finanzierte. Es waren einfach wohlhabendere Bürger, die etwas für Köln tun wollten. Diese Brunnen verzaubern bis heute.

Ja und jetzt ist die seit 20 Jahren brachliegende „Wasserkinetische Plastik“ wieder eingeschaltet worden. Die Stadt hat 230.000 Euro ausgegeben, wenn ich richtig informiert bin und braucht 35.000 Euro im Jahr, allein, um diesen Brunnen zur betreiben, auf einem abstoßenden Platz…

Am Dienstag war ich am Ebertplatz und habe es mir angeschaut. Was soll ich sagen? Als ich ankomme, wird gerade ein Mann von drei Polizisten abgeführt. Da habe ich jetzt nichts anderes erwartet. Drei Schritte weiter treffe ich dann allerdings auf spielende Kinder mit ihren Eltern, hübsche Damen im Bikini und Menschen, die sich einfach in voller Montur in den Brunnen stellen – wie im Schwimmbad, Lebensfreude, nur ohne Eintritt. Dieses Bild hier ohne Menschen darauf zu machen, war richtig schwierig.

Tja, liebe Frau Schock-Werner, ich bitte Sie, meine Zweifel und rüden Gedanken zu entschuldigen. Sie haben einfach schlaue Ideen. Sie können so etwas einfach.

Was würden Sie wohl mit 1,6 Millionen Euro im Jahr als Vorsitzende eines Verschönerungsvereins anstellen, um die dunklen Ecken Kölns licht zu machen, Angsträume zu beseitigen und uns gepflegte Plätze mit Aufenthaltswert zu schaffen? Was würden wir von Sponsoren halten, die sie bei dieser Arbeit unterstützten?

Aufgepasst! Fotografen verbreiten schöne Orte über die sozialen Medien auch in Windeseile weltweit im Funkelsternenlichterglanz.

Michael

 

Das kölsche Gefühl?

 

Leev Kölschgänger, jetz ben ich us mingem Urlaub widder do. Et wor och e bessche Urlaub vum iwige „Kölle Alaaf“ – wat mich manchmol jet nerv. Natörlich nit dä löstige Usrof bei unsem Lieblingsfess ov dann, wann mer uns Musik hüre.

„Kölle Alaaf“ bedügg ürsprünglich „Kölle all aff“. Üvverlivvert es, dat dat die kölschen Truppe gerofe han, wie se am 8. Juni 1262 der Bayetoon, dä Zwingburg vum Ääzbischoff Engelbert II. wor, erobert han. Danoh worfe se jo dä fiese Möpp us der Stadt. Et es alsu eigentlich zoeesch ene Schlaachrof: „Kölle, alles andere dodrunger“, „Alles steiht unger Kölle“. Esu ungefähr es jo der Senn.

Off tredde mer jo och esu op. Mer hevve Kölle üvver alles. En Krätzscher, Spröch, Belder. Ming Siel küümp manchmol schon ihter dat, wat der Tommy Engel singk: „Dun mer nit esu, als heeld de Iesebahn nor bei uns en Kölle - Dun mer nit esu, als jöv et Halven Hahn nor bei uns en Kölle – Dun mer nit esu, als göv et Kölsch un Flönz nor bei uns en Kölle“. Ich mag dat Leed ech.

Ävver wat well mer maache? Ich sitz met mingem Fott platschig en Portugal am Strand. Mer frög mich, wo ich herkumme. Ich sage de Wohrheit un luur ald en Auge, die begeistert leuchte un hür ene ene Püngel Wööd, die mer nor met „Kölle Alaaf“ ömschrieve kann. Em Usland. Dä Kääl sprich nit ens Deutsch.

Widder doheim aangekumme, spintiseere ich üvver der nächste Tex un luure esu en Gedanke durch et Facebook, wie mer en Frog vum – nenne mer en ens – „Jeffe“ opfällt: „Wo kann mer Kölsch online liere?“ Ich denke „Boah, Kääl, ey, ech nit esu ene Dress. Kölsch online? Geiht nit“. Dozo gehüre Betonunge, Dehnunge, Härtunge, Stemmmodulatione un Sprechwiese, die mer em Deutsche nit han. Kölsch es mih wie et Uswendigliere vun Vokabele un et Anenanderreihe vun löstige Bochstabekombinatione. Online liere? Courageet.

Ich schrieven im senngemäß: „Vergess et. Gangk en de Weetschaff, hür aale Kölsche zo. För et Grundgeröss gangk noh der Kölsch-Akademie. Die sin kostegünstig un lehre esu, dat do et god nevven der Arbeid maache kanns. Se levve un gonn met de Entwecklunge vun der Sproch met.“ Hä schriev, dat dat nit ging. Der Jeffe süht jung us, bestemmp ene Student, dä sich de Kursgebühr spare well. Ävver et kütt anders:

Jo, der Jeffe es Student, Germanistik. Nä, hä kann wirklich nit noh der Akademie ov en de nöchste Weetschaff gonn, weil hä ene Brasilianer es un do läv… Jo, hä hoff, en e paar Johre en Kölle levve ze künne un sich ganz integreet ze han. Nä, si god Deutsch reck im nit. För sich ze integreere gehürt och Kölsch. – Verröck. Jeffe, bes esu god un verzäll dat ens unse Karnevalsprinze, dä kölscheste Kölsche nohm Tünnes un Schäl.

Ävver bitte, woröm? – He wor ald en Hääd Mond en Deutschland gewäs. En Kölle hätt hä et eeschte Mol ene „Gode Morge“ gewünsch kräge. Hee gingke de Lück op ene Femde zo. Se wöre offe. He mög die Levvensfreud un Offeheit leev. Veer Mond hätt hä och en Bayern verbraht. Hä wor vill allein.

Jetz ben ich mächtig irriteet. Kann doch ech nit sin. Sin mer hee „Kölle Alaaf“?

Mechel

-

Liebe Kölschgänger, jetzt bin ich aus meinem Urlaub wieder da. Es war auch ein bisschen Urlaub von dem ewigen „Kölle Alaaf“ – welches mich manchmal etwas nervt. Natürlich nicht der fröhliche Ausruf bei unserem Lieblingsfest oder dann, wenn wir unsere Musik hören.

„Kölle Alaaf“ heißt in seiner ursprünglichen Bedeutung „Kölle all aff“. Überliefert ist, dass dies die kölnischen Truppen gerufen haben, als sie am 8. Juni 1262 den Bayenturm, die Zwingburg von Erzbischof Engelbert II. war, erobert haben. Anschließend warfen sie ja den ungeliebten Bischof aus der Stadt. Es ist also zuerst ein Schlachtruf: „Köln, alles andere darunter“, „Alles steht unter Köln“. So ungefähr ist ja die Bedeutung.

Oft verhalten wir uns ja auch so. Wir heben Köln über alles. In Liedern, Sprüchen, Grafiken. Meine Seele seufzt manchmal schon eher das, was Tommy Engel singt: „Tun wir nicht so, als hielte die Eisenbahn nur hier in Köln – tun wir nicht so, als gäbe es Halben Hahn nur bei uns in Köln – tun wir nicht so, als gäbe es Kölsch und Blutwurst nur bei uns in Köln“. Ich liebe dieses Lied.

Aber was will man machen? Ich sitze mit meinem Hintern in Portugal am Strand. Man fragt mich, wo ich herkomme. Ich antworte wahrheitsgemäß und schon gucke ich in begeistert leuchtende Augen und höre einen Wortschwall, den man nur mit „Kölle Alaaf“ umschreiben kann. Im Ausland. Der Mann spricht nicht mal deutsch.

Wieder zuhause angekommen, sinniere ich über den nächsten Text, gucke so in Gedanken durch Facebook, als mir eine Frage von – nennen wir ihn mal – „Jeffe“ auffällt: „Wo kann man Kölsch online lernen“. Ich denke „Boah, Alter, ey, echt nicht so ein Scheiß. Kölsch online? Geht nicht“. Dazu gehören Betonungen, Dehnungen, Härtungen, Stimmmodulation und Redewendungen, die wir im Deutschen nicht haben. Kölsch ist mehr als das Auswendiglernen von Vokabeln und das Aneinanderreihen von aberwitzigen Buchstabenkombinationen. Online lernen? Verwegen.

Ich antworte sinngemäß: „Vergiss es. Geh in die Kneipe, höre alten Kölnern zu. Für das Grundgerüst, gehe zur Kölsch-Akademie. Die sind kostengünstig und lehren berufskompatibel. Sie leben und gehen mit den Entwicklungen der Sprache mit.“ Er schreibt, dass es nicht ginge. Jeffe sieht jung aus, vermutlich ein Student, der sich die Kursgebühr sparen will. Aber es kommt anders:

Ja, Jeffe ist Student, Germanistik. Nein, er kann wirklich nicht zur Akademie oder nächsten Kneipe gehen, weil er Brasilianer ist und dort lebt… Ja, er hofft in ein paar Jahren in Köln leben zu können und sich vollständig integriert zu haben. Nein, sein gutes Deutsch reiche ihm nicht. Zur Integration gehört Kölsch. – Verrückt. Jeffe, erzähl das bitte mal unseren Karnevalsprinzen, den kölschesten Kölschen nach Tünnes und Schäl.

Aber bitte, warum? - Er sei schon mehrere Monate in Deutschland gewesen. In Köln habe er zum ersten Mal einen „Guten Morgen“ gewünscht bekommen. Hier gingen die Leute auf einen Fremden zu. Sie seien offen. Er liebe diese Lebensfreude und Offenheit. Vier Monate habe er auch in Bayern verbracht. Es war eine einsame Zeit.

Jetzt bin ich mächtig irritiert. Kann doch echt nicht sein. Sind wir hier „Kölle Alaaf“?

Michael

-

 

Kölner Sparbrot

 

E Brud? Jo, ich verzäll hügg ordinar üvver Brud. Et es ävver och e Stöckelche Kölsche Stadthistorie.

 

Et es et fröhe 20. Johrhundert. Der Eeschte Weltkreeg tob zick dem 4. Auguss 1914. Kölle litt en der Nöh vun der Wessfront un es Drihschiev för de Truppversorgung un nimmp Verletzte vun der Front op. Wann och keine Feind tirek vür der Pooz steiht, fingk der Kreeg grad och en Kölle statt.

 

En extreme Situatione bruch mer Lück, die et fuusdeck hinger der Uhre han, die der Üvverbleck bewahre, wann mer nit ungergonn mööch. Einer vun dä Köpp gehüürt nem Minsch dä hingerdren der Star vun der kölschen un och deutsche Geschichte weed: dem Konrad Adenauer.

 

Mer weiß jo, wat em Kreeg passeere weed: de Levvesmeddel weede knapp. En Kölle beld mer doher em April 1915 en „Levvesmeddelkommisson“, Vürsetz, der Konrad Adenauer. Dat es för Kölle en rääch gode Entscheidung, wann mer su zoröckbleck.

 

Der Konrad Adenauer es jo och deswäge su ene erfolgreiche Politiker, weil hä ömsichtig un vürusbleck, wann och nit luuter vürsichtig, wann hä selver betroffe es. Dat es ävver en ander Kapitel. Un hä es ene Knüüver un Erfinder. En nötzliche Kombination, wann mer gode Enfäll för Lösunge bruch.

 

Natörlich weiß der Konrad Adenauer, wat en kooter Zigg en Kölle fähle weed: Weize un Rogge för Brud. Hä triff sich doröm met de Bröder Schäng un Jupp Oebel, Bäckermeistere, un entweckelt e neu Brud. Et muss nit besonders god schmecke. Et soll die noch vürhandene Rühstoffe, die usreckend do sin, zo ener geneeßbare Masse verbinge, die Kölle üvverlevve lööt. Geschant weed et „Kölsches Sparbrud“. Kennt hügg keiner mih. Ävver der ein ov andere vun Üch kennt selvsverständlich et „Konrad-Adenauer-Brud“.

De Basis es Mais, Ries un Gääsch. Dat han mer noch. Ävver Mais kann mer nit einfach backe. Doför bruch mer och Fachwesse. Ich gläuve, deswäge bruch hä die zwei Bäcker-Bröder. Bestemmp wore sei et, die im gezeig han, wie mer Mais durch Darre (leich Aanröste) un Bröhe suwigg parat mäht, dat mer in för e Brud verwende kann. Ald am 2. Mai 1915 kritt hä et Patent för et „Verfahren zur Herstellung eines dem rheinischen Roggenschwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes“ zogesproche.

 

„Veehfooder“ nenne et de Kölsche, weil se de Zotate söns ihter dem Veeh gegovve han. Un stöbbdrüg soll et en kooter Zigg gewäse sin. Immerhin kunnte se et üvverlivvere. Vill han jo üvverläv.

 

Un esu rääch schlääch kann et gar nit sin. E Brud op der Grundlag vun däm Rezep, zogegevve, an der Zigggeschmack aangepass, verkauf et Backes Balkhausen en der Apostelnstroß noch hügg. Do han ich dä Liev om Beld her. Wann ich et esu beluure, süht et us wie en modern Köönerbrud. Esu ändere sich de Zigge. Fröher e Nudbrud, hügg e Gesundbrud…

Wie et schmeck? Ich weiß et jetz. Ehr mutt et selvs probeere, wann Ehr mögt.

 

Mechel

 

-

 

Ein Brot? Ja, ich erzähle heute einfach mal über Brot. Es ist aber auch ein Stück Kölner Stadtgeschichte.

 

Es ist das frühe 20. Jahrhundert. Der Erste Weltkrieg tobt seit dem 4. August 1914. Köln liegt in der Nähe der Westfront und ist Drehscheibe für die Truppenversorgung und nimmt Verletzte von der Front auf. Wenn auch kein Feind direkt an der Tür steht, findet der Krieg gerade auch in Köln statt.

 

In extremen Situationen benötigt man schlaue Köpfe, die den Überblick bewahren, wenn man nicht untergehen möchte. Einer dieser Köpfe ist ein späterer Super-Star der Kölner und auch deutschen Geschichte: Konrad Adenauer.

 

Man weiß ja, was im Krieg geschehen wird: die Lebensmittel werden knapp. In Köln bildet man daher im April 1915 eine „Lebensmittelkommission“, Vorsitz Konrad Adenauer. Das ist für Köln eine richtig gute Entscheidung, rückschauend betrachtet.

Konrad Adenauer ist ja auch deswegen ein so erfolgreicher Politiker, weil er umsichtig und vorausschauend ist, wenn auch nicht immer vorsichtig, was seine Person betrifft. Das ist aber ein anderes Kapitel. Und er ist ein Tüftler und Erfinder. Eine nützliche Kombination, wenn man kreative Lösungen braucht.

 

Natürlich weiß auch Konrad Adenauer, an was es in Köln in Kürze mangelt: Weizen und Roggen für Brot. Er trifft sich daraufhin mit den Brüdern Jean und Josef Oebel, Bäckermeistern, und entwickelt ein neues Brot. Es muss nicht besonders gut schmecken. Es soll die noch ausreichend vorhandenen Rohstoffe zu einer genießbaren Masse verbinden, die Köln überleben lässt. Genannt wird es „Kölner Sparbrot“. Kennt heute keiner mehr. Aber der ein oder andere von Euch kennt selbstverständlich das „Konrad-Adenauer-Brot“.

Die Basis ist Mais, Reis und Gerste. Das haben wir noch. Aber Mais kann man nicht einfach backen. Dazu braucht man auch Fachwissen. Ich glaube, deswegen benötigte er die beiden Bäcker-Brüder. Bestimmt waren sie es, die ihm zeigten, wie man Mais durch darren (leichtes anrösten) und brühen soweit vorbereitet, dass man ihn für ein Brot verwenden kann. Bereits am 2. Mai 1915 bekommt er das Patent für das „Verfahren zur Herstellung eines dem rheinischen Roggenschwarzbrot ähnelnden Schrotbrotes“ zugesprochen.

„Viehfutter“ nannten es die Kölner, weil sie die Zutaten sonst eher dem Vieh gegeben haben. Und staubtrocken soll es in kurzer Zeit gewesen sein. Immerhin konnten sie es überliefern. Viele haben ja überlebt.

 

Und so richtig schlecht kann es gar nicht sein. Ein Brot auf Grundlage dieses Rezepts, zugegeben, an den Zeitgeschmack angepasst, verkauft die Bäckerei Balkhausen in der Apostelnstraße noch heute. Da habe ich den Laib auf dem Bild her. Wenn ich es so betrachte, sieht es nach einem modernen Körnerbrot aus. So ändern sich die Zeiten. Früher ein Notbrot, heute eine Gesundbrot…

 

Wie es schmeckt? Ich weiß es jetzt. Ihr müsst es selbst probieren, wenn Ihr mögt

 

Michael

 

Die Weckschnapp

 

Die Weckschnapp ist mir ja letzte Woche eingefallen, wie ich über die Schreckenkammer fabuliert habe. Also hier ist sie:

Dieses Türmchen im Bild ist heute als „Weckschnapp“ bekannt. Es steht seit mindestens 1446 an dieser Stelle am nördlichen Ende der mittelalterlichen Mauer um Köln, direkt am Rhein. Der korrekte Name aber lautet „Kuniberts-Turm“.

Weckschnapp nennen wir ihn, weil man sagt, dass hier auf grausame Weise Todesurteile vollzogen wurden. Der Verurteilte wurde oben in den Turm gesperrt, allein mit einem kleinen Brot, „Weck“ genannt, das an einem Seil von der Decke hing. Gerade so hoch über ihm war es, dass er es sich nicht ohne zu springen nehmen konnte. Zu Essen bekam er im Turm nichts. Wenn jemand nun nach dem Weck sprang, öffnete sich unter ihm eine Falltür und er fiel in scharfe Klingen, die ihn zerschnitten und zerstückelt in den Rhein fallen ließen.

Und jetzt erkennt man, warum der Kuniberts-Turm nicht die Weckschnapp sein kann: es fehlt der Zugang zum Wasser. Ein Bogen, genannt „Ark“, ging von diesem Turm in Richtung Rhein ab und dieser endete erst hinter dem Ufer im Wasser. Hier muss sich dieser Folterraum befunden haben. Das Hochwasser von 1784 hat ihn dann mit sich gerissen.

Aber glaubt mir, bis dahin sind sie alle zu Tode gekommen. Alle, bis auf einen.

Dieser eine ist der schlanke Sohn einer richtig reichen Witwe, die überaus geizig ist und jeden Pfennig, den sie hat, dreimal umdreht. Und wie sind solche Söhne oft? Ja, verschwenderisch. Er verprasst, was er hat und wenn er nichts mehr hat und seine Mutter ihm nichts mehr gibt, macht er eben Schulden oder bestiehlt sie. Er stiehlt ihr Schmuck und versetzt ihn. Soweit treibt er es, dass seine Mutter sich nicht mehr zu helfen weiß, ihn anzeigt und festnehmen lässt.

So kommt er in die Weckschnapp. Vierzehn Tage hält er es aus, aber letztlich springt auch er…

Die Jahre vergehen. Die reiche Witwe ändern diese Jahre. Der Gram, dass sie ihren eigenen Sohn springen ließ, nagt an ihr. Sie schenkt ihr Vermögen an die Armen hin, möchte von all dem Geld nichts wissen, bis sie selbst betteln muss. Es ist ihre Sühne.

Der Sohn aber, schlank, durch den Hunger dürr, fällt an den Messern vorbei und treibt nach Norden durch den Rhein. Als er an das Ufer geschwemmt wird, finde ihn mildtätige Menschen, die ihn retten und zu Kräften kommen lassen. Er reist weiter nach Flandern und kann sich auf Grund seiner Bildung als Kaufmann verdingen. Durch sein Geschick wird er reich und kann sogar in die führende Familie einheiraten. Am Ende ist er Ratsherr.

Sein altes Leben quält ihn aber auch. Er denkt an seine Mutter und sucht sie nach all den langen Jahren in Köln. Sie lebt und sie treffen sich wieder. Und diese Wiedersehensfreude lässt sie beide das ganze Leid vergessen. Sie vergeben einander.

So findet sich die Geschichte im Büchlein „Kölner Sagen“ von Goswin Peter Gath.

Die Weckschnapp ist übrigens seit 1956 ein Wohngebäude. Man sieht auf dem Foto ja auch den Anbau aus den Folgejahren. Ob es da wohl spukt?

Michael

-

De Weckschnapp es mer jo letzte Woch engefalle, wie ich vun der Schreckenskammer fabuleet han. Alsu, hee es se:

Dat Türmche em Beld es hügg als „Weckschnapp“ bekannt. Et steiht ganz secher zick 1446 an dä Stell am nördliche Engk vun der große Muur usem Meddelalder, tirek am Rhing. Der richtige Name ävver es „Kunibääts-Turm“.

Weckschnapp tituleere mer in, weil mer säht, dat hee op grausame Wies Dudesordeile volltrocke woodte. Der Verordeilte woodt bovven en der Turm gesperrt, allein met enem kleine Brud, „Wegg“ genannt, dat an nem Seil vun der Deck hing. Grad su huh üvver im wor et, dat hä et sech nit ohne ze springe nemme kunnt. Zo Esse krät hä em Turm nix. Wann einer jetz no däm Wegg sprung, dät sich unger im en Falldür op un hä feel en schärfe Klinge, die in zerschnedde un zerstöckelt en der Rhing falle leete.

Un jetz erkennt mer, woröm der Kunibääts-Turm nit die Weckschnapp sin kann: et fählt der Zogang zom Wasser. En Boge, genannt „Ark“, ging vun däm Turm en Richtung Rhing av und dä dät eesch hingerm Ofer em Wasser ophüre. Hee muss sich dä Folterraum befunge han. Et Hugwasser vun 1784 hatt en dann met sich geresse.

Ävver gläuvt mer, bes dohin sin se all mem Sensemann gegange. All, bes op einer.

Dä eine es der schlanke Sonn vun ener richtig gesalvte Wittfrau, die ene richtige Kniesbüggel es un noch ene Muusbköttel en drei Deil bieß. Un wie sin su Sönn off? Jo, se schmießen et Geld met beidse Häng am Finster erus. Hä verplack, wat hä hät un wie hä nix mih hät un si Mutter im nix mih gitt, deit hä evvens Scholde maache ov bestellt se. Hä stellt ehr Schmuck un versetz en. Su wigg driev hä et, dat si Mutter sich nit mih zo helfe weiß, in aanzeig un fassnemme lööt.

Esu kütt hä en de Weckschnapp. Veezehn Dage häld hä us, ävver letzlich springk och hä…

De Johre vergonn. De riche Wittfrau ändere de Johre. Der Gram, dat ise ehre eige Sonn springe leet, deit an ehr nage. It schenk ehr Vermöge an de Hungerligger, mööch vun all däm Geld nix mih wesse, bes se selvs kötte muss. Et es ehr Sühne.

Der Sonn ävver, durch der Schless ene schmale Meddag, fällt an de Messere vürbei un driev noh Norde durch der Rhing. Wie hä an et Ofer geschwemmp weed, finge in meldtätige Minsche, die in rette un zo Kräffte kumme losse. Hä reis wigger noh Flandere un kann sich wäge singer Beldung als Kaufmann verdinge. Durch singe Aki weed hä rich un kann esugar en de eeschte Famillich enhierode. Am Engk es hä Rodshäär.

Si ald Levve quält in ävver och. He denk an sing Mutter un sök se noh all dä lang Johre en Kölle. Se läv un se treffe sich widder un die Widdersinnsfreud lööt se alle zwei et ganze Leid vergesse. Se vergevve enander.

Su fingk sich dat Kreppche em Böchelche „Kölner Sagen“ vum Goswin Peter Gath.

De Weckschnapp es üvvrigens zick 1956 ene Wonnungsbau. Mer süht om Fotto jo och dä Aanbau us de Folgejahre. Ov et do wall spok?

Mechel

 

 

 

Die Schreckenskammer

 

Manchmal ist die Zeit ja schon knapp, wenn ich uns jede Woche etwas schreiben möchte. Das größte Problem ist für mich meistens die Idee. Dies zieht sich schonmal gern bis Mittwoch. Das klingt vielleicht blöd, aber ich kann nicht entscheiden, dass ich jetzt über etwas Bestimmtes schreibe. Ich muss innerlich die Lust spüren, über genau diese Sache zu schreiben.

Wenn ich den Einfall aber habe, ist der Rest Routine: Bild heraussuchen oder noch machen, recherchieren, heraussuchen, welche Punkte spannend sind, schreiben, übersetzen und zumindest den kölschen Teil kontrollieren lassen – Ihr glaubt gar nicht, wie schwierig es ist, ohne Rechtschreibkorrektur auch nur einen einzigen Satz richtig zu schreiben. Ich kann kontrollieren wie ich will, ich übersehe viele meiner eigenen Fehler.

Diese Woche stöbere ich in alten Bilder und stoße auf meinen ersten Gehversuch in Instagram im November 2015: die Schreckenskammer. Gut, ganz nüchtern war ich nicht und die Kamera alt. Aber trotzdem, da ist es doch, das Geschichtchen!
Die Schreckenskammer ist eines der Brauhäuser, von denen ich gern sage „bei Touristen und Einheimischen beliebt“. Klar, eigenes, gut trinkbares Kölsch, Köbesse, die den Grad zwischen flottem Spruch und Beleidigung noch beherrschen und dabei aufmerksam ihren Job machen. Satt wird man dazu auch! Dann die gemütliche Optik mit dem Sand auf dem Boden, der die Holzdielen scheuert. Also, schrecklich ist anders.

Das Nachkriegsgebäude der 60’er Jahre in der Ursulagartenstraße führt den Namen des eigentlichen Traditionslokals fort, dass bis 1943 in der Johannisstraße, in Bahnhofsnähe stand. Ja, vom Angriff des 29. Juni 1943, genannt der „Peter-und-Paul-Angriff“, sagt man, dass er das alte Köln zerstört hat. So auch das alte Brauhaus „Schreckenskammer“. Und mit alt meine ich alt. Dies Geschichte des Gebäudes ging bis in die 1440’er Jahr zurück. Auch weg. 500 Jahre Tradition. 
Natürlich geht es aber nach dem Krieg weiter. Die Stadt Köln hat nach der Zerstörung der Johannisstraße andere Pläne mit dieser. Das Ergebnis sieht man heute. Man muss nur vom Busbahnhof am Kommerz-Hotel und dem neuen Obelisken vorbei, weiter nach Norden gehen. Der Wirt Cornelius Wirtz aber nimmt das Ausgleichsangebot an der Ursulagartenstraße an und führt die Tradition einfach dort weiter.

Und wie kommt ein Brauhaus zu dem Namen „Schreckenskammer“? Nun, so wie ich zu meinem Artikel. Die Idee ist da und man fühlt, dass es richtig ist: Gegenüber des alten Sitzes, der Johannisstraße 42, gibt zu der Zeit die Eisenbahner-Schule der „Fränkisch-Märkischen-Eisenbahn“. Diese Schule hat so wenig Räume, dass sie spätestens zu den Prüfungen ausweichen muss. Das Brauhaus hilft aus. Als nun eines Tages ein Prüfer, der diese Ausweichräume erst noch finden muss, das Brauhaus betritt und laut fragt „Na, wo ist denn nun die Schreckenskammer?“, war der Name auf einmal da.

Schülerschrecken ist fürchterlich. Ich glaube wir wissen das alle. Aber die alternative Erzählung ist noch viel fürchterlicher: Im Rathaus wurde ja Gericht gehalten und selbstverständlich auch Todesurteile gefällt. Diese Todesstrafe wurde oft in der Weckschnapp vollzogen. Die Schreckenskammer lag jetzt genau auf dem Weg vom Rathaus zum nördlichen Rheinufer, wo sich die Weckschnapp befand, so dass hier viele der Verurteilten ihre letzte Mahlzeit bekamen…

Oh, die Weckschnapp muss erklärt werden. Das bringt mich zur nächsten Geschichte - nächste Woche. Hey! Wie entspannend! Ich habe die Idee schon.

Michael

-

Manchmol es de Zigg jo schon knapp, wann ich uns jede Woch jet schrieve mööch. Der größte Brasel han ich miestens met der Idee. Dat trick sich ald ens gään bes Meddwoch. Dat klingk villleich bestuss, ävver ich kann nit entscheide, dat ich jetz üvver jet Bestemmtes schrieve. Ich muss vun enne de Loss spöre, üvver genau die Saach zo schrieve.

Wann ich der Enfall ävver han, es der Ress Routine: Beld ussöke ov noch maache, recherchiere, erussöke, wat dran spannend es, schrieve, üvversetze un zomindes der kölsche Deil kontrolleere looße – Ehr gläuvt gar nit wie vertrack et es, ohne Korrektur vun der Schrievwies och nor eine einzige Satz rictig ze schrieve. Ich kann kontrolleere, wie ich will, ich üvversinn vill vun minge eige Fähler.

Die Woch krose ich en aal Beldere eröm un stüsse op minge eeschte Gehversök en Instagram em November 2015: de Schreckenskammer. God, ganz nööchter wor ich nit un der Fotoappart ald. Ävver trotzdäm, do es et doch, dat Kreppche.

De Schreckenskammer es eins vun dä Brauhüüser, vun denne ich gään sage „bei Touriste un Kölsche god geledde“. Klor, eige, lecker Kölsch, Köbesse, die der Grad zwesche uzige Sproch un Beleidigung noch beherrsche und dobei op ehre Job aachte. Satt weed mer dobei och. Dann dä gemödliche Aanbleck mem Sand om Bodde, dä de Holzdille schöört. Alsu, schrecklich es anders.

Der Nohkreegsbau us der 60’er Johre en der Ursulagartenstroß föht der Name vun dä eigentliche Traditions-Weetschaff fott, die bes 1943 en der Johannisstroß, en der Nöh vum Bahnhoff stundt. Jo, vum Aangreff vum 29. Juni 1943, der „Pitter-un-Päul-Aangreff“, säht mer, dat hä dat aale Kölle zerstürt hät. Esu och dat aale Bräues „Schreckenskammer“. Un met ald meine ich ald. Die Geschichte vun däm Bau ging bes en de 1440’er Johre zoröck. Och fott. 500 Johre Tradition.

Natörlich geiht et ävver nohm Kreeg wigger. De Stadt Köln hät noh der Zerstörung vun der Johannisstroß ander Plän met ehr. Dat Ergebnis süht mer hügg. Mer muss nor vum Busbahnhoff am Kommerz-Hotel un dem neue Obelisk vürbei, wigger noh Norde gonn. Der Weet Cornelius Wirtz ävver nimmp dat Usglichsaangebodd an der Ursulagartenstroß aan un föht die Traditon einfach do wigger.

Und wie kütt e Bräues an dä Name „Schreckenskammer“? No, esu wie ich zo mingem Artikel. Die Idee es do un mer föhlt, dat et richtig es: Gägeüvver vum aale Setz, der Johannisstroß 42, gitt et zo dä Zigg de Ieserbahner-Schull vun der „Fränkisch-Märkischen-Ieserbahn“. Die Schull hät esu winnig Zemmere, dat se spädstens wann en Pröfung aansteiht usweiche muss. Dat Brauhuus hilf us. Wie no eines Dags ene Pröfer, dä die Ersatzemmere eesch noch finge muss, dat Bräues betredd un laut frög „Na, wo es dann no die Schreckenskammer?“, wor der Name op eimol do.

Schüler verschrecke es fürchterlich. Ich gläuve mer wesse dat all. Ävver dat alternative Verzällche es noch vill fürchterlicher: Em Rodhuus woodt jo Gereech gehalde un selvsverständlich woodten och Dudesurdeile gefällt. De Dudesstrof woodt off en der Weckschnapp volltrocke. De Schreckenskammer log jetz genau om Wäg vum Rodhuus nohm nördliche Rhingofer, wo de Weckschnapp wor, esu dat hee vill vun de Verurdeilte de letzte Mohlzigg krähte…

Oh, de Weckschnapp muss verklört weede. Dat brängk mich op et nächste Kreppche – nächste Woch. Hey! Wie entspannend! Ich han der Enfall ald.

Mechel

 

Genoveva

 

Der Genoveva-Brunnen in Köln-Mülheim. Jahrelang lief ich an ihm vorbei. Richtig verstanden, was er darstellt, habe ich in jüngeren Jahren nie. Es war mir auch egal. Heute ist das anders. Ich stehe davor und frage mich genau das: Was hat Genoveva eigentlich mit Köln zu tun?

Der Brunnen steht in einem kleinen Park. Der Park ist so klein, dass er nicht mal einen Namen trägt. Bei Ortsbeschreibungen lese ich immer „Grünanlage am Genoveva -Brunnen“. Ist das zu glauben? Solltet ihr gleich suchen, guckt in der Karte in das Karree Genovevastraße, Carl-Brisch-Straße, Viktor-Holstein-Straße und dem wilden Clevischen Ring – der schadstoffbelastetsten Straße Kölns. Und wenn mir kein Mülheimer sagt, dass der Park bereits einen Namen hat und der nur nirgends gedruckt ist, hey, dann ist es ab heute der Kölschgänger-Park. Ich stecke hiermit unsere Fahne in den Rasen.

Aber wer ist diese Genoveva Überhaupt? Genoveva von Brabant ist Herzogentochter und Frau von Pfalzgraf Siegfried von Mayen. Sie muss um das Jahr 730 geboren worden sein. Ich tippe darauf, dass es leicht früher war, denn: Als Karl Martell, der berühmte fränkische Hausmeier und der Gründer der Karolinger-Dynastie, in die Schlacht von Poitiers in Frankreich gegen die sich ausbreitenden Sarazenen zieht, schreiben wir das Jahr 732. Diesem Feldzug schließt Siegfried sich an. Genoveva bleibt schwanger in der Heimat unter der Obhut seines Haushofmeisters Golo zurück. Sie kann also nicht erst zwei Jahre alt gewesen sein.

Und was will Golo? Logisch, Genoveva. Diese bleibt aber ihrem Mann treu, was Golo so ärgert, dass er sie nach Siegfrieds Rückkehr eines frei erfundenen Ehebruches bezichtigt. Spätestens seit der Geschichte von Katharina von Henot wissen wir, was das Wort einer Frau im Urteil eines Männer-Gerichtes zählt. Genoveva wird zum Tode verurteilt. Der Henker aber ahnt, dass sie unschuldig ist, weil er weiß, dass sie stets ehrfürchtig zu Maria betet und fromm lebt. Er hat einfach Mitleid und hilft ihr zu fliehen.

In den Wäldern der Ardennen findet sie Zuflucht. Die fromme, herzensgute Frau findet bald das Zutrauen der Tiere und sie gebiert hier Schmerzenreich, ihren Sohn. – Wahrscheinlich hatte sie die üblichen Schmerzen bei der Geburt, das Wort ist großgeschrieben und das Komma steht dahinter, weil sie ihm diesen Namen gibt. – Eine Hirschkuh hilft ihr, ihn zu ernähren, indem sie ihn säugt. Sie überlebt mit dieser Freundschaft der Tiere sechs Jahre in den Wäldern. Eines Tages trifft sie dann ihren Mann Siegfried, der sich auf einem Jagdausflug befindet, wieder. Er hatte in den sechs Jahren seinen Fehler erkannt und führt sie in Ehren zurück an den gemeinsamen Hof. Dort lebt sie, bis sie um das Jahr 760 stirbt.

Großartige Geschichte, was? Aber was hat sie mit Köln oder Mülheim zu tun? Ich muss gestehen, ich weiß es nicht. Und wie kommt jetzt der Brunnen dahin? Darauf habe ich mir einen Reim gemacht:

Die Geschichte der Heiligen Genoveva ist auch im 19. Jahrhundert noch sehr beliebt. Sie wird gern erzählt. Ich weiß, im 21. Jahrhundert kennt sie kaum einer mehr. Zudem macht die Industrialisierung die Stadt Mülheim wohlhabend und Wohlstand bedeutet auch den Wunsch nach schönen Dingen. Der Stadtverordnete Michael Laufenberg hat den Wunsch, diese kleine Parkanlage zu verschönern und gewinnt die Unternehmerwitwe Frau Martin dazu, einen Brunnen zu spendieren. Sie hat dafür freie Hand und darf das Motiv wählen. Offiziell weiß man nicht, warum sie sich 1914, kurz vor der Eingemeindung Mülheims nach Köln für diesen Brunnen entscheidet. Aber, hey, dahinter befindet sich seit 1909 der Bau des Lyzeums der „Städtischen Höheren Mädchenschule“, der später zum Genoveva-Gymnasium wird. Ich denke, sie wird sich gedacht haben, das Genoveva einfach ein Vorbild auch für diese Mädchen sein sollte. Interessante Wahl finde ich. Ich weiß ja nicht, ob Frauenrechtler diesem etwas abgewinnen können.

Jetzt ist es aber so, dass das Genoveva-Gymnasium sich stark um die Integration ausländischer Jugendlicher bemüht und hat unter anderem dafür im Jahr 2011 den Deutschen Schulpreis gewonnen. Eines der Ziele des „Genos“ ist, gerade auch unseren Neukölnern mit einem Abitur gute Zukunftsaussichten zu geben. Kann man nicht sagen, dass Genoveva an dieser Stelle recht modern ist? Ist ihre Geschichte nicht auch eine von Integration in eine ihr zunächst vollkommen unbekannte Umwelt?

Tja, und da die Historie Kölns seit 2000 Jahren auch eine der Integration ist, finde ich, dass ich sie gut mal hier bei Kölschgänger erzählen konnte.

Michael

-

Der Genoveva-Brunne en Kölle-Müllem. Johrelang ben ich an im vörbeigelaufe. Rääch verstande, wat hä darstellt, han ich en jüngere Johre nie. Et wor mer och egal. Hügg es dat anders. Ich stonn dovür un froge mich genau dat: Wat hät et Genoveva eigentlich met Kölle ze dun?

Dä Pötz steiht en enem kleine Park. Der Park es esu klein, dat hä nit ens ene Name hät. Bei Ortsbeschreibunge lese ich luuter „Grönsaanlag am Genoveva-Brunne“. Häs de do noch Tön? Sollt Ehr glich söke, luurt en der Kaat nohm Karree Genovevastroß, Carl-Brisch-Stroß, Viktor-Holstein-Stroß un dem welde Clevische Ring – dä Stroß met de mieste Schadstoffe en Kölle. Un wann mer keine Müllemer säht, dat dä Park ald ene Name hät un dä bloß nirgends gedrock es, jo hey, dann es et av hügg der Kölschgänger-Park. Ich steche heemet uns Fahn e et Gröns.

Ävver wä es die Genoveva üvverhaup? Et Genoveva vun Brabant es en Herzogsdoochter und de Frau vum Falzgraf Siegfried vun Maye. Et muss öm et Johr 730 gebore woode sin. Ich tippe drop, dat et jet fröher wor, dann: Wie Karl Martell, dä bekannte fränkische Huusmeier un der Gründer vun der karolingische Dynastie, en der Schlaach vun Poitiers en Frankrich gäge de Sarazene, die sich am breid Maache sin, trick, schrieve mer et Johr 732. Däm Feldzog schlüüß sich der Siegfried aan. Et Genoveva bliev schwanger en der Heimat unger der Obhod vun singem Huushoffmeister Golo zoröck. Et kann alsu gar nit eets zwei Johr ald gewäs sin.

Un wat well der Golo? Logisch, et Genoveva. Die bliev ävver singem Tuppes treu, wat dä Golo esu fuchs, dat hä dem Siegfried, nohdem hä widder do es, verzällt, dat et en Fisternöll gehat hatt. Spädstens zick däm Kreppche vum Kathring vun Henot wesse mer, wat dat Wood wun enem Frauminsch em Ordeil vun enem Kääls-Gereech zällt. Et Genoveva weed zom Dud verordeilt. Der Scharfreechter ävver ahnt, dat et unscholdig es, weil hä weiß, dat et luuter zom Hellige Marie bedd un fromm läv. Hä hät einfach Metleid un hilf im tirre zo gonn.

Em Bösch vun de Ardenne fingk et Zofluch. Die fromm, hätzensgode Frau fingk baal et Vertraue vun de Diercher un brängk hee ehre Sonn, der Schmerzenreich, op de Welt. En Hirschkoh hilf ehr, in ze ernähre, endäm se en säug. Et Genoveva üvverläv met der Fründschaff vun dä Diercher sechs Johr lang em Bösch. Eines Dags triff et dann singe Mann der Siegfried, der sich op enem Jagusflog befingk, widder. Hä hatt en dä sechs Johre singe Fähler erkannt un föht et en Ihre zoröck nohm gemeinsame Hoff. Do läv et, bes et öm et Johr 760 stirv.

E staats Kreppche, ne? Ävver wat hät dat met Kölle ov Müllem ze dun? Ich muss gestonn, ich weiß et nit. Un wie kütt jetz dä Pütz dohin? Dodrop han ich mer ene Reim gemaht:

Et Kreppche vum Hellige Genoveva es och em 19.Jorhundert noch ärg geledde. Et weed gään verzallt. Ich weiß, em 21.Johrhundert kennt et kaum noch einer. Zedäm mäht de Industrialisierung de Stadt Müllem rich un Wohlstand bedügg och der Wunsch noh schöne Saache. Der Stadtverordnete Mechel Laufenberg hät dä Wunsch, die klein Parkaanlag ze verschönere un gewennt de Unternehmerwittfrau Martin doför, ene Pötz ze spendiere. Sei hät doför freie Hand un darf et Motiv wähle. Offiziell weiß mer nit, woröm et sich 1914, koot vür der Engemeindung vun Müllem noh Kölle, för dä Pütz entscheid. Ävver, hey, dohinger es zick 1909 der Bau vum Lyzeum der „Städtischen Höheren Mädchenschule“, dä hingerdren et Genoveva-Gymnasium weed. Ich nemme aan, se weed sich gedaach han, dat et Genoveva einfach e Vürbeld och för die Weechter sin sollt. Ineressante Wahl finge ich. Ich weiß jo nit, ov Frauerechtlerinne däm jet avgewinne künne.

Jetz es et ävver esu, dat dat Genoveva-Gymnasium sich ärg öm de Integration vun usländische jung Lück bemöht un hät unger anderem doför em Johr 2011 der Deutsche Schullpries gewonne. Ein vun dä Ziele vum „Geno“ es, grad och uns Neukölsche met der Reifepröfung gode Zokunfsussichte ze gevve. Kann mer nit sage, dat et Genoveva an dä Stell rääch modern es? Es dat Kreppche nit och eins vun Integration en en im zonöchs vollkommen fremde Ömwelt?

Tja, un do de Geschichte vun Kölle zick 2000 Johre och eine vun Integration es, finge ich, dat ich dat Kreppche god ens hee bei Kölschgänger verzalle kann.

Mechel

 

Schloß Augustusburg

 

Lustwandeln. Nein, ich rede nicht vom Spazierengehen, anstatt zu wandern, ich meine das Lustwandeln. Ist nicht möglich in Köln? Alles zu voll? Es fehlt an entsprechenden Parkanlangen? Ich möchte den Botanischen Garten nicht kleinreden, aber ja, in Köln, möchte ich behaupten, gibt es wenige Möglichkeiten hierzu - aber direkt vor den Toren der Stadt…

Eigentlich wollen wir, meine Frau und ich, nur raus. Aber wohin? Es ist warm, leicht schwül schon für einen Mai. Alles, was eine nette Wasserfläche in Köln hat, ist recht voll und irgendwie wollen wir ein wenig unter uns sein. „Du, wann waren wir eigentlich zuletzt in Brühl, im Schlosspark?“ – „Au ja!“

Wir haben es einfach mal wieder gemacht. Und es ist wunderbar, was Clemens August da erschaffen hat lassen und was das Land NRW uns mit diesem Weltkulturerbe bewahrt.

Clemens August? Das ist etwas salopp. Ich spreche vom Erzbischof von Köln und Kurfürst Clemens August von Bayern. Er ist im Jahr 1700 geboren und macht eine großartige Karriere. Bereits mit 16 wird er Bischof von Regensburg, sammelt weitere Titel und wird mit 23 Erzbischof von Köln und Kurfürst. Für mich als Laien klingt das immer so abstrakt. Was hat das zu sagen? Mir wird es so erklärt: er herrscht alles in allem über eine Fläche, die ungefähr so groß ist wie Nordrhein-Westfalen. Als Erzbischof steht auf geistlicher Seite nur der Papst und auf weltlicher Seite nur noch der Kaiser. Und dieser wiederum ist ab 1742 sein Bruder, Kaiser Karl VII.. Ist das Macht?!

Im Jahr 1725 beginnt Clemens August, die Ruinen einer altern Wasserburg in dieses Schloss zu verwandeln. Diese Wasserburg lässt einer seiner Vorgänger, Erzbischof Siegfried von Westerburg, von 1284 bis 1298 erbauen. Das Bollwerk hat er nötig, ist er doch im ewigen Zwist mit der Stadt, wie wir in der ein oder anderen Geschichte hier noch schildern werden. 1689 wird diese Burg dann zur Ruine, als sie im pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen gesprengt wird.

Eine schöne Basis für die Architekten dieses Barock-Schloss anzulegen. Diesmal ist es nicht als Trutzburg, sondern eher als Demonstration der Macht und des Reichtums gedacht. Und das ist ihm wohl gelungen. Vieles erinnert mich an meinen Besuch vor Jahren in Versailles, auch wenn es hier natürlich etwas kleiner ist.
Clemens August von Bayern erlebt die Fertigstellung nicht mehr. 1761 verstirbt er. Sein Lieblingspalast ist aber erst 1768 fertiggestellt. Aber immerhin hat er das Treppenhaus im Jahr 1746 gesehen. So gern hätte ich es fotografiert und Euch gezeigt. Es ist nicht erlaubt. Aber eigentlich ist es so auch nicht schlecht. Fahrt selbst hin und schaut es Euch an. Selbst in diesem Raum zu stehen ist schöner, als ein Bild zu betrachten.

Und dann könnt Ihr auch lustwandeln, im Schlosspark. Gepflegte Gartenarchitektur und schattige Plätzchen in verstohlenen Winkeln werdet Ihr finden. Es ist nicht verboten sich auf den Rasen zu setzen und ich denke, auch gegen ein kleines Picknick, wie es in Versailles üblich ist, ist nichts einzuwenden. Diese ungezwungene, freundliche Leichtigkeit überträgt sich schnell.

Der Parkplatz am Bahnhof war übervoll, als wir da waren. Auf dem weitläufigen Gelände verlaufen sich die Menschen aber. Und warum mit dem Auto? Mit dem Fahrrad sind es von der Mitte Kölns mal gerade um die 16 Kilometer und mit der Linie 18 bis Brühl Mitte nur noch ein paar hundert Meter quer durch den Ort. Und wenn man ganz feist ist, fährt man mit der Regionalbahn quasi direkt in das Schloss hinein, wie es 1844 Queen Victoria getan hat. Es hat einen eigenen kleinen Bahnhof. Toller Sonntagsausflug!

Michael

-

Promeneere. Nä, ich schwaade nit vum Gängele statt zo wandere, ich meine et Promeneere. Es nit möglich in Kölle? Alles ze voll? Et fähle de Parkanlage doför? Ich well jo de Flora nit schläächmache, ävver jo, en Kölle, mööch ich behaupte, gitt et winnig Möglichkeite doför – ävver tirekt vür de Stadtpooze…

Eigentlich wolle mer, ming Frau un ich, nor erus. Ävver wohin? Et es wärm, leich schwöl för ene Mai. Alles, wat en Wasserfläch en Kölle hät, es zemlich voll un irgendwie wolle mer e bessche unger uns sin. „Do, wann wore mer eigentlich zeletz en Bröhl, em Schlosspark?“ – „Au, ja!“

Mer han et einfach ens widder gedon. Un et es wunderbar, wat der Clemens Auguss do erschaffe hät looße un wat et Land NRW uns met däm Weltkulturerbe bewahrt.

Der Clemens Auguss? Dat es jet salopp. Ich spreche vum Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs Clemens Auguss vun Bayern. Hä weed em Johr 1700 gebore un mäht en großaatige Karrier. Ald met 16 weed hä Bischoff vun Regensburg, dräht noch mih Titele zesamme un weed met 23 Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs. För mich als Laie klingk dat luuter esu abstrak. Wat hät dat ze sage? Mer weed et esu verklört: hä herrsch üvver en Fläch, die wall esu groß es wie Nordrhein-Wessfale. Als Ääzbischoff steiht op geistlicher Sigg nor der Paps un op weltlicher Sigg nor noch der Kaiser üvver im. Un dä widderöm es av 1742 si Broder, Kaiser Karl VII.. Es dat Maach?!

Em Johr 1725 fängk der Clemens Auguss aan, de Ruine vun ener aale Wasserburg en ene Palass ze verwandele. Die Wasserburg lööt eine vun singe Vürgänger, der Ääzbischoff Siegfried vun Westerburg, vun 1284 bes 1298 erbaue. Dat Bollwerk hät hä brudnüdig, es hä doch em iwige Strigg met der Stadt, wie mer em ein ov andere Kreppche hee noch verzalle weede. 1689 weed die Burg dann en Ruin, wie se em fälzische Ervfolgekreeg vun franzüsische Truppe gesprengk weed.

En schön Grundlag för de Architekte dat Barock-Schloss aanzeläge. Dismol es et nit för en Trutzburg, sondern mih för klorzestelle, wä die Maach un der Richdum hät, gedaach. Un dat es im wall gelunge. Vill erinnert mich an minge Besök vür Johre en Versailes, och wann et hee natörlich jet kleiner es.

Der Clemens Auguss vun Bayern erläv der Avschluss vun däm Bau nit mih. 1761 stirv hä. Singe Lieblingspalass es ävver eesch 1768 fäädig. Ävver immerhin hät hä et Treppehuus em Johr 1746 gesinn. Su gään hätt ich et fotografeet un Üch gezeig. Et es nit erlaub. Ävver eigentlich es dat och nit esu schlääch. Faht selvs hin un luurt et Üch aan. Selvs em Raum ze stonn es schöner, wie e Beld aanzesinn.

Un dann künnt Ehr och promeneere, em Schlosspark. Geflägte Gaadearchitektur un schattige Plätzcher en verstollene Winkele wäädt Ehr finge. Et es nit verbodde sich en et Gras ze setze un ich gläuve, och gägen e klei Picknick, wie et en Versailles gängig es, es nix enzewende. Die natörliche, fründliche Leichtigkeit üvvedräht sich flöck.

Der Parkplatz am Bahnhoff wor peckevoll, wie mer do wore. Op däm wiggläufige Terrain verlaufe sich de Minsche ävver. Un woröm mem Jöckemobil? Mem Fahrradd sin et vun der Medde vun Kölle ens grad öm de 16 Kilometer un met der Linie 18 bes Bröhl Medde nor noch en paar hundert Meter quer durch der Oot. Un wann mer ärg mobbelig es, fäht mer met der Regionalbahn quasi tirek en et Schloss eren, wie et 1844 de Queen Victoria gedon hät. Et Schloss hät ene eige kleine Bahnhoff. Dolle Sonndagsusflog!

Mechel

 

Katharina Henot

 

Der 19. Mai. Ist einer der traurigeren Tage für Köln. Der 19. Mai 1627 ist der Todestag von Katharina Henot. Katharina Henot wurde ermordet. Von wem, ist so klar wie ungeklärt.

Der Vater von Katharina, Jacob Henot, wandert im 16. Jahrhundert aus den Niederlanden nach Köln ein. Als gläubiger Katholik kommt er nicht als Glaubensflüchtling – die Calvinisten vertreiben im 16. Jahrhundert viele Katholiken, die sich oft hier in Köln niederlassen – nein, der wohlhabende Patrizier wird zum kaiserlichen Postmeister berufen. Ein einträgliches Geschäft.

Natürlich hat er Neider. Johann von Coesfeld ringt ihm das Amt zeitweise ab und als Jacob Henot im Jahre 1625 stirbt, wird es von Coesfeld endgültig zugesprochen. Katharina, deren Geburtstag nicht mal auf das Jahr bestimmt werden kann, ist zu diesem Zeitpunkt wohl bereits um die 50 Jahre alt und selbstverständlich wirtschaftet sie an der Seite ihres Vaters und führt einen langwierigen Rechtsstreit gegen Johann von Coesfeld.

Kaum ist ihr Vater verstorben, wird Katharina wie aus dem Nichts von einer Näherin, die gerade im Klarissenkloster exorziert wird, beschuldigt, ihr den Teufel angehext zu haben. Das mutet heutzutage wie ein geisteskranker Scherz an, in dieser Zeit endet so etwas schnell tödlich.

Katharina hat aber auch Freunde und wird schnell informiert. Den aufkommenden Gerüchten tritt sie früh entschieden entgegen, wird entlastet und freigesprochen.

Vielleicht ist die erste Anschuldigung Zufall, vielleicht auch nicht. Vielleicht entspringen die neuerlichen Gerüchte der Eigendynamik eines Gerüchtes, das bereits einmal gestreut ist, vielleicht auch nicht. Fakt ist, das sie ein zweites Mal beschuldigt wird und sich jetzt dem Gericht stellen muss.

Der herrschenden Männerwelt kommt dies gerade recht, behaupte ich mal. Im Frankenturm sitzend richtet sie Eingabe um Eingabe, Appell um Appell an die Obrigkeit. Selbst ihr Bruder, Hartger Henot, immerhin Domkapitular, scheitert mit einer Bittschrift an den Kurfürsten Ferdinand von Bayern. Der gesteht ihr nicht einmal einen Verteidiger zu. Auch den Namen des Klägers erfährt sie nie.

Katharina wird dreimal gefoltert, ist krank und mittlerweile verkrüppelt – und gesteht nicht. Das Recht sagt zu dieser Zeit, dass sie, wenn sie unter der Folter nicht gesteht, unschuldig ist.
Natürlich tauchen jetzt schnell neue Indizien auf. Sie wird ein viertes und fünftes Mal gefoltert – und gesteht nicht. Was nützt alles Recht, wenn es nicht angewandt wird? Sie wird zur verstockten Sünderin erklärt und am 19. Mai 1627 hingerichtet. Üblicherweise werden Hexen lebendig verbrannt. Man gesteht ihr allerdings zu, dass sie vorher erdrosselt wird. Wie gnädig.

Die Zusammenhänge werden trotz aller Forschung nie ganz aufgeklärt. Auf der Hand liegt, dass sie unbequem ist und weg muss…

Es mag sein, dass ihr Tod ein wichtiger für die weitere Entwicklung der Hexenprozesse ist. Der Jesuit Friedrich Spee beobachtet das Geschehen und kritisiert als erster massiv die Praktiken. Es ist vielleicht ein kleiner Baustein, aber der Beginn der Zweifel. Und zudem ist Katharina Henot keine einfache Bauersfrau. Das erste Mal treffen die Hexenprozesse eine der führenden Familien. Was eine Idee! Im Jahr 1629 bezichtigt die Angeklagte Christina Plum ungefähr zwanzig Honoratioren der Stadt einen Hexensabbat gefeiert zu haben. Was soll ich sagen? Ab dem Jahr 1630 kommen Hexenprozesse allmählich aus der Mode.

Gut, Katharina selbst nützt das nichts. Aber wir wahren mahnend ihr Andenken. Unter anderem mit dieser Figur im Bild am Ratsturm aus dem Jahr 1989. Es gibt aber auch den Roman von Wolfgang Lohmeyer „Die Hexe“ und auch die Bläck Fööss singen mit dem Titel „Katharina Henot“ ein sehr eindringliches Lied über sie. Immerhin ist dieses Unrecht, das man ihr angetan hat, bis heute nicht vergessen.

Michael

-

Der 19. Mai es eine vun de schläächtere Dage för Kölle. Der 19. Mai 1627 es der Dudesdag vum Kathring Henot. Et Kathring Henot woodt ömgebraht. Vun wäm, es esu klor wie ungeklärt.

Der Vatter vum Kathring, der Köbes Henot, wandert em 16. Jorhhundert us Holland noh Kölle en. Hä es zwor Katholik, kütt ävver nit als Religionsflüchling – de Calviniste verdrieve em 16. Johrhundert vill Katholike, die sich off en Kölle nidderlooße – nä, dä riche Patrizier weed als kaiserlicher Possmeister berofe. En endräglich Geschäff.

Natörlich hät he Neider. Der Jan vun Coesfeld ringk im dat Amp met Zigge av un wie der Köbes Henot em Johr 1625 stirv, weed et dem vun Coesfeld ein för alle Mol zogesproche. Et Kathring, däm singe Gebootsdag nit ens op et Johr bestemmp weede kann, es zo dä Ziggp wall ald öm de 50 Johr ald un selvsverständlich weetschaf et an der Sigg vun singem Vatter und föht ene lange, zihe Räächsstrigg gäge der Jan vun Coesfeld.

Kaum es singe Vatter dud, weed et Kathring wie ussm Nix vun ener Nihersch, die grad em Klarissekluster exorzeet weed, beschuldig, ehr der Düüvel angehex ze han. Dat hööt sich hüggzedags wie en bekloppte Jeckerei aan, en dä Zigg engk sujet flöck mem Dud.
Et Kathring hät ävver och Fründe un weed baal informeet. Dä Gerüchte, die opkumme, tridd et fröh entgäge, weed entlass un freigesproche.

Villeich es die eeschte Aanscholdigung Zofall, villeich och nit. Villeich entstonn die neu Gerüchte bloß, weil ald ens esu Gerüch en der Welt wor, villeich och nit. Wat ävver stemmp, es, dat et noch ens aangeklag weed un jetz vör et Gereech kütt.

En ener Welt, wo de Kääls meine, de Botze aanhan ze müsse, kütt dat jetz grad rääch. Et setz em Franketurm un reech Aandrag öm Aandrag, Appell öm Appel an de Obrigkeit. Selvs si Broder, der Hartger Henot, immerhen Domkapitular, versag met enem Aandrag beim Kurföösch Fädenand vun Bayern. Dä gesteiht im nit ens ene Avekat zo. Och der Name vum Kläger erfährt et nie.

Kathring weed dreimol gefoltert, es malad un meddlerwiel verkröppelt – un gesteiht nit. Et Rääch säht zo dä Zigg, dat et, wann et unger Folter nit gesteiht, unscholdig es.

Natörlich tauche jetz flöck neu Hinwiese op. Et weed et veete und fünfte Mol gefoltert – un gesteiht nit. Wat nötz all dat Rääch, wann et nit aangewandt weed? Et weed för en „verstockte Sünderin“ erklärt un am 19. Mai 1627 hingereech. Gewöhnlich weede Hexe lebendig verbrannt. Mer gesteiht im ävver zo, dat et vürher erwürg weed. Wie gnädig.

De Zosammhänge weede trotz aller Forschung nie ganz opgeklärt. Op der Hand litt, dat et unbequäm es un fott muss…

Et mag sin, det singe Dud ene wichtige es för de Entwicklung vun de Hexeprozesse donoh. Dä Jesuit Friedrich Spee beobaach de Vürfäll un kritiseet als eeschter massiv die Praktike. Et es villeich ene kleine Baustein, ävver der Aanfang vun Zwiefele. Un zodäm es et Kathring Henot kein ordinäre Buur Frau. Et eeschte Mol treffe de Hexeprozesse ein vun dä Famillie, die der Ton aangevve. Wat en Futzidee! Em Johr 1629 bezichtig de Aangeklagte Christina Plum öm de zwanzig Honoratiore vun der Stadt ene Hexesabbat gefiert ze han. Wat soll ich sage? Av dem Johr 1630 kumme Hexenprozesse peu á peu us der Mode.

God, dem Kathring selver nötz et nix. Ävver mer wahre si Aandenke un dun mahne. Unger anderem met dä Figur em Beld am Rodsturm usem Johr 1989. Et gitt ävver och der Roman vum Wolfgang Lohmeyer „Die Hexe“ un och de Bläck Fööss besinge et unger däm Titel „Katharina Henot“ en enem ärg äänste Leed. Immerhin es dat Unrääch, dat mer im aangedon hät, bes hügg nit vergesse.

Mechel

 

St. Nikolaus in Dünnwald

Es ist eindeutig Frühjahr. Die Sonne scheint oft warm und kräftig. Schwitzen ist angesagt beim Wandern. Was macht man da, wenn man an einem Ort ist, an dem kein Biergarten zu finden ist? Ja, man geht in eine Kirche, schaut sich ein wenig um und dampft dabei aus.

Das ist natürlich jetzt nur halb im Ernst gemeint. Die Kirche St. Nikolaus in Dünnwald ist einer meiner Herzensorte. Ja klar, sie ist Teil meiner Kindheit. Meine ersten Beichten habe ich hier abgelegt, zur Erstkommunion bin ich hier unter Pastor Feldgen gegangen und auch zur Firmung in dieser Gemeinde. Pastor Feldgen ist ein Mensch mit Herz und Seele für mich zu dieser Zeit. Und wie ich heute so nachlese, wie es ihm ergangen ist, stelle ich fest, dass er dort aufgewachsen ist, wo ich heute lebe, in der Gemeinde St. Bruno in Klettenberg. Zufälle gibt es! Ist es Zufall? Damals war ich so klein, dass ich immer von unten in seine Nase gesehen habe. Sie kam mir viereckig vor. Ups, Entschuldigung.

Klein kam ich mir auch immer in dieser Kirche vor, die zu den 13 kleinen romanischen Kirchen Kölns zählt. Für mich war sie riesig. Sie ist für eine katholische Kirche etwas nüchtern eingerichtet, aber ich betrete sie damals wie heute im Bewusstsein, an einen sehr ehrwürdigen Ort zu kommen.

Die Gründung ist mit der kurzen Geschichte des Ritters Heidenricus (Heidenreich) eng verbunden. Dieser ist so einfältig und geht unbewaffnet auf Reise. Natürlich entdecken und verfolgen ihn Räuber. Heidenreich weiß sich nicht anders zu helfen, als in eine Kapelle zu flüchten, niederzuknieen und zu beten. Die Räuber kümmert es nicht. Einer erhebt sein Schwert und schlägt wuchtig zu. Doch der Schlag trifft das Bild unseres Herrn Jesus Christus, fährt in seine Hand, bricht am Heft ab und bleibt am Nagel hängen. Ein göttliches Wunder, da gibt es keine zwei Meinungen. Die Räuber fliehen und Heidenreich stiftet aus Dankbarkeit diese Kirche.

Das ist jetzt 900 Jahre her. Die Stiftungsurkunde des Ritters Heidenreich ist aus dem Jahr 1117, der zustimmende Rechtsakt aus dem Jahr 1118 und somit wohl auch der Baubeginn. Im Jahr 1122 bekommt die Kirche vom Kölner Erzbischof bereits die vollen Pfarrechte.

Wie es sich mit dem anschließenden Kloster verhält, ist für die Anfangsjahre nicht geklärt. Entweder sind es Benediktiner aus Brauweiler oder Augustinerchorherren, die hier leben. Sicher ist aber, dass ab 1143 der Prämonstratenserorden das Kloster übernimmt. Deswegen findet sich an der ersten Säule vor dem Altar neben der Figur des Heiligen Nikolaus auch die des Heiligen Norbert von Xanten, der diesen Orden gegründet hat.

Das Kloster ist dem Abt des Klosters Steinfeld unterstellt und eben dieser bestimmt, dass es ein reiner Nonnenkonvent werden soll. Schnell wird das Kloster als Möglichkeit entdeckt, unverheiratete adelige Damen zu versorgen. Selbstverständlich sorgt dies für Vermögen und Einfluss. Im Mittelalter ist dies ein bekannter, wohlhabender Ort.

Dieser Ort ist allerdings weit weg von den schützenden Mauern Kölns. Das hat den Nachtteil, dass, wenn Kriegsvolk durch das Land zieht, das Kloster stets angegriffen wird. Es zieht sich durch die Jahrhunderte, dass das Kloster geplündert und die Nonnen misshandelt werden. Im Jahre 1643 wird das Nonnenkloster, das nur noch mit drei Nonnen besetzt ist, aufgelöst und ihre männlichen Kollegen halten Einzug. Letztendlich aber wird St. Nikolaus zur Franzosenzeit reine Pfarrkirche, das Kloster wird 1803 aufgelöst.

Die modernen Zeiten lassen es jetzt ruhig werden, um die romanische Kirche mit den barocken Elementen und der kleinen, gotischen Kapelle. In die darf man bestimmt einen Blick werfen, wenn man die Aufsicht freundlich fragt. Guckt nach den Öffnungszeiten, wenn ihr sie besucht.

Jetzt, mehr als vierzig Jahre später, wirkt dieser Ort auf mich tatsächlich auch kleiner. Achtzehn Mal meine eigene Lebensspanne hat sie heute erlebt und eigentlich ist das auch nicht wirklich viel, finde ich. Seltsam, wie sich Orte mit der Zeit verändern…

Das Leben der Pfarre findet um die neue Kirche Sankt Hermann-Joseph satt. Diese liegt viel weiter östlich hinter der Bahnlinie, die den Ort trennt. Den Ortskern, wie es ihr gut anstünde, bildet sie nicht. Sei es drum, sie ist die Kirche meiner Jugend. Herzensort.

Ihr habt sie auch, Eure Herzensorte. Welche sind es?

Michael

-

Et es ganz klor Fröhjohr. Et Sönnche schingk off wärm un kräftig. Schweißte es aangesaht beim Wandere. Wat mäht mer do, wann mer an enem Oot es, an däm kein Biergaade ze finge es? Jo, mer geiht en en Kirch, luurt sich jet öm un dämp dobei us.

Dat es natörlich jetz nor halv em Ääns gemeint. De Kirch Zinter Kloos en Dünnwald es eine vun minge Hätzensoote. Jo klor, se es e Deil vun minger Kindheit. Ming eeschte Bichte han ich hee avgelaht, noh der Eeschkommelion ben ich hee ungerm Pastur Feldgen gegange un och noh der Firmung en dä Gemeinde. Der Pastur Feldgen es ene Minsch met Hätz un Siel för mich zo dä Zigg. Un wie ich hügg su nohlese, wie et im ergange es, stelle ich fass, dat hä do opgewahße es, wo ich hügg levve, en der Gemeinde Zint Bruno en Klettenberg. Zofäll gitt et! Es et Zofall? Domols wor ich esu klein, dat ich luuter vun unge en sing Nas geluurt han. Se kom mer veereckig vür. Ups, deit mer leid.

Klein kom ich mer och luuter en dä Kirch vür, die bei de 13 klein romanische Kirche vun Kölle gehürt. För mich wor die riesig. Se es för en katholische Kirch jet schlich engerich, ävver ich kumme domols wie hügg met däm Bewosssin eren, an enem ärg ihrwürdige Oot ze sin.

De Gründung es met däm koote Kreppche vum Ritter Heidenricus (Heidenrich) eng verbunge. Dä es esu duselig un geiht ohne Waffe op Reis. Natörlich entdecke un verfolge in Räuber. Dä Heidenrich weiß sich nit anders ze helfe, wie en en Kapell ze flüchte, nidderzeknee un ze bedde. De Räuber kömmert et nit. Einer erhivv si Schwäät un schleiht platschig zo. Doch dä Schlag triff et Beld vun unsem Häär Jesus Christus, fäht en sing Hand, brich am Heff av un bliev am Nähl hänge. E göddlich Wunder, do gitt et kein zwei Meinunge. De Räuber gonn tirre un der Heidenrich stiff us Dankbarkeit die Kirch.

Dat es jetz 900 Johr her. De Stiftungsurkund vum Ritter Heidenrich es usem Johr 1117, dä Rechsak, dä däm zostemmp, usem Johr 1118 un av dann hät mer wall och mem Baue aangefange. Em Johr 1122 kritt die Kirch vum Kölner Ääzbischoff ald de volle Faarräächte.

Wie et sich met däm aanschleeßende Kluster verhäld, es för de Aanfangsjohre nit geklärt. Entweder sin et Benediktiner us Brauwieler ov Augustinerchorhääre, die hee levve. Secher es ävver, dat av 1143 der Prämonstratenserorden et Kluster üvvernimmp. Deswäge fingk sich an de eeschte Süüle vürm Altar nevven der Figur vum Zinter Kloos och die vum Zint Norbert vun Xante, dä dä Orde gegründt hät.

Dat Kluster es dem Ab vum Kluster Steinfeld ungerstellt un dä bestemmp och, dat et ene reine Nonnekonvent weede soll. Flöck weed dat Kluster för en Möglichkeit entdeck, unverhierodte, adelige Dame ze versorge. Selvsverständlich sorg dat för Vermöge un Enfluss. Em Meddelalder es dat ene renomeete, gesalvte Oot.

Dä Oot es ävver wigg fott vun dä Muure vun Kölle, die schötze. Dat hät dä Nohdeil, dat, wann Kreegsvolk durch et Land trick, dat Kluster luuter aangegreffe weed. Et trick sich durch de Johrhunderte, dat dat Kluster geplündert un de Nonne trakteet weede. Em Johr 1643 weed dat Nonnekluster, dat nor noch met drei Schwestere besetz es, opgelüs un de männliche Kollege halde Enzog. Letzendlich ävver weed Zinter Kloos en der Franzusezigg en reine Faarkirch, dat Kluster weed 1803 opgelüs.

De modern Zigge looße et jetz räuhig weede öm die romanische Kirch met dä barocke Elemente un dä kleine, gotische Kapell. En die darf mer bestemmp ene Bleck werfe, wann mer de Aufsich fründlich frög. Luurt noh de Öffnungszigge, wann ehr se besökt.
Jetz, mih wie veezig Johr späder, wirk dä Oot op mich wikrlich och kleiner. Achzehn Mol ming eige Levvensspann hät se hügg erläv un eigentlich es dat och nit wirklich vill, finge ich. Gelunge, wie sich Oote met der Zigg verändere…

Et Levve vun der Faar fingk hügg öm die neue Kirch Zinter Herrman-Joseph statt. Die litt vill wigger em Oste hinger der Bahnlinnich, die dä Oot trennt. Der Ootskään, wie et ehr aanstonn dät, es se nit. Egal, se es de Kirch vun minger Jugend. Hätzensoot.

Ehr hat se och, Üür Hätzensoote. Wat sin dat eres för en?

Mechel

 

Johann L. Dickopf und der Kometensaal

 

Wer bitte, baut eine Schalterhalle für eine Kreissparkasse so riesig? Über diese Geschichte stolpere ich in einem meiner Lieblingsbücher „Kölner Originale“ von Reinold Louis.

Das habt Ihr richtig jetzt richtig kombiniert. Ein Kölner Original baut einen Saal, der es von der Größe locker mit dem Gürzenich aufnimmt – und das war immer das Ziel dieses „Originals“.

Johann L. Dickopf ist 1820 geboren und ein Imigrant aus Sinzig im Landkreis Ahrweiler. Sein Vater ist bitterarm und so zieht Johann schon in jungen Jahren nach Köln. Er arbeitet hart. Werktags arbeitet er bis zu zehn oder zwölf Stunden in der Schreinerei von Johann Wego und sonntags in Johann Eiser’s Ball-Local in der Komödienstraße 34. Früh formuliert er seinen Wunsch: ein Lokal der Superlative. Und so spart er Silbergroschen um Silbergroschen.

Gut, wir wissen, dass man als Arbeitnehmer nicht reich wird. Aber manchmal hilft der Zufall, oder Kalkül? Er heiratet Gertrud Wego, die Tochter seines Meisters, die immerhin 15 Jahre älter ist. Die andere Tochter, Maria Eiser, wurde früh Witwe und verkaufte ihm günstig den zweitgrößten Tanzsaal Kölns. Jetzt hatte er eine Basis zum Wirtschaften.

Damit gibt er sich aber auch nicht zufrieden und kauft mit seiner Frau zusammen im Jahr 1855 einen Gebäudekomplex an der „Alten-Mauer-Str.4“ namens „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Also die Bedeutung musste ich mir als Nicht-Lateiner erstmal erarbeiten: „Gertrudenhof“, ist klar, kommt vom Kloster, dass sich hier mit dem Hospital St. Agnes befand. Das Wort „vulgo“ mag ich mit „genannt“ übersetzen und „Geistenstertz“ mit dem „Geißenstätz“, also Ziegenschwanz. Bitte, fragt mich nicht, wie man auf diesen Namen kommt. Aber genau dieser Komplex aus Wirschafts-, Wohn- und Restaurationsräumen sowie Hof und Garten befindet sich am Neumarkt bei St. Aposteln.

Hier baut er sein Lokal der Superlative. Der Tanzsaal wird zum Paradiesgarten: Orangen- und Zitronenblüten, Dattelpalmen, exotische Vögel, Winzerlauben als intimer Rückzugsort und Fontänen, die Eau de Cologne versprühten. Er verwöhnte seine Gäste mit Gänseleberpastete, Hummer aus Norwegen, Escargots, Froschschenkelchen, Langusten aus Marokko, Bärenschinken aus Russland und was man sich sonst noch vorstellen kann. Und er hatte Erfolg.

Der Erfolg was so groß, dass er bereits im Jahr 1857 den Grundstein für den Saal einer wieder neuen Superlative legt. Einem Anbau, der ihm gestattete zusammen über 6000 Gäste zu bewirten. Und jetzt wird die Geschichte phantastisch: Gäste sichten am 2. Juni 1858 den Donatus-Kometen direkt über dem „Geistensterz“. Der tauchte tatsächlich an diesem Tag dort auf, das ist kein Scherz. Unsere Nachfahren werden diese Aussage im Jahr 3737 kontrollieren! Johann Dickopf, ein Entertainer und um keine Idee verlegen (ich habe gerade irgendwie immer Stephan Raab vor Augen), reagiert fix. Das Lokal wird vom „Getrudenhof vulgo Geistensterz“ zum „Im großen Kometen“ umbenannt. Der neue Saal hieß natürlich „Kometensaal“ und wird am 6. November 1858 eingeweiht. Zum rauschenden Fest befindet sich ein Komet von 40 Fuß Länge in ihm. Das mögen 14 Meter Kometenschweif sein.

Leider verstirbt Johann Dickopf früh mit 45 Jahren am 11. Mai 1865 an Leberzirrhose, der Berufskrankheit der Wirte. Er war der einzige, der diese spektakuläre Lokalität erfolgreich bewirtschaftet hat. Das Lokal wechselte fortan oft den Besitzer und ging schließlich unter.
Aber den alten Saal kann man noch bewundern. Nicht in der Pracht, denn heute ist es eben die Schalterhalle der Kreissparkasse, aber wenn man die Weite des Raumes erblickt, hinter den Türen kurz verharrt, die Augen schließt und tief einatmet, dann ist er plötzlich auch wieder da, der Duft nach Eau de Cologne. Dankeschön, Kreissparkasse!

Michael

-

Du‘ mer ne Gefall, wä baut en Schalterhall för en Kreissparkass esu groß? Üvver dat Kreppche stolpere ich en einem vun minge Lieblingsböcher „Kölner Origianle“ vum Reinold Louis.

Dat hat Ehr jetz richtig kombeneet. E Kölsche Orgenal baut ene Saal, dä esu groß es, dat hä et leich mem Göözenich opnimmp -un dat wor luuter et Ziel vun däm „Orgenal“.

Der Jan L. Dickopf es 1820 gebore un ene Imi us Sinzig em Landkreis Ahrweiler. Singe Vatter es betterärm un esu trick der Jan ald en junge Johre noh Kölle. Hä arbeid hadd. Werkdags schaff hä bes zo zehn ov zwölf Stunde en der Schreinerei vum Jan Wego un sonndags en Jan Eiser`s Ball-Local en der Schmierstroß 34. Fröh formuleet hä singe Wunsch: e riesig Local. Un esu knaps hä sich Selvergrosche öm Selvergrosche av.

God, mer wesse, dat mer als Arbeidsmann nit rich weed. Ävver mänchmol hilf der Zofall, oder Gauigkeit? He hierod et Gertrud Wego, de Doochter vun singem Baas, die immerhen 15 Johr älder es. De ander Dochter, et Maria Eiser, weed fröh Wittfrau un verkäuf im günstig der zweitgrößte Danzsaal en Kölle. Jetz hät he en Basis för ze weetschaffte.

Domet gitt he sich ävver och nit zefridde und kauf met singer Frau zesamme em Johr 1855 ene Baukomplex an der „Alten-Mauer-Straße 34“ met Name „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Alsu, wat dat bedügg, moot ich mer als einer, dä kei Latein geliert hät, eesch erarbeide: „Gertrudenhof“, es klor, kütt vum Kluster, dat an dä Stell met dem Spidol Zint Agnes stundt. Dat Wood „vulgo“ mööch ich met „genannt“ üvversetze un „Geistensterz“ met „Geißestätz“, alsu der Stätz vun ener Hipp. Sid esu god un frogt mich nit, wie mer op dä Name kütt. Ävver genau dä Komplex aus Weetschaffs-, Wonn-, un Restauranträum esuwie Hoff un Gaade wor am Nüümaat bei Zint Apostele.

Hee baut hä sing Draumweetschaff. Der Danzsaal weed ene Paradiesgaade: Appelsine- un Zitroneblöte, Dattelpalme, exotische Vügel, Winzerlaube för ne intime Röckzogsoot un Fontäne, die Eau de Cologne verspröhe. Hä verwennt sing Gäss met Gänselevverpastet, Hummer aus Norwege, Escargots (dat sin Schnecke), Froschschenkelcher, Languste us Marokko, Bäreschinke us Russland un wat mer sich söns noch all vürstelle kann. Un hä hät Erfolg.

Der Erfolg wor su groß, dat he ald em Johr 1857 der Grundstein för der Saal vun widder ener neu Superlative läg. En Aanbau, dä im erlaub zesamme mih wie 6000 Gäste ze beweete. Un jetz weed dat Kreppche phantastisch: Gäss sinn am 2. Juni 1858 der Donatus-Stätzestään tirek üvver dem „Geistensterz“.

Hä taucht ungeloge an däm Dag derr op, dat es keine Jux. Uns Nohfahre weede die Ussag em Johr 3737 kontrolleere! Der Jan Dickopf, ene Entertainer un öm kein Idee verläge (ich han grad irgendwie luuter der Stephan Raab vür Auge), reageet flöck. Et Lokal weed vum „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“ zom „Im großen Kometen“ ömbenannt. Der neue Saal heiß selvsverständlich „Kometensaal“ un weed am 6. November 1858 engeweiht. Beim große Fess es ene Stätzestään vun 40 Fooß do dren. Dat möge 14 Meter Stätzestäänstätz sin.

Leider stirv der Jan Dickopf fröh met 45 Johre am 11. Mai 1865 an Levverzirrhose, der Berofskrankheit vun de Weete. Hä wor der einzige, dä die spektakuläre Lokalität erfolgrich beweetschaff hät. Die wähselte donoh off der Besetzer un gingk am Engk unger.

Ävver dä aale Saal kann mer noch bewundere. Nit in dä Praach, denn hügg es et evven de Schalterhall vun der Kreissparkass, ävver wann mer de Wigge vum Raum erbleck, hinger de Pooze koot ennehäld, de Auge schlüüß un deef enodemp, dann es hä rack och widder do, der Duff noh Eau de Cologne. Dankeschön, Kreisparkass!

Mechel

Das achte Jahr einer Dekade

 

Der 1. FC Köln ist ja voller Geschichten. Meine ich es nur, oder spielen die für das kölsche Herz gern um das achte Jahr einer Dekade?

Klar, auf dem Bild sieht man schon: Gegründet 13.02.1948. Dieses ursprüngliche Wappen prangt übrigens am Haus der Luxemburger Straße 188. Hier befand sich damals die Kneipe „Roggendorf“, in welcher der 1. FC Köln gegründet wurde. Wie Ihr seht, so ganz ohne Hennes. Der kam erst zwei Jahre später dazu und das ist wiederum eine eigene kleine Geschichte.

In den 1950’er Jahren spielten die Gewinner der Oberligen noch die Deutschen Meister aus. Meine Achter-Theorie mag etwas hängen, aber um 1958 stellte sich für den 1. FC Köln hier ein richtig guter Erfolg ein. Ab der Saison 1957/58 ist der Club nie schlechter als Platz zwei der Oberliga West. Kann man sagen, eine Partydekade wird eingeläutet? Mit dem Höhepunkt der Meisterschaft 1962.

Dann ist da das Jahr 1968. Der erste DFB-Pokalsieg unseres 1.FC gegen einen Club, den viele mit dem Fußballherzen an sich verbinden: VfL Bochum – vor Arbeit ganz grau. So zwei, drei Mal in einer Saison stelle ich mich ins Ruhrstadion. Was für Menschen, was für ein Fußballerlebnis. Macht das mal.

1978, am 29.04., morgen vor vierzig Jahren, gab es dieses Skandalspiel zwischen den beiden Borussen-Vereinen aus Mönchengladbach und Dortmund, das Mönchengladbach mit 12 – 0 für sich entschied. 12 -0! Die Gladbacher Fans sagen, dass der Sieg absolut gerechtfertigt war, weil ihr Team an dem Tag einfach göttlich gut gespielt hat. In Anbetracht der Tatsache aber, dass eine Mannschaft nur so gut ist, wie es der Gegner zulässt und immerhin der Fußballgott unserem Verein fünf Tore gegen St. Pauli schenkte und der FC sich damit dann doch die Meisterschaft sicherte, weise ich darauf hin, dass bis heute nicht geklärt ist, dass das Ergebnis ganz sauber zustande gekommen ist. Vielleicht ist aber diese Meisterschaft genau deshalb so großartig. Ich weiß genau, was ich an diesem Tag vor vierzig Jahren gemacht habe. Das kann ich von wenigen meiner 18 149 durchlebten Tage sagen.

Die Saison, die 1988 endet, bringt wieder so einen Herzensmoment: Pierre Littbarski kauft sich mit Hilfe eines Kredits des FC aus seinem Vertrag bei Racing Paris frei, um in der Saison 1987/88 wieder für Köln spielen zu dürfen. Sowas schonmal gehört? Der Spieler bezahlt seine eigene Ablöse? Ich nicht.

1998 -das Herzensbrecherjahr. Der FC steigt nach 35 Jahren das erste Mal aus der Bundesliga ab. Kein Kommentar.
Das Jahr 2008 bringt für den FC einen Wiederaufstieg. Gut, herausragend an diesem Jahr ist eher für mich persönlich, dass ich mache, was schon lange überfällig ist: ich werde Mitglied. Ein logischer Schritt, wenn man Fan ist.

Und jetzt das Jahr 2018: Der 1. FC Köln steigt wieder ab. Ganz besonders an diesem Abstieg ist ja, dass wir traurig sind, ärgerlich aber auch dabei eher nach vorne gucken. Es musste nicht sein. Es fühlt sich an, wie eine Biene auf dem Unterarm, die man wahrnimmt, verscheuchen möchte, es zu unaufmerksam tut und sie dann zusticht. Ärgerlich, tut weh, raubt einem kurz die Laune, aber man macht weiter. Spektakulär ist: Leistungsträger bleiben. Gut, der FC investiert in sie, bessert die Verträge auf. Ist ja aber auch klar, weil wir wissen, was sie können. Sie riskieren ihren Chancen auf die Nationalmannschaft und verzichten auf Teams, die international spielen, um genau eines zu tun: Maul abwischen, aufstehen, weitermachen. Da ist eben doch etwas mehr, als Geld verdienen. Für mich ist dieser Bienenstichabstieg ein ganz besonderer. Eher ein Beweis, dass der FC mehr ist, als ein Fußballclub.

Michael

-

Der 1. FC Kölle es jo voll vun Kreppcher. Mein ich et nor, ov spille die för et kölsche Hätz gään öm et aachte Johr vun enem Johrzehnt?

Klor, om Beld süht mer ald: Gegründt 13.02.1948. Dat ursprüngliche Wappe hee prangk üvvrigens am Huus vun der Luxemburger Stroß 188. Hee wor domols die Weetschaff „Roggendorf“, en dä der 1.FC Kölle gegründt woodt. Wie Ehr seht, su ganz ohne Hennes. Dä kom eesch zwei Johr danoh dobei un dat es widder e eigen klei Kreppche.

En de 1950’er Johre däte de Gewenner vun de Oberlige noch der Deutsche Meister usspille. Ming Aachter-Theorie hängk womöglich jet, ävver öm 1958 stellte sich för der 1. FC Kölle hee ene richtig gode Erfolg en. Av der Saison 1957/58 es dä Clup nie schläächter wie Platz zwei vun der Oberliga Wess. Kann mer sage, en Partydekad met dem Hühepunk vun der Meisterschaff 1962 weed engelügg?

Dann es do et Johr 1968. Der eeschte DFB-Pokalseeg vun unsem 1.FC gäge ene Club, der ville mem Fooßballhätz an sich verbinge: VfL Bochum – vür Arbeid ganz grau. Esu zwei, drei Mol en ener Saison stell ich mich en et Ruhrstadion. Wat för Minsche, wat för e Foßballerlebnis. Maht et ens.

1978, am 29.04., morge vür veezig Johre, gov et dat Skandalspill zwesche dä zwei Borusse-Vereine us Mönchegladbach un Dortmund, dat Mönchegladbach met 12 – 0 för sich entschiede hät. 12 – 0! De Fans vun Gladbach sage, dat dä Seeg unbedingk gerechtfertig wor, weil ehr Team an däm Dag einfach göddlich god gespillt hät. Wa’mer ävver bedenk, dat en Mannschaff nor esu god es, wie et der Gegner zolööt un immerhen der Foßballgodd unsem Verein fünf Törcher gäge St. Pauli geschenk hät un der FC sich domet doch noch de Meisterschaff gesechert hät, verwiesen ich drop, dat bes hügg nit geklört es, dat dat Ergebnis ganz sauber zostand gekumme es. Am Engk es ävver de Meisterschaff genau deswäge esu grooßaatig. Ich weiß präzis, wat ich an däm Dag vür veezig Johr gedon han. Dat kann ich vun winnige vun mingen 18 149 druchlävte Dage sage.

Die Saison, die 1988 engk, brängk widder esu ene Hätzensmomang: Der Pierre Littbarski (Jo, der Litti!) pump sich Geld vum FC un käuf sich usem Verdrag vun Racing Paris frei, för en der Saison 1987/88 widder för Kölle spille ze dörfe. Häs de doför Tön? Ene Spiller berapp sing eige Avlös? Ich nit.

1998 – et Hätzensbrecherjohr. Der FC steig noh 35 Johr dat eeschte Mol us der Bundesliga av. Do sag ich nix mih zo.
Et Johr 2008 brängk för der FC ene Widderopsteeg. God, erusragend an däm Johr es ihter för mich selvs, dat ich dun, wat ald lang üvverfällig es: ich weede Metgleed. Ene logische Schredd, wann mer Fan es.

Un jetz et Johr 2018: Der 1.FC Kölle steig widder av. Ganz besonders an däm Avsteeg es jo, dat mehr bedröv sin, verdreeßlich, ävver dobei och ihter noh vürre luure. Et moot nit sin. Et föhlt sich aan, wie en Bien om Ungerärm, die mer wohrnimmp, verscheuche mööch, et zu luusch deit un et dann zostich. Messlich, deit wih, raub einem koot der gode Senn, ävver mer mäht wigger. Spektakulär es: Leistungsdräger blieve. God, der FC investeet dren, bessert Verdräg op. Es jo ävver och klor, weil mer wesse, wat se künne. Se reskeere de Chance op de Nationalmannschaff un verzichte op Teams, die international spille, för genau eins ze dun: Muul avputze, opstonn, wiggermaache. Do es evvens doch jet mih, wie Moppe verdeene. För mich es der Bienestechavsteeg ene ganz besondere. Ihter ene Bewies, dat der FC mih es wie ene Foßballclub.

Mechel

 

Nicht Kölsch

Die Sonne scheint! Spazierengehen ist wieder ganz weit vorn. Wir gehen über die Hohenzollernbrücke und sehen den LVR-Turm.

„Wann waren wir eigentlich das letzte Mal da oben?“ Ein kurzes Zögern, dann kommt „Beim Betriebsausflug… …2008.“ – „Zehn Jahre! Sollen wir?“

So komme ich also im Jahr 2018 bei Sonnenschein wieder da hoch, gucke nach Westen, mache so meine Fotos – lerne anschließend, dass ich mehr auf Spiegelungen achten muss – und stelle mir auf einmal die Frage: wo hört da eigentlich Köln auf? Erkennen lässt es sich irgendwie nicht, ist aber mal total wichtig. Gut, das da ganz hinten, das Knübbelchen etwas rechts von der Mitte, ist Schloss Bensberg. Das ist nicht mehr Köln. Aber erkennt das jemand, wo da Köln endet? Irgendjemand hat da eine Linie gezogen und Köln ist da am Ende. Was darüber hinaus ist, ist nicht Köln. Und wer da wohnt ist, um Gottes Willen, auch kein Kölner. Also, das höre ich immer wieder. Dabei können die nicht mal was dafür, dass da diese Linie auf der Karte ist.

Genauso schwierig finde ich das mit dem „Kölner“ und „Kölscher“ sein. Da habe ich nach einigem Suchen herausgefunden, dass es nicht mal eine klar definierte Linie gibt, die das trennt. Trotzdem gibt es Menschen, die das total unterscheiden, Kölner – Kölscher und da gibt es in paar Kriterien:

Also ich bin im Severinsklösterchen geboren. Damit bin ich definitiv Kölscher. Kölscher geht das ja gar nicht. Und ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum es immer noch Mütter gibt, die lang mit verschiedenen Kliniken sprechen, zum Beispiel mit der in Holweide oder im Weyertal. Mamis, was soll das? Nach meinem Dafürhalten, werden das nie Kölsche. Was tut Ihr Euren Kindern an? Ab ins Severinsklösterchen!

Allerdings muss ich sagen, kann ich ja kein Kölsch. Ich lerne es noch. Also bin ich eher doch kein Kölscher, auch wenn ich geadelter Kölner bin. – Ihr müsstet das mal sehen, wie wir Kloster-Kinder uns in die Arme fallen, wenn wir uns erkennen und darauf anstoßen. Warum gibt es eigentlich keine Party nur für Kloster-Kinder? - Kölsch sprechen, so richtig perfekt, ist aber ganz wichtig, um Kölscher zu sein. Höre ich so. – Nach meiner Feststellung reicht das Sprechen. Schreiben ist eher hinderlich und riecht nach bemühtem Hinzugezogenem.

Aufgewachsen bin in Dünnwald. Das ist ein Kölner Stadtteil und liegt auf der rechten Rheinseite ganz im Norden. Ich schreibe bewusst „Kölner Stadtteil“ und nicht „kölscher Stadtteil“, weil, wer da gewohnt hat, weiß, dass die Wege zwar alle nach Köln hineinführen, man von der Mentalität aber eher dem Bergischen Land zugehört. Man muss nur mal die Texte von Franz Peter Kürten lesen, um eine Ahnung davon zu bekommen, was ich meine. Und Fans von Bayer Leverkusen gibt es da hin und wieder auch schon! Schon wieder so ein Ausschlusskriterium, weil der Ort, an dem man aufgewachsen ist, auch entscheidend ist, wenn mal kölsch sein will. Höre ich so.

Jetzt wird ja auch überall geweint, dass der Kölsche ausstirbt. Ist ja auch ganz logisch, wenn man im Severinsklösterchen geboren, hier aufgewachsen und auch noch perfekt Kölsch sprechen muss. Bitte, wen kennt Ihr denn, auf den das zutrifft? Der Kölsche an sich ist ein vom Aussterben bedrohter Dinosaurier. Von vielen bewundert, aber bald weg.

Jetzt wäre ich aber nicht Michael, wenn ich da nicht eine Idee hätte: Bei meinen empirischen Studien ist mir ein Faktor aufgefallen, den ich hier noch nicht angesprochen habe, der mir aber ganz offensichtlich ganz viele Menschen auf eine Ebene stellt: das Herz. Das schlägt im Rhythmus. Aber wenn das Wort „Köln“ nur fällt, schlägt es bei vielen Menschen schneller. Auf einmal ist ein Lächeln auf den Lippen, sie sind glücklich und erzählen ganz aufgeregt von „meiner“ Stadt. Egal ob auf kölsch, deutsch, englisch oder welcher Sprache auch immer. Genau das verbindet diese Menschen aber mit denen, die als kölsch gelten.

Merkt ihr was? Wenn wir jetzt diese als kölsch definieren, sind Kölsche Millionen. Dann ist der Kölsche keine aussterbende Minderheit, sondern hat eine moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaft hinter sich, mit einer Zukunftsperspektive. Was wir nur machen müssen ist, Veränderungen zu akzeptieren und nicht sinnlos zu bekämpfen. Aber auch einfach reden und gemeinsam beschließen, was Köln für uns ist. Mit dem Herzen als gemeinsame Basis, gelingt das Projekt „Kölsche erhalten“.

Gut, ich fang dann mal an und sage, dass ich mich über meinen Geburtsort freue, ich aber nicht im Ernst meine, dass es mich zu etwas Besonderem macht. Wer Kölschgänger folgt, dessen Herz schlägt für Köln und ist für mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dazu gekommen.

Michael

-

Et Sönnche schingk. Promeneere es ganz wigg vürre. Mer gonn üvver de Hohenzollernbrück un sinn der LVR-Turm.

„Wann wore mir eigentlich et letzte Mol do bovve?“ E koot Zögere, dann kütt „Beim Beitriebsusflog… …2008.“ – „Zehn Jahre! Solle mer?“

Su kumme ich alsu em Johr 2018 bei Sonnesching widder do huh, luur noh Weste, maach so ming Fotos – liere donoh, dat ich mih op Spiegelunge aachte muss – un stell mir op einmol die Frog: Wo hööt do Kölle op? Erkenne leet et sich irgendwie nit, es ävver ens total wichtig. God, dat do ganz hinge, dat Knübbelche jet rähts vun der Medde, es Schloss Bensberg. Dat es nit mih Kölle. Ävver erkennt dat einer, wo do Kölle am Engk es? Irgendwä hät do en Linnich getrocke un Kölle es dann do am Engk. Wat dodrüver erus es, es nit mih Kölle. Un wä do wonnt es, öm Goddes Welle, och keine Kölner. Alsu, dat hüre ich immer widder. Dobei künne die nit ens jet doför, dat do die Linnich op der Kaat es.

Genausu diffisil fingk ich dat met dem „Kölner“ un „Kölsche“ sin. Do han ich noh langem Söke erusgefunge, dat et nit ens en klor bestemmte Linnich gitt, die dat trennt. Trotzdäm gitt et Minsche, die dat total ungerscheide, Kölner – Kölscher un do git et e paar Kriterie:

Alsu ich ben em Vringsklüsterche gebore. Domet ben ich ävver sujet vun enem Kölsche. Kölscher geiht dat jo gar nit. Un ihrlich gesaht, verstonn ich nit, woröm et luuter noch Mütter gitt, die lang met ungerscheedliche Spidöler spreche, för e Beispill met dem en Holwigg ov dem Evangelische. Mamis, wat soll dat? Noh minger Meinung, weed do nie ene Kölsche eruskumme. Wat dot Ehr üüre Pänz aan? Av en et Klüsterche!

Ävver ich muss sage, dat ich jo kein Kölsch kann. Ich liere et noch. Alsu ben ich ihter doch keine Kölsche, och wann ich Kölner vun Adel ben. – Ehr mutt et ens sinn, wir mir Kluster-Pänz uns en de Ärme falle, wann mer uns erkenne un drop aanstüsse. Woröm gitt et eigentlich kein Party allein för Kluster-Pänz? – Kölsch schwaade, ganz ohne Knubbele, es ävver ganz wichtig, för ene Kölsche ze sin. Hür ich esu. – Noh minger Fassstellung reckt et Spreche. Schrieve es ihter hinderlich un klingk noh bemöhtem Imi.

Opgewahse ben ich en Dünnwald. Dat es en Veedel vun Kölle un litt op der Schäl Sick ganz em Norde. Ich schrieve bewoss „Veedel vun Kölle“ un nit „kölsch Veedel“, weil, wä do gewonnt hät weiß, dat de Wäge zwor noh Kölle erenföhre, mer vum Geis ävver ihter dem Bergischen Land zogehürt. Mer muss nor ens die Texte vum Franz Peter Kürten lese, öm en Ahnung dovun ze krige, wat ich mein. Un Fans vun Bayer Leverkusen gitt et do hin un widder och ald! Ald widder esu en Usschlussgrund, weil dä Oot, an der mer opgewahse es, och en wichtige Roll spillt, wann mer kölsch sin well. Hüre ich esu.

Jetz weed jo och üvverall gekresche, dat der Kölsche usstirv. Es jo och ganz logisch, wann mer em Vringsklösterche gebore, hee opgewahse un och noch Kölsch ohne Knubbele spreche muss. Bitte, wä kennt Ehr dann, op dä dat zotriff? Der Kölsche an sich, es en vum Usstirve bedrohte Dinosaurier. Vun vill bewundert, ävver baal fott.

Jetz wör ich ävver nit der Mechel, wann ich do nit en Idee hätt: Bei minge empirische Studie es mer eine Faktor opgefalle, der ich hee noch nit aangesproche han: et Hätz. Dat schleiht em Rhythmus. Ävver wann et Wood „Kölle“ nor fällt, schleiht et bei vill Minsche flöcker. Op eimol es e Grielaache op de Leppe, se sind glöcklich un verzalle ganz opgeräg vun „minger“ Stadt. Egal ov op kölsch, deutsch, englisch ov wat för en Sproch och immer. Genau dat verbingk die Minsche ävver mit denne, die als kölsch gelde. 
Merkt Ehr jet? Wann mer jetz die als kölsch defineere, vun denne et Hätz kölsch schleiht, sin de Kölsche Millione. Dann es der Kölsche kein Minderheit, die am usstirve es, villmih hät hä en moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaff hinger sich, met ener Zokunfsusseech. Wat mer nor maache müsse es, Veränderunge zo akzepteere un nit ohne Senn un Verstand ze bekämfe. Ävver och einfach schwaade un zosamme beschleeße, wat Kölle för uns es. Met dem Hätz als gemeinsame Basis, gelingk dat Projek „Kölsche erhalde“.

God, ich fang dann ens aan un sage, dat ich mich üvver mingen Geburtsoot freue, ich ävver nit em Ääns meine, dat et mich för jet Besonderes mäht. Wä Kölschgänger folg, vun däm schleiht et Hätz för Kölle un es för mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dobei gekräge.

Mechel

Nikolaus Gülich

Die Tage stand ich ja vorm Ratsturm und habe nach Nikolaus von Verdun gesucht, weil ich „mein“ Bild für den Text über ihn haben wollte.

Wie ich so den Ratsturm betrachte, springt mir durch den Sucher der Kamera ein anderer Nikolaus ins Auge: Nikolaus Gülich. Ach ja, denk ich mir, das war ja der mit dem Aufstand gegen den Rat der Stadt. Aufstand gegen den Rat der Stadt? Was macht der denn jetzt am Ratsturm?

Die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 ist für die Stadt Köln sehr schwierig. Das umliegende Land gehört zum kurkölnischen Staat und somit den Kurfürsten, die die Stadt mit Handelsbeschränkungen stark unter Druck setzten. Verhältnismäßig gut geht es in dieser Zeit nur den Ratsmitgliedern der Stadt. Diese halten sich mit allem fiesen, was Behörden dir antun können, an den Bürgern schadlos: Amtsmissbrauch, Korruption, Vetternwirtschaft und Unterschlagung. Ja doch, wir haben ein eigenes Wort dafür: Klüngel. Es ist mir an der Stelle nur wirklich mal zu niedlich.

Ende der 1670’er Jahre können die Bürger einfach nicht mehr. Der Unmut ist jetzt so groß, dass im Jahr 1680 der Kaufman Nikolaus Gülich den Rat der Stadt mit einer Klageschrift öffentlich kräftig unter Druck setzt. Die Auseinandersetzung der folgenden beiden Jahre gipfelt darin, dass der Rat ihn verhaften und einkerkern lässt. Klar, es fehlen ja die Argumente für eine sachliche Auseinandersetzung. Also muss er einfach mal weg. Die Gaffeln pressen ihn frei.

Jetzt ist Gülich aber erst richtig sauer. Der Kaiser kümmert sich im Jahr 1683 um das türkische Heer, das Wien belagert. Köln hat er nicht im Blick und kann auch einfach nicht für Ordnung sorgen. So stürzen die Gaffeln unter der Führung von Gülich den Rat, setzen ihre eigenen Leute ein und nehmen jetzt ihrerseits die Gegner fest. Und es herrscht schon wieder Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft. Ja, das können die Gaffeln auch – und es kommt zu Justizmorden.

Die Türken vor Wien sind allerdings bereits im September besiegt, so dass Kaiser Leopold I. sich nun auch um Köln kümmern kann. Unter dem Druck der jetzt möglichen kaiserlichen Untersuchungskommission verliert die Bewegung ihre Anhänger. Nikolaus Gülich wird verhaftet und am 23. Februar 1686 hingerichtet.

Sein Haus, das exakt am heutigen Gülichplatz beim Haus Neuerburg steht, wird niedergerissen und es wird verfügt, dass hier nie wieder ein Haus stehen soll. – Haben wir uns übrigens dran gehalten: zunächst wird dort ein Schandmal errichtet. Der schaurige, mit einem Schwert durchbohrte Kopf, der dort aufgestellt wird, ist heute noch im Stadtmuseum zu betrachten. Er steht dort, bis uns die neuen Eroberer aus Frankreich 1797 einen Freiheitsbaum dort einpflanzten. – Offensichtlich kann man das Treiben so oder so sehen. Jetzt steht dort seit 1913 der Fastnachtsbrunnen.

Und natürlich ist Gülich zurecht umstritten. Das findet sich in der Figur wieder. Die Finger der rechten Hand, mit der er schwört, sind abgetrennt. Sie ist gar nicht kaputt! Es ist eine Mahnung an die politisch-ethische Integrität. Die Schlange, die die Beine umwickelt, und die Kröte zu seinen Füßen sagen, dass auch er gescheitert ist.

Tja, und wisst ihr was? 1989 haben Mitarbeiter der Stadt Köln diese Figur gestiftet. Vor dieser Geste habe ich großen Respekt und möchte mich an dieser Stelle bei diesen Menschen bedanken, deren Namen ich nicht kenne. Gleichzeitig fallen mir ganz aktuell Personen ein, denen ich gern eine kleine Geschichte von Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft erzählen möchte.

Michael

-

Dis Dag stundt ich jo vürm Rodsturm un han nohm Nikelaus vun Verdun gesök, weil ich „mi“ Beld för der Text üvver in han wollt.

Wie ich su der Rodsturm beluure, springk mer durch der Sucher vum Fotoapparat ene andere Nikelaus en et Aug: Nikelaus Gülich. 
Ach jo, denk ich mer, dat wor jo dä met dem Opstand gäge der Rod vun der Stadt. Opstand gäge der Rod vun der Stadt? Wat mäht dä dann jetz am Turm vum Rodhuus?

Die Zigg noh dem Dressigjöhrige Kreeg vun 1618 bes 1648 es för de Stadt Kölle ärg diffisill. Dat Land öm Kölle eröm hööt dem kurkölnische Staat und domet de Kurfööschte, die de Stadt met Handelsbeschränkunge ärg unger Drock setze. Verhäldnismäßig god geiht et zo dä Zigg nor de Rodsmetgleeder vun der Stadt. Die probeere alles Fiese, wat Ampslück dir aandun künne, an de Bürger us: Ampsmessbruch, Korruption, Vetternwirtschaft un Ungerschlagung. Jo ich weiß, mer han e eige Wood doför: Klüngel. Et es mer an der Stell nor ihrlich ens zo putzig.

Am Engk vun de 1670’er Johre künne der Bürger einfach nit mih. Der Unmod es jetz esu groß, dat em Johr 1680 der Kaufmann Nikelaus Gülich der Rod vun der Stadt met ener Klageschrift öffentlich fies unger Drock setz. Dat Dänzche vun dä zwei Johr donoh hööt domet op, dat der Rod en verhafte un en et Kaschott werfe lööt. Klor, et fähle jo de Argumente för ene sachliche Disputier. Alsu muss hä einfach ens fott. De Gaffele presse in frei.

Jetz es der Gülich ävver eesch richtig wödisch. Der Kaiser kömmert sich em Johr 1683 öm et türkische Heer, dat Wien belagert. Kölle hät hä nit em Bleck und kann och einfach nit för Oodnung sorge. Esu stürze de Gaffele unger der Föhrung vum Gülich der Rod, setze ehr Lück en un nemme jetz selvs ehr Gegner fass - Un et herrscht ald widder Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel. Jo, dat künne de Gaffele och – un et kütt zo Justizmorde.

De Türke vür Wien sin ävver ald em September beseeg, su dat der Kaiser Leopold I. sich no och öm Kölle kümmere kann. Unger dem Drock vun dä jetz mögliche kaiserliche Ungersuchungskommission verliert de Bewägung ehr Aanhänger. Der Nikelaus Gülich weed verhaff un am 23. Ferbruar 1686 hingereech.

Si Huss, dat tirek om hüggige Gülichplatz beim Huus Neuerburg steiht, weed avgeresse un et weed verfög, dat an dä Stell nie widder e Huus stonn soll. – Han mer uns üvvrigens dran gehalde: zonöchs weed do e Schandmol opgestallt. Dä gruselig, met enem Schwäät durchbohrte Kopp, dä do opgestallt weed, es hügg noch em Stadtmuseum ze sinn. Hä steiht do, bes de neu Eroberer us Frankreich 1797 ene Freiheitsbaum do enflanze. – Schings kann mer dat Spillcher esu ov esu sinn. Hüggzedags steiht derr zick 1913 der Fastelovendspütz.

Un natörlich es der Gülich zorääch ömstredde. Dat fingk sich en der Figur widder. De Fingere vun der räächte Hand, met dä hä schwört, sin avgetrennt. Se es gar nit kapodd! Et es en Mahnung an de politisch-ethische Ihr. De Schlang, die de Bein ömweckelt, un de Krad, die an singe Föß ze sinn es, sage, dat och hä gescheitert es.

Tjo, un wesst ehr wat? 1989 han Metarbeider vun der Stadt Kölle de Figur gestiff. Vür dä Geste han ich große Respek un mööch mich an dä Stell bei dä Minsche bedanke, vun denne ich nit ens de Name kenne. Glichziggig falle mer ganz aktuell Persone en, denne ich gään e Kreppche vun Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel verzälle mööch.

Mechel

I

Der Leinpfad

Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht! Wenn Ihr frei habt und keine festen Termine, geht Ihr spazieren. Das Wetter wird ja gut. Dann werdet ihr ein Päuschen brauchen oder einfach nur haben wollen, weil ein Lokal mit einer tollen Aussicht lockt.

Gewitzt, diese Geschäftsleute. Sie bauen die Lokale immer dahin, wo es schön ist. – Aber noch gewitzter ist man da in Rodenkirchen…

Ich habe vor Monaten ja die Geschichte erzählt, wie der Leichnam des Heiligen Maternus in einem Nachen den Rhein entgegen der Strömung hinauf trieb, um in Rodenkirchen, eben an der Stelle, an der heute das Kapellchen steht, wieder an Land zu stoßen. Was wir heute liebevoll „Kapellchen“ nennen, ist die kleine romanische Kirche „Alt Sankt Maternus“ aus dem frühen zehnten Jahrhundert.

Und die Wahl dieses Standorts kann man nur gewitzt nennen. Wenn man nämlich den Weg am Rheinufer entlangläuft, stellt man schnell fest, dass man schnurstracks auf das Kapellchen zuläuft und erst im letzten Moment schwenkt der Weg auf einen aufgeschütteten Damm. Dieser umrundet in einer Kurve den Chor und führt direkt dahinter wieder zurück auf das Ufer. Und genau diese Umgehung gibt es erst seit 1785. Davor stand das Kappelchen direkt am Wasser. Und man nahm auch in Kauf, dass es des Öfteren eben auch unter Wasser stand.

Warum das jetzt gewitzt sein soll? Nun, seit mindestens dem achten Jahrhundert treidelte man, meist mit Hilfe kräftiger Pferde und langen Leinen, Lastkähne genau diesen Pfad, der am Rheinufer auf das Kapellchen zuläuft, den Rhein herauf. Darum heißt er „Leinpfad“. Und weil unser Kapellchen so feist im Weg stand, wurden Mensch und Tier zur Pause gezwungen. Die Pferde wurden ausgeschirrt und zur Rast oder gar Übernachtung in Stallungen geführt. Die Menschen gingen natürlich für ein Päuschen in die Schankwirtschaft.

Das „Treppchen“ und das „Fährhaus“ sind Zeugen dieser Zeit. Gut, das heutige „Treppchen“ ist ein Bau des frühen 19. Jahrhunderts, aber es ist ja nicht die erste Wirtschaft an der Stelle. Die Gastronomie an dieser Stelle blickt als auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück.

Das riecht nach einem Geschäft, oder? Und das war es auch und ist es noch heute, auch wenn man heute dieser Tricks nicht mehr bedarf, weil wir uns freiwillig verführen lassen.

Als es dann aber weitergehen musste, wurde die Pferde aus den Stallungen, die sich unter anderem an der heutigen Straße „Auf dem Brand“ befunden haben, geholt und über die Friedensstraße zum Leinpfad zurückgeführt. Warum die Straße heute „Auf dem Brand“ heißt, dass muss mir ein netter Rodenkirchener nachher noch in die Kommentare schreiben. Dieser wird mir aber sicher auch bestätigen, dass die Geschichte stimmt, wenn ich Euch erzähle, warum die „Friedensstraße“ so heißt:

Durch diese Gasse wurden die Pferde früher wieder zum Rheinufer zurückgeführt und schließlich angeschirrt, um die Lastkähne weiter zu ziehen. Natürlich nannten die Leute die Gasse „Päädchensgass“ oder „Päädsgass“. Und genau das sagten die Rodenkirchener auch dem Menschen von dem die Bläck Fööss in dem Lied „Unser Stammbaum“ singen: dem Franzosen, der 1794 mit Napoleon hierhin kam und sie fragte, wie denn die Straße heiße. Dieser, des kölschen nicht mächtig, verstand anstatt „et Pääd“ eben nunmal eher „la paix“. Zack, hatten wir ein wunderschönes Missverständnis und ein zusammenhangloses Friedensdenkmal mehr, die „Friedensstraße“.

Seht Ihr? Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht: Ihr geht den Rhein bei Rodenkirchen entlang, setzt Euch auf ein Kölsch oder zwei an das Rheinufer und guckt dabei nicht nur auf den Fluss…

Michael

-

Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht. Wann Ehr frei hat un kein faste Termine, goht ehr gängele. Et Wedder weed jo god. Dann butt Ehr e Päusche ov wollt er einfach nor ein han, weil e Lokal met ener doll Ussich lock.

Gau, die Geschäfslück. Se baue de Weetschafte luuter dohin, wo et schön es. – Ävver noch gauer es mer do en Rudekirche…

Ich han vür Monate jo dat Kreppche verzallt, wie de Lich vum Hellige Matern en enem Naache der Rhing erop gäge der Strom gedrevve es, för en Rudekirche, evvens an dä Stell, an der hügg dat Kapellche steiht, widder an Land ze stüsse. Wat mer hügg leev „Kapellche“ nenne, es die klein romanische Kirch „Ald Zinter Matern“ usem fröhe zehnte Johrhundert.

Un de Wahl vun däm Standoot kann mer nor gau nenne. Wann mer nämlich dä Wäg am Rhingofer elans läuf, stellt mer flöck fass, dat mer direktemang op et Kapellche zoläuf un eescht em letzte Augebleck schwenk der Wäg op ene Damm, dä opgeschodt es. Dä geiht en ener Kurv öm der Chor un föht tirek dohinger widder zoröck op et Ofer. Un genau dä Ömgang gitt et eesch zick 1785. Dovör stundt et Kapellche tirek am Wasser. Un mer nohm och en Kauf, dat et alle naslang evvens och unger Wasser stundt.

Woröm dat jetz gau sin soll? No, zick mindestens dem aachte Johrhundet dät mer, miets met Hölp vun staatse Pääd un lang Linge, Lasskähn genau dä Padd, der am Rhingofer op et Kapellche zoläuf, der Rhing erop treidele. Doröm heiß hä „Leinpfad“. Un weil uns Kapellche esu feis em Wäg stundt, woodt Minsch und Dier en Paus opgezwunge. De Pääd woodt et Gescherr avgenomme un för en Rass ov gar Üvvernaachtung en Ställ gefoht. De Minsche gingke natörlich för e Päusche en de Weetschaff.

Et „Treppche“ un et „Fährhuus“ sin Zeuge vun dä Zigg. God, dat hüggige „Treppche“ es ene Bau usem fröhe 19. Johrhundert, ävver et es jo nit de eeschte Weetschaff an der Stell. De Gastronomie hät do en Johrhunderteaale Geschichte.

Dat rüch noh enem Geschäff, oder? Un dat wor et och un es et bes hügg, och wann mer hügg die Schlich nit mih esu nüdig hät, weil mer uns freiwellg verföhre looße.

Wie et dann ävver wiggergonn moot, woodte de Pääd us de Ställ, die unger anderem an der hüggige Stroß „Om Brand“ stundte, gehollt un üvver de "Friedensstroß" nohm Leinfad zoröckgefoht. Woröm die Stroß hügg „Om Brand“ heiß, dat muss mer ene aadige Rudekirchener nohher noch en de Kommentare schrieve. Dä weed mer ävver bestemmp och bestätige, dat et stemmo, wann ich Üch verzälle, woröm de „Friedenstroß“ esu heiß:

Durch die Gass woodte de Pääd fröher widder nohm Rhingofer zeröckgefoht un krähte schleeßlich et Geschirr widder aan, för de Lasskähn wigger ze trecke. Natörlich nannte de Lück die Gass „Päädchensgass“ ov „Päädsgass“. Un genau dat sahte de Rudekirchener och däm Minsch vun däm de Bläck Fööss em Leed „Unse Stammbaum“ singe: däm Franzus, dä 1794 mem Napoleon heehin kom un se frogte, wie dann die Stroß heeß. Dä, dä jo dat Kölsche nit esu god kunnt, verstundt statt „et Pääd“ evvens ihter „la paix“. Zack, hatte mer et schönste Messverständnis un e Friddensdenkmol ohne Zesammehang mih, de „Friedensstroß“.

Seht ehr? Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht: Ehr goht lans der Rhing bei Rudekirche, setzt Üch op e Kölsch ov zwei an et Rhingofer un luurt dobei nit nor op der Fluss…

Mechel

Rheinparkbahn

 

Aus dem Leben eines Kölschgängers. Oder wie aus Dilettantismus tatsächlich ein Beitrag entsteht.

Der letzte Sonntag war doch prima, oder? Die Sonne schien, Regen war nicht in Sicht. Wir, mein Altargeschenk und ich, beschließen, mit der Bahn zum Zoo zu fahren und über die Zoobrücke und den Rheinpark wieder Richtung Süden zu laufen.

Die Zoobrücke auf der Südseite zu benutzen, ist zurzeit gegen Mittag eine richtig schlechte Idee: Radfahrer und Fußgänger sind eh dem Autolärm ausgesetzt. Das ist aber klar. Es ist aber auch so eng, dass man sich gegenseitig nur nervt, wenn auch alle sehr höflich sind. Was ich aber gar nicht bedacht habe ist, dass ich das Rheinpanorama vergessen kann, wenn doch die Sonne grell in die Linse scheint. Da muss man schon früher unterwegs sein, wenn die Sonne noch schön im Osten steht. Gibt es eigentlich ausgeschlafene Bettflüchter, die hier mitmachen wollen?

Im Rheinpark angekommen, gönnen wir uns als erstes am Eiswagen ein kleines Eis, zwei Bällchen jeder, mehr nicht. Diese Eiswagen und mobilen Kaffeebuden halte ich für ein großes Stück Lebensqualität. Sie sagen auch immer genau eins: hier ist ein Ort, wo es so schön ist, dass sich halb Köln trifft. Und jetzt mal ehrlich, es mag sich vieles verändert haben, aber die Augen schließen, Eis schlecken und die Geräuschkulisse dazu, das ist doch Kindheit!

Es brummt vor Menschen und Kinder spielen, bis auf zwei. Die beiden können kaum ihr Tretrad bändigen, bauen sich aber vor uns auf und ich erkenne schon den entsetzten Blick und sehe die Unterlippe und das Kinn beben. Die kommende, schrille Lautfolge ist schnell wiedergegeben: „Papa! Eis!“. Ich fixiere die beiden mit meinem Blick, zeige mit dem Finger hinter mich und sage: „Da vorne. Das ist die beste Eisbude der Welt. Ich schwöre, das ist so lecker. Hmmm…“. Falls die beiden kein Eis bekommen haben, laufen jetzt zwei Waisen durch die Gegend, glaube ich.

Und apropos Kindheit: die kommt ratternd ein paar Meter weiter hinter ein paar Bäumen und Büschen hervor: die Rheinparkbahn. Da wurde ich ja als Kind zum Quälgeist, ach was, zum Terroristen. Da musste ich immer mit. Und jetzt fährt sie auf einmal wieder an mir vorbei. Es gibt sie immer noch. Es kommt ein Gefühl von „der Dom bleibt stehen und die Rheinparkbahn fährt.“

Das stimmt übrigens nicht ganz. 1957 wurde sie zur ersten Bundesgartenschau in Betrieb genommen und 1958 wieder abgeschafft. Zu teuer damals. Ich bin ein Kind der zweiten Generation, der Bahn, die 1971 zur zweiten Bundesgartenschau den Dienst aufgenommen hat. Entweder durfte ich mitfahren, oder sie wurde überfallen, wie bei Winnetou und Old Shatterhand. Hat die Bahn nie interessiert, war aber total cool.

Ich frage „Du, hast Du Lust, etwas zu warten, bis wir sie wieder treffen? Das gibt bestimmt ein gutes Foto für Kölschgänger". Natürlich schlägt sie mir das nicht aus. Wir suchen nach einer schönen Stelle. Die zwei Kilometer Rundkurs bieten ja einige. Ich entscheide mich für eine in der Nähe des Bahnhofs am Tanzbrunnen. „Guck hier. Wenn ich die Osterglocke leicht unscharf ins Bild nehme und den richtigen Winkel treffe, so dass die Bahn dahinter scharf und möglichst ganz im Bild ist, das sieht bestimmt gut aus.“ Zustimmung. „Warte, ich übe das mal, damit ich parat bin“. Als ich meine, die Handgriffe und Handhaltung gefunden zu haben, setzen wir uns auf eine Bank, genießen kurz die Sonne.

Bald hören wir sie weit rechts von uns. „Du, Schatz, ich geh zu meiner Position.“ Als nächstes hört sie mich fluchen und guckt mich fragend von der Bank aus an: „Scheiße, echt. Das ist doch ein Rundkurs, da hinten liegen doch Gleise noch näher am Ufer dran. Die Bahn kommt aus der anderen Richtung.“

Und so fülle ich eine Seite und setze heute hier ein unscharfes Foto einer Osterglocke und ein Allerweltsfoto meiner Lieblingsbahn hier herein. Das ist Kölschgänger…

Frohe Ostern zusammen!

Michael

-

Ussem Levve vun enem Kölschgänger. Oder wie us Schuselgkeit doch noch ene Beidrag entsteiht.

Der letzte Sonndag wor doch prima, oder? De Sonn schung, Rähn wor nit en Seech. Mir, mi Altargeschenk un ich, beschleeße met der Bahn nohm Zoo ze fahre un üvver de Zoobrück un der Rheinpark widder Richtung Süde ze laufe.

De Zoobrück op der Südsigg ze benötze es grad gäge Meddag en richtig en richtige Futzidee: Raddfahrer un Foßgänger sin suwiesu dem Radau vun de Autos usgesetz. Dat es ävver klor. Et es ävver och su eng, dat mer sich gägesiggig nor op de Nerve geiht, wann och all fründlich sin. Wat ich allerdings gar nit bedaach hatt, es, dat ich dat Rhingpanorama vergesse kann, wann doch de Sonn grell en de Lins schingk. Do muss mer ald jet ziggiger ungerwägs sin, wann de Sonn noch schön em Oste steiht. Gitt et eigentlich usgeschlofe Beddflüchter, die hee metmaache wolle?

Em Rheinpark aangekumme, gönne mer uns för et eeschte am Ieswage e klein Ies, zwei Bällcher jeder, mih nit. De Ieswage un mobile Kaffeebude halde ich für e groß Stöck Levvensqualität. Se sage och luuter genau dat eine: hee es en Platz, wo et esu schön es, dat sich halv Kölle triff. Un jetz ens ihrlich, et mag sich vill verändert han, ävver de Auge zomaache, Ies lötsche un de Geräuschkuliss dobei, dat es doch Kindheit!

Et brummt vür Himmel un Minsche und de Pänz spille, bes op zwei. Die zwei künne met Hänge un Würge ehr Treddradd bändige, baue sich ävver vür uns op un ich erkenne ald dä entstetze Bleck un sin de Ungerlepp un et Kenn bevve. Die schrell Tön, die dann kunne, sin flöck widdergegevve: „Papp! Ies!“. Ich fixeere die beide met mingem Bleck, zeig met mingem Finger hinger mich un sage: „Do vürre. Dat es de beste Iesbud vun der Welt. Ich schwöre, dat es esu lecker. Hm…“. Falls die zwei kein Ies kräge, laufe jetz zwei Waise durch de Gägend, gläuv‘ ich.

Un à propos Kindheit: die kütt e paar Meter wigger hinger e paar Bäum un Bösch eraangerattert: et Rheinparkbähnche. Do woodt ich jo, wie ich ene Panz wor, zor Quengelsfott, ach wat, zom Terroriss. Do moot ich luuter met. Un jetz fäht se op eimol an mir vürbei. Et gitt se immer noch. Et kütt e Geföhl vun „der Dom bliev stonn un et Rheinparkbähnche fäht.“

Dat stemmp üvvrigens nit ganz. 1957 woodt se för de eeschte Bundesgartenschau en Betrieb genomme un 1958 widder avgeschaff. Ze düür domols. Ich ben e Kind vun der zweite Generation, vun dä Bahn, die 1971 för de zweite Bundesgartenschau der Deens opgenomme hät. Entweder dorf ich metfahre, ov se woodt üvverfalle, wie bei Winnetou un Old Shatterhand. Hät die Bahn nie intresseet, wor ävver total cool.

Ich froge „Sag ens, häs do Loss, jet ze waade, bes mer se widder treffe? Dat gitt bestemmp e schön Beldche för de Kölschgänger.“. Natörlich schleiht et mer dat nit us. Mer söke noh ner gode Stell. Dä zwei Kilometer Rundkurs beed jo en ganze Rötsch. Ich entscheide mich för ein en der Nöh vum Bahnhoff am Tanzbrunne. „Luur hee. Wann ich die Osterglock leich unscharf met en et Beld nemme un der richitge Winkel treffe, esu dat dat Bähnche dohinger scharf un möglichs ganz em Beld es, süht dat bestemmp god us.“ 
Zostemmung. „Waad, ich übe dat ens, domet ich parat ben.“ Wie ich meine, de richtige Handgreff gefunde ze ha nun de Kamera opitmal zo halde, setze mer uns op en Bank, geneeße koot et Sönnche.

Baal hüre mer se wigg rähts vun uns. „Hür ens, Leevche, ich gonn op ming Position.“ Em nöchste Augebleck hürt et mich floche un luurt mich vun der Bank us aan, als wollt es sage: „Es jet?“. „Wat ene Dress! Dat es doch ene Rundkurs, do hinge lige doch Gleise noch nöher am Ofer dran. De Bahn kütt us der andre Richtung.“

Un su fölle ich en Sigg un setz hee en verwaggelt Beld vun ener Osterglock un en Null-aach-fuffzehn-Foto vun mingem Lieblingsbähnche eren. Dat es der Kölschgänger.

Fruhe Pooschte zesamme!

Mechel

Leonardo vun Aducht

 

Hoppala, was hat Leonardo Bittencourt nach dem wunderschönen, sagenhaften, sensationellen Sieg gegen unseren Lieblingsgegner von der anderen Rheinseite gesagt? „Die Leiche hat am Sarg geklopft“.

Da schießt mir die Geschichte durch den Kopf, die viele bestimmt schon kennen, weil man als Kölner ja ständig erklären muss, weshalb hier Türme mit Pferdeköpfen mitten in der Stadt stehen:

Der Ritter von Aducht ist Oberhaupt einer hochgestellten Familie und Ratsmitglied. Seit dem Jahr 1334 wohnen sie im Haus „zum Papagayen“, welches nach dem Tier im Familienwappen benannt und in Köln bekannt ist. Das Haus steht in der Olivengasse, der heutigen Richmodstraße, an der Ecke zum Neumarkt, also in unmittelbarer Nähe zu Sankt Aposteln.

Im Jahr 1346 wird groß Hochzeit gefeiert: sein Sohn Mengis von Aducht ehelicht Richmodis aus dem hohen Haus derer von Lyskirchen. Es ist tatsächlich Liebe. Und Liebe prägt das Umfeld derer von Aducht. Richmodis, die keine eigenen Kinder bekommt, kümmert sich mit Hingabe um die Armen und Waisen. Als 1349 die Pest nach Köln kommt, opfert sie sich bis zur Erschöpfung auf. Mengis bittet sie, vorsichtiger zu sein und auf sich zu achten. Es kümmert sie nicht. Sie weiß um ihren Wohlstand und möchte teilen. – Und der Herr legt schützend ihre Hände über sie.

Als aber im Jahr 1357 die zweite Pestwelle über Köln kommt, erwischt es auch sie. Drei Tage wacht Mengis an ihrem Bett, als sie die Augen noch einmal öffnet und ihn mit letzter Kraft und einem letzten Hauch bittet, den Ehering zurückzunehmen und seine Liebe fortan mit einer anderen Frau zu teilen. Dann schließt sie die Augen und Mengis weint in bitterer Trauer um sie.

Die Hygiene-Vorschriften erlauben es nicht, dass die Pesttote im Haus aufgebahrt wird. Sie muss umgehend entfernt werden. Mengis streift ihr den Ring wieder über und willigt notgedrungen ein.Sie wird dem kurzen Weg nach Sankt Aposteln getragen. Hier bekommt sie einen flüchtigen Segen und wird rasch in einen Sarg gelegt, der mit vier schweren Nägeln fest verschlossen wird. Die Beisetzung in der Familiengruft ist für den nächsten Tag geplant.

Natürlich haben die Totengräber den wertvollen Ehering gesehen – niemand öffnet den Sarg einer Pesttoten wieder. Gegen Mitternacht wollen sie sich bereichern, öffnen den Sarg und namenloser Schrecken fährt in ihre Glieder: Richmodis öffnet die Augen und sagt „Mir ist so kalt.“. Die Grabräuber schreien vor Angst und laufen in heilloser Panik davon. Dieser Lärm aber belebt Richmodis. Sie wird sich ihrer Lage gewahr und schleppt sich zurück zum Haus der Familie…

Sie klingelt und ruft nach Mengis. Dieser, voller Trauer und Schmerz, erfasst die Lage nicht, meint einen Geist zu sehen und schreit „Kommst du nur um mich zu quälen?“. Leise wimmert Richmodis „Bitte. Ich bin es doch. Ich bin nicht tot, ich bin nicht tot“. Verzweifelt ruft Mengis „Bevor meine Frau zurückkehrt, werden eher meine beiden Schimmel oben auf dem Turmspeicher stehen“.

Und eben da stehen sie noch heute. Richmodis lacht Zeit ihres Lebens nicht mehr, wird aber mit ihrem Mengis und drei Jungen, die sie noch gebiert, glücklich.

Und jetzt, Leonardo, ich hoffe, Du verstehst, was Du da eigentlich gesagt hast: Raus aus dem Sarg. Auf geht’s FC, kämpfen und siegen! Euer Haus „zum Papagayen“ ist Platz 16.

Wir. Glauben. An. Euch.

Michael

-

Hoppela, wat hät der Leonardo Bittencourt noh däm wunderschöne, sagehafte, sensationelle Sieg gäge uns Lieblingsgegner vun der Schäle Sigg gesaht? „Dä Dude hät am Sarg geklopp“.

Do schüüß mer dat Kreppche durch der Kopp, dat vill bestemmp ald kenne, weil mer als Kölsche jo luuter verklöre muss, woröm hee Türm met Päädsköppe medden en der Stadt stonn:

Der Ritter vun Aducht es Baas vun ner huhgestallte Famillich un Rodsmetgleed. Zick dem Johr 1334 wonne se em Huus „zum Papagaye“, dat noh däm Dier em Familliewappe benannt un in Kölle bekannt es. Dat Huus steiht en der Olivegass, hügg de Richmodstroß, an der Eck nohm Nüümaat, alsu ganz noh bei Zint Apostele.

Em Johr 1346 weed groß Huhzigg gefiert: singe Sonn der Mengis vun Aducht hierod et Richmodis us dem huhe Huus vun Lyskirche. Et es wirklich Liebe. Un Liebe präg et Ömfeld vun de Aduchts. Et Richmodis, dat kein eige Puute kritt, deit sich met Passion öm de Ärme un Waise kümmere. Wie 1349 de Pess noh Kölle kütt, deit et sich opoffere bes et baal kapodd es. Der Mengis frög et dröm, vürsechtiger ze sin un op sich ze aachte. Et kömmert et nit. Et weiß, dat seh jet an der Föß han, un mööch deile. – Un der Häär läht schötzend sing Häng üvver et.

Wie ävver em Johr 1357 die zweite Pesswell üvver Kölle kütt, erwisch et och et Richmodis. Drei Dage häld der Mengis an singem Bedd Waach, do mäht et de Auge noch eimol op un frög en met letzter Kraff un enem letzte Hauch, der Ihring zeröckzunemme un von do an sing Liebe met enem ander Frauminsch ze deile.

Dann schlüüß et de Auge un der Mengis föhlt en bettere Truur un kriesch öm et.
De Hygiene-Vürschrifte erlaube et nit, dat de Pessdude em Huus opgebahrt weede. Et Richmodis muss op der Stell fott. Der Mengis strief im dä Ring widder üvver un wellig nutgedrunge en. Et weed dä koote Wäg noh Zint Apostele gedrage. Hee kritt et ene flüchtige Sähn un weed flöck en en Dudekess gelaht, die met veer schwere Nähl verschlosse weed. Et Begräbbnis en der Familliegruff es för de nächste Dag geplant.

Sicher han de Dudegräver dä kossbare Ihring gesinn – keiner mäht de Kess vun ener Pessdude widder op. Gäge Meddernaach wolle se sich bereichere, maache dä Sarg op un weede dudverschreck: et Richmodis mäht de Auge op und säht „Mer es et esu kald.“ Die Gravräuber schreie vör luuter Kadangs un gonn – de Panik em Bleck - tirre. Dä Radau ävver beläv et Richmodis widder. Et erkennt sing Lag un schleif sich zeröck nohm Huus vun der Famillich…

Et schellt un röf nohm Mengis. Dä, vull vun Truur un Leid, weiß nit, wat loss es. Hä mein ene Geis ze sinn un schreit „Küss do nor för mich ze quäle?“ Leis wimmert et Richmodis „Bes esu god. Ich ben et doch. Ich ben nit dud, ich ben nit dud“. Verzwiefelt röf der Mengis „Bevür mi Frau zeröckkütt, weede ihter ming zwei Schimmele bovven op der Turmläuv stonn“.

Un genau do stonn se noch hügg. Et Richmodis deit si Levve lang nit mih laache, weed ävver met singem Mengis un drei Junge, die et noch kritt, glöcklich.

Un jetz, Leonardo, ich hoffe, dat Do versteihs, wat Do do eigentlich gesaht häs: Erus us der Dudelad. Op geiht et, FC, de Maue huh un gewenne! Üür Huus „zum Papagaye“ es Platz 16.
Mer. Gläuve. An. Üch.

Mechel

Nikolaus von Verdun

 

„Niemals geht man so ganz, ein kleines Stück von dir bleibt hier.“ Dieses Lied, 1987 von Trude Herr gesungen und nach ihrem Tod noch öfter in Gedenken an sie gesungen, geht mir ab und an durch den Kopf.

Selbstverständlich meint sie es nicht materiell. Trotzdem kam mir dieses Gefühl, als ich in jungen Jahren Aushilfsjobs angenommen habe. Eine Schreinerei war damals dabei. Zusammenbauen, aufhängen, reparieren, Messebau, Ausstellungen vorbereiten, Dachböden isolieren, all das waren die Aufgaben. Überall in Köln blickte ich auf Spuren meiner Arbeit. – Keine Angst, der Geselle hat gut auf mich aufgepasst. Auf ein Werk zurück zu blicken hat doch etwas Erfüllendes, oder? Man hinterlässt ein wenig von sich.

Sicher wissen mehr Leute auf dieser Welt, wer ich bin, als wissen, was ich alles geschaffen habe. Total klar. Aber manchmal ist es anders. Das weiß man genau, wer etwas gemacht hat, aber nicht wer er war. Zum Beispiel der Dreikönigen Schrein. Viele wissen, Nicolaus von Verdun war es. Und was wissen wir von ihm? Logisch, ein Goldschmied war er. Und jetzt findet mal bitte jemanden, der mehr weiß.

Nicht einmal sein Geburtsjahr ist klar. Zwischen 1130 und 1140 muss es gewesen sein. Eine Zeitspanne von zehn Jahren! Es ist auch gar nicht sicher, dass er „von Verdun“ ist. Er hat eben den Namen und das lässt eben auf die Stadt in Lothringen schließen. Sicher ist das nicht.

Einen Namen hat er sich mit seinen feinen Goldschmiedearbeiten an der Kanzelbrüstung der Stiftkirche von Klosterneuburg an der Donau gemacht. Vollendete Kunst. Auf Wunsch des Erzbischofs Philipp von Heinsberg ging er daraufhin vermutlich ab dem Jahr 1181 die Arbeit am Dreikönigen Schrein an. Und zumindest die vierzehn Propheten, Priester und Könige an den Längsseiten des Schreins sieht man als seine eigene an, höchstpersönliche Arbeit an. Der Rest des Schreins wurde in seiner Werkstatt vermutlich von seinen Angestellten gefertigt.

Die letzten Arbeiten am Schrein fanden um das Jahr 1230 statt. Nicolaus von Verdun war zu diesem Zeitpunkt längst tot. Er selbst muss nach 1191 nach Tournai gegangen sein und den dortigen Marienschrein um 1205 fertiggestellt haben. Auch diese Arbeit ist nachweislich von ihm. Dann verliert sich seine Spur. Sein Todestag wird mit „nach 1205“ beziffert.

Versteht ihr? Der Mensch kommt aus dem Dunkel des Nichts, erschafft ein Werk mit dem er sich auf eine Stufe mit Donatello, Michelangelo und Rodin stellt und verschwindet wieder – im Nichts. Jeder kennt seinen Namen, sein Werk. Er hinterlässt ein Stück Weltkultur, dass mehreren Millionen Menschen wohlbekannt ist und wahrscheinlich bleiben wird, aber keiner weiß etwas mehr über diese Person?

War er sich eigentlich bewusst, was er da geleistet hat? Wie hat er auf sein Werk zurückgeblickt? Hat er zurückgeblickt? Oder hat er nur nach vorn gesehen, um das nächste Werk anzugehen?

Unsterblich, ohne dass jemand weiß, wer du bist? Ein bisschen Gänsehaut macht mir das schon.

Michael

-

„Niemols geiht mer su ganz, e klein Stöck vun dir bliev hee.“ Dat Leed, 1987 vum Trude Herr gesunge un noh singem Dud noch öfter en Gedenke an et gesunge, geiht mer av un an durch der Kopp.

Selvsverständlich meint et et nit materiell. Trotzdäm kom mer dat Geföhl, wie ich en jung Johre Ushilfsjobs aangenomme han. En Schreinerei wor domols dobei. Zesammebaue, ophänge, repareere, Messebau, Usstellunge vürbereide, Daachböddem isoleere, all dat wore de Aufgabe. Üvverall en Kölle dät ich op Spore vun minger Arbeid luure. – Kein Angs, der Gesell hät god op mich opgepass. Op e Werk zoröckzeblecke hät doch jet Godes, oder? Mer hingerlööt e bessche vun sich.

Secher wesse mih Lück op der Welt, wä ich ben, wie wesse, wat ich all gedon han. Ganz klor. Ävver mänchmol es et anders. Do weiß mer genau, wä jet gemaht hät, ävver nit, wä hä wor. För e Beispill der Dreikünnige Schring. Vill wesse, der Nikelaus vun Verdun wor et. Un wat wesse mer vun im? Logisch ene Goldschmidd wor hä. Un jetz fing ens einer, dä mih weiß.

Nit ens si Gebootsjohr es klor. Zwesche 1130 un 1140 muss et gewäs sin. En Ziggspann vun zehn Johre! Et es och gar nit secher, dat hä „vun Verdun“ es. Hä hät no ens dä Name un dat lööt evvens op die Stadt en Lothringe schleeße. Secher es dat nit.

Ene Name hät hä sich met singe fing Goldschmiddarbeide an der Kanzelbröstung vun der Steffskirch en Klusterneuburg an der Donau gemaht. Echte Kuns. Op Wunsch vum Ääzbischoff Philipp vun Heinsberg ging hä drop wall av dem Johr 1181 die Arbeid am Dreikünnige Schring aan. Un zomindes de veezehn Prophete, Paafe un Künninge an de Längssigge vum Schring süht mer als sing eige, hüchspersönliche Arbeid aan. Dä Ress vum Schring woodt wahrscheinlich en singer Werkstatt vun singe Arbeidslück gemaht.
De letzte Arbeide am Schring funge öm et Johr 1230 statt. Der Nikelaus vun Verdun wor zo dä Zigg ald dud. Hä selvs muss noh 1191 noh Tournai gegange sin un der Marieschring do öm 1205 fäädiggestallt han. Och die Arbeid es nohweislich vun im. Dann verliert sich sing Spor. Singe Dudesdag weed met „noh 1205“ beziffert.

Verstoht ehr? Dä Minsch kütt usem düstere Nix, schaff e Werk, met däm hä sich op ein Stuf mem Donatello, mem Michelangelo un mem Rodin stellt un mäht sich widder durch de Kood – en et Nix. Jeder kennt singe Name, si Werk. Hä hingerlööt e Stöck Weltkultur, dat e paar Millione Minsche god bekannt es un wall blieve weed, ävver keiner weiß jet mih üvver die Person?

Wor hä sich eigentlich bewoss, wat hä do geleis hät? Wie hät hä op si Werk zoröckgebleck? Hät hä zoröckgebleck? Ov hät hä nor noh vürre geluurt, för et nächste Werk aanzegonn?

Unsterblich, ohne dat einer weiß, wä do bes? En bessche Gänsehugg krige ich do schon.

Mechel

Heinz "Flocke" Flohe

 

Immer führt mein Weg an Dir vorbei in die Südwestecke des Stadions: Heinz „Flocke“ Flohe.

Ich selbst habe Dich nie spielen gesehen. Elf Jahre war ich, als Du Dein letztes Spiel für den 1. FC Köln gemacht hast. Zu dieser Zeit hattest Du schon zwei Jahre länger für den FC gespielt, als ich alt war.

Ich meine, dreizehn lange Jahre von 1966 bis 1979 immer nur ein Verein: 1. FC Köln. Und das ist nur die Spielerkarriere. Heute fast unvorstellbar.

Dein Denkmal – kann es schöner sein? Nicht nur die Statue allein, die 2014, ein Jahr nach Deinem Tod aufgestellt wurde. Anton Fuchs, Dein Freund, hat viel von seiner Zuneigung in sein Werk gelegt. Ich finde, das sieht man. Ein Foto aus den Siebzigern, das Dich im Spiel zeigt, war die Vorlage. Der Kopf gehoben, den Ball wie beiläufig am Fuß, richtest Du den Blick nach vorn. Suchst mit den Augen den Mitspieler, den Kameraden - oder das Tor. So stehst Du lebensgroß unter den Fans, die zum Spiel streben. Du strahlst es aus: Hier regiert der FC Köln.

Dein Denkmal ist aber noch viel größer. Letztens saß ich wieder im Stadion, es lief gut. Die Dribblings gingen schön durch die Reihen der Gegner, Pässe und Flanken fanden tatsächlich den Mitspieler. - Gut, im Abschluss haperte es etwas. - Bei einer Szene rutschte mir ein „Was für ein Kicker!“ heraus. Mein Nachbar, ungefähr 10 Jahre älter, guckte mich an, lachte und sagte „Du hast Flocke nie gesehen. Wenn der am Ball war, klebte der Ball am Fuß. Das war unglaublich. Und Pässe konnte er spielen, die gingen über das ganze Feld und dem hättest du eine Briefmarke auf den Punkt legen können, wo der Ball hinsollte.“ Seine Augen leuchteten auf einmal.
Wer Dich spielen gesehen hat, bewundert Dich noch heute. Und die Begeisterung schwappt auch auf Leute wie mich über.

In Deine Karriere fallen die Meisterschaft von 1978 und die drei DFB-Pokalsiege von 1968, 1977 und 1978 sowie zahlreiche internationale Spiele.

Aber wenn man genau hinguckt: in dieser Zeit war meistens Bayern München oder Borussia Mönchengladbach Meister. Der Titel war nicht selbstverständlich, international hat es gar nicht zu etwas gereicht. Deine Karriere war oft harte Arbeit und meist wurde diese nicht belohnt. Fast selbstverständlich hätten die Titel für Dich aber sein können. Hättest ja nur wechseln müssen, nach Gladbach oder München. Hast Du nicht. Hast lieber für Deinen Verein gespielt.

Und was würdest Du heute tun? Wechseln? Nach Bayern oder nach Gladbach? Bundesliga spielen? Oder würdest Du Dich hier in Müngersdorf auf den Platz stellen, den Ball wie beiläufig am Fuß durch die Reihen dribbeln, den Blick heben und nach dem Mitspieler suchen - oder eben nach dem Tor – von Sandhausen?

Ich will Deinen Charakter als Profi nicht überhöhen. Diese Antwort bleibt ungewiss. Deine Antwort als Fan aber ist klar, Flocke. Fans wechseln nicht. Hier regiert der FC - wenn nicht auf dem Platz, dann zumindest im Herzen.

Michael

-

Luuter föht minge Wäg an Dir vörbei en de Südwesseck vum Stadion: Heinz „Flocke“ Flohe.

Ich selvs han Dich nie spille gesinn. Elf Johr wor ich, wie Do Di letz Spill för de 1. FC Kölle gemaht häs. För dä Zigg hatts Do ald zwei Johr länger för der FC gespillt, wie ich ald wor.

Im meine, drücksehn lange Johr vun 1966 bes 1979 luuter nor eine Verein: 1. FC Kölle. Un dat es nor die Spillerkarrier. Hüggzedags baal unvürstellbar.

Di Denkmol – kann et schöner sin? Nit nor die Statue allein, die 2014, ei Johr noh Dingem Dud opgestallt woodt. Der Antun Fuchs, Dinge Fründ, hät vill vun singer Zoneigung en si Werk gelaht. Ich finge, dat süht mer. En Foto us de Sibbsiger, dat Dich em Spill zeig, wor de Vürlag. Der Kopp gehovve, der Ball wie beiläufig am Foß, luurs Do noh vürre. Söks met de Auge ne Metspiller, ne Kamerad - ov et Tor. Su steihs Do levvensgroß unger de Fans, die nohm Spill gonn. Do strohls es us: Hee regeet der FC Kölle.

Di Denkmol es ävver noch vill größer. Letz soß ich widder em Stadion, et leef god. De Dribblings gingke schön durch de Reihe vun de Gegner, Päss un Flanke funge ungeloge der Metspiller. - God, em Avschluss dät et nit esu fluppe. - Bei einer Szen rötschte mer en „Wat för ene Kicker!“ erus. Minge Nevvemann, wall zehn Johr älder, dät mich aanluure, laachte und saht „Dö häs der Flocke nit spille gesinn. Wenn dä am Ball wor, dät der Ball am Foß klevve. Dat wor nit ze gläuve. Un Päss kunnt hä spille, die gingke üvver et ganze Feld und däm hätts do en Breefmark op der Punk läge künne, wo der Ball hinsollt.“ Sing Auge däte op eimol leuchte.
Wä Dich spille gesinn hät, bewundet Dich noch hügg. Un die Begeisterung schwapp och op Lück wie mich üvver.

En Ding Karrier falle de Meisterschaff vun 1978 un de drei DFB-Pokalsiege vun 1968, 1977 un 1978 suwie unzällige internationale Spille.

Ävver wann mer genau hinluurt: en dä Zigg wor miestens Bayern Münche ov Borussia Mönchegladbach Meister. Der Titel wor nit selvsverständlich, international hät et gar nit för jet gereck. Ding Karrier wor off haade Arbeid un miets woodt die nit beluhnt. Baal selvsverständlich hätte de Titele för Dich ävver sin künne. Hätts jo nor wähßele müsse, noh Gladbach ov Münche. Häs Do nit. Häs leever för Dinge Verein gespillt.

Un wat wöödts Do hügg maache? Wähßele? Noh Bayern ov noh Gladbach? Bundesliga spille? Ov däts Do Dich hee en Müngersdorf op der Platz stelle, der Ball wie beiläufig am Foß durch de Reihe dribbele, der Kopp hevve un noh dinge Metspiller söke – ov evvens nohm Tor – vun Sandhause?

Ich well Dinge Charakter als Profi nit huh spille. De Antwood bliev ungewess. Ding Antwood als Fan ävver es klor, Flocke. Fans wähßele nit. Hee regeet der FC – wann nit om Platz, dann zomindes em Hätz.

Mechel

Hermann Gryn

 

Wer kennt sie nicht, die Leute, zu denen man höflich und freundlich ist, die einen aber ankotzen? Die feine Diplomatie ist ja keine ureigene kölsche Eigenschaft. Wir rühmen uns eher dafür, zu sagen, was wir denken. Das ist vielleicht nicht immer die beste Tugend, aber was dem Hermann Gryn passiert ist, wäre uns damit nicht passiert.

1262 ist der Rat der Stadt Köln durch Patrizierfamilien besetzt und Hermann Gryn ist ihr Bürgermeister. Erzbischof von Köln ist seit 1261 Engelbert II. von Falkenburg. Und wenn ihr meint, Don Camillo und Peppone seien unterhaltsam, dann hört Euch das an:

Engelbert II. geht gegen die Patrizier vor, um seine eigene Macht zu festigen. Im Verlauf des Jahres 1262 bricht der Konflikt noch offen aus, aber vorher begegnet man sich mit distanzierter Höflichkeit.

Die Sage erzählt, dass Engelbert in einem Hof des Domklosters, der von hohen Mauern umgeben ist, einen Löwen hält. Im Jahre 1262 ist dieses Tier eine Sensation. Jeder, der irgendwie kann, möchte diese Bestie sehen, die mit ihren Fängen das Fleisch von Männern spielend vom Knochen reißt und diese zermalmt, wie wir Hühnerknochen brechen.

Zwei Pfaffen denken sich, das sei die Gelegenheit, unseren Bürgermeister, Hermann Gryn, elegant los zu werden. Neugierig auf dieses Untier ist er selbstverständlich auch, keine Frage. So laden sie ihn zum gemeinsamen Abendessen ins Domkloster und Hermann Gryn nimmt an.

Als die drei speisen, brüllte der Löwe bereits laut in seinem Hof. Kein Wunder, hat er doch seit Tagen nichts zu fressen bekommen. Gryn platzt bald vor Neugierde und fragt, ob er das Untier denn auch betrachten dürfe. Natürlich. Die beiden Pfaffen geleiten ihn zu einer Tür mit schweren Eisenbeschlägen und mächtigen Riegeln. Ganz wohl ist dem Bürgermeister nicht, als der eine die Riegel löst und die Tür aufzieht. Zu Recht, denn als sich die Tür öffnet, schmeißt sich der zweite Pfaffe mit Schwung gegen seinen Rücken, so dass Gryn in den Hof stolpert. – Rums! Die Tür ist zu!

So sieht er den zähnebleckenden, zum Sprung bereiten Löwen aus nächster Nähe. Näher als ihm lieb ist und er weiß, er hat nur eine Chance. Schnell nimmt er seinen Mantel und wickelt ihn um die Linke. Als Hermann Gryn sein Kurzschwert zieht, springt ihn der Löwe bereits an und verbeißt sich im Mantel. Vermutlich setzt Hermann jetzt den einen wichtigen Stich, der das Tier so schwächt, dass er den folgenden, kurzen aber heftigen Kampf für sich entscheidet. Hermann Gryn ist schwer verletzt, der Löwe aber tot. So wie die beiden Pfaffen, die am nächsten Tag an dem Querbalken der Pfaffenpforte baumeln.

Und genau diese Sage ist an unserem Rathaus abgebildet. Direkt vorne an der Rathauslaube. Gibt es eine schönere Sage, die die Wehrhaftigkeit des Rates beschreibt?

Ich werde sie weiter so erzählen, weil sie so schön spannend ist. Aber ob sie sich im Jahr 1262 so zugetragen hat? In einer Chronik findet sich der Name „Hermannus Greyn“, der zu dieser Zeit Bürgermeister war. Und dazu muss man wissen, dass Engelbert II. von Falkenburg einen Löwen in seinem Wappen führte. Er hatte zu dieser Zeit den nördlichen Kunibertsturm und den südlichen Bayenturm zu Zwingburgen ausgebaut und mit seinen Truppen besetzt.

Am 8. Juni 1262 vereinen sich Patrizier und Bürger und nehmen die Türme ein, werfen die ungeliebte Besetzung aus der Stadt und Engelbert II. muss sich ihrem Willen beugen.

Haben wir nicht seit Jahrhunderten tolle Ideen, kölsche Geschichte lebendig zu halten?

Michael

-

Wä kennt se nit, die Lück för die mer höflich un fründlich es, die eine ävver aankotze? De fing Diplomatie es jo kein ureige kölsche Eigeaat. Mer rühme uns ihter doför, dat mer uns Hätz op der Zung drage. Dat es vielleich nit de beste Tugend, ävver wat dem Manes Gryn passeet es, dat wör uns domet nit passeet.

1262 es der Rod vun der Stadt Kölle durch Patrizierfamillie besetz un der Manes Gryn es ehre Bürgermeister. Ääzbischoff vun Kölle es zick 1261 der Engelbäät II. vun Falkeburg. Un wann Ehr meint, der Don Camillo un der Peppone hätte för god Ungerhaldung gesorg, dann hürt Üch dat aan:

Der Engelbäät II. geiht gäge de Patrizier vür, öm singe Maach ze festige. Em Verlauf vum Johr 1262 brich der Strigg noch offe us, ävver vürher deit mer sech met distanzeeter Höflichkeit begähne.
Die Sag verzällt, dat der Engelbäät en enem Hoff vum Domkluster, der von huh Muure ömgevve es, ene Löw häld. Em Johr 1262 es dat Dierche en Sensation. Jeder, dä irgendwie kann, mööch dat Bies sinn, dat met singe Fäng et Fleisch vun Kääls em Rüppche vum Knoche rieß un die zermalmp, wie mir Höhnerknoche breche.

Zwei Paafe denke sich, dat sei die Gelägeheit, unse Bürgermeister, der Manes Gryn, elegant loss ze weede. Neugeerig op dat Undier es hä selverständlich och, kei Frog. Esu lade se en för e gemeinsam Ovendesse nohm Domkluster en un Manes Gryn nimmp aan.

Wie die drei am Esse sin, bröllt dä Löw ald laut en singem Hoff. Kei Wunder, hät hä doch zick Dage nix ze fresse kräge. Der Gryn platz baal för Neugier un frög, ov hä dat Undier dann och beluure dörf. Natörlich. De beidse Paafe bränge en noh ener Pooz met schwere Ieserbeschläg un mächtige Rämmele. Ganz wall es dem Bürgermeister nit, wie der ein de Rämmele lüs un de Pooz optrick. Zorääch, dann wie die Pooz opgeiht, schmieß sich dä zweite Paaf met Schmackes gäge singe Rögge, su dat der Gryn en dä Hoff stolpert. – Paaf! De Pooz es zo!

Esu süht he dä Löw, dä de Zäng bleck un för de Sprung parat es, us nöchster Nöh. Nöher, wie im leev es un hä weiß, dat he nor ein Chance hät. Flöck nimmp hä singe Üvverworf un weckelt in öm de linke Hand. Wie der Hermann Gryn sing koot Schwäät trick, springk in der Löw ald aan un verbieß sich em Mantel. Wie et ussüht, setz der Hermann jetz dä eine wichtige Stech, dä dat Dier esu schwäch, dat hä dä koote ävver rösige Kamf, dä jetz folg, gewennt. Der Hermann Gryn deit sich ärg wih, der Löw ävver es dud. Esu wie die zwei Pasture, die am nächste Dag am Querbalke vum Paafepöözche baumele.

Un präzis die Sag es an unems Rodhuus avgebeldt. Tirek vürre an der Rodhuuslaub. Gitt et en schönere Sag, die de Wehrhaftigkeit von unsem Rod beschriev?

Ich weede se wigger esu verzälle, weil se su schön spannend es. Ävver ov se sich em Johr 1262 su zogedrage hät? En ener Chronik fingk sich dä Name „Hermanus Greyn“, der för dä Zigg Bürgermeister wor. Un dobei muss mer wisse, dat Engelbäät II. vun Falkeburg ene Löw en singem Wappe foht. Hä hatt zo dä Zigg dä nördliche Kunibäätsturm un dä südliche Bayeturm zo Zwingburge usgebaut un met singe Truppe besatz.

Am 8. Juni 1262 dun sich de Patrizier un de Bürger zosamme, nemme de Türm en, werfe de verhasste Besatzer us der Stadt un der Engelbäät II. mus sich ehrem Welle beuge.

Han mer nit zick Johrhunderte dolle Enfälle, kölsche Geschichte am Levve ze halde?

Mechel

Der Kallendresser

 

Wer Platzjabbeck sagt, muss auch Kallendresser sagen! Muss man das? Der Kommentar vom Sommer beschäftigt mich doch noch etwas.

Ich hatte ja ein wenig über den Platzjabbeck, das hässliche, zungenstreckende Kerlchen vom Rathausturm, geschrieben. Kurz erklärt, dass sich eine Rechnung aus dem Jahr 1445 gefunden hat, die bestätigt, dass der Rat der Stadt Köln diesen hat aufhängen lassen und dass dieser vermutlich aufgehangen wurde, um die Patrizier zu verspotten. Im Jahr 1396 hatten die Gaffeln und Zünfte ja die Vormachtstellung der Patrizier gebrochen und die Macht im Rat der Stadt übernommen.

Wer es nochmal lesen möchte, kann gern etwas scrollen, oder in meinen Artikeln auf unserer Hausseite „koelschgaenger.de“ stöbern.

Der Kallendresser, ich glaube, das Wort muss man wirklich nicht erklären, wenn man das Bild betrachtet, hängt genau gegenüber am Haus „em Hanen“ am Alter Markt. Das Haus selbst wurde 1956 von Jupp Engels in einer Kriegslücke gebaut. Er war Ordensmeister des Kallendresserordens und hat sich sehr für die Brauchtumspflege in Köln eingesetzt. Über ihn möchte ich an anderer Stelle nochmal berichten.

Diese Figur dieses Grobians, der sein Geschäft in die Rinne macht, stammt vom Künstler Ewald Mataré, der ihn für Jupp Engels als Kopie des steinernen Originals in Kupferblech gefertigt hat.

Mir wurde gesagt, es sei eine Reaktion auf den Platzjabbeck gewesen. Die Figur an sich gäbe es dort seit dem Mittelalter. Die Patrizier hätten ihn als Gegenfigur platziert, um dem Rat ihre Meinung zu sagen. Hm, ich habe da ja meine Zweifel. Zumindest fühlt sich doch dieses Verhalten für einen Patrizier komisch an. Oder?

Und wenn man ein wenig sucht, finde ich schnell weitere Erklärungen:

Die erste Geschichte ist die eines von der Obrigkeit verfolgten Menschen, der sich in die Immunität des Klosters Groß St. Martin begeben hat, aber vom Abt wider alle Gepflogenheiten den städtischen Bütteln übergeben wurde. Selbstverständlich ist dies ein Regelbruch, ach was ein Affront, der bis heute irritiert. Die Bürger waren zutiefst in ihrem Vertrauen auf geltende Werte erschüttert und drückten hiermit ihren Unmut aus. Diese Geschichte finde ich irgendwie glaubwürdiger.

Eine andere Geschichte erzählt von einem Schneider, der im obersten Stockwerk des Hauses wohnte und sich durch einen Musiker, der in der Wohnung unter ihm oft laut und lange mit seiner Tuba übte, gestört fühlte. Auf die mehr oder weniger freundliche Bitte, doch leiser zu spielen, habe dieser noch die Fenster geöffnet und dort musiziert. Der Schneider soll daraufhin zur Tat geschritten sein und auf diese Weise verdeutlicht haben, was er davon hält. Filmreif lustig, oder?

Und zuletzt finde ich eine ganze „natürliche“ Erklärung: die Häuser hatten früher meistens ja einfache Plumpsklos im Hinterhof. Wer oben wohnte, hatte einfach einen weiten Weg und wenn er faul war, verrichtete er sein Geschäft eben in die Regenrinne. Diese Erläuterung hat die Variante, dass an diesem Haus ein Dachdecker gesehen wurde, der sich so erleichterte. Diese Version klingt zwar über ganz Köln betrachtet recht eklig, aber irgendwie ehrlich.

Ja und was machen wir jetzt? Also ich, ich such mir einfach die schönste Variante aus. Und die wiederum hängt wohl davon ab, wen ich mit der Erklärung beindrucken möchte…

Was sagt Ihr?

Michael

-

Wä Platzjabbeck säht, muss och Kallendresser sage! Muss mer dat? Dä Kommentar vum Sommer deit mich doch noch jet beschäftige.

Ich hatt jo jet üvver der Platzjabbeck, dat fimschige Käälche vum Rodhuusturm, dat singe Seiverlappe erusstreck, geschrevve. Koot verklört, dat sich en Rechnung usem Johr 1445 gefunge hät, die bezeug, dat der Rod vun der Stadt Kölle dä hatt ophange looße un dat hä wall opgehange woodt, för de Patrizier ze kölle. Em Johr 1396 hatte de Gaffele un Zünf jo die Maach vun de Patrizier gebroche un selver der Rod vun der Stadt gestallt.

Wä et noch ens lese mööch, kann gään jet noh unge en de Beidräg rötsche, ov en minge Artikele op unser Homepage „koelschgaenger.de“ krose.

Der Kallendresser, ich gläuv, dat Wood muss mer wirklich nit usenanderposementeere, wann mer dat Beld beluurt, hängk genau vis-à-vis am Huus „em Hanen“ am Alder Maat. Dat Huus selvs woodt 1956 vum Jupp Engels en ener Kreegslück gebaut. Hä wor Ordensmeister vum Kallendresserorden un hatt sich ärg för de Brauchtumsfläg en Kölle engesatz.

Die Figur vun dä Krad, die ehr Geschäff en de Kall mäht, es vun däm Künsler Ewald Mataré, dä se för der Jupp Engels als Kopie vun däm steine Orgenal us Kofferblech gemaht hät.

Ich han gesaht kräge, et wör en Reaktion op der Platzjabbeck gewäse. Die Firgur an sich, göv et do zick dem Meddelalder. De Patrizier hätten en als Gägefigur platzeet, för dem Rod ehr Meinung ze sage. Hm, ich han do jo ming Zwiefele. Zomindes föhlt sich dat Verhalde för ene Patrizier komisch aan, oder?

Un wann mer e bessche sök, fingk mer flöck mih Verklörunge:

Dat eeschte Kreppche es dat vun nem Minsch, dä vun der Obrigkeit verfolg woodt, un sich en de Immunität vum Kluster Groß St. Martin begovve hät, ävver vum Ab gäge sämpliche Geflogenheite de städtische Schmier üvvergovve woodt. Selvsverständlich es dat ene Broch met de Regele, och wat, ene Affront, dä einer bes hügg irriteet. De Bürger wore ärg opgewöhlt, weil se kei Vertraue mih en de verbindliche Wääte hatte un däte domet ehre Unmod zeige. Dat Verzällche, finge ich, leuch irgendwie mih en.

En ander Sag verzällt vun enem Schnieder, dä en der bovversten Etage vun däm Huus wonnte un sich durch ene Musiker, dä en dä Wonnung unger im off laut un lang met singer Tuba geüb hät, gestürt fohlt. Wie dä Schnieder en dann mih oder winniger fründlich gefrog hät, hä sollt doch esu god sin un leiser spille, hät dä noch de Finstere opgestipp un do Musik gemaht. Dä Schnieder soll drop usem Finster gedresse un op die Wies klorgemaht han, wat hä dovun heeldt. Filmreif löstig, oder?

Un zoletz finge ich en ganz „natörliche“ Verklörung; die Hüüscher hatte dozomol mihstens jo ene ordinäre Abtredd em Hingerhoff. Wä bovven wonnte, hatt einfach ene wigge Wäg un wann hä zo fuul wor, nohm Höffche zo gonn, dät hä si Geschäff evvens en de Kall maache. Die Usföhrung hät die Variante, dat an däm Huus ene Leyendecker gesinn woodt, dä sich esu erleichtere dät. Die Version klingk zwor üvver ganz Kölle besinn rääch äkelig, ävver irgendwie ihrlich.

Jo un wat maache mer jetz? Alsu ich, ich söke mer einfach de schönste Variante us. Un die widderröm hängk dovun av, wä ich met der Verklörung beendrocke mööch…

Wat saht ehr?

Mechel

Der Nubbel

 

Wer war es? Der Nubbel!

Diese ganzen Diskussionen über den Karneval, dass er ja nur dazu dient, ein Alibi um über die Stränge zu schlagen zu haben, sind für mich total überflüssig. Natürlich tanzen und singen wir nicht nur auf unsere Lieder. Wir saufen und fressen auch und oft wird auch mehr als nur geschunkelt und gebützt. Dies - und das ist mir wichtig - aber auch nur mit Respekt gegenüber allem und jedem, der davon betroffen sein könnte. Aber der zwischenmenschliche Anstand ist nicht mein Thema heute.

Der Nubbel hält am Ende für alles her. Aber seit wann eigentlich? Die Antwort ist schwierig. Die Tradition des Sündenbockes scheint so alt zu sein wie die Namen vielfältig. Düsseldorf nennt ihn „Hoppeditz“, „Bacchus“ heißt er im Essener und Dortmunder Raum, in Trier, einer der wenigen Städte, die ähnlich alt ist wie unser Köln, ist es der „Wuppdus“, im engeren Umfeld von Köln heißt er „Zachaies“ (oder Zacheies – vom Zöllner Zacharias) und der Begriff „Paias“ kennt man von der Kirmes.

„Du Paias“ ist übrigens auch ein Schimpfwort aus meiner Jugend. Mein Vater sagte es ab und an recht wütend in meine Richtung, wenn ich wieder besonders faul oder gedankenlos war. Oft höre ich den Ausdruck nicht mehr, aber ich denke, viele kennen ihn noch.

Der Nubbel aber, der Nubbel ist ein kölsches Wort. Man sagt, der Brauch der Nubbelverbrennung ist in den 1950’er Jahren populär geworden. Aber Autoren, die älter sind, kennen ihn auch schon. Adam Wrede beschreibt ihn kurz in seinem Wörterbuch und verlegt die Verbreitung des Ausdrucks „Nubbel“ in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bei ihm hat er die Bedeutung „irgendwer“. „Jon bei der Nubbel“ war für ihn der Hinweis, dass er Freizeit hatte, also irgendwohin gehen konnte. „Dat wor der Nubbel“ heißt, es war irgendwer. Ja und irgendwer muss für unsere Sünden brennen.

Seit den 1990’er Jahren verbrenne ich eigentlich immer den Nubbel. Zunächst zogen wir mit dem Nubbel an der Spitze in einer großen Prozession unter Wehklagen durch die Straßen, um ihn dann vor der Kneipe zu verbrennen. Diese Tradition der Prozession habe ich in den letzten Jahren immer weniger beobachtet. Die Verwaltung hält sie für zu gefährlich und übt Druck auf die Wirte aus, die sie noch inszenieren wollen. Verständlich also, dass es weniger wird. Ich würde als Wirt auch nicht gern das Bußgeld zahlen müssen.

Schön ist, dass sich die Nubbelreden gehalten haben. Ich mag ja besonders gern, wenn sie ein wenig zusammenfassen, was Karneval im Viertel so passiert ist. Kai Maria Steinkühler ist für mich so ein Nubbelredner, der zwar kaum ein Wort Kölsch spricht, dessen Reden ich aber lange Jahre bewundern durfte. Traditionellerweise unterbrochen, weil die Straßenbahn der Linie 9 immer zu diesem Zeitpunkt durch die Menge fahren musste, weil irgendwer (im Zweifel der Nubbel) noch an Fahrpläne glaubt. Das war dann noch nie zu gefährlich. Aber gut, was wäre Köln, wenn die Verwaltung und die Menschen der Stadt mal eins wären?

Die Nubbelreden sind unterschiedlich wie ihre Redner. Mal sind sie berichtend, zusammenfassend, mal losgelöst von den Ereignissen mit schönen Wortspielerein, mal urkölsch. Eine wirklich „schlechte“ Rede habe ich aber nie gehört. Danke, Jungs und Mädels, Ihr, die Ihre Euch immer mit Fleiß und Liebe vorbereitet und uns dieses Spektakel liefert.

Und ja, wenn ich das Aschenkreuz habe, ist Fastenzeit. Der Karneval ist eng mit ihr verbunden. Ein zwei Bier noch, um sich zu verabschieden und für die schönen Tage zu bedanken und dann faste ich etwas. Dieses Jahr werde ich mein nächstes Kölsch am Ostersamstag trinken. Und Ihr?

Michael

-

Wä wor et? Der Nubbel!

Dä ganze Disputeer üvver der Fastelovend, dat hä jo nor als Alibi doför deent, et Firke avzogevve, kanns de för mich en der Pief rauche. Secher dat, danze un singe mer nit nor op uns Leeder. Mer suffe un fresse och un off weed och mih wie nor geschunkelt un gebütz. Dat – un dat es mer ääns – ävver nor met Respek för allem un jeder, dä dovun betroffe sin künnt. Ävver zwescheminschliche Aanstand es nit ming Saach hügg.

Der Nubbel häld am Engk för alles her. Ävver zick wann eigentlich? Die Antwood es schwer. Dä Bruch, der Nubbel zom Sündebock zo maache, es schings esu ald wie de Name villfäldig sin. Düsseldorf tituleet en „Hoppeditz“, „Bacchus“ heiß he em Raum Esse un Dortmund, en Trier, ein vun de winnige Städt, die ähnlich ald sin wie uns Kölle, es et der „Wuppdus“, em engere Ömfeld vun Kölle heiß he „Zachaies“ (ov Zacheies vum Zöllner Zacharias) un dä Begreff „Paias“ kennt mer vun der Kirmes.

„Do Paias“ es üvvrigens och e wölle Wood us minger Jugend. Minge Papp saht es av un an rääch wödig för mich, wann ich widder ech fuul ov schuselig wor. Off hür ich dä Usdrock nit mih, ävver ich gläuve, vill kennen en noch.

Der „Nubbel“ ävver, der „Nubbel“ es e kölsch Wood. Mer saht, der Bruch vun der Nubbelverbrennung es en de 1950’er Johre populär gewoode. Ävver Autore, die älder sin, kenne en och ald. Der Adam Wrede beschriev en koot en singem Wörterboch un läht die Verbreitung vun däm Usdrock „Nubbel“ en de zweite Hälfte vum 19. Johrhundert. Beim Wrede bedüg hä „irgendwä“. „Jon bei der Nubbel“ wor för in dä Hinwies, dat he Freizigg hatt, dämnoh irgendwo hingonn kunnt, „Dat wor der Nubbel“ heiß, et wor irgendwä. Ja un irgendwä muss för uns Sünde brenne.

Zick der 1990’er Johre verbrenn ich eigentlich luuter der Nubbel. De eeschte Zigg sin mer mem Nubbel an der Spetz unger Gejöömere durch de Strooße getrocke, öm en dann vür der Weetschaff zo verbrenne. Dä Bruch vun der Prozession han ich en de letzte Johr luuter winniger gesinn. De Verwaltung häld se för zo gefährlich un üb Drock op de Weete us, die se noch inszeneere wolle. Klor alsu, dat et winniger sin. Ich dät als Weet och nicht gään dat Knöllche berappe.

Schön es, dat sich die Nubbelrede gehalde han. Ich mag jo besonders gään, wann se e bessche zesammefasse, wat Fastelovend em Veedel esu passeet es. Kai Maria Steinkühler es för mich su ene Nubbelredner, dä zwor kaum e Wood Kölsch sprich, vum däm ich ävver die Rede üvver lange Johr bewundere dorf. Traditionellerweis ungerbroche, weil de 9 luuter öm die Zigg durch dat Minschespill fahre moot, weil irgendwä (em Zwiefel der Nubbel) noch an Fahrplän gläuve dät. Dat wor dann och nie zo gefährlich. Ävver god, wat wör Kölle, wann de Stadt un de Minsche vun der Stadt ens eins wöre?

De Nubbelrede sin ungerscheedlich wie ehr Redner. Ens dun se bereechte, zesammefasse, ens lossgelüs vun däm, wat passeet es, met schöne Woodspillereie, ens urkölsch. En wirklich „schläächte“ Red han ich ävver nie gehürt. Danke, Käals un Weechter, Ehr, die Ehr Üch met Fließ un Liebe paratknuuve dot, för uns dat Spektakel zo livvere.

Un jo, wann ich et Äschekrütz han, es Fastezigg. Der Fastelovend es eng met ehr verbunge. Ein, zwei Kölsch noch, för Tschüss ze sage un mich för dä schöne Fastelovend ze bedanke un dann faste ich jet. Dis Johr weed ich mi nächs Kölsch am Pooschsamsdag drinke. Un Ehr?

Mechel

Willi-Ostermann-Brunnen

 

IIst Willi Ostermann der größte Kölner Liedermacher? Ich weiß es nicht. Fakt ist, dass wenn man nach Kölner Liedermachern fragt, jeder sofort „Willi Ostermann“ ruft und dann erst nachdenkt.

Warum kennt eigentlich kaum einer Emil Palm? Willi Ostermann konnte keine Noten schreiben. Eine Melodie, ja, die hatte er auf der Zunge, aber aufgeschrieben hat sie Emil Palm für ihn. Natürlich ist unser Willi Ostermann jemand, der auch gern im Vordergrund steht. Diese Beziehung hatte durchaus auch dunkle Seiten. Aber gut, ein Engel bin ich auch nicht. Das möchte ich auch gar nicht diskutieren.

Die schönen, neuen Bands spielen ihre wirklich guten, rockigen Lieder. Wir tanzen und feiern mit einem Glas Kölsch in der Hand. Sie mischen den Karneval musikalisch auf, wie früher die Bläck Fööss, wenn denen auch, was ihre kölschen Texte betrifft, viele nicht das Wasser reichen können. Gäbe es sie ohne Willi Ostermann? - Ich muss Tommy Engel bei nächster Gelegenheit die Frage stellen, ob es die Fööss, für mich die Mutter aller Bands, in dieser Form gegeben hätte, wenn es Willi Ostermann nicht gegeben hätte. Die Antwort wird kein einfaches „Nein“ oder „Ja“. Das weiß ich.

Ostermanns Lieder begleiten uns seit unserer Jugend. Sie gab es vor uns und wird sie nach uns geben. Die Frau vom Schmitz, die durchgebrannt ist, Sybille Schmitz, die eine Villa in Poppelsdorf hat, Cäcilie mit der Hühnerfarm in Sülz, Wienanz, die statt eines Hasen, die Katze kochen (müssen), gegenüber die Palms haben ein verstopftes Ofenrohr, Christina, die mit über 33 Jahren endlich einen Mann haben muss, und das, wo die Kölner Mädchen so gut küssen. Aber gut, die Agnes hat ja ihren Franz, mit dem sie zum alten Kohberg geht. Tja, der Kohberg. Auf dem Heimweg knutscht der Peter stillvergnügt Appolonia, der er vielleicht kurz vorher ein paar gebrannte Mandeln gegen den großen Hunger gegeben hat.

Diese anschauliche, einfache Welt, hart und doch schön. In solchen Momenten rutscht die Party ins Herz. Kommt Leute, ab und an habe ich bei diesen Liedern Tränen in den Augen. Und das passiert mir höchstens mal, wenn der FC in letzter Sekunde das 2 -1 gegen Gladbach schießt. Und das eine weiß ich ganz genau: ihr auch. Ihr habt dann auch Tränen in den Augen.

Aber eine Frage habe ich: haben wir für diesen großen Kölner kein schöneres Denkmal als diesen wuchtigen Muschelkalkblock? Ich glaube diesen Kunststil der dreißiger Jahre schimpft man schon „Brutalismus“. Wird das Willi Ostermann gerecht, der die Menschen seiner Zeit so feinsinnig beobachtet und mit seinen Liedern zu uns ins 21 Jahrhundert gerettet hat?

Gibt es vielleicht einen Künstler, der, nach einem ordnungsgemäßen Antragsverfahren, diesen Klotz, mit einem Töpfchen Farbe, etwas würdiger und fröhlicher gestaltet?

Michael

-

Es der Willi Ostermann der größte kölsche Leedermächer? Ich weiß et nit. Ävver et es esu, dat, wann mer noh kölsche Leedermächer frög, jeder tirek „Willi Ostermann“ röf un dann eesch nohdenk.

Woröm kennt eigentlich kaum einer der Emil Palm? Der Willi Ostermann kunnt kein Note schrieve. En Melodie, jo, die hät hä op der Zung gehat, ävver opgeschrevve hät se der Emil Palm för en. Natörlich es unse Willi Ostermann einer, dä och gään em Rampeleech steiht. Die Beziehung hät wall och düstere Sigge. Ävver god, ene Engel ben ich och nit. Dat mag ich och gar nit diskuteere.

Die schöne, neue Bands spille ehr wirklich gode, rockige Leeder. 
Mer danze un fiere met nem Glas Kölsch en der Hand. Se mische der Karneval musikalisch op, wie fröher de Bläck Fööss, wann denne och vill, wat er kölsche Texte aangeiht, nit et Wasser recke künne. Göv et se ohne der Willi Ostermann? – Ich muss der Tommy Engel bei nächster Gelägenheit ens die Frog stelle, ov et de Fööss, för mich die Mooder vun alle Bands, en dä Form gegovve hätt, wann et der Willi Ostermann nit gegovve hätt. Die Antwood weed kei einfach „Nä“ ov „Jo“. Dat weiß ich.

Ostermann-Leeder kenne mer zick unse Jugend. Et gov se vür uns un et weed se noh uns gevve. Däm Schmitz singe Frau, die durchgebrannt es, et Schmitze Billa, dat en Villa en Poppelsdorf hät, et Zilla met dä Höhnerfarm en Sölz, de Wienanz, die en Katz statt enem Has koche (müsse), gägeüvver die Palms han en Pief verstopp, et Stina, dat us dem Gaan, endlich ene Mann han muss, un dat, wo de kölsche Mädcher esu god bütze. Ävver god, et Nies hät jo singe Franz, met däm et nohm aale Kohberg geiht. Jo, der Kohberg. Om Heimwäg knutsch der Pitter stell vergnög met singem Appolonia, däm hä villleich koot vürher e paar gebrannte Mandele gäge der Schless gegovve hät.

De genögliche, einfache Welt, hadd un doch schön. En su en Augeblecke rötsch de Fier en et Hätz. Kutt Lück, av un zo han ich bei dä Leedcher Trone en de Auge. Un dat passeet mer söns hüchstens ens, wann der FC en letzter Sekund et 2 : 1 gäge Gladbach schüüß. Un dat eine weiß ich ganz genau: ehr och. Ehr hat och Trone en de Auge.

Ävver ein Frog han ich: Han mir för dä große Kölsche kei schöner Denkmol wie dä platschige Muschelkalkblock? Ich gläuve, dä Kunsstil us de dressiger Johr schängk mer „Brutalismus“. Weed dat dem Willi Ostermann gerääch, dä de Minsche us singer Zigg en Grielächeraat studeet hät un se met singe Leeder bei uns en et 21 Johrhundert gerett hät?

Gitt et villleich ene Künsler, dä - noh enem ööntliche Aandragsverfahre - dä Klotz, met nem Pöttche Färv, jet würdiger und löstiger gestalte künnt?

Mechel

Et Dreifinsterhuus

 

Meistens erzählen wir ja von dem Besonderen in Köln. Schöne, große Gebäude mit Repräsentationszweck. Lasst mich heute ganz kurz vom Herkömmlichen erzählen.

Unsere mittelalterliche Mauer steht am 6. Oktober 1794 noch. Die Franzosen überwinden sie als erste - nach 1000 Jahren. Was heißt überwinden? Die Kölner wissen, dass sie den Kanonen der Franzosen nicht widerstehen können und übergeben die Stadt direkt an die neuen Herren.

Köln hat zur dieser Zeit etwas weniger als 45.000 Einwohner. Das hört sich wenig an, aber es ist eng innerhalb der Mauer. Seit Jahrhunderten hat sich die Stadt nicht über diese Wohlfühlgrenze bewegt.

Mit den Franzosen und kurz darauf mit den Preußen kommt die Veränderung. Die Industrialisierung bringt plötzliches Wachstum. In den nächsten 50 Jahren verdoppelt sich die Einwohnerzahl. Das ist nicht nur für diese Zeit rasant. 90.000 Einwohner auf annähernd gleicher Fläche bis 1845!

Eine Patentlösung muss her. Vorwiegend zunächst die Mittelschicht greift auf das Erfolgsmodell des „Rheinischen Dreifensterhauses“ zurück. Dies ist tatsächlich die damalige Form des Reihenhauses. Und dieses, in die Fläche gebaut, bevorzugt die Mittelschicht ja oft heute noch.

Die Außenansicht ist ewig gleich. Im Erdgeschoss die Haustür und zwei Fenster. Darüber noch eineinhalb bis drei Stockwerke, je nach Geldbeutel mit je drei Fenstern. Klar, sagt ja schon der Name Dreifensterhaus. Die Höhe der Stockwerke ist genormt bei 3,14 Metern. (Das entspricht zehn Fuß.) Die Breite schwankt auch nur leicht zwischen sieben bis neun Metern. Auch der Innenaufbau ist gleich, Treppenhaus auf der einen Seite, Zimmer auf der anderen. 
Gut, Zwischenwände werden natürlich individuell gestaltet sowie die Einrichtung und die Fassadengestaltung. Eigentlich auch wie heute in den Reihenhaussiedlungen. Und genauso sind die Dreifensterhäuser zunächst auch als Einfamilienhäuser gedacht.

Aus dieser frühen Zeit gibt es nur noch wenige Gebäude. Natürlich der Krieg, aber auch der Wunsch umzubauen, hat viele zerstört. Auf den Bildern habe ich ein paar der ältesten Beispiele festgehalten. Diese sind natürlich auch nicht mehr im Originalzustand: Pfeilstraße 17-21, das kleine Fachwerkhaus, Kettengasse 6, das für mich besonders heimelige, Benesisstraße 53 und das höchste, viergeschossige Haus, Apostelnstraße 20.

Was wir heute in Ehrenfeld, Mülheim, Deutz, in der Neustadt und auch im Severinsviertel in großer Zahl sehen, ist die noch weit verbreitete, neuere Variante im Gründerzeitstil. Rechnen wir von 1845 nämlich nochmal 50 Jahre drauf, hat Köln anstatt der 90.000 nämlich jetzt 320.000 Einwohner. Diese Zahl hat sich Ende der 1930’er Jahre dann noch einmal mehr als verdoppelt, 770.000 Einwohner!

Das bedeutet für unsere Dreifensterhäuser neben neu- auch aus-, um- und anbauen. Manchmal ist im Hinterhof Platz, so dass ein länglicher Anbau nach hinten gezogen wird. Das Innenleben wird umgebaut; die Einfamilienhäuser werden Mehrfamilienhäuser. Natürlich auf Kosten des persönlichen Freiraums und der Hygiene. Keine Frage. Ja und meistens wird das Dach ausgebaut. Ich erkenne sogar als Laie oft, dass der Dachausbau nicht ganz stimmig zum Rest des Hauses ist.

Wisst Ihr warum wir permanent von der „guten alten Zeit“ reden und singen? Jede Generation erlebt ja einen Wandel in der Stadt und findet sich im Alter in einem Umfeld wieder, dass sie sich in der Jugend nicht vorstellen konnte. Seit jetzt mindestens 200 Jahren.

Das haben wir längst ins Grundgesetz übernommen. § 5 lautet: „Nix bliev wie et wor“.

Michael

-

Miets verzälle mer jo vum Besondere en Kölle. Schöne, große Baute för ze Repräsenteere. Losst mich hügg ganz koot vum Gewönliche verzälle.

Uns medelalderliche Muur steiht am 6. Oktober 1794 noch. De Franzuse üvverwinde se als eeschte - noh 1000 Johr. Wat heiß üvverwinde? Die Kölsche wesse, dat se de Kanone vun de Franzuse nit widderstonn künne un üvvergevve de Stadt tirek an die neue Hääre.

Kölle hät zu dä Zigg jet winniger wie 45.000 Enwonner. Dat hürt sich winnig aan, ävver et es eng benne vun der Muur. Zick Johrhunderten hät sich de Stadt nit üvver die Grenz bewäg, wo mer sich wohl fohlt.

Met de Franzuse und koot drop met de Preuße kütt die Veränderung. Die Industrialiseerug kritt et Wachstum plötzlich Aki. En da nöchste 50 Johre verdubbelt sich die Enwonnerzahl. Dat es nit nor zo dä Zigg verdammp vill. 90.000 Enwonner op quasi derselve Fläch bes 1845!

En Patentlösung muss her. Vürwiegend grief zoeesch de Meddelschich op dat Erfolgsmodell vum „Rheinische Dreifinsterhuus“ zoröck. Dat es wirklich die domolige Form vum Reihehuus. Und dat, en de Fläch gebaut, trick die Meddelschich jo off hügg noch vür.

Die Usseaanseech es luuter deselve. Em Parterre die Huusdür un zwei Finstere. Dodrüvver noch anderthalv bes drei Etage, je noh Portmanee met je drei Finstere. Klor, säht jo ald der Name Dreifinsterhuus. Die Hüh vun dä Etage es genormp bei drei Meter veezehn. (Dat ensprich 10 Foß.) Die Breid schwank och nor leich zwesche sibbe un nüng Meter. Selvs der Innenopbau es glich, Trappehuus op dä ein Sigg, Zemmere op dä andere. God, Zweschewäng weede natörlich individuell aangelaht su wie de Enrichtung un de Fassadegestaltung. Eigentlich och wie hügg en de Reihehuussiedlunge. Un genausu sin die Dreifinsterhüüser zonöchs jo och als Einfamilliehüüser gedaach.

Us dä fröhe Zigg gitt et nor noch winnige Baute. Natörlich der Kreeg, ävver och der Wunsch ömzebaue, hät vill kapodd gemaht. Op dä Belder han ich e paar vun dä äldeste Beispille fassgehalde. Die sin natörlich och nit mih em Oregenalzostand: Feilstroß 17-21, dat klein Fachwerkhuus, Kettegass 6, dat für mich besonders heimelige, Benesisstroß 53 un dat hühste, veergeschossige Huus, Apostelstroß 20.

Wat mer hügg en Ihrefeld, Müllem, Düx, en der Neustadt un och em Vringsveedel en großer Zahl sinn, es die noch wigg verbreitete, neuere Variante em Gründerziggstil. Rechne mer vun 1845 nömlich noch ens 50 Johr drop, hät Kölle statt der 90.000 nömlich jetz 320.000 Enwonner. Die Zahl hät sich Engk der 1930’er Johre dann noch eimol mih wie verdubbeld, 770.000 Enwonner!

Dat bedügg för uns Dreifinsterhüüscher nevven neu- och us-, öm un aanbaue. Mänchmol es em Hingerhoff Plaatz, su dat en länglicher Aanbau noh hinge getrocke weed. Dat Innelevve weed ömgebaut; de Einfamilliehüüser weede Mihfamillijehüüser. Natörlich op Koste vum persönliche Freiraum un der Hygiene. Keine Frog. Jo un mihstens weed dat Daach usgebaut. Ich erkenn esugar als Laie off, dat der Daachusbau nit ganz zom Ress vom Huus pass.

Wesst ehr woröm mer luuter vun dä „gode ahle Zigg“ schwaade und singe? Jede Generation erläv jo ene Wandel en der Stadt und fingk sich em Alder en enem Ömfeld widder, dat se sich en der Jugend nit vürstelle kunnt. Zick jetz mindestens 200 Johre.

Dat han mer längs en et Grundgesetz üvvernomme. § 5 lautet: „Nix bliev wie et wor“.

Mechel

 

Adolph Kolping

 

Ich habe ja einige schlechte Eigenschaften. Aber ich glaube, ich darf über mich sagen, dass es mir oft Freude bereitet, Dinge zu tun, die dazu geeignet sind, anderen ein wenig zu helfen.

Warum ich gern helfe, weiß ich eigentlich nicht sicher. Es ist eben ein schönes Gefühl, wenn ein verzweifelt dreinblickender Mensch auf einmal wieder lacht. Es ist aber auch schön wenn, wenn man selbst verzweifelt ist, jemand für einen da ist und es einem wieder leichter ist. Auch ab und an erlebt.

Was ich von mir selbst nicht genau weiß, kann ich aber über einen bekannteren Kölner berichten:

Adolph Kolping. Adolph Kolping ist, als er 1813 in Kerpen geboren wird, arm. Sein Vater ist Schäfer, Lohnschäfer. Er besucht die Volksschule, lernt mit 12 das Schuhmacherhandwerk und geht anschließend als Geselle im Erftkreis auf Wanderschaft.

Neben der Armut der Jugend, kommen jetzt die oft menschenunwürdigen Lebensbedingungen, Ausbeutung, miserable hygienische Zustände, schlechte Nahrung, Kälte und Nässe, denen Handwerksgesellen in dieser Zeit ausgesetzt sind, hinzu. Adolph Kolping wird mit 22 Jahren so krank, dass er seinen Beruf zunächst nicht weiter ausüben kann.

Dumm ist er nicht. Ein verschlossener Weg bietet oft eine Chance an anderer Stelle. Und in ihm scheint die Energie zu wachsen, die Not mildern zu wollen und er rüstet sich: Er besucht das Kölner Marzellengymnasium und legt im April 1841 die Reifeprüfung ab, sein Abitur. Anschließend studiert er in München, Bonn und letztlich am Clericalseminar in Köln Theologie. Dies alles ist ihm natürlich nicht möglich, ohne Hilfe durch Mitmenschen zu erfahren.

1845 wird er hier zum Priester geweiht und trifft bei seiner ersten Anstellung als Kaplan in Elberfeld, heute ein Stadtteil von Wuppertal, auf das gleiche Elend, dass er in seiner Gesellenzeit selbst zu spüren bekommen hat. Ein staatliches Sozialsystem war zu dieser Zeit noch nicht erfunden. Es reicht!

1846 wird in Elberfeld ein Gesellenverein gegründet. Diese Idee inspiriert ihn. Er erkennt den Sinn und die Vorteile, wenn Gesellen soziale Unterstützung, Bildung und Geselligkeit erfahren. Eben diese Idee möchte er groß machen. Er bittet um seine Versetzung nach Köln und wird tatsächlich 1849 Domvikar.

Die Chance für sein Wirken ist da! In der Kolumbaschule gründet er im gleichen Jahr am 6. Mai den Kölner Gesellenverein. Dieser hat sofort Erfolg. 550 Gesellen schließen sich im ersten halben Jahr an. Er bietet ihnen eine freundliche Unterkunft, Geselligkeit, medizinische Versorgung und ganz wichtig, Zugang zu Bildung. Denn nur wer weiß wie, kann sich auch gut selbst helfen.

Als er mit 52 Jahren am 4. Dezember 1865 stirbt, haben 418 Gesellenvereine mit mehr als 24.000 Mitgliedern diese Idee übernommen.

Am 27. Oktober 1991 hat Papst Johannes Paul II. ihn selig gesprochen.

Und wer weiß, vielleicht ist er unser nächster Kölner Heiliger. Die katholische Kirche prüft noch.

Michael

-

Ich han en ganze Rötsch schläächte Eigeschafte. Ävver ich gläuv, ich darf üvver mich sage, dat et mer off Freud mäht, Saache ze dun, die doför dauge, andere e bessche ze helfe.

Woröm ich gään helfe, weiß ich eigentlich nit secher. Et es evvens e schön Geföhl, wann ene Minsch, dä verzwiefelt ussüht, op eimol widder laach. Et es ävver och schön, wann – wa‘ mer selver verzwiefelt es - einer för einer do es un et einem widder leichter es. Och av un an erläv.

Wat ich vun mer selvs nit genau weiß, kann ich ävver üvver ene renommeetere Kölsche berichte:

Der Adolph Kolping. (Die kölsche Form „Dolfes“ finge ich hee an dä Stell nit esu god, ävver der Adolph es ene kölsche Dolfes. Jeck.) Der Adolph Kolping es, wie hä 1813 en Kerpe gebore weed, ärm. Si Vatter es Schöfer, Lohnschöfer. Hä besök de Volksschull, liert met 12 et Schohmächerhandwerk un geiht aanschleeßend als Gesell em Erfkreis op Wanderschaff.

Nevve der Ärmod en der Jugend, kumme jetz die off minscheunwürdige Levvensbedingunge: Usbeutung, erbärmliche hygienische Zoständ, schläächte Koss, Käld un Nääßde, denne Handwerksgeselle en dä Zigg usgesatz sin, dobei. Der Adolph Kolping weed met 22 Johr esu krank, dat hä singe Berof eesch ens nit mih wigger usübe kann.

Domm es hä nit. Wann ein Dür zoschleiht, geiht er off en andere op. Un en im schingk die Energie ze wahße, de Nud meldere ze welle un hä deit sich röste: hä besök et kölsche Marzellegymnasium un läht em April 1841 de Reifepröfung av. Donoh studeet hä en Münche, Bonn un schleeßlich am Clericalseminar en Kölle Theologie. Dat alles es im natörlich nit möglich, ohne Hölp durch Metminsche zo erfahre.

1845 weed hä zom Priester geweiht un triff bei singer eeschte Aanstellung als Kaplon en Elberfeld, hügg e Veedel vun Wuppertal, op et selve Älend, dat hä en singer Gesellezigg selver ze spöre hät kräge. E staatlich Sozialsystem wor zo dä Zigg noch nit erfunge. Et reck!

1846 weed en Elberfeld ene Gesselleverein gegründt. Die Idee inspireet in. Hä erkennt dä Senn un die Vürdeile, wann Geselle soziale Ungerstötzung, Beldung un Geselligkeit erfahre. Genau die Idee mööch hä groß maache. Hä frög för sing Versetzung noh Kölle un weed tatsächlich 1849 Domvikar.

Die Chance för si Wirke es do! En der Kolumbaschull gründ hä em selve Johr am 6. Mai der Kölsche Geselleverein. Dä hät tirek Erfolg. 550 Geselle schleeße sich em eeschte halve Johr aan. Dä Verein beed inne en fründliche Ungerkunf, Geselligkeit, medizinische Versorgung un ganz wichtig, Zogang zo Beldung. Dann nor wä weiß wie, kann sich god selver helfe.

Wie hä met 52 Johr am 4. Dezember 1865 stirv, han 418 Gesellevereine met mih wie 24.000 Metgleeder die Idee üvvernomme.

Am 27. Oktober 1991 hät der Paps Johannes Paul II. in sillig gesproche.

Un wä weiß, villleich es hä unse nächste kölsche Hellige. De katholische Kirch es et noch am Pröfe.

Mechel

Das Kölner Römertor

 

„Ok, ist alt. Aber mehr hatten die nicht drauf? Beeindruckend?!“ Schon als kleiner Junge stand ich vor diesem „Ding“ und habe ich mich gefragt, weshalb jemand einen angenagten, einfachen Torbogen auf die Domplatte stellt. Von Römern soll der sein, steht dran. Mir hat er nur den Platz für das Rollbrett weggenommen - ja, doch Skateboard.

Was daran jetzt lehrreich oder beeindruckend sein soll, habe ich nie verstanden. Gut, nebendran hängt ein Schild. Da ist aufgemalt, wie das Tor ausgesehen haben soll. Aber verstehen?

Im Römisch-Germanischen Museum steht der große, mittlere Torbogen. Selbst mit diesem und wenn ich versuche, mir den kleinen von draußen dazu zu denken, hat sich mir die Sache nicht erschlossen. Ganz ehrlich? Ich kann im Präsenz schreiben: Erschließt sich mir die Sache bis heute nicht.

Im Jahr 50 nach Christus ist der Bogen Teil des nördlichen Tores unserer Colonia Claudia Ara Agrippinensium – CCAA. Etwas sperrig. Fanden die Römer auch. Deswegen haben sie auch direkt CCAA in die Außenseite des mittleren Bogens gehauen. Aber das Ding soll einen tüchtigen Germanen abgehalten haben, Köln zu erobern?

Vor Weihnachten bin ich in Xanten zum Weihnachtsmarkt verabredet. Im Umland kann man locker an Buden stehen und sich mit Niederrheinern amüsieren, wenn Köln einem zu voll geworden ist… Vormittags ist aber der Glühwein noch etwas rar. Was macht ein Kölschgänger da? Er geht in die archäologische Zone.

Auf einmal wird mir klar, was da im Köln eigentlich auf der Domplatte steht. So ist das also gewesen! Da kommt man als Germane nicht so schnell rüber. Ich habe auch auf einmal eine Ahnung, was er fühlt, wenn er vor diesem Tor steht.

Beeindruckend!

Beeindruckend ist auch, was ich an diesem Tag über Köln lerne und endlich verstehe. Ich bekomme ein Gefühl für das römische Köln, die Größe der Stadt. Wie fühlt sich ein Römer in Germanien? Was hält der Germane vom Römer? Die Spannung zwischen den zwei Kulturen wird klar und was die Römer für beeindruckende Baumeister zu dieser Zeit sind.

Das fehlt uns in Köln ein wenig. In Xanten wird Kölner Geschichte richtig spannend erzählt.

Michael

-

„Ok, es antik. Ävver mih hatte die nit drop? Dat soll Endrock maache?!“. Ald als kleine Fetz stundt ich vör däm „Deil“ un han mich gefrog, woröm einer ene aangeknäuelte, ordinäre Pöözchesboge op de Domplaat stellt. Vun Römer soll dä sin, steiht dran. Mer hät hä nor der Platz für dat Rollbredd fottgenomme.

Wat einer jetz lihre soll ov woröm dat Endrock maache soll, han ich nie verstande. God nevvendran hängk en Schild. Do es opgemolt, wie die Pooz usgesinn han soll. Ävver verstonn?

Em Römisch-Germanische Museum steiht dä große, meddlere Boge vun dä Pooz. Selvs met däm un wann ich versöke, mer dä kleinere vun drusse dobei ze denke, hät sich mer die Saach nie erschlosse. Ganz ihrlich? Ich kann dat em Präsens schrieve: Erschlüüß sich mir die Saach bes hügg nit.

Em Johr 50 noh Christus es der Boge Deil vun der nördliche Pooz von uns Colonia Claudia Ara Agripinensium – CCAA. Jet sperrig. Funge de Römer och. Dröm han se och tirek CCAA op de Ussesigg vum meddlere Boge gehaue. Ävver dat Deil soll ene düchtige Germane avgehalde han, Kölle zo erobere?

Vür Weihnachte ben ich en Xante för der Weihnachtsmaat verabredt. Em Ömland kann mer locker an Büdcher stonn un sich met Nidderrheiner ameseere, wann Kölle einem ze voll gewoode es... Vürmeddags es ävver der Glöhwing noch jet rar. Wat mäht ene Kölschgänger do? Hä geiht en de archäologische Zon.

Op eimol weed mer klor, wat do en Kölle op der Domplaat steiht. Esu es dat gewäs! Do kütt mer als Germane nit esu flöck erüvver. Ich han och op eimol en Ahnung, wat hä föhle deit, wie hä vör dä Pooz stundt.

Leck mich en der Täsch! Dat mäht Endrock!

Endrock mäht mer och, wat ich an däm Dag üvver Kölle liere un endlich verstonn. Ich krige e Geföhl för et römische Kölle, de Größe vun der Stadt. Wie föhlt sich ene Römer en Germanie? Wat häld der Germane vum Römer? De Spannung zwesche dä zwei Kulture weed klor un wat de Römer en dä Zigg för doll Baumeister sin.

Dat fählt uns en Kölle jet. En Xante weed die kölsche Geschichte richtig spannend verklört.

Mechel

 

Die Heiligen Drei Könige

Wir schreiben den 6. Januar vor ein paar wenigen Jahren. Meine Kollegen in München haben frei und ich plage mich mit eiligen Sachen, die sie wegen des Feiertags dort nicht bearbeiten können, die aber an diesem Tag noch heraus sollen. Einer der Nachteile, wenn man bundesweit organisiert ist. Mein Gott, ist das mühselig - doppelte Hetze.

Ja, der Drei-Königs-Tag… Wisst Ihr, welche Frage sich mir auf einmal stellt? Sie liegen doch hier im Dom. Wie das kam, gibt Ramona in ihrem Beitrag „Die Basilika im Dom oder…wie die Heiligen Drei Könige nach Köln kamen…“ wieder. Im Jahr 1164 ist das. Und was dadurch alles ausgelöst wird!

Zunächst einmal sind es DIE Drei Könige, Weisen oder Magier, die unseren Herrn Jesus bei der Geburt besuchen. Natürlich kommt die ganze christliche Welt nach Köln, um sie zu sehen. Aber was bedeutet dieser einfache, vorstehende Satz?

Das heißt: viele Menschen wollen in Köln nicht nur beten, sondern auch schlafen, essen, trinken, sich kleiden, baden und poppen. Ganz profan. Das nährt viele unterschiedliche Berufszweige. Köln wird Teil des Jakobsweges. Und da ärmere Pilger am Ende auch zwischendurch Geld verdienen müssen, suchen sie sich hier auch einen Broterwerb. Das muss man sich tatsächlich wie „Work and Travel“ vorstellen. Ganz nebenbei entsteht ein Berufsbild, dass bis heute fest mit dieser Stadt verbunden ist: der Köbes. Oder denkt hier einer an München, wenn man „Köbes“ sagt?

Diese unglaubliche Dynamik spült Geld in die Stadtkassen, viel Geld. Und es ist früh klar: Der alte karolingische Dom ist schnell zu klein und auch nicht repräsentativ genug.

Im Jahr 1248 wird der Grundstein zu einem Gebäude gelegt, dass die Welt bis heute noch nicht wieder gesehen hat. Unser schöner, gotischer Dom ist Weltkulturerbe! Natürlich zieht dieser Mega-Bau des Mittelalters tausende Handwerker in die Stadt: Schreiner, Tischler, Steinmetze, Schmiede, aber auch diese wollen wieder schlafen, essen, trinken, sich kleiden, baden und poppen.
Ein goldener Schrein für die Heiligen Drei Könige, der als das bedeutendste Goldschmiedearbeit des Mittelalters gilt, wird bei Nikolaus von Verdun in Auftrag gestellt. Vierzig Jahre dauert diese Arbeit.

Nicht nur der Dom und die notwendigen Bedürfnisse des Alltags schaffen Arbeit. Das Mittelalter ist religiös! Reliquien sind von vielen Gläubigen heiß begehrt und teuer bezahlt. Wie praktisch, dass Attila hier in Köln die Heilige Ursula und gleich 11.000 Jungfrauen umgebracht hat. 11.000 Menschenleiber mit je 206 Knochen, viele gebrochen und geteilt… Reliquien für jedermann und bequem zu verkaufen. Die Geschichte ist bekannt, man muss sich nicht immer eine neue ausdenken. Als der Reliquienhandel von der Kirche verboten wird, töpfern sie eben Büsten von hübschen, kölschen Mädchen und verkaufen diese. Die Reliquie gibt es umsonst dabei. 
Unsere Heiligen Drei Könige sind für Religion und Wirtschaft in der Stadt so bedeutend, dass sie unser Stadtwappen zieren.

Bis heute zieht es Jahr für Jahr Millionen von Touristen nach Köln und die meisten werfen nun seit fast 1000 Jahren einen Blick auf die Heiligen Drei Könige. Gut, sie kaufen heute weniger Reliquien, aber auch sie wollen immer noch essen, trinken, schlafen, sich kleiden, baden und poppen.

Das alles führt zu dieser einen Frage: Wie haben wir es im erzkatholischen Köln geschafft, dass der 6. Januar kein Feiertag ist, an welchem diese Stadt sich eine Auszeit nimmt und mit voller Kraft die Heiligen Drei Könige ehrt? Warum muss ich an diesem Tag für die Bayern schuften?

-

Mer schrieven der 6. Januar vür e paar Johr. Ming Kollege en Münche han frei un ich ploge mich met ieligem Krom, dä se wägen de Fierdag derr nit bearbeide künne, dä ävver an däm Dag noch erus soll. Eine vun dä Nohdeile, wann mer bundeswigg organeseet es. Do leeve Godd, es dat möhsillig – dubbelte Hetz.

Jo, dä Drei-Künmings-Dag… Wesst Ehr, wat för en Frog sich mer op eimol stallt? Sei lige doch hee em Dom. Wie dat kom, gitt Ramona en ehrem Beidrag „Die Basilika im Dom oder…wie die Heiligen Drei Könige nach Köln kamen…“ widder. Em Johr 1164 es dat. Un wat dodurch all passeet es!

Zonöchs ens sin et DIE Drei Künnige, Wiese ov Magier, die unse Häär, Jesus, bei der Geboot besöke. Natörlich kütt die ganz chresslich Welt noh Kölle, förs ze sinn. Ävver wat bedügg dä einfache Satz?

Dat heiß, vill Minsche wolle en Kölle nit nor bedde, sondern och schlofe, esse, drinke, sich kleide, bade und poppe. Ganz profan. Dat ernährt vill ungerschiedliche Berofe. Kölle weed Deil vum Jakobswäg. Un do ärmere Pilger am Engk och zweschedurch Nüsele verdeene müsse, söke se sich hee och ene Bruderwerb. Dat muss mer sich wie „Work and Travel“ vürstelle. Ganz nevvenbei ensteiht e Berofsbeld, dat bes hück fass met der Stadt verbunge es: der Köbes. Ov denk hee eine an Münche, wann mer „Köbes“ säht?

Su en Dynamik spölt Moppe en de Stadtkass, vill Moppe. Un et es fröh klor: Dä aale karolingische Dom es flöck zo klein un och nit staats genog. 
Em Johr 1248 weed der Grundstein för e Bau gelaht, dä die Welt bes hügg noch nit widder gesinn hät. Uns staatse, gotische Dom es Weltkulturerve! Natörlich trick dä Mega-Bau vum Meddelalder dausende Arbeidsmänner en de Stadt: Schringer, Tischler, Steinmetze, Schmidde, ävver och die wolle widder schlofe, esse, drinke, sich kleide, bade un poppe.

Ene goldene Schring för de Hellige Drei Künnige, dä als de bedeutendste Goldschiddsarbeid vum Meddelalder gild, weed beim Nikolaus von Verdun en Opdrag gegevve. Veezig Johr doot die Arbeid.

Nit nor der Dom un die nüdige Alldagsbedürfnisse schaffe Arbeid. Et Meddelalder es religiös! Reliquie sin vun vill Gläubige heiß begehrt un weede düür berapp. Wie praktisch, dat der Attila hee en Kölle et Hellige Ooschel un direk 11.000 Juffere ömgebraht hät. 11.000 Minscheliever met je 206 Knölchelche, vill gebroche un gedeilt… Reliquie för se all un bequäm zo verkloppe. Dat Kreppche es bekannt, mer muss sich nit luuter en neu usem Heen quetsche. Wie der Reliquiehandel vun der Kirch verbodde weed, dun se Büste noh däm Vürbeld vun aadige, kölsch Weechter maache un verkaufe. En Reliquie es för ömesöns dobei.

Uns Hellige Drei Künnige sin för Religion un Weetschaff en der Stadt su wichtig, dat se uns Wappe zeere.

Bes hügg trick et Johr för Johr Millione vun Touriste noh Kölle un de mieste werfe no zick fass 1000 Johr e Bleck op de Hellige Drei Künnige. God, se kaufe winniger Reliquie, ävver se wolle luuter noch esse, drinke, schlofe, sich kleide un poppe.

Dat all föht zo dä ein Frog: Wie han mer et em ääzkatholische Kölle geschaff, dat der 6. Januar keine Fierdag es, an däm de Stadt sich en Uszigg nimmp un met voller Kraff de Hellige Drei Künnige ihrt? Woröm muss ich an däm Dag för die Bayere schufte?

Mechel