Schloß Augustusburg

 

Promeneere. Nä, ich schwaade nit vum Gängele statt zo wandere, ich meine et Promeneere. Es nit möglich in Kölle? Alles ze voll? Et fähle de Parkanlage doför? Ich well jo de Flora nit schläächmache, ävver jo, en Kölle, mööch ich behaupte, gitt et winnig Möglichkeite doför – ävver tirekt vür de Stadtpooze…

 

Eigentlich wolle mer, ming Frau un ich, nor erus. Ävver wohin? Et es wärm, leich schwöl för ene Mai. Alles, wat en Wasserfläch en Kölle hät, es zemlich voll un irgendwie wolle mer e bessche unger uns sin. „Do, wann wore mer eigentlich zeletz en Bröhl, em Schlosspark?“ – „Au, ja!“

 

Mer han et einfach ens widder gedon.  Un et es wunderbar, wat der Clemens Auguss do erschaffe hät looße un wat et Land NRW uns met däm Weltkulturerbe bewahrt.

 

Der Clemens Auguss? Dat es jet salopp. Ich spreche vum Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs Clemens Auguss vun Bayern. Hä weed em Johr 1700 gebore un mäht en großaatige Karrier. Ald met 16 weed hä Bischoff vun Regensburg, dräht noch mih Titele zesamme un weed met 23 Ääzbischoff vun Kölle un Kurfürs. För mich als Laie klingk dat luuter esu abstrak. Wat hät dat ze sage? Mer weed et esu verklört: hä herrsch üvver en Fläch, die wall esu groß es wie Nordrhein-Wessfale. Als Ääzbischoff steiht op geistlicher Sigg nor der Paps un op weltlicher Sigg nor noch der Kaiser üvver im. Un dä widderöm es av 1742 si Broder, Kaiser Karl VII.. Es dat Maach?!

 

Em Johr 1725 fängk der Clemens Auguss aan, de Ruine vun ener aale Wasserburg en ene Palass ze verwandele. Die Wasserburg lööt eine vun singe Vürgänger, der Ääzbischoff Siegfried vun Westerburg, vun 1284 bes 1298 erbaue. Dat Bollwerk hät hä brudnüdig, es hä doch em iwige Strigg met der Stadt, wie mer em ein ov andere Kreppche hee noch verzalle weede. 1689 weed die Burg dann en Ruin, wie se em fälzische Ervfolgekreeg vun franzüsische Truppe gesprengk weed.

 

En schön Grundlag för de Architekte dat Barock-Schloss aanzeläge. Dismol es et nit för en Trutzburg, sondern mih för klorzestelle, wä die Maach un der Richdum hät, gedaach. Un dat es im wall gelunge. Vill erinnert mich an minge Besök vür Johre en Versailes, och wann et hee natörlich jet kleiner es.

 

Der Clemens Auguss vun Bayern erläv der Avschluss vun däm Bau nit mih. 1761 stirv hä. Singe Lieblingspalass es ävver eesch 1768 fäädig. Ävver immerhin hät hä et Treppehuus em Johr 1746 gesinn. Su gään hätt ich et fotografeet un Üch gezeig. Et es nit erlaub. Ävver eigentlich es dat och nit esu schlääch. Faht selvs hin un luurt et Üch aan. Selvs em Raum ze stonn es schöner, wie e Beld aanzesinn.

 

Un dann künnt Ehr och promeneere, em Schlosspark. Geflägte Gaadearchitektur un schattige Plätzcher en verstollene Winkele wäädt Ehr finge. Et es nit verbodde sich en et Gras ze setze un ich gläuve, och gägen e klei Picknick, wie et en Versailles gängig es, es nix enzewende. Die natörliche, fründliche Leichtigkeit üvvedräht sich flöck.

 

Der Parkplatz am Bahnhoff wor peckevoll, wie mer do wore. Op däm wiggläufige Terrain verlaufe sich de Minsche ävver. Un woröm mem Jöckemobil? Mem Fahrradd sin et vun der Medde vun Kölle ens grad öm de 16 Kilometer un met der Linie 18 bes Bröhl Medde nor noch en paar hundert Meter quer durch der Oot. Un wann mer ärg mobbelig es, fäht mer met der Regionalbahn quasi tirek en et Schloss eren, wie et 1844 de Queen Victoria gedon hät. Et Schloss hät ene eige kleine Bahnhoff. Dolle Sonndagsusflog!

 

Mechel

 

-

 

Lustwandeln. Nein, ich rede nicht vom Spazierengehen, anstatt zu wandern, ich meine das Lustwandeln. Ist nicht möglich in Köln? Alles zu voll? Es fehlt an entsprechenden Parkanlangen? Ich möchte den Botanischen Garten nicht kleinreden, aber ja, in Köln, möchte ich behaupten, gibt es wenige Möglichkeiten hierzu - aber direkt vor den Toren der Stadt…

 

Eigentlich wollen wir, meine Frau und ich, nur raus. Aber wohin? Es ist warm, leicht schwül schon für einen Mai. Alles, was eine nette Wasserfläche in Köln hat, ist recht voll und irgendwie wollen wir ein wenig unter uns sein. „Du, wann waren wir eigentlich zuletzt in Brühl, im Schlosspark?“ – „Au ja!“

 

Wir haben es einfach mal wieder gemacht. Und es ist wunderbar, was Clemens August da erschaffen hat lassen und was das Land NRW uns mit diesem Weltkulturerbe bewahrt.

 

Clemens August? Das ist etwas salopp. Ich spreche vom Erzbischof von Köln und Kurfürst Clemens August von Bayern. Er ist im Jahr 1700 geboren und macht eine großartige Karriere. Bereits mit 16 wird er Bischof von Regensburg, sammelt weitere Titel und wird mit 23 Erzbischof von Köln und Kurfürst. Für mich als Laien klingt das immer so abstrakt. Was hat das zu sagen? Mir wird es so erklärt: er herrscht alles in allem über eine Fläche, die ungefähr so groß ist wie Nordrhein-Westfalen. Als Erzbischof steht auf geistlicher Seite nur der Papst und auf weltlicher Seite nur noch der Kaiser. Und dieser wiederum ist ab 1742 sein Bruder, Kaiser Karl VII.. Ist das Macht?!

 

Im Jahr 1725 beginnt Clemens August, die Ruinen einer altern Wasserburg in dieses Schloss zu verwandeln. Diese Wasserburg lässt einer seiner Vorgänger, Erzbischof Siegfried von Westerburg, von 1284 bis 1298 erbauen. Das Bollwerk hat er nötig, ist er doch im ewigen Zwist mit der Stadt, wie wir in der ein oder anderen Geschichte hier noch schildern werden. 1689 wird diese Burg dann zur Ruine, als sie im pfälzischen Erbfolgekrieg von französischen Truppen gesprengt wird.

 

Eine schöne Basis für die Architekten dieses Barock-Schloss anzulegen. Diesmal ist es nicht als Trutzburg, sondern eher als Demonstration der Macht und des Reichtums gedacht. Und das ist ihm wohl gelungen. Vieles erinnert mich an meinen Besuch vor Jahren in Versailles, auch wenn es hier natürlich etwas kleiner ist.

 

Clemens August von Bayern erlebt die Fertigstellung nicht mehr. 1761 verstirbt er. Sein Lieblingspalast ist aber erst 1768 fertiggestellt. Aber immerhin hat er das Treppenhaus im Jahr 1746 gesehen. So gern hätte ich es fotografiert und Euch gezeigt. Es ist nicht erlaubt. Aber eigentlich ist es so auch nicht schlecht. Fahrt selbst hin und schaut es Euch an. Selbst in diesem Raum zu stehen ist schöner, als ein Bild zu betrachten.

 

Und dann könnt Ihr auch lustwandeln, im Schlosspark. Gepflegte Gartenarchitektur und schattige Plätzchen in verstohlenen Winkeln werdet Ihr finden. Es ist nicht verboten sich auf den Rasen zu setzen und ich denke, auch gegen ein kleines Picknick, wie es in Versailles üblich ist, ist nichts einzuwenden. Diese ungezwungene, freundliche Leichtigkeit überträgt sich schnell. 

 

Der Parkplatz am Bahnhof war übervoll, als wir da waren. Auf dem weitläufigen Gelände verlaufen sich die Menschen aber. Und warum mit dem Auto? Mit dem Fahrrad sind es von der Mitte Kölns mal gerade um die 16 Kilometer und mit der Linie 18 bis Brühl Mitte nur noch ein paar hundert Meter quer durch den Ort. Und wenn man ganz feist ist, fährt man mit der Regionalbahn quasi direkt in das Schloss hinein, wie es 1844 Queen Victoria getan hat. Es hat einen eigenen kleinen Bahnhof. Toller Sonntagsausflug!

 

Michael

Katharina Henot

 

Der 19. Mai es eine vun de schläächtere Dage för Kölle. Der 19. Mai 1627 es der Dudesdag vum Kathring Henot. Et Kathring Henot woodt ömgebraht. Vun wäm, es esu klor wie ungeklärt.

 

Der Vatter vum Kathring, der Köbes Henot, wandert em 16. Jorhhundert us Holland noh Kölle en. Hä es zwor Katholik, kütt ävver nit als Religionsflüchling – de Calviniste verdrieve em 16. Johrhundert vill Katholike, die sich off en Kölle nidderlooße – nä, dä riche Patrizier weed als kaiserlicher Possmeister berofe. En endräglich Geschäff.

 

Natörlich hät he Neider. Der Jan vun Coesfeld ringk im dat Amp met Zigge av un wie der Köbes Henot em Johr 1625 stirv, weed et dem vun Coesfeld ein för alle Mol zogesproche. Et Kathring, däm singe Gebootsdag nit ens op et Johr bestemmp weede kann, es zo dä Ziggp wall ald öm de 50 Johr ald un selvsverständlich weetschaf et an der Sigg vun singem Vatter und föht ene lange, zihe Räächsstrigg gäge der Jan vun Coesfeld.

 

Kaum es singe Vatter dud, weed et Kathring wie ussm Nix vun ener Nihersch, die grad em Klarissekluster exorzeet weed, beschuldig, ehr der Düüvel angehex ze han. Dat hööt sich hüggzedags wie en bekloppte Jeckerei aan, en dä Zigg engk sujet flöck mem Dud. Et Kathring hät ävver och Fründe un weed baal informeet. Dä Gerüchte, die opkumme, tridd et fröh entgäge, weed entlass un freigesproche.

 

Villeich es die eeschte Aanscholdigung Zofall, villeich och nit. Villeich entstonn die neu Gerüchte bloß, weil ald ens esu Gerüch en der Welt wor, villeich och nit. Wat ävver stemmp, es, dat et noch ens aangeklag weed un jetz vör et Gereech kütt.

 

En ener Welt, wo de Kääls meine, de Botze aanhan ze müsse, kütt dat jetz grad rääch. Et setz em Franketurm un reech Aandrag öm Aandrag, Appell öm Appel an de Obrigkeit. Selvs si Broder, der Hartger Henot, immerhen Domkapitular, versag met enem Aandrag beim Kurföösch Fädenand vun Bayern. Dä gesteiht im nit ens ene Avekat zo. Och der Name vum Kläger erfährt et nie.

 

Kathring weed dreimol gefoltert, es malad un meddlerwiel verkröppelt – un gesteiht nit. Et Rääch säht zo dä Zigg, dat et, wann et unger Folter nit gesteiht, unscholdig es.

 

Natörlich tauche jetz flöck neu Hinwiese op. Et weed et veete und fünfte Mol gefoltert – un gesteiht nit. Wat nötz all dat Rääch, wann et nit aangewandt weed? Et weed för en „verstockte Sünderin“ erklärt un am 19. Mai 1627 hingereech. Gewöhnlich weede Hexe lebendig verbrannt. Mer gesteiht im ävver zo, dat et vürher erwürg weed. Wie gnädig.

 

De Zosammhänge weede trotz aller Forschung nie ganz opgeklärt. Op der Hand litt, dat et unbequäm es un fott muss…

Et mag sin, det singe Dud ene wichtige es för de Entwicklung vun de Hexeprozesse donoh. Dä Jesuit Friedrich Spee beobaach de Vürfäll un kritiseet als eeschter massiv die Praktike. Et es villeich ene kleine Baustein, ävver der Aanfang vun Zwiefele. Un zodäm es et Kathring Henot kein ordinäre Buur Frau. Et eeschte Mol treffe de Hexeprozesse ein vun dä Famillie, die der Ton aangevve. Wat en Futzidee! Em Johr 1629 bezichtig de Aangeklagte Christina Plum öm de zwanzig Honoratiore vun der Stadt ene Hexesabbat gefiert ze han. Wat soll ich sage? Av dem Johr 1630 kumme Hexenprozesse peu á peu us der Mode.

 

God, dem Kathring selver nötz et nix. Ävver mer wahre si Aandenke un dun mahne. Unger anderem met dä Figur em Beld am Rodsturm usem Johr 1989. Et gitt ävver och der Roman vum Wolfgang Lohmeyer „Die Hexe“ un och de Bläck Fööss besinge et unger däm Titel „Katharina Henot“ en enem ärg äänste Leed. Immerhin es dat Unrääch, dat mer im aangedon hät, bes hügg nit vergesse.

 

Mechel

 

-

 

 

Der 19. Mai. Ist einer der traurigeren Tage für Köln. Der 19. Mai 1627 ist der Todestag von Katharina Henot. Katharina Henot wurde ermordet. Von wem, ist so klar wie ungeklärt.

 

Der Vater von Katharina, Jacob Henot, wandert im 16. Jahrhundert aus den Niederlanden nach Köln ein. Als gläubiger Katholik kommt er nicht als Glaubensflüchtling – die Calvinisten vertreiben im 16. Jahrhundert viele Katholiken, die sich oft hier in Köln niederlassen – nein, der wohlhabende Patrizier wird zum kaiserlichen Postmeister berufen. Ein einträgliches Geschäft.

 

Natürlich hat er Neider. Johann von Coesfeld ringt ihm das Amt zeitweise ab und als Jacob Henot im Jahre 1625 stirbt, wird es von Coesfeld endgültig zugesprochen. Katharina, deren Geburtstag nicht mal auf das Jahr bestimmt werden kann, ist zu diesem Zeitpunkt wohl bereits um die 50 Jahre alt und selbstverständlich wirtschaftet sie an der Seite ihres Vaters und führt einen langwierigen Rechtsstreit gegen Johann von Coesfeld.

 

Kaum ist ihr Vater verstorben, wird Katharina wie aus dem Nichts von einer Näherin, die gerade im Klarissenkloster exorziert wird, beschuldigt, ihr den Teufel angehext zu haben. Das mutet heutzutage wie ein geisteskranker Scherz an, in dieser Zeit endet so etwas schnell tödlich.

 

Katharina hat aber auch Freunde und wird schnell informiert. Den aufkommenden Gerüchten tritt sie früh entschieden entgegen, wird entlastet und freigesprochen.

Vielleicht ist die erste Anschuldigung Zufall, vielleicht auch nicht. Vielleicht entspringen die neuerlichen Gerüchte der Eigendynamik eines Gerüchtes, das bereits einmal gestreut ist, vielleicht auch nicht. Fakt ist, das sie ein zweites Mal beschuldigt wird und sich jetzt dem Gericht stellen muss.

 

Der herrschenden Männerwelt kommt dies gerade recht, behaupte ich mal. Im Frankenturm sitzend richtet sie Eingabe um Eingabe, Appell um Appell an die Obrigkeit. Selbst ihr Bruder, Hartger Henot, immerhin Domkapitular, scheitert mit einer Bittschrift an Kurfürsten Ferdinand von Bayern. Der gesteht ihr nicht einmal einen Verteidiger zu. Auch den Namen des Klägers erfährt sie nie.

Katharina wird dreimal gefoltert, ist krank und mittlerweile verkrüppelt – und gesteht nicht. Das Recht sagt zu dieser Zeit, dass sie, wenn sie unter der Folter nicht gesteht, unschuldig ist.

 

Natürlich tauchen jetzt schnell neue Indizien auf. Sie wird ein viertes und fünftes Mal gefoltert – und gesteht nicht. Was nützt alles Recht, wenn es nicht angewandt wird? Sie wird zur verstockten Sünderin erklärt und am 19. Mai 1627 hingerichtet. Üblicherweise werden Hexen lebendig verbrannt. Man gesteht ihr allerdings zu, dass sie vorher erdrosselt wird. Wie gnädig.

 

Die Zusammenhänge werden trotz aller Forschung nie ganz aufgeklärt. Auf der Hand liegt, dass sie unbequem ist und weg muss…

Es mag sein, dass ihr Tod ein wichtiger für die weitere Entwicklung der Hexenprozesse ist. Der Jesuit Friedrich Spee beobachtet das Geschehen und kritisiert als erster massiv die Praktiken. Es ist vielleicht ein kleiner Baustein, aber der Beginn der Zweifel. Und zudem ist Katharina Henot keine einfache Bauersfrau. Das erste Mal treffen die Hexenprozesse eine der führenden Familien. Was eine Idee!  Im Jahr 1629 bezichtigt die Angeklagte Christina Plum ungefähr zwanzig Honoratioren der Stadt eineb Hexensabbat gefeiert zu haben. Was soll ich sagen? Ab dem Jahr 1630 kommen Hexenprozesse allmählich aus der Mode.

 

Gut, Katharina selbst nützt das nichts. Aber wir wahren mahnend ihr Andenken. Unter anderem mit dieser Figur im Bild am Ratsturm aus dem Jahr 1989. Es gibt aber auch den Roman von Wolfgang Lohmeyer „Die Hexe“ und auch die Bläck Fööss singen mit dem Titel „Katharina Henot“ ein sehr eindringliches Lied über sie. Immerhin ist dieses Unrecht, das man ihr angetan hat, bis heute nicht vergessen.

 

Michael

St. Nikolaus in Dünnwald

 

Et es ganz klor Fröhjohr. Et Sönnche schingk off wärm und kräftig. Schweißte es aangesaht beim Wandere. Wat mäht mer do, wann mer an enem Oot es, an däm kein Biergaade ze finge es? Jo, mer geht en en Kirch, luurt sich jet öm un dämp dobei us.

 

Dat es natörlich jetz nor halv em Äans gemeint. De Kirch Zinter Kloos en Dünnwald es eine vun minge Hätzensoote. Jo klor, se es en Deil vin minger Kindheit. Ming eeschte Bichte han ich hee avgelaht, noh der Eeschkommelion ben ich hee ungerm Pastur Feldgen gegange un och noh der Firmung en dä Gemeinde.  Der Pastur Feldgen es en Minsch met Hätz und Siel för mich zo dä Zigg. Un wie ich hügg su nohlese, wie et im ergange es, stelle ich fass, dat hä do opgewahse es, wo ich hügg levve, en der Gemeinde Zint Bruno en Klettenberg. Zofälle gitt et! Es et Zofall? Domols war ich esu klein, dat ich luuter vun unge en sing Nas geluurt han. Se kom mer veereckig vür. Ups, deit mer leid.

 

Klein kom ich mer och luuter en dä Kirch vür, die bei de 13 klein romanische Kirche vun Kölle gehürt. För mich wor die riesig. Se es för en katholische Kirch jet schlich engerich, ävver ich kumme domols wie hügg mem Bewosssin eren, an enem ärg ihrwürdige Oot ze sin.

De Gründung es met däm koote Kreppche vum Ritter Heidenricus (Heidenrich) eng verbunge. Dä es esu duselig un geiht ohne Waffe op Reis. Natörlich entdecke un verfolge in Räuber. Dä Heidenrich weiß sich nit anders ze helfe, wie en en Kapell ze flüchte, nidderzeknee un ze bedde. De Räuber kömmert et nit. Einer erhivv si Schwäät un schleiht platschig zo. Doch der Schlag triff et Beld vun unsem Häär Jesus Christus, fährt en sing Hand, brich am Heff av un bliev am Nagel hänge. E göddlich Wunder, do gitt et kein zwei Meinunge. De Räuber gonn tirre un der Heidenrich stiff us Dankbarkeit die Kirch.

 

Dat es jetz 900 Johr her. De Stiftungsurkund vum Ritter Heidenrich es usem Johr 1117, dä Rechtak, dä däm zostemmp, usem Johr 1118 un av dann hät mer wall och mem Baue aangefange. Em Johr 1122 kritt die Kirch vum Kölner Ääzbischoff ald de volle Faarräächte.

 

Wie et sich met däm aanschleeßende Kluster verhäld, es för de Aanfangsjohre nit geklärt. Entweder sin et Benediktiner us Brauwieler ov Augustinerchorhääre, die hee levve. Secher es ävver, dat av 1143 der Prämonstratenserorden et Kluster üvvernimmp. Deswäge fingk sich an de eeschte Süüle vürm Altar nevven der Figur vum Zinter Kloos och die vum Zint Norbert vun Xante, dä dä Orde gegründt hät.

 

Dat Kluster es dem Ab vum Kluster Steinfeld ungerstellt un evven dä bestemmp och, dat et ene reine Nonnekonvent weede soll. Flöck weed dat Kluster för en Mögelichkeit entdeck, unverhierodte, adelige Dame ze versorge. Selvsverständlich sorg dat för Vermöge un Enfluss. Em Meddelalder es dat ene renomeete, gesalvte Oot.

 

Dä Oot es ävver wigg weg vun de Muure vun Kölle, die schötze. Dat hät dä Nohdeil, dat wann Kreegsvolk durch et Land trick, dat Kluster luuter aangegriffe weed. Et trick sich durch de Johrhunderte, dat dat Kluster geplündert un de Nonne trakteet weede. Em Johr 1643 weed dat Nonnekluster, dat nor noch met drei Schwestere besetz es, opgelüs un de männliche Kollege halde Enzog. Letzendlich ävver weed Zinter Kloos en der Franzusezigg en reine Faarkirch, dat Kluster weed 1803 opgelüs.

 

De modern Zigge looße et jetz räuhig weede öm de romanische Kirch met dä barockke Elemente un der kleine, gotische Kapell. En die darf mer bestemmp ene Bleck werfe, wann mer de Aufsich fründlich frög. Luurt noh de Öffnungszigge, wann ehr se besökt.

Jetz, mih wie veezig Johr späder, wirk dä Oot op mich wikrlich och kleiner. Achzehn mol ming eigene Levvensspann hät se hück erläv un eigentlich es dat och nit wirklich vill, finge ich. Gelunge, wie sich Oote met der Zigg verändere…

 

Et Levve vun der Faar fingk hügg öm die neue Kirch Zinter Herrman-Joseph statt. Die litt vill wigger em Oste hinger der Bahnlinich, die dä Oot trennt. Der Ootskään, wie et ehr aastonn dät, es se nit. Egal, se es die Kirch vun minger Jugend. Hätzensoot.

 

Ehr hat se och, Üür Hätzensoote. Wat sin dat eres för en?

 

Mechel

 

-

 

Es ist eindeutig Frühjahr. Die Sonne scheint oft warm und kräftig. Schwitzen ist angesagt beim Wandern. Was macht man da, wenn man an einem Ort ist, an dem kein Biergarten zu finden ist? Ja, man geht in eine Kirche, schaut sich ein wenig um und dampft dabei aus.

 

Das ist natürlich jetzt nur halb im Ernst gemeint. Die Kirche St. Nikolaus in Dünnwald ist einer meiner Herzensorte. Ja klar, sie ist Teil meiner Kindheit. Meine ersten Beichten habe ich hier abgelegt, zur Erstkommunion bin hier unter Pastor Feldgen gegangen und auch zur Firmung in dieser Gemeinde.  Pastor Feldgen ist ein Mensch mit Herz und Seele für mich zu dieser Zeit. Und wie ich heute so nachlese, wie es ihm ergangen ist, stelle ich fest, dass er dort aufgewachsen ist, wo ich heute lebe, in der Gemeinde St. Bruno in Klettenberg. Zufälle gibt es! Ist es Zufall? Damals war ich so klein, dass ich immer von unten in seine Nase gesehen habe. Sie kam mir viereckig vor. Ups, Entschuldigung.

 

Klein kam ich mir auch immer in dieser Kirche vor, die zu den 13 kleinen romanischen Kirchen Kölns zählt. Für mich war sie riesig. Sie ist für eine katholische Kirche etwas nüchtern eingerichtet, aber ich betrete sie damals wie heute im Bewusstsein, an einen sehr ehrwürdigen Ort zu kommen.

 

Die Gründung ist mit der kurzen Geschichte des Ritters Heidenricus (Heidenreich) eng verbunden. Dieser ist so einfältig und geht unbewaffnet auf Reise. Natürlich entdecken und verfolgen ihn Räuber. Heidenreich weiß sich nicht anders zu helfen, als in eine Kapelle zu flüchten, niederzuknieen und zu beten. Die Räuber kümmert es nicht. Einer erhebt sein Schwert und schlägt wuchtig zu. Doch der Schlag trifft das Bild unseres Herrn Jesus Christus, fährt in seine Hand, bricht am Heft ab und bleibt am Nagel hängen. Ein göttliches Wunder, da gibt es keine zwei Meinungen. Die Räuber fliehen und Heidenreich stiftet aus Dankbarkeit diese Kirche.

 

Das ist jetzt 900 Jahre her. Die Stiftungsurkunde des Ritters Heidenreich ist aus dem Jahr 1117, der zustimmende Rechtsakt aus dem Jahr 1118 und somit wohl auch der Baubeginn. Im Jahr 1122 bekommt die Kirche vom Kölner Erzbischof bereits die vollen Pfarrechte.

Wie es sich mit dem anschließenden Kloster verhält, ist für die Anfangsjahre nicht geklärt. Entweder sind es Benediktiner aus Brauweiler oder Augustinerchorherren, die hier leben. Sicher ist aber, dass ab 1143 der Prämonstratenserorden das Kloster übernimmt. Deswegen findet sich an der ersten Säule vor dem Altar neben der Figur des Heiligen Nikolaus auch die des Heiligen Norbert von Xanten, der diesen Orden gegründet hat.

 

Das Kloster ist dem Abt des Klosters Steinfeld unterstellt und eben dieser bestimmt, dass es ein reiner Nonnenkonvent werden soll. Schnell wird das Kloster als Möglichkeit entdeckt, unverheiratete adelige Damen zu versorgen. Selbstverständlich sorgt dies für Vermögen und Einfluss. Im Mittelalter ist dies ein bekannter, wohlhabender Ort.

 

Dieser Ort ist allerdings weit weg von den schützenden Mauern Kölns. Das hat den Nachtteil, dass wenn Kriegsvolk durch das Land zieht, das Kloster stets angegriffen wird. Es zieht sich durch die Jahrhunderte, dass das Kloster geplündert und die Nonnen misshandelt werden. Im Jahre 1643 wird das Nonnenkloster, dass nur noch mit drei Nonnen besetzt ist, aufgelöst und ihre männlichen Kollegen halten Einzug. Letztendlich aber wird St. Nikolaus zur Franzosenzeit reine Pfarrkirche, das Kloster wird 1803 aufgelöst.

 

Die modernen Zeiten lassen es jetzt ruhig werden, um die romanische Kirche mit den barocken Elementen und der kleinen, gotischen Kapelle. In die darf man bestimmt einen Blick werfen, wenn man die Aufsicht freundlich fragt. Guckt nach den Öffnungszeiten, wenn ihr sie besucht.

 

Jetzt, mehr als vierzig Jahre später, wirkt dieser Ort auf mich tatsächlich auch kleiner. Achtzehn mal meine eigene Lebensspanne hat sie heute erlebt und eigentlich ist das auch nicht wirklich viel, finde ich. Seltsam, wie sich Orte mit der Zeit verändern…

 

Das Leben der Pfarre findet um die neue Kirche Sankt Hermann-Joseph satt. Diese liegt viel weiter östlich hinter der Bahnlinie, die den Ort trennt. Den Ortskern, wie es ihr gut anstünde, bildet sie nicht. Sei es drum, sie ist die Kirche meiner Jugend. Herzensort.

 

Ihr habt sie auch, Eure Herzensorte. Welche sind es?

 

Michael

Johann L. Dickopf und der Kometensaal

 

Du‘ mer ne Gefall, wä baut en Schalterhall för en Kreissparkass esu groß? Üvver dat Kreppche stolpere ich en einem vun minge Lieblingsböcher „Kölner Origianle“ vum Reinold Louis.

 

Dat hat Ehr jetz richtig kombeneet. E Kölsche Orgenal baut ene Saal, dä esu groß es, dat hä et leich mem Göözenich opnimmp -un dat wor luuter et Ziel vun däm „Orgenal“.

 

Der Jan L. Dickopf es 1820 gebore un ene Imi us Sinzig em Landkreis Ahrweiler. Singe Vatter es betterärm un esu trick der Jan ald en junge Johre noh Kölle. Hä arbeid hadd. Werkdags schaff hä bes zo zehn ov zwölf Stunde en der Schreinerei vum Jan Wego un sonndags en Jan Eiser`s Ball-Local en der Schmierstroß 34. Fröh formuleet hä singe Wunsch: e riesig Local. Un esu knaps hä sich Selvergrosche öm Selvergrosche av.

 

God, mer wesse, dat mer als Arbeidsmann nit rich weed. Ävver mänchmol hilf der Zofall, oder Gauigkeit? He hierod et Gertrud Wego, de Doochter vun singem Baas, die immerhen 15 Johr älder es. De ander Dochter, et Maria Eiser, weed fröh Wittfrau un verkäuf im günstig der zweitgrößte Danzsaal en Kölle. Jetz hät he en Basis för ze weetschaffte.

 

Domet gitt he sich ävver och nit zefridde und kauf met singer Frau zesamme em Johr 1855 ene Baukomplex an der „Alten-Mauer-Straße 34“ met Name „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Alsu, wat dat bedügg, moot ich mer als einer, dä kei Latein geliert hät, eesch erarbeide: „Gertrudenhof“, es klor, kütt vum Kluster, dat an dä Stell met dem Spidol Zint Agnes stundt. Dat Wood „vulgo“ mööch ich met „genannt“ üvversetze un „Geistensterz“ met „Geißestätz“, alsu der Stätz vun ener Hipp. Sid esu god un frogt mich nit, wie mer op dä Name kütt. Ävver genau dä Komplex aus Weetschaffs-, Wonn-, un Restauranträum esuwie Hoff un Gaade wor am Nüümaat bei Zint Apostele.

 

Hee baut hä sing Draumweetschaff. Der Danzsaal weed ene Paradiesgaade: Appelsine- un Zitroneblöte, Dattelpalme, exotische Vügel, Winzerlaube för ne intime Röckzogsoot un Fontäne, die Eau de Cologne verspröhe. Hä verwennt sing Gäss met Gänselevverpastet, Hummer aus Norwege, Escargots (dat sin Schnecke), Froschschenkelcher, Languste us Marokko, Bäreschinke us Russland un wat mer sich söns noch all vürstelle kann. Un hä hät Erfolg.

 

Der Erfolg wor su groß, dat he ald em Johr 1857 der Grundstein för der Saal vun widder ener neu Superlative läg. En Aanbau, dä im erlaub zesamme mih wie 6000 Gäste ze beweete. Un jetz weed dat Kreppche phantastisch: Gäss sinn am 2. Juni 1858 der Donatus-Stätzestään tirek üvver dem „Geistensterz“. Hä taucht ungeloge an däm Dag derr op, dat es keine Jux. Uns Nohfahre weede die Ussag em Johr 3737 kontrolleere! Der Jan Dickopf, ene Entertainer un öm kein Idee verläge (ich han grad irgendwie luuter der Stephan Raab vür Auge), reageet flöck. Et Lokal weed vum „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“ zom „Im großen Kometen“ ömbenannt. Der neue Saal heiß selvsverständlich „Kometensaal“ un weed am 6. November 1858 engeweiht. Beim große Fess es ene Stätzestään vun 40 Fooß do dren. Dat möge 14 Meter Stätzestäänstätz sin.

 

Leider stirv der Jan Dickopf fröh met 45 Johre am 11. Mai 1865 an Levverzirrhose, der Berofskrankheit vun de Weete. Hä wor der einzige, dä die spektakuläre Lokalität erfolgrich beweetschaff hät. Die wähselte donoh off der Besetzer un gingk am Engk unger.

 

Ävver dä aale Saal kann mer noch bewundere. Nit in dä Praach, denn hügg es et evven de Schalterhall vun der Kreissparkass, ävver wann mer de Wigge vum Raum erbleck, hinger de Pooze koot ennehäld, de Auge schlüüß un deef enodemp, dann es hä rack och widder do, der Duff noh Eau de Cologne. Dankeschön, Kreisparkass!

 

Mechel

 

-

 

Wer bitte, baut eine Schalterhalle für eine Kreissparkasse so riesig? Über diese Geschichte stolpere ich in einem meiner Lieblingsbücher „Kölner Originale“ von Reinold Louis.

 

Das habt Ihr richtig jetzt richtig kombiniert. Ein Kölner Original baut einen Saal, der es von der Größe locker mit dem Gürzenich aufnimmt – und das war immer das Ziel dieses „Originals“.

 

Johann L. Dickopf ist 1820 geboren und ein Imigrant aus Sinzig im Landkreis Ahrweiler. Sein Vater ist bitterarm und so zieht Johann schon in jungen Jahren nach Köln. Er arbeitet hart. Werktags arbeitet er bis zu zehn oder zwölf Stunden in der Schreinerei von Johann Wego und sonntags in Johann Eiser’s Ball-Local in der Komödienstraße 34.  Früh formuliert er seinen Wunsch: ein Lokal der Superlative.  Und so spart er Silbergroschen um Silbergroschen.

 

Gut, wir wissen, dass man als Arbeitnehmer nicht reich wird. Aber manchmal hilft der Zufall, oder Kalkül? Er heiratet Gertrud Wego, die Tochter seines Meisters, die immerhin 15 Jahre älter ist. Die andere Tochter, Maria Eiser, wurde früh Witwe und verkaufte ihm günstig den zweitgrößten Tanzsaal Kölns. Jetzt hatte er eine Basis zum Wirtschaften.

 

Damit gibt er sich aber auch nicht zufrieden und kauft mit seiner Frau zusammen im Jahr 1855 einen Gebäudekomplex an der „Alten-Mauer-Str.4“ namens „Gertrudenhof vulgo Geistensterz“. Also die Bedeutung musste ich mir als Nicht-Lateiner erstmal erarbeiten: „Gertrudenhof“, ist klar, kommt vom Kloster, dass sich hier mit dem Hospital St. Agnes befand. Das Wort „vulgo“ mag ich mit „genannt“ übersetzen und „Geistenstertz“ mit dem „Geißenstätz“, also Ziegenschwanz. Bitte, fragt mich nicht, wie man auf diesen Namen kommt. Aber genau dieser Komplex aus Wirschafts-, Wohn- und Restaurationsräumen sowie Hof und Garten befindet sich am Neumarkt bei St. Aposteln.

 

Hier baut er sein Lokal der Superlative. Der Tanzsaal wird zum Paradiesgarten: Orangen- und Zitronenblüten, Dattelpalmen, exotische Vögel, Winzerlauben als intimer Rückzugsort und Fontänen, die Eau de Cologne versprühten.  Er verwöhnte seine Gäste mit Gänseleberpastete, Hummer aus Norwegen, Escargots, Froschschenkelchen, Langusten aus Marokko, Bärenschinken aus Russland und was man sich sonst noch vorstellen kann. Und er hatte Erfolg.

 

Der Erfolg was so groß, dass er bereits im Jahr 1857 den Grundstein für den Saal einer wieder neuen Superlative legt. Einem Anbau, der ihm gestattete zusammen über 6000 Gäste zu bewirten. Und jetzt wird die Geschichte phantastisch: Gäste sichten am 2. Juni 1858 den Donatus-Kometen direkt über dem „Geistensterz“. Der tauchte tatsächlich an diesem Tag dort auf, das ist kein Scherz. Unsere Nachfahren werden diese Aussage im Jahr 3737 kontrollieren! Johann Dickopf, ein Entertainer und um keine Idee verlegen (ich habe gerade irgendwie immer Stephan Raab vor Augen), reagiert fix. Das Lokal wird vom „Getrudenhof vulgo Geistensterz“ zum „Im großen Kometen“ umbenannt. Der neue Saal hieß natürlich „Kometensaal“ und wird am 6. November 1858 eingeweiht. Zum rauschenden Fest befindet sich ein Komet von 40 Fuß Länge in ihm. Das mögen 14 Meter Kometenschweif sein.

 

Leider verstirbt Johann Dickopf früh mit 45 Jahren am 11. Mai 1865 an Leberzirrhose, der Berufskrankheit der Wirte. Er war der einzige, der diese spektakuläre Lokalität erfolgreich bewirtschaftet hat. Das Lokal wechselte fortan oft den Besitzer und ging schließlich unter.

 

Aber den alten Saal kann man noch bewundern. Nicht in der Pracht, denn heute ist es eben die Schalterhalle der Kreissparkasse, aber wenn man die Weite des Raumes erblickt, hinter den Türen kurz verharrt, die Augen schließt und tief einatmet, dann ist er plötzlich auch wieder da, der Duft nach Eau de Cologne. Dankeschön, Kreissparkasse!

 

Michael

 

Die Innenaufnahme der Kreissparkasse ist nach Absprache mit der Dame an der Rezeption entstanden. Bitte fragt vorher, wenn ihr dort fotorgrafieren wollte. Die Kassenschalter und Personen dürfen nicht erkennbar sein. Vielen Dank an die Kreissparkasse für die freundlich Unterstützung und die Absrpache des Kompromisses.

 

Das achte Jahr einer Dekade

 

Der 1. FC Kölle es jo voll vun Kreppcher. Mein ich et nor, ov spille die för et kölsche Hätz gään öm et aachte Johr vun enem Johrzehnt?

Klor, om Beld süht mer ald: Gegründt 13.02.1948. Dat ursprüngliche Wappe hee prangk üvvrigens am Huus vun der Luxemburger Stroß 188. Hee wor domols die Weetschaff „Roggendorf“, en dä der 1.FC Kölle gegründt woodt. Wie Ehr seht, su ganz ohne Hennes. Dä kom eesch zwei Johr danoh dobei un dat es widder e eigen klei Kreppche.

 

En de 1950’er Johre däte de Gewenner vun de Oberlige noch der Deutsche Meister usspille. Ming Aachter-Theorie hängk womöglich jet, ävver öm 1958 stellte sich för der 1. FC Kölle hee ene richtig gode Erfolg en. Av der Saison 1957/58 es dä Clup nie schläächter wie Platz zwei vun der Oberliga Wess.  Kann mer sage, en Partydekad met dem Hühepunk vun der Meisterschaff 1962 weed engelügg?

 

Dann es do et Johr 1968. Der eeschte DFB-Pokalseeg vun unsem 1.FC gäge ene Club, der ville mem Fooßballhätz an sich verbinge: VfL Bochum – vür Arbeid ganz grau. Esu zwei, drei Mol en ener Saison stell ich mich en et Ruhrstadion. Wat för Minsche, wat för e Foßballerlebnis. Maht et ens.

 

1978, am 29.04., morge vür veezig Johre, gov et dat Skandalspill zwesche dä zwei Borusse-Vereine us Mönchegladbach un Dortmund, dat Mönchegladbach met 12 – 0 för sich entschiede hät. 12 – 0! De Fans vun Gladbach sage, dat dä Seeg unbedingk gerechtfertig wor, weil ehr Team an däm Dag einfach göddlich god gespillt hät. Wa’mer ävver bedenk, dat en Mannschaff nor esu god es, wie et der Gegner zolööt un immerhen der Foßballgodd unsem Verein fünf Törcher gäge St. Pauli geschenk hät un der FC sich domet doch noch de Meisterschaff gesechert hät, verwiesen ich drop, dat bes hügg nit geklört es, dat dat Ergebnis ganz sauber zostand gekumme es. Am Engk es ävver de Meisterschaff genau deswäge esu grooßaatig. Ich weiß präzis, wat ich an däm Dag vür veezig Johr gedon han. Dat kann ich vun winnige vun mingen 18 149 druchlävte Dage sage.

 

Die Saison, die 1988 engk, brängk widder esu ene Hätzensmomang: Der Pierre Littbarski (Jo, der Litti!) pump sich Geld vum FC un käuf sich usem Verdrag vun Racing Paris frei, för en der Saison 1987/88 widder för Kölle spille ze dörfe. Häs de doför Tön? Ene Spiller berapp sing eige Avlös? Ich nit.

 

1998 – et Hätzensbrecherjohr. Der FC steig noh 35 Johr dat eeschte Mol us der Bundesliga av. Do sag ich nix mih zo.

 

Et Johr 2008 brängk för der FC ene Widderopsteeg. God, erusragend an däm Johr es ihter för mich selvs, dat ich dun, wat ald lang üvverfällig es: ich weede Metgleed. Ene logische Schredd, wann mer Fan es.

 

Un jetz et Johr 2018: Der 1.FC Kölle steig widder av. Ganz besonders an däm Avsteeg es jo, dat mehr bedröv sin, verdreeßlich, ävver dobei och ihter noh vürre luure. Et moot nit sin. Et föhlt sich aan, wie en Bien om Ungerärm, die mer wohrnimmp, verscheuche mööch, et zu luusch deit un et dann zostich. Messlich, deit wih, raub einem koot der gode Senn, ävver mer mäht wigger.  Spektakulär es: Leistungsdräger blieve. God, der FC investeet dren, bessert Verdräg op. Es jo ävver och klor, weil mer wesse, wat se künne. Se reskeere de Chance op de Nationalmannschaff un verzichte op Teams, die international spille, för genau eins ze dun: Muul avputze, opstonn, wiggermaache. Do es evvens doch jet mih, wie Moppe verdeene. För mich es der Bienestechavsteeg ene ganz besondere. Ihter ene Bewies, dat der FC mih es wie ene Foßballclub.

 

Mechel

 

-

 

Der 1. FC Köln ist ja voller Geschichten. Meine ich es nur, oder spielen die für das kölsche Herz gern um das achte Jahr einer Dekade?

Klar, auf dem Bild sieht man schon: Gegründet 13.02.1948. Dieses ursprüngliche Wappen prangt übrigens am Haus der Luxemburger Straße 188. Hier befand sich damals die Kneipe „Roggendorf“, in welcher der 1. FC Köln gegründet wurde. Wie Ihr seht, so ganz ohne Hennes. Der kam erst zwei Jahre später dazu und das ist wiederum eine eigene kleine Geschichte.

 

In den 1950’er Jahren spielten die Gewinner der Oberligen noch die Deutschen Meister aus. Meine Achter-Theorie mag etwas hängen, aber um 1958 stellte sich für den 1. FC Köln hier ein richtig guter Erfolg ein. Ab der Saison 1957/58 ist der Club nie schlechter als Platz zwei der Oberliga West. Kann man sagen, eine Partydekade wird eingeläutet? Mit dem Höhepunkt der Meisterschaft 1962.

 

Dann ist da das Jahr 1968. Der erste DFB-Pokalsieg unseres 1.FC gegen einen Club, den viele mit dem Fußballherzen an sich verbinden: VfL Bochum – vor Arbeit ganz grau. So zwei, drei Mal in einer Saison stelle ich mich ins Ruhrstadion. Was für Menschen, was für ein Fußballerlebnis. Macht das mal.

 

1978, am 29.04., morgen vor vierzig Jahren, gab es dieses Skandalspiel zwischen den beiden Borussen-Vereinen aus Mönchengladbach und Dortmund, das Mönchengladbach mit 12 – 0 für sich entschied. 12 -0! Die Gladbacher Fans sagen, dass der Sieg absolut gerechtfertigt war, weil ihr Team an dem Tag einfach göttlich gut gespielt hat. In Anbetracht der Tatsache aber, dass eine Mannschaft nur so gut ist, wie es der Gegner zulässt und immerhin der Fußballgott unserem Verein fünf Tore gegen St. Pauli schenkte und der FC sich damit dann doch die Meisterschaft sicherte, weise ich darauf hin, dass bis heute nicht geklärt ist, dass das Ergebnis ganz sauber zustande gekommen ist. Vielleicht ist aber diese Meisterschaft genau deshalb so großartig. Ich weiß genau, was ich an diesem Tag vor vierzig Jahren gemacht habe. Das kann ich von wenigen meiner 18 149 durchlebten Tage sagen.

 

Die Saison, die 1988 endet, bringt wieder so ein Herzensmoment: Pierre Littbarski kauft sich mit Hilfe eines Kredits des FC aus seinem Vertrag bei Racing Paris frei, um in der Saison 1987/88 wieder für Köln spielen zu dürfen. Sowas schonmal gehört? Der Spieler bezahlt seine eigene Ablöse? Ich nicht.

 

1998 -das Herzensbrecherjahr. Der FC steigt nach 35 Jahren das erste Mal aus der Bundesliga ab. Kein Kommentar.

 

Das Jahr 2008 bringt für den FC einen Wiederaufstieg. Gut, herausragend an diesem Jahr ist eher für mich persönlich, dass ich mache, was schon lange überfällig ist: ich werde Mitglied. Ein logischer Schritt, wenn man Fan ist.

 

Und jetzt das Jahr 2018: Der 1. FC Köln steigt wieder ab. Ganz besonders an diesem Abstieg ist ja, dass wir traurig sind, ärgerlich aber auch dabei eher nach vorne gucken. Es musste nicht sein. Es fühlt sich an, wie eine Biene auf dem Unterarm, die man wahrnimmt, verscheuchen möchte, es zu unaufmerksam tut und sie dann zusticht. Ärgerlich, tut weh, raubt einem kurz die Laune, aber man macht weiter. Spektakuläre ist: Leistungsträger bleiben. Gut, der FC investiert in sie, bessert die Verträge auf. Ist ja aber auch klar, weil wir wissen, was sie können. Sie riskieren ihren Chancen auf die Nationalmannschaft und verzichten auf Teams, die international spielen, um genau eines tu tun: Maul abwischen, aufstehen, weitermachen. Da ist eben doch etwas mehr, als Geld verdienen. Für mich ist dieser Bienenstichabstieg ein ganz besonderer. Eher ein Beweis, dass der FC mehr ist, als ein Fußballclub.

 

Michael

Nicht Kölsch

 

Et Sönnche schingk. Promeneere es ganz wigg vürre. Mer gonn üvver de Hohenzollernbrück un sinn der LVR-Turm.

 

„Wann wore mir eigentlich et letzte Mol do bovve?“ E koot Zögere, dann kütt „Beim Beitriebsusflog… …2008.“ – „Zehn Jahre! Solle mer?“

 

Su kumme ich alsu em Johr 2018 bei Sonnesching widder do huh, luur noh Weste, maach so ming Fotos – liere donoh, dat ich mih op Spiegelunge aachte muss – un stell mir op einmol die Frog: Wo hööt do Kölle op? Erkenne leet et sich irgendwie nit, es ävver ens total wichtig. God, dat do ganz hinge, dat Knübbelche jet rähts vun der Medde, es Schloss Bensberg. Dat es nit mih Kölle. Ävver erkennt dat einer, wo do Kölle am Engk es? Irgendwä hät do en Linnich getrocke un Kölle es dann do am Engk. Wat dodrüver erus es, es nit mih Kölle. Un wä do wonnt es, öm Goddes Welle, och keine Kölner. Alsu, dat hüre ich immer widder. Dobei künne die nit ens jet doför, dat do die Linnich op der Kaat es.

 

Genausu diffisil fingk ich dat met dem „Kölner“ un „Kölsche“ sin. Do han ich noh langem Söke erusgefunge, dat et nit ens en klor bestemmte Linnich gitt, die dat trennt. Trotzdäm gitt et Minsche, die dat total ungerscheide, Kölner – Kölscher un do git et e paar Kriterie:

 

Alsu ich ben em Vringsklüsterche gebore. Domet ben ich ävver sujet vun enem Kölsche. Kölscher geiht dat jo gar nit. Un ihrlich gesaht, verstonn ich nit, woröm et luuter noch Mütter gitt, die lang met ungerscheedliche Spidöler spreche, för e Beispill met dem en Holwigg ov dem Evangelische. Mamis, wat soll dat? Noh minger Meinung, weed do nie ene Kölsche eruskumme. Wat dot Ehr üüre Pänz aan? Av en et Klüsterche!

 

Ävver ich muss sage, dat ich jo kein Kölsch kann. Ich liere et noch. Alsu ben ich ihter doch keine Kölsche, och wann ich Kölner vun Adel ben. – Ehr mutt et ens sinn, wir mir Kluster-Pänz uns en de Ärme falle, wann mer uns erkenne un drop aanstüsse. Woröm gitt et eigentlich kein Party allein för Kluster-Pänz? – Kölsch schwaade, ganz ohne Knubbele, es ävver ganz wichtig, för ene Kölsche ze sin. Hür ich esu. – Noh minger Fassstellung reckt et Spreche. Schrieve es ihter hinderlich un klingk noh bemöhtem Imi.

 

Opgewahse ben ich en Dünnwald. Dat es en Veedel vun Kölle un litt op der Schäl Sick ganz em Norde. Ich schrieve bewoss „Veedel vun Kölle“ un nit „kölsch Veedel“, weil, wä do gewonnt hät weiß, dat de Wäge zwor noh Kölle erenföhre, mer vum Geis ävver ihter dem Bergischen Land zogehürt. Mer muss nor ens die Texte vum Franz Peter Kürten lese, öm en Ahnung dovun ze krige, wat ich mein. Un Fans vun Bayer Leverkusen gitt et do hin un widder och ald! Ald widder esu en Usschlussgrund, weil dä Oot, an der mer opgewahse es, och en wichtige Roll spillt, wann mer kölsch sin well. Hüre ich esu.

 

Jetz weed jo och üvverall gekresche, dat der Kölsche usstirv. Es jo och ganz logisch, wann mer em Vringsklösterche gebore, hee opgewahse un och noch Kölsch ohne Knubbele spreche muss. Bitte, wä kennt Ehr dann, op dä dat zotriff? Der Kölsche an sich, es en vum Usstirve bedrohte Dinosaurier. Vun vill bewundert, ävver baal fott.

 

Jetz wör ich ävver nit der Mechel, wann ich do nit en Idee hätt: Bei minge empirische Studie es mer eine Faktor opgefalle, der ich hee noch nit aangesproche han: et Hätz. Dat schleiht em Rhythmus. Ävver wann et Wood „Kölle“ nor fällt, schleiht et bei vill Minsche flöcker. Op eimol es e Grielaache op de Leppe, se sind glöcklich un verzalle ganz opgeräg vun „minger“ Stadt. Egal ov op kölsch, deutsch, englisch ov wat för en Sproch och immer. Genau dat verbingk die Minsche ävver mit denne, die als kölsch gelde.

 

Merkt Ehr jet? Wann mer jetz die als kölsch defineere, vun denne et Hätz kölsch schleiht, sin de Kölsche Millione. Dann es der Kölsche kein Minderheit, die am usstirve es, villmih hät hä en moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaff hinger sich, met ener Zokunfsusseech. Wat mer nor maache müsse es, Veränderunge zo akzepteere un nit ohne Senn un Verstand ze bekämfe. Ävver och einfach schwaade un zosamme beschleeße, wat Kölle för uns es. Met dem Hätz als gemeinsame Basis, gelingk dat Projek „Kölsche erhalde“.

 

God, ich fang dann ens aan un sage, dat ich mich üvver mingen Geburtsoot freue, ich ävver nit em Ääns meine, dat et mich för jet Besonderes mäht. Wä Kölschgänger folg, vun däm schleiht et Hätz för Kölle un es för mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dobei gekräge.

 

Mechel

 

-

 

Die Sonne scheint! Spazierengehen ist wieder ganz weit vorn. Wir gehen über die Hohenzollernbrücke und sehen den LVR-Turm.

 

„Wann waren wir eigentlich das letzte Mal da oben?“ Ein kurzes Zögern, dann kommt „Beim Betriebsausflug… …2008.“ – „Zehn Jahre! Sollen wir?“

 

So komme ich also im Jahr 2018 bei Sonnenschein wieder da hoch, gucke nach Westen, mache so meine Fotos – lerne anschließend, dass ich mehr auf Spiegelungen achten muss – und stelle mir auf einmal die Frage: wo hört da eigenglich Köln auf? Erkennen lässt es sich irgendwie nicht, ist aber mal total wichtig. Gut, das da ganz hinten, das Knübbelchen etwas rechts von der Mitte, ist Schloss Bensberg. Das ist nicht mehr Köln. Aber erkennt das jemand, wo da Köln endet? Irgendjemand hat da eine Linie gezogen und Köln ist da am Ende. Was darüber hinaus ist, ist nicht Köln. Und wer da wohnt ist, um Gottes Willen, auch kein Kölner. Also, das höre ich immer wieder. Dabei können die nicht mal was dafür, dass da diese Linie auf der Karte ist.

 

Genauso schwierig finde ich das mit dem „Kölner“ und „Kölscher“ sein. Da habe ich nach einigem Suchen herausgefunden, dass es nicht mal eine klar definierte Linie gibt, die das trennt. Trotzdem gibt es Menschen, die das total unterscheiden, Kölner – Kölscher und da gibt es in paar Kriterien:

 

Also ich bin im Severinsklösterchen geboren. Damit bin ich definitiv Kölscher. Kölscher geht das ja gar nicht. Und ehrlich gesagt, verstehe ich nicht, warum es immer noch Mütter gibt, die lang mit verschiedenen Kliniken sprechen, zum Beispiel mit der in Holweide oder im Weyertal. Mamis, was soll das? Nach meinem Dafürhalten, werden das nie Kölsche. Was tut Ihr Euren Kindern an? Ab ins Severinsklösterchen!

 

Allerdings muss ich sagen, kann ich ja kein Kölsch. Ich lerne es noch. Also bin ich eher doch kein Kölscher, auch wenn ich geadelter Kölner bin. – Ihr müsstet das mal sehen, wie wir Kloster-Kinder uns in die Arme fallen, wenn wir uns erkennen und darauf anstoßen. Warum gibt es eigentlich keine Party nur für Kloster-Kinder? -  Kölsch sprechen, so richtig perfekt, ist aber ganz wichtig, um Kölscher zu sein. Höre ich so. – Nach meiner Feststellung reicht das Sprechen. Schreiben ist eher hinderlich und riecht nach bemühtem Hinzugezogenem.

 

Aufgewachsen bin in Dünnwald. Das ist ein Kölner Stadtteil und liegt auf der rechten Rheinseite ganz im Norden. Ich schreibe bewusst „Kölner Stadtteil“ und nicht „kölscher Stadtteil“, weil, wer da gewohnt hat weiß, dass die Wege zwar alle nach Köln hineinführen, man von der Mentalität aber eher dem Bergischen Land zugehört. Man muss nur mal die Texte von Franz Peter Kürten lesen, um eine Ahnung davon zu bekommen, was ich meine. Und Fans von Bayer Leverkusen gibt es da hin und wieder auch schon! Schon wieder so ein Ausschlusskriterium, weil der Ort, an dem man aufgewachsen ist, auch entscheidend ist, wenn mal kölsch sein will. Höre ich so.

Jetzt wird ja auch überall geweint, dass der Kölsche ausstirbt. Ist ja auch ganz logisch, wenn man im Severinsklösterchen geboren, hier aufgewachsen und auch noch perfekt Kölsch sprechen muss. Bitte, wen kenn Ihr denn, auf den das zutrifft? Der Kölsche an sich ist ein vom Aussterben bedrohter Dinosaurier. Von vielen bewundert, aber bald weg.

 

Jetzt wäre ich aber nicht Michael, wenn ich da nicht eine Idee hätte: Bei meinen empirischen Studien ist mir ein Faktor aufgefallen, den ich hier noch nicht angesprochen habe, der mir aber ganz offensichtlich ganz viele Menschen auf eine Ebene stellt: das Herz. Das schlägt im Rhythmus. Aber wenn das Wort „Köln“ nur fällt, schlägt es bei vielen Menschen schneller. Auf einmal ist ein Lächeln auf den Lippen, sie sind glücklich und erzählen ganz aufgeregt von „meiner“ Stadt. Egal ob auf kölsch, deutsch, englisch oder welcher Sprache auch immer. Genau das verbindet diese Menschen aber mit denen, die als kölsch gelten.

 

Merkt ihr was? Wenn wir jetzt diese als kölsch definieren, sind Kölsche Million. Dann ist der Kölsche keine aussterbende Minderheit, sondern hat eine moderne, pulsierende, integrative Gemeinschaft hinter sich, mit einer Zukunftsperspektive. Was wir nur machen müssen ist, Veränderungen zu akzeptieren und nicht sinnlos zu bekämpfen. Aber auch einfach reden und gemeinsam beschließen, was Köln für uns ist. Mit dem Herzen als gemeinsame Basis, gelingt das Projekt „Kölsche erhalten“.

 

Gut, ich fang dann mal an und sage, dass ich mich über meinen Geburtsort freue, ich aber nicht im Ernst meine, dass es mich zu etwas Besonderem macht. Wer Kölschgänger folgt, dessen Herz schlägt für Köln und ist für mich kölsch. Schwupp, 5555 Kölsche dazu gekommen.

 

Michael

Nikolaus Gülich

 

Dis Dag stundt ich jo vürm Rodsturm un han nohm Nikelaus vun Verdun gesök, weil ich „mi“ Beld för der Text üvver in han wollt.

 

Wie ich su der Rodsturm beluure, springk mer durch der Sucher vum Fotoapparat ene andere Nikelaus en et Aug: Nikelaus Gülich. Ach jo, denk ich mer, dat wor jo dä met dem Opstand gäge der Rod vun der Stadt. Opstand gäge der Rod vun der Stadt? Wat mäht dä dann jetz am Turm vum Rodhuus?

 

Die Zigg noh dem Dressigjöhrige Kreeg vun 1618 bes 1648 es för de Stadt Kölle ärg diffisill. Dat Land öm Kölle eröm hööt dem kurkölnische Staat und domet de Kurfööschte, die de Stadt met Handelsbeschränkunge ärg unger Drock setze. Verhäldnismäßig god geiht et zo dä Zigg nor de Rodsmetgleeder vun der Stadt. Die probeere alles Fiese, wat Ampslück dir aandun künne, an de Bürger us: Ampsmessbruch, Korruption, Vetternwirtschaft un Ungerschlagung. Jo ich weiß, mer han e eige Wood doför: Klüngel. Et es mer an der Stell nor ihrlich ens zo putzig.

 

Am Engk vun de 1670’er Johre künne der Bürger einfach nit mih. Der Unmod es jetz esu groß, dat em Johr 1680 der Kaufmann Nikelaus Gülich der Rod vun der Stadt met ener Klageschrift öffentlich fies unger Drock setz. Dat Dänzche vun dä zwei Johr donoh hööt domet op, dat der Rod en verhafte un en et Kaschott werfe lööt. Klor, et fähle jo de Argumente för ene sachliche Disputier. Alsu muss hä einfach ens fott. De Gaffele presse in frei.

 

Jetz es der Gülich ävver eesch richtig wödisch. Der Kaiser kömmert sich em Johr 1683 öm et türkische Heer, dat Wien belagert. Kölle hät hä nit em Bleck und kann och einfach nit för Oodnung sorge. Esu stürze de Gaffele unger der Föhrung vum Gülich der Rod, setze ehr Lück en un nemme jetz selvs ehr Gegner fass - Un et herrscht ald widder Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel. Jo, dat künne de Gaffele och – un et kütt zo Justizmorde.

 

De Türke vür Wien sin ävver ald em September beseeg, su dat der Kaiser Leopold I. sich no och öm Kölle kümmere kann. Unger dem Drock vun dä jetz mögliche kaiserliche Ungersuchungskommission verliert de Bewägung ehr Aanhänger. Der Nikelaus Gülich weed verhaff un am 23. Ferbruar 1686 hingereech.

 

Si Huss, dat tirek om hüggige Gülichplatz beim Huus Neuerburg steiht, weed avgeresse un et weed verfög, dat an dä Stell nie widder e Huus stonn soll. – Han mer uns üvvrigens dran gehalde: zonöchs weed do e Schandmol opgestallt. Dä gruselig, met enem Schwäät durchbohrte Kopp, dä do opgestallt weed, es hügg noch em Stadtmuseum ze sinn. Hä steiht do, bes de neu Eroberer us Frankreich 1797 ene Freiheitsbaum do enflanze. – Schings kann mer dat Spillcher esu ov esu sinn. Hüggzedags steiht derr zick 1913 der Fastelovendspütz.

 

Un natörlich es der Gülich zorääch ömstredde. Dat fingk sich en der Figur widder. De Fingere vun der räächte Hand, met dä hä schwört, sin avgetrennt. Se es gar nit kapodd! Et es en Mahnung an de politisch-ethische Ihr. De Schlang, die de Bein ömweckelt, un de Krad, die an singe Föß ze sinn es, sage, dat och hä gescheitert es.

 

Tjo, un wesst ehr wat? 1989 han Metarbeider vun der Stadt Kölle de Figur gestiff. Vür dä Geste han ich große Respek un mööch mich an dä Stell bei dä Minsche bedanke, vun denne ich nit ens de Name kenne. Glichziggig falle mer ganz aktuell Persone en, denne ich gään e Kreppche vun Ampsmessbruch, Korruption un Klüngel verzälle mööch.

 

Mechel

 

-

 

Die Tage stand ich ja vorm Ratsturm und habe nach Nikolaus von Verdun gesucht, weil ich „mein“ Bild für den Text über ihn haben wollte.

 

Wie ich so den Ratsturm betrachte, springt mir durch den Sucher der Kamera ein anderer Nikolaus ins Auge: Nikolaus Gülich. Ach ja, denk ich mir, das war ja der mit dem Aufstand gegen den Rat der Stadt. Aufstand gegen den Rat der Stadt? Was macht der denn jetzt am Rathausturm?

 

Die Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg von 1618 bis 1648 ist für die Stadt Köln sehr schwierig. Das umliegende Land gehört zum kurkölnischen Staat und somit den Kurfürsten, die die Stadt mit Handelsbeschränkungen stark unter Druck setzten. Verhältnismäßig gut geht es in dieser Zeit nur den Ratsmitgliedern der Stadt. Diese halten sich mit allem fiesen, was Behörden dir antun können, an den Bürgern schadlos: Amtsmissbrauch, Korruption, Vetternwirtschaft und Unterschlagung. Ja doch, wir haben ein eigenes Wort dafür: Klüngel. Es ist mir an der Stelle nur wirklich mal zu niedlich.

 

Ende der 1670’er Jahre können die Bürger einfach nicht mehr. Der Unmut ist jetzt so groß, dass im Jahr 1680 der Kaufman Nikolaus Gülich den Rat der Stadt mit einer Klageschrift öffentlich kräftig unter Druck setzt. Die Auseinandersetzung der folgenden beiden Jahre gipfelt darin, dass der Rat ihn verhaften und einkerkern lässt. Klar, es fehlen ja die Argumente für eine sachliche Auseinandersetzung. Also muss er einfach mal weg. Die Gaffeln pressen ihn frei.

 

Jetzt ist Gülich aber erst richtig sauer. Der Kaiser kümmert sich im Jahr 1683 um das türkische Heer, das Wien belagert. Köln hat er nicht im Blick und kann auch einfach nicht für Ordnung sorgen. So stürzen die Gaffeln unter der Führung von Gülich den Rat, setzen ihre eigenen Leute ein und nehmen jetzt ihrerseits die Gegner fest. Und es herrscht schon wieder Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft. Ja, das können die Gaffeln auch – und es kommt zu Justizmorden.

 

Die Türken vor Wien sind allerdings bereits im September besiegt, so dass Kaiser Leopold I. sich nun auch um Köln kümmern kann. Unter dem Druck der jetzt möglichen kaiserlichen Untersuchungskommission verliert die Bewegung ihre Anhänger. Nikolaus Gülich wird verhaftet und am 23. Februar 1686 hingerichtet.

 

Sein Haus, das exakt am heutigen Gülichplatz beim Haus Neuerburg steht, wird niedergerissen und es wird verfügt, dass hier nie wieder ein Haus stehen soll. – Haben wir uns übrigens dran gehalten: zunächst wird dort ein Schandmal errichtet. Der schaurige, mit einem Schwert durchbohrte Kopf, der dort aufgestellt wird, ist heute noch im Stadtmuseum zu betrachten. Er steht dort, bis uns die neuen Eroberer aus Frankreich 1797 einen Freiheitsbaum dort einpflanzten. – Offensichtlich kann man das Treiben so oder so sehen. Jetzt steht dort seit 1913 der Fastnachtsbrunnen.

 

Und natürlich ist Gülich zurecht umstritten. Das findet sich in der Figur wieder. Die Finger der rechten Hand, mit der er schwört, sind abgetrennt. Sie ist gar nicht kaputt! Es ist eine Mahnung an die politisch-ethische Integrität. Die Schlange, die die Beine umwickelt, und die Kröte zu seinen Füßen sagen, dass auch er gescheitert ist.

 

Tja, und wisst ihr was? 1989 haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Köln diese Figur gestiftet. Vor dieser Geste habe ich großen Respekt und möchte mich an dieser Stelle bei diesen Menschen bedanken, deren Namen ich nicht kenne. Gleichzeitig fallen mir ganz aktuell Personen ein, denen ich gern eine kleine Geschichte von Amtsmissbrauch, Korruption und Vetternwirtschaft erzählen möchte.

 

Michael

Der Leinpfad

 

Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht. Wann Ehr frei hat un kein faste Termine, goht ehr gängele. Et Wedder weed jo god. Dann butt Ehr e Päusche ov wollt er einfach nor ein han, weil e Lokal met ener doll Ussich lock.

 

Gau, die Geschäfslück. Se baue de Weetschafte luuter dohin, wo et schön es. – Ävver noch gauer es mer do en Rudekirche…

Ich han vür Monate jo dat Kreppche verzallt, wie de Lich vum Hellige Matern en enem Naache der Rhing erop gäge der Strom gedrevve es, för en Rudekirche, evvens an dä Stell, an der hügg dat Kapellche steiht, widder an Land ze stüsse. Wat mer hügg leev „Kapellche“ nenne, es die klein romanische Kirch „Ald Zinter Matern“ usem fröhe zehnte Johrhundert.

 

Un de Wahl vun däm Standoot kann mer nor gau nenne. Wann mer nämlich dä Wäg am Rhingofer elans läuf, stellt mer flöck fass, dat mer direktemang op et Kapellche zoläuf un eescht em letzte Augebleck schwenk der Wäg op ene Damm, dä opgeschodt es. Dä geiht en ener Kurv öm der Chor un föht tirek dohinger widder zoröck op et Ofer. Un genau dä Ömgang gitt et eesch zick 1785. Dovör stundt et Kapellche tirek am Wasser. Un mer nohm och en Kauf, dat et alle naslang evvens och unger Wasser stundt.

 

Woröm dat jetz gau sin soll? No, zick mindestens dem aachte Johrhundet dät mer, miets met Hölp vun staatse Pääd un lang Linge, Lasskähn genau dä Padd, der am Rhingofer op et Kapellche zoläuf, der Rhing erop treidele. Doröm heiß hä „Leinpfad“. Un weil uns Kapellche esu feis em Wäg stundt, woodt Minsch und Dier en Paus opgezwunge. De Pääd woodt et Gescherr avgenomme un för en Rass ov gar Üvvernaachtung en Ställ gefoht. De Minsche gingke natörlich för e Päusche en de Weetschaff.

 

Et „Treppche“ un et „Fährhuus“ sin Zeuge vun dä Zigg. God, dat hüggige „Treppche“ es ene Bau usem fröhe 19. Johrhundert, ävver et es jo nit de eeschte Weetschaff an der Stell. De Gastronomie hät do en Johrhunderteaale Geschichte.

 

Dat rüch noh enem Geschäff, oder? Un dat wor et och un es et bes hügg, och wann mer hügg die Schlich nit mih esu nüdig hät, weil mer uns freiwellg verföhre looße.

 

Wie et dann ävver wiggergonn moot, woodte de Pääd us de Ställ, die unger anderem an der hüggige Stroß „Om Brand“ stundte, gehollt un üvver de „Friedensstroß“ nohm Leinfad zoröckgefoht. Woröm die Stroß hügg „Om Brand“ heiß, dat muss mer ene aadige Rudekirchener nohher noch en de Kommentare schrieve. Dä weed mer ävver bestemmp och bestätige, dat et stemmp, wann ich Üch verzälle, woröm de „Friedenstroß“ esu heiß:

 

Durch die Gass woodte de Pääd fröher widder nohm Rhingofer zeröckgefoht un krähte schleeßlich et Geschirr widder aan, för de Lasskähn wigger ze trecke. Natörlich nannte de Lück die Gass „Päädchensgass“ ov „Päädsgass“. Un genau dat sahte de Rudekirchener och däm Minsch vun däm de Bläck Fööss em Leed „Unse Stammbaum“ singe: däm Franzus, dä 1794 mem Napoleon heehin kom un se frogte, wie dann die Stroß heeß. Dä, dä jo dat Kölsche nit esu god kunnt, verstundt statt „et Pääd“ evvens ihter „la paix“. Zack, hatte mer et schönste Messverständnis un e Friddensdenkmol ohne Zesammehang mih, de „Friedensstroß“.

 

Seht ehr? Ich weiß, wat Ehr dis Wochenengk maht: Ehr goht lans der Rhing bei Rudekirche, setzt Üch op e Kölsch ov zwei an et Rhingofer un luurt dobei nit nor op der Fluss…

 

Mechel

 

-

 

Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht! Wenn Ihr frei habt und keine festen Termine, geht Ihr spazieren. Das Wetter wird ja gut. Dann werdet ihr ein Päuschen brauchen oder einfach nur haben wollen, weil ein Lokal mit einer tollen Aussicht lockt.

 

Gewitzt, diese Geschäftsleute. Sie bauen die Lokale immer dahin, wo es schön ist. – Aber noch gewitzter ist man da in Rodenkirchen…

Ich habe vor Monaten ja die Geschichte erzählt, wie der Leichnam des Heiligen Maternus in einem Nachen den Rhein entgegen der Strömung hinauf trieb, um in Rodenkirchen, eben an der Stelle, an der heute das Kapellchen steht, wieder an Land zu stoßen. Was wir heute liebevoll „Kapellchen“ nennen, ist die kleine romanische Kirche „Alt Sankt Maternus“ aus dem frühen zehnten Jahrhundert.

 

Und die Wahl dieses Standorts kann man nur gewitzt nennen. Wenn man nämlich den Weg am Rheinufer entlangläuft, stellt man schnell fest, dass man schnurstracks auf das Kapellchen zuläuft und erst im letzten Moment schwenkt der Weg auf einen aufgeschütteten Damm. Dieser umrundet in einer Kurve den Chor und führt direkt dahinter wieder zurück auf das Ufer. Und genau diese Umgehung gibt es erst seit 1785. Davor stand das Kappelchen direkt am Wasser. Und man nahm auch in Kauf, dass es des Öfteren eben auch unter Wasser stand.

 

Warum das jetzt gewitzt sein soll? Nun, seit mindestens dem achten Jahrhundert treidelte man, meist mit Hilfe kräftiger Pferde und langen Leinen, Lastkähne genau diesen Pfad, der am Rheinufer auf das Kapellchen zuläuft, den Rhein herauf. Darum heißt er „Leinpfad“. Und weil unser Kapellchen so feist im Weg stand, wurden Mensch und Tier zur Pause gezwungen. Die Pferde wurden ausgeschirrt und zur Rast oder gar Übernachtung in Stallungen geführt. Die Menschen gingen natürlich für ein Päuschen in die Schankwirtschaft.

 

Das „Treppchen“ und das „Fährhaus“ sind Zeugen dieser Zeit. Gut, das heutige „Treppchen“ ist ein Bau des frühen 19. Jahrhunderts, aber es ist ja nicht die erste Wirtschaft an der Stelle. Die Gastronomie an dieser Stelle blickt als auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück.

 

Das riecht nach einem Geschäft, oder? Und das war es auch und ist es noch heute, auch wenn man heute dieser Tricks nicht mehr bedarf, weil wir uns freiwillig verführen lassen.

 

Als es dann aber weitergehen musste, wurde die Pferde aus den Stallungen, die sich unter anderem an der heutigen Straße „Auf dem Brand“ befunden haben, geholt und über die Friedensstraße zum Leinpfad zurückgeführt. Warum die Straße heute „Auf dem Brand“ heißt, dass muss mir ein netter Rodenkirchener nachher noch in die Kommentare schreiben. Dieser wird mir aber sicher auch bestätigen, dass die Geschichte stimmt, wenn ich Euch erzähle, warum die „Friedensstraße“ so heißt:

 

Durch diese Gasse wurden die Pferde früher wieder zum Rheinufer zurückgeführt und schließlich angeschirrt, um die Lastkähne weiter zu ziehen. Natürlich nannten die Leute die Gasse „Päädchensgass“ oder „Päädsgass“. Und genau das sagten die Rodenkirchener auch dem Menschen von dem die Bläck Fööss in dem Lied „Unser Stammbaum“ singen: dem Franzosen, der 1794 mit Napoleon hierhin kam und sie fragte, wie denn die Straße heiße. Dieser, des kölschen nicht mächtig, verstand anstatt „et Pääd“ eben nunmal eher „la paix“. Zack, hatten wir ein wunderschönes Missverständnis und ein zusammenhangloses Friedensdenkmal mehr, die „Friedensstraße“.

Seht Ihr? Ich weiß, was Ihr dieses Wochenende macht: Ihr geht den Rhein bei Rodenkirchen entlang, setzt Euch auf ein Kölsch oder zwei an das Rheinufer und guckt dabei nicht nur auf den Fluss…

 

Michael              

Rheinparkbahn

 

Ussem Levve vun enem Kölschgänger. Oder wie us Schuselgkeit doch noch ene Beidrag entsteiht.

 

Der letzte Sonndag wor doch prima, oder? De Sonn schung, Rähn wor nit en Seech. Mir, mi Altargeschenk un ich, beschleeße met der Bahn nohm Zoo ze fahre un üvver de Zoobrück un der Rheinpark widder Richtung Süde ze laufe.

 

De Zoobrück op der Südsigg ze benötze es grad gäge Meddag en richtig en richtige Futzidee: Raddfahrer un Foßgänger sin suwiesu dem Radau vun de Autos usgesetz. Dat es ävver klor. Et es ävver och su eng, dat mer sich gägesiggig nor op de Nerve geiht, wann och all fründlich sin. Wat ich allerdings gar nit bedaach hatt, es, dat ich dat Rhingpanorama vergesse kann, wann doch de Sonn grell en de Lins schingk. Do muss mer ald jet ziggiger ungerwägs sin, wann de Sonn noch schön em Oste steiht. Gitt et eigentlich usgeschlofe Beddflüchter, die hee metmaache wolle?

 

Em Rheinpark aangekumme, gönne mer uns för et eeschte am Ieswage e klein Ies, zwei Bällcher jeder, mih nit. De Ieswage un mobile Kaffeebude halde ich für e groß Stöck Levvensqualität. Se sage och luuter genau dat eine: hee es en Platz, wo et esu schön es, dat sich halv Kölle triff. Un jetz ens ihrlich, et mag sich vill verändert han, ävver de Auge zomaache, Ies lötsche un de Geräuschkuliss dobei, dat es doch Kindheit!

 

Et brummt vür Himmel un Minsche und de Pänz spille, bes op zwei. Die zwei künne met Hänge un Würge ehr Treddradd bändige, baue sich ävver vür uns op un ich erkenne ald dä entstetze Bleck un sin de Ungerlepp un et Kenn bevve. Die schrell Tön, die dann kunne, sin flöck widdergegevve: „Papp! Ies!“. Ich fixeere die beide met mingem Bleck, zeig met mingem Finger hinger mich un sage: „Do vürre. Dat es de beste Iesbud vun der Welt. Ich schwöre, dat es esu lecker. Hm…“. Falls die zwei kein Ies kräge, laufe jetz zwei Waise durch de Gägend, gläuv‘ ich.

 

Un à propos Kindheit: die kütt e paar Meter wigger hinger e paar Bäum un Bösch eraangerattert: et Rheinparkbähnche. Do woodt ich jo, wie ich ene Panz wor, zor Quengelsfott, ach wat, zom Terroriss. Do moot ich luuter met. Un jetz fäht se op eimol an mir vürbei. Et gitt se immer noch. Et kütt e Geföhl vun „der Dom bliev stonn un et Rheinparkbähnche fäht.“

 

Dat stemmp üvvrigens nit ganz. 1957 woodt se för de eeschte Bundesgartenschau en Betrieb genomme un 1958 widder avgeschaff. Ze düür domols. Ich ben e Kind vun der zweite Generation, vun dä Bahn, die 1971 för de zweite Bundesgartenschau der Deens opgenomme hät. Entweder dorf ich metfahre, ov se woodt üvverfalle, wie bei Winnetou un Old Shatterhand. Hät die Bahn nie intresseet, wor ävver total cool.

 

Ich froge „Sag ens, häs do Loss, jet ze waade, bes mer se widder treffe? Dat gitt bestemmp e schön Beldche för de Kölschgänger.“. Natörlich schleiht et mer dat nit us. Mer söke noh ner gode Stell. Dä zwei Kilometer Rundkurs beed jo en ganze Rötsch. Ich entscheide mich för ein en der Nöh vum Bahnhoff am Tanzbrunne. „Luur hee. Wann ich die Osterglock leich unscharf met en et Beld nemme un der richitge Winkel treffe, esu dat dat Bähnche dohinger scharf un möglichs ganz em Beld es, süht dat bestemmp god us.“ Zostemmung. „Waad, ich übe dat ens, domet ich parat ben.“ Wie ich meine, de richtige Handgreff gefunde ze ha nun de Kamera opitmal zo halde,  setze mer uns op en Bank, geneeße koot et Sönnche.

 

Baal hüre mer se wigg rähts vun uns. „Hür ens, Leevche, ich gonn op ming Position.“ Em nöchste Augebleck hürt et mich floche un luurt mich vun der Bank us aan, als wollt es sage: „Es jet?“. „Wat ene Dress! Dat es doch ene Rundkurs, do hinge lige doch Gleise noch nöher am Ofer dran. De Bahn kütt us der andre Richtung.“

 

Un su fölle ich en Sigg un setz hee en verwaggelt Beld vun ener Osterglock un en Null-aach-fuffzehn-Foto vun mingem Lieblingsbähnche eren. Dat es der Kölschgänger.

 

Fruhe Pooschte zesamme!

 

Mechel

 

-

 

Aus dem Leben eines Kölschgängers. Oder wie aus Dilettantismus tatsächlich ein Beitrag entsteht.

 

Der letzte Sonntag war doch prima, oder? Die Sonne schien, Regen war nicht in Sicht. Wir, mein Altargeschenk und ich, beschließen mit der Bahn zum Zoo zu fahren und über die Zoobrücke und den Rheinpark wieder Richtung Süden zu laufen.

 

Die Zoobrücke auf der Südseite zu benutzen ist zurzeit gegen Mittag eine richtig schlechte Idee: Radfahrer und Fußgänger sind eh dem Autolärm ausgesetzt. Das ist aber klar. Es ist aber auch so eng, dass man sich gegenseitig nur nervt, wenn auch alle sehr höflich sind. Was ich aber gar nicht bedacht habe ist, dass ich das Rheinpanorama vergessen kann, wenn doch die Sonne grell in die Linse scheint. Da muss man schon früher unterwegs sein, wenn die Sonne noch schön im Osten steht. Gibt es eigentlich ausgeschlafene Bettflüchter, die hier mitmachen wollen?

 

Im Rheinpark angekommen, gönnen wir uns als erstes am Eiswagen ein kleines Eis, zwei Bällchen jeder, mehr nicht. Diese Eiswagen und mobilen Kaffeebuden halte ich für ein großes Stück Lebensqualität. Sie sagen auch immer genau eins: hier ist ein Ort, wo es so schön ist, dass sich halb Köln trifft. Und jetzt mal ehrlich, es mag sich vieles verändert haben, aber die Augen schließen, Eis schlecken und die Geräuschkulisse dazu, das ist doch Kindheit!

 

Es brummt vor Menschen und Kinder spielen, bis auf zwei. Die beide können kaum ihr Tretrad bändigen, bauen sich aber vor uns auf und ich erkenne schon den entsetzten Blick und sehe die Unterlippe und das Kinn beben. Die kommende, schrille Lautfolge ist schnell wiedergegeben: „Papa! Eis!“. Ich fixiere die beiden mit meinem Blick, zeige mit dem Finger hinter mich und sage: „Da vorne. Das ist die beste Eisbude der Welt. Ich schwöre, das ist so lecker. Hmmm…“. Falls die beiden kein Eis bekommen haben, laufen jetzt zwei Waisen durch die Gegend, glaube ich.

 

Und apropos Kindheit: die kommt ratternd ein paar Meter weiter hinter ein paar Bäumen und Büschen hervor: die Rheinparkbahn. Da wurde ich ja als Kind zum Quälgeist, ach was, zum Terroristen. Da musste ich immer mit. Und jetzt fährt sie auf einmal wieder an mir vorbei. Es gibt sie immer noch. Es kommt ein Gefühl von „der Dom bleibt stehen und die Rheinparkbahn fährt.“

Das stimmt übrigens nicht ganz. 1957 wurde sie zur ersten Bundesgartenschau in Betrieb genommen und 1958 wieder abgeschafft. Zu teuer damals. Ich bin ein Kind der zweiten Generation, der Bahn, die 1971 zur zweiten Bundesgartenschau den Dienst aufgenommen hat. Entweder durfte ich mitfahren, oder sie wurde überfallen, wie bei Winnetou und Old Shatterhand. Hat die Bahn nie interessiert, war aber total cool.

 

Ich frage „Du, hast Du Lust, etwas zu warten, bis wir sie wieder treffen? Das gibt bestimmt ein gutes Foto für Kölschgänger.“. Natürlich schlägt sie mir das nicht aus. Wir suchen nach einer schönen Stelle. Die zwei Kilometer Rundkurs bieten ja einige. Ich entscheide mich für eine in der Nähe des Bahnhofs am Tanzbrunnen. „Guck hier. Wenn ich die Osterglocke leicht unscharf ins Bild nehme und den richtigen Winkel treffe, so dass die Bahn dahinter scharf und möglichst ganz im Bild ist, das sieht bestimmt gut aus.“ Zustimmung.  „Warte, ich übe das mal, damit ich parat bin“. Als ich meine, die Handgriffe und Handhaltung gefunden zu haben, setzen wir uns auf eine Bank, genießen kurz die Sonne.

 

Bald hören wir sie weit rechts von uns. „Du, Schatz, ich geh zu meiner Position.“ Als nächstes hört sie mich fluchen und guckt mich fragend von der Bank aus an: „Scheiße, echt. Das ist doch ein Rundkurs, da hinten liegen doch Gleise noch näher am Ufer dran. Die Bahn kommt aus der anderen Richtung.“

 

Und so fülle ich eine Seite und setze heute hier ein unscharfes Foto einer Osterglocke und ein Allerweltsfoto meiner Lieblingsbahn hier herein. Das ist Kölschgänger… 

 

Frohe Ostern zusammen!

 

Michael

Leonardo vun Aducht

 

Hoppela, wat hät der Leonardo Bittencourt noh däm wunderschöne, sagehafte, sensationelle Sieg gäge uns Lieblingsgegner vun der Schäle Sigg gesaht? „Dä Dude hät am Sarg geklopp“.

 

Do schüüß mer dat Kreppche durch der Kopp, dat vill bestemmp ald kenne, weil mer als Kölsche jo luuter verklöre muss, woröm hee Türm met Päädsköppe medden en der Stadt stonn:

 

Der Ritter vun Aducht es Baas vun ner huhgestallte Famillich un Rodsmetgleed. Zick dem Johr 1334 wonne se em Huus „zum Papagaye“, dat noh däm Dier em Familliewappe benannt un in Kölle bekannt es. Dat Huus steiht en der Olivegass, hügg de Richmodstroß, an der Eck nohm Nüümaat, alsu ganz noh bei Zint Apostele.

 

Em Johr 1346 weed groß Huhzigg gefiert: singe Sonn der Mengis vun Aducht hierod et Richmodis us dem huhe Huus vun Lyskirche. Et es wirklich Liebe. Un Liebe präg et Ömfeld vun de Aduchts. Et Richmodis, dat kein eige Puute kritt, deit sich met Passion öm de Ärme un Waise kümmere. Wie 1349 de Pess noh Kölle kütt, deit et sich opoffere bes et baal kapodd es. Der Mengis frög et dröm, vürsechtiger ze sin un op sich ze aachte. Et kömmert et nit. Et weiß, dat seh jet an der Föß han, un mööch deile. – Un der Häär läht schötzend sing Häng üvver et.

 

Wie ävver em Johr 1357 die zweite Pesswell üvver Kölle kütt, erwisch et och et Richmodis. Drei Dage häld der Mengis an singem Bedd Waach, do mäht et de Auge noch eimol op un frög en met letzter Kraff un enem letzte Hauch, der Ihring zeröckzunemme un von do an sing Liebe met enem ander Frauminsch ze deile. Dann schlüüß et de Auge un der Mengis föhlt en bettere Truur un kriesch öm et.

De Hygiene-Vürschrifte erlaube et nit, dat de Pessdude em Huus opgebahrt weede. Et Richmodis muss op der Stell fott. Der Mengis strief im dä Ring widder üvver un wellig nutgedrunge en. Et weed dä koote Wäg noh Zint Apostele gedrage. Hee kritt et ene flüchtige Sähn un weed flöck en en Dudekess gelaht, die met veer schwere Nähl verschlosse weed. Et Begräbbnis en der Familliegruff es för de nächste Dag geplant.

 

Sicher han de Dudegräver dä kossbare Ihring gesinn – keiner mäht de Kess vun ener Pessdude widder op. Gäge Meddernaach wolle se sich bereichere, maache dä Sarg op un weede dudverschreck: et Richmodis mäht de Auge op und säht „Mer es et esu kald.“ Die Gravräuber schreie vör luuter Kadangs un gonn – de Panik em Bleck - tirre. Dä Radau ävver beläv et Richmodis widder. Et erkennt sing Lag un schleif sich zeröck nohm Huus vun der Famillich…

 

Et schellt un röf nohm Mengis. Dä, vull vun Truur un Leid, weiß nit, wat loss es. Hä mein ene Geis ze sinn un schreit „Küss do nor för mich ze quäle?“ Leis wimmert et Richmodis „Bes esu god. Ich ben et doch. Ich ben nit dud, ich ben nit dud“. Verzwiefelt röf der Mengis „Bevür mi Frau zeröckkütt, weede ihter ming zwei Schimmele bovven op der Turmläuv stonn“.

 

Un genau do stonn se noch hügg. Et Richmodis deit si Levve lang nit mih laache, weed ävver met singem Mengis un drei Junge, die et noch kritt, glöcklich.

 

Un jetz, Leonardo, ich hoffe, dat Do versteihs, wat Do do eigentlich gesaht häs: Erus us der Dudelad. Op geiht et, FC, de Maue huh un gewenne! Üür Huus „zum Papagaye“ es Platz 16.

 

Mer. Gläuve. An. Üch.

 

Mechel

 

-

 

Hoppala, was hat Leonardo Bittencourt nach dem wunderschönen, sagenhaften, sensationellen Sieg gegen unseren Lieblingsgegner von der anderen Rheinseite gesagt? „Die Leiche hat am Sarg geklopft“.

 

Da schießt mir die Geschichte durch den Kopf, die viele bestimmt schon kennen, weil man als Kölner ja ständig erklären muss, weshalb hier Türme mit Pferdeköpfen mitten in der Stadt stehen:

 

Der Ritter von Aducht ist Oberhaupt einer hochgestellten Familie und Ratsmitglied. Seit dem Jahr 1334 wohnen sie im Haus „zum Papagayen“, welches nach dem Tier im Familienwappen benannt und in Köln bekannt ist. Das Haus steht in der Olivengasse, der heutigen Richmodstraße, an der Ecke zum Neumarkt, also in unmittelbarer Nähe zu Sankt Aposteln.

 

Im Jahr 1346 wird groß Hochzeit gefeiert: sein Sohn Mengis von Aducht ehelicht Richmodis aus dem hohen Haus derer von Lyskirchen. Es ist tatsächlich Liebe. Und Liebe prägt das Umfeld derer von Aducht. Richmodis, die keine eigenen Kinder bekommt, kümmert sich mit Hingabe um die Armen und Waisen. Als 1349 die Pest nach Köln kommt, opfert sie sich bis zur Erschöpfung auf. Mengis bittet sie, vorsichtiger zu sein und auf sich zu achten. Es kümmert sie nicht. Sie weiß um ihren Wohlstand und möchte teilen. – Und der Herr legt schützend ihre Hände über sie.

 

Als aber im Jahr 1357 die zweite Pestwelle über Köln kommt, erwischt es auch sie. Drei Tage wacht Mengis an ihrem Bett, als sie die Augen noch einmal öffnet und ihn mit letzter Kraft und einem letzten Hauch bittet, den Ehering zurückzunehmen und seine Liebe fortan mit einer anderen Frau zu teilen. Dann schließt sie die Augen und Mengis weint in bitterer Trauer um sie.

Die Hygiene-Vorschriften erlauben es nicht, dass die Pesttote im Haus aufgebahrt wird. Sie muss umgehend entfernt werden. Mengis streift ihr den Ring wieder über und willigt notgedrungen ein. Sie wird dem kurzen Weg nach Sankt Aposteln getragen. Hier bekommt sie einen flüchtigen Segen und wird rasch in einen Sarg gelegt, der mit vier schweren Nägeln fest verschlossen wird. Die Beisetzung in der Familiengruft ist für den nächsten Tag geplant.

 

Natürlich haben die Totengräber den wertvollen Ehering gesehen – niemand öffnet den Sarg einer Pesttoten wieder. Gegen Mitternacht wollen sie sich bereichern, öffnen den Sarg und namenloser Schrecken fährt in ihre Glieder: Richmodis öffnet die Augen und sagt „Mir ist so kalt.“. Die Grabräuber schreien vor Angst und laufen in heilloser Panik davon. Dieser Lärm aber belebt Richmodis. Sie wird sich ihrer Lage gewahr und schleppt sich zurück zum Haus der Familie…

 

Sie klingelt und ruft nach Mengis. Dieser, voller Trauer und Schmerz, erfasst die Lage nicht, meint einen Geist zu sehen und schreit „Kommst du nur um mich zu quälen?“.  Leise wimmert Richmodis „Bitte. Ich bin es doch. Ich bin nicht tot, ich bin nicht tot“.  Verzweifelt ruft Mengis „Bevor meine Frau zurückkehrt, werden eher meine beiden Schimmel oben auf dem Turmspeicher stehen“.

Und eben da stehen sie noch heute. Richmodis lacht Zeit ihres Lebens nicht mehr, wird aber mit ihrem Mengis und drei Jungen, die sie noch gebiert, glücklich.

 

Und jetzt, Leonardo, ich hoffe, Du verstehst, was Du da eigentlich gesagt hast: Raus aus dem Sarg. Auf geht’s FC, kämpfen und siegen! Euer Haus „zum Papagayen“ ist Platz 16.

 

Wir. Glauben. An. Euch.

 

Michael

Nikolaus von Verdun

 

„Niemols geiht mer su ganz, e klein Stöck vun dir bliev hee.“ Dat Leed, 1987 vum Trude Herr gesunge un noh singem Dud noch öfter en Gedenke an et gesunge, geiht mer av un an durch der Kopp.

 

Selvsverständlich meint et et nit materiell. Trotzdäm kom mer dat Geföhl, wie ich en jung Johre Ushilfsjobs aangenomme han. En Schreinerei wor domols dobei. Zesammebaue, ophänge, repareere, Messebau, Usstellunge vürbereide, Daachböddem isoleere, all dat wore de Aufgabe. Üvverall en Kölle dät ich op Spore vun minger Arbeid luure. – Kein Angs, der Gesell hät god op mich opgepass.  Op e Werk zoröck ze blecke hät doch jet Godes, oder? Mer hingerlööt e bessche vun sich.

 

Secher wesse mih Lück op der Welt, wä ich ben, wie wesse, wat ich all gedon han. Ganz klor. Ävver mänchmol es et anders. Do weiß mer genau, wä jet gemaht hät, ävver nit wä hä wor. För e Beispill der Dreikünnige Schring. Vill wesse, der Nikelaus vun Verdun wor et. Un wat wesse mer vun im? Logisch ene Goldschmidd wor hä. Un jetz fing ens bedde einer, dä mih weiß.

 

Nit ens si Gebootsjohr es klor. Zwesche 1130 un 1140 muss et gewäs sin. En Ziggspann vun zehn Johre! Et es och gar nit secher, dat he „vun Verdun“ es. Hä hät no ens dä Name un dat lööt evvens op die Stadt en Lothringe schleeße. Secher es dat nit.

 

Ene Name hät he sich met singe fing Goldschmiddearbeide ab der Kanzelbröstung vun der Stefsskirch en Klusterneuburg an der Donau gemaht. Echte Kuns. Op Wunsch vum Ääzbischoff Philipp vun Heinsberg ging he drop wall av dem Johr 1181 die Arbeid am Dreikünnige Schring aan. Un zomindes die veezehn Prophete, Paafe un Künnige an die Längsigge vum Schring süht mer als sing eige, hüchspersönliche Arbeid aan. Dä Ress vum Schring woodt wahrscheinlich en singer Werkstatt vun singe Arbeidslück gemaht.

 

De letzte Arbeide am Schring funge öm et Johr 1230 statt. Der Nikelaus vun Verdun wor zo dä Zigg ald dud. He selvs muss noh 1191 noh Tournai gegange sin un der Marieschring do öm 1205 fäädiggestallt han. Och die Arbeid es nohweislich vun im. Dann verliert sich sing Spor. Singe Dudesdag weed met „noh 1205“ beziffert.

 

Verstoht ehr? Dä Minsch kütt usem düstere Nix, schaff e Werk, met däm hä sich op ein Stuf mem Donatello, mem Michelangelo un mem Rodin stellt un mäht sich widder durch de Kood – en et Nix. Jeder kennt singe Name, si Werk. Hä hingerlööt e Stöck Weltkultur, dat e paar Millione Minsche god bekannt es un wall blieve weed, ävver keiner weiß jet mih üvver die Person?

 

Wor hä sich eigentlich bewoss, wat hä do geleis hät? Wie hät hä op si Werk zoröckgebleck? Hät hä zoröckgebleck? Ov hät hä nor noh vürre geluurt, för et nächste Werk aanzegonn?

 

Unsterblich, ohne dat einer weiß, wä do bes? En bessche Gänsehugg krige ich do schon.

 

Mechel

 

-

 

„Niemals geht man so ganz, ein kleines Stück von dir bleibt hier.“ Dieses Lied, 1987 von Trude Herr gesungen und nach ihrem Tod noch öfter in Gedenken an sie gesungen, geht mir ab und an durch den Kopf.

 

Selbstverständlich meint sie es nicht materiell. Trotzdem kam mir dieses Gefühl, als ich in jungen Jahren Aushilfsjobs angenommen habe. Eine Schreinerei war damals dabei. Zusammenbauen, aufhängen, reparieren, Messebau, Ausstellungen vorbereiten, Dachböden isolieren, all das waren die Aufgaben. Überall in Köln blickte ich auf Spuren meiner Arbeit. – Keine Angst, der Geselle hat gut auf mich aufgepasst. Auf ein Werk zurück zu blicken hat doch etwas Erfüllendes, oder? Man hinterlässt ein wenig von sich.

 

Sicher wissen mehr Leute auf dieser Welt, wer ich bin, als wissen, was ich alles geschaffen habe. Total klar. Aber manchmal ist es anders. Das weiß man genau, wer etwas gemacht hat, aber nicht wer er war. Zum Beispiel der Dreikönigen Schrein. Viele wissen, Nicolaus von Verdun war es. Und was wissen wir von ihm? Logisch, ein Goldschmied war er. Und jetzt findet mal bitte jemanden, der mehr weiß.

 

Nicht einmal sein Geburtsjahr ist klar. Zwischen 1130 und 1140 muss es gewesen sein. Eine Zeitspanne von zehn Jahren! Es ist auch gar nicht sicher, dass er „von Verdun“ ist. Er hat eben den Namen und das lässt eben auf die Stadt in Lothringen schließen. Sicher ist das nicht.

 

Einen Namen hat er sich mit seinen feinen Goldschmiedearbeiten an der Kanzelbrüstung der Stiftkirche von Klosterneuburg an der Donau gemacht. Vollendete Kunst. Auf Wunsch des Erzbischofs Philipp von Heinsberg ging er daraufhin vermutlich ab dem Jahr 1181 die Arbeit am Dreikönigen Schrein an. Und zumindest die vierzehn Propheten, Priester und Könige an den Längsseiten des Schreins sieht man als seine eigene an, höchstpersönliche Arbeit an. Der Rest des Schreins wurde in seiner Werkstatt vermutlich von seinen Angestellten gefertigt.

 

Die letzten Arbeiten am Schrein fanden um das Jahr 1230 statt. Nicolaus von Verdun war zu diesem Zeitpunkt längst tot. Er selbst muss nach 1191 nach Tournai gegangen sein und den dortigen Marienschrein um 1205 fertiggestellt haben. Auch diese Arbeit ist nachweislich von ihm. Dann verliert sich seine Spur. Sein Todestag wird mit „nach 1205“ beziffert.

 

Versteht ihr? Der Mensch kommt aus dem Dunkel des Nichts, erschafft ein Werk mit dem er sich auf eine Stufe mit Donatello, Michelangelo und Rodin stellt und verschwindet wieder – im Nichts. Jeder kennt seinen Namen, sein Werk. Er hinterlässt ein Stück Weltkultur, dass mehreren Millionen Menschen wohlbekannt ist und wahrscheinlich bleiben wird, aber keiner weiß etwas mehr über diese Person?

 

War er sich eigentlich bewusst, was er da geleistet hat? Wie hat er auf sein Werk zurückgeblickt? Hat er zurückgeblickt? Oder hat er nur nach vorn gesehen, um das nächste Werk anzugehen?

 

Unsterblich, ohne dass jemand weiß, wer du bist? Ein bisschen Gänsehaut macht mir das schon.

 

Michael

Heinz "Flocke" Flohe

 

Luuter föht minge Wäg an Dir vörbei en de Südwesseck vum Stadion: Heinz „Flocke“ Flohe.

 

Ich selvs han Dich nie spille gesinn. Elf Johr wor ich, wie Do Di letz Spill för de 1. FC Kölle gemaht häs. För dä Zigg hatts Do ald zwei Johr länger för der FC gespillt, wie ich ald wor.

 

Im meine, drücksehn lange Johr vun 1966 bes 1979 luuter nor eine Verein: 1. FC Kölle. Un dat es nor die Spillerkarrier. Hüggzedags baal unvürstellbar.

Di Denkmol – kann et schöner sin? Nit nor die Statue allein, die 2014, ei Johr noh Dingem Dud opgestallt woodt. Der Antun Fuchs, Dinge Fründ, hät vill vun singer Zoneigung en si Werk gelaht. Ich finge, dat süht mer. En Foto us de Sibbsiger, dat Dich em Spill zeig, wor de Vürlag. Der Kopp gehovve, der Ball wie beiläufig am Foß, luurs Do noh vürre. Söks met de Auge ne Metspiller, ne Kamerad - ov et Tor. Su steihs Do levvensgroß unger de Fans, die nohm Spill gonn. Do strohls es us: Hee regeet der FC Kölle.

 

Di Denkmol es ävver noch vill größer. Letz soß ich widder em Stadion, et leef god. De Dribblings gingke schön durch de Reihe vun de Gegner, Päss un Flanke funge ungeloge der Metspiller. - God, em Avschluss dät et nit esu fluppe. - Bei einer Szen rötschte mer en „Wat för ene Kicker!“ erus. Minge Nevvemann, wall zehn Johr älder, dät mich aanluure, laachte und saht „Dö häs der Flocke nit spille gesinn. Wenn dä am Ball wor, dät der Ball am Foß klevve. Dat wor nit ze gläuve. Un Päss kunnt hä spille, die gingke üvver et ganze Feld und däm hätts do en Breefmark op der Punk läge künne, wo der Ball hinsollt.“ Sing Auge däte op eimol leuchte.

 

Wä Dich spille gesinn hät, bewundet Dich noch hügg. Un die Begeisterung schwapp och op Lück wie mich üvver.

 

En Ding Karrier falle de Meisterschaff vun 1978 un de drei DFB-Pokalsiege vun 1968, 1977 un 1978 suwie unzällige internationale Spille.

 

Ävver wann mer genau hinluurt: en dä Zigg wor miestens Bayern Münche ov Borussia Mönchegladbach Meister. Der Titel wor nit selvsverständlich, international hät et gar nit för jet gereck. Ding Karrier wor off haade Arbeid un miets woodt die nit beluhnt. Baal selvsverständlich hätte de Titele för Dich ävver sin künne. Hätts jo nor wähßele müsse, noh Gladbach ov Münche. Häs Do nit. Häs leever för Dinge Verein gespillt.

 

Un wat wöödts Do hügg maache? Wähßele? Noh Bayern ov noh Gladbach? Bundesliga spille? Ov däts Do Dich hee en Müngersdorf op der Platz stelle, der Ball wie beiläufig am Foß durch de Reihe dribbele, der Kopp hevve un noh dinge Metspiller söke – ov evvens nohm Tor – vun Sandhause?

 

Ich well Dinge Charakter als Profi nit huh spille. De Antwood bliev ungewess. Ding Antwood als Fan ävver es klor, Flocke. Fans wähßele nit. Hee regeet der FC – wann nit om Platz, dann zomindes em Hätz.

 

Mechel

 

-

 

Immer führt mein Weg an Dir vorbei in die Südwestecke des Stadions: Heinz „Flocke“ Flohe.

 

Ich selbst habe Dich nie spielen gesehen. Elf Jahre war ich, als Du Dein letztes Spiel für den 1. FC Köln gemacht hast. Zu dieser Zeit hattest Du schon zwei Jahre länger für den FC gespielt, als ich alt war.

 

Ich meine, dreizehn lange Jahre von 1966 bis 1979 immer nur ein Verein: 1. FC Köln. Und das ist nur die Spielerkarriere. Heute fast unvorstellbar.

 

Dein Denkmal – kann es schöner sein? Nicht nur die Statue allein, die 2014, ein Jahr nach Deinem Tod aufgestellt wurde. Anton Fuchs, Dein Freund, hat viel von seiner Zuneigung in sein Werk gelegt. Ich finde, das sieht man. Ein Foto aus den Siebzigern, das Dich im Spiel zeigt, war die Vorlage. Der Kopf gehoben, den Ball wie beiläufig am Fuß, richtest Du den Blick nach vorn. Suchst mit den Augen den Mitspieler, den Kameraden - oder das Tor. So stehst Du lebensgroß unter den Fans, die zum Spiel streben. Du strahlst es aus: Hier regiert der FC Köln.

 

Dein Denkmal ist aber noch viel größer. Letztens saß ich wieder im Stadion, es lief gut. Die Dribblings gingen schön durch die Reihen der Gegner, Pässe und Flanken fanden tatsächlich den Mitspieler. - Gut, im Abschluss haperte es etwas. - Bei einer Szene rutschte mir ein „Was für ein Kicker!“ heraus. Mein Nachbar, ungefähr 10 Jahre älter, guckte mich an, lachte und sagte „Du hast Flocke nie gesehen. Wenn der am Ball war, klebte der Ball am Fuß. Das war unglaublich. Und Pässe konnte er spielen, die gingen über das ganze Feld und dem hättest du eine Briefmarke auf den Punkt legen können, wo der Ball hinsollte.“  Seine Augen leuchteten auf einmal.

 

Wer Dich spielen gesehen hat, bewundert Dich noch heute. Und die Begeisterung schwappt auch auf Leute wie mich über.

 

In Deine Karriere fallen die Meisterschaft von 1978 und die drei DFB-Pokalsiege von 1968, 1977 und 1978 sowie zahlreiche internationale Spiele.

 

Aber wenn man genau hinguckt: in dieser Zeit war meistens Bayern München oder Borussia Mönchengladbach Meister. Der Titel war nicht selbstverständlich, international hat es gar nicht zu etwas gereicht. Deine Karriere war oft harte Arbeit und meist wurde diese nicht belohnt. Fast selbstverständlich hätten die Titel für Dich aber sein können. Hättest ja nur wechseln müssen, nach Gladbach oder München. Hast Du nicht. Hast lieber für Deinen Verein gespielt.

 

Und was würdest Du heute tun? Wechseln? Nach Bayern oder nach Gladbach? Bundesliga spielen? Oder würdest Du Dich hier in Müngersdorf auf den Platz stellen, den Ball wie beiläufig am Fuß durch die Reihen dribbeln, den Blick heben und nach dem Mitspieler suchen - oder eben nach dem Tor – von Sandhausen?

 

Ich will Deinen Charakter als Profi nicht überhöhen. Diese Antwort bleibt ungewiss. Deine Antwort als Fan aber ist klar, Flocke. Fans wechseln nicht. Hier regiert der FC Köln - wenn nicht auf dem Platz, dann zumindest im Herzen.

 

Michael

Hermann Gryn

 

Wä kennt se nit, die Lück för die mer höflich un fründlich es, die eine ävver aankotze? De fing Diplomatie es jo kein ureige kölsche Eigeaat. Mer rühme uns ihter doför, dat mer uns Hätz op der Zung drage. Dat es vielleich nit de beste Tugend, ävver wat dem Manes Gryn passeet es, dat wör uns domet nit passeet.

 

1262 es der Rod vun der Stadt Kölle durch Patrizierfamillie besetz un der Manes Gryn es ehre Bürgermeister. Ääzbischoff vun Kölle es zick 1261 der Engelbäät II. vun Falkeburg. Un wann Ehr meint, der Don Camillo un der Peppone hätte för god Ungerhaldung gesorg, dann hürt Üch dat aan:

 

Der Engelbäät II. geiht gäge de Patrizier vür, öm singe Maach ze festige. Em Verlauf vum Johr 1262 brich der Strigg noch offe us, ävver vürher deit mer sech met distanzeeter Höflichkeit begähne.

 

Die Sag verzällt, dat der Engelbäät en enem Hoff vum Domkluster, der von huh Muure ömgevve es, ene Löw häld. Em Johr 1262 es dat Dierche en Sensation. Jeder, dä irgendwie kann, mööch dat Bies sinn, dat met singe Fäng et Fleisch vun Kääls em Rüppche vum Knoche rieß un die zermalmp, wie mir Höhnerknoche breche.

 

Zwei Paafe denke sich, dat sei die Gelägeheit, unse Bürgermeister, der Manes Gryn, elegant loss ze weede. Neugeerig op dat Undier es hä selverständlich och, kei Frog. Esu lade se en för e gemeinsam Ovendesse nohm Domkluster en un Manes Gryn nimmp aan.

Wie die drei am Esse sin, bröllt dä Löw ald laut en singem Hoff. Kei Wunder, hät hä doch zick Dage nix ze fresse kräge. Der Gryn platz baal för Neugier un frög, ov hä dat Undier dann och beluure dörf. Natörlich. De beidse Paafe bränge en noh ener Pooz met schwere Ieserbeschläg un mächtige Rämmele. Ganz wall es dem Bürgermeister nit, wie der ein de Rämmele lüs un de Pooz optrick. Zorääch, dann wie die Pooz opgeiht, schmieß sich dä zweite Paaf met Schmackes gäge singe Rögge, su dat der Gryn en dä Hoff stolpert. – Paaf! De Pooz es zo!

 

Esu süht he dä Löw, dä de Zäng bleck un för de Sprung parat es, us nöchster Nöh. Nöher, wie im leev es un hä weiß, dat he nor ein Chance hät. Flöck nimmp hä singe Üvverworf un weckelt in öm de linke Hand. Wie der Hermann Gryn sing koot Schwäät trick, springk in der Löw ald aan un verbieß sich em Mantel. Wie et ussüht, setz der Hermann jetz dä eine wichtige Stech, dä dat Dier esu schwäch, dat hä dä koote ävver rösige Kamf, dä jetz folg, gewennt. Der Hermann Gryn deit sich ärg wih, der Löw  ävver es dud. Esu wie die zwei Pasture, die am nächste Dag am Querbalke vum Paafepöözche baumele.

 

Un präzis die Sag es an unems Rodhuus avgebeldt. Tirek vürre an der Rodhuuslaub. Gitt et en schönere Sag, die de Wehrhaftigkeit von unsem Rod beschriev?

 

Ich weede se wigger esu verzälle, weil se su schön spannend es. Ävver ov se sich em Johr 1262 su zogedrage hät? En ener Chronik fingk sich dä Name „Hermanus Greyn“, der för dä Zigg Bürgermeister wor. Un dobei muss mer wisse, dat Engelbäät II. vun Falkeburg ene Löw en singem Wappe foht. Hä hatt zo dä Zigg dä nördliche Kunibäätsturm un dä südliche Bayeturm zo Zwingburge usgebaut un met singe Truppe besatz.

 

Am 8. Juni 1262 dun sich de Patrizier un de Bürger zosamme, nemme de Türm en, werfe de verhasste Besatzer us der Stadt un der Engelbäät II. mus sich ehrem Welle beuge.

 

Han mer nit zick Johrhunderte dolle Enfälle, kölsche Geschichte am Levve ze halde?

 

Mechel

 

-

 

Wer kennt sie nicht, die Leute zu denen man höflich und freundlich ist, die einen aber ankotzen? Die feine Diplomatie ist ja keine ureigene kölsche Eigenschaft. Wir rühmen uns eher dafür, zu sagen, was wir denken. Das ist vielleicht nicht immer die beste Tugend, aber was dem Hermann Gryn passiert ist, wäre uns damit nicht passiert.

 

1262 ist der Rat der Stadt Köln durch Patrizierfamilien besetzt und Hermann Gryn ist ihr Bürgermeister. Erzbischof von Köln ist seit 1261 Engelbert II. von Falkenburg. Und wenn ihr meint, Don Camillo und Peppone seien unterhaltsam, dann hört Euch das an:

Engelbert II. geht gegen die Patrizier vor, um seine eigene Macht zu festigen. Im Verlauf des Jahres 1262 bricht der Konflikt noch offen aus, aber vorher begegnet man sich mit distanzierter Höflichkeit.

 

Die Sage erzählt, dass Engelbert in einem Hof des Domklosters, der von hohen Mauern umgeben ist, einen Löwen hält. Im Jahre 1262 ist dieses Tier eine Sensation. Jeder, der irgendwie kann, möchte diese Bestie sehen, die mit ihren Fängen das Fleisch von Männern spielend vom Knochen reißt und diese zermalmt, wie wir Hühnerknochen brechen.

 

Zwei Pfaffen denken sich, das sei die Gelegenheit, unseren Bürgermeister, Hermann Gryn, elegant los zu werden. Neugierig auf dieses Untier ist er selbstverständlich auch, keine Frage. So laden sie ihn zum gemeinsamen Abendessen ins Domkloster und Hermann Gryn nimmt an.

 

Als die drei speisen, brüllte der Löwe bereits laut in seinem Hof. Kein Wunder, hat er doch seit Tagen nichts in zu fressen bekommen. Gryn platzt bald vor Neugierde und fragt, ob er das Untier denn auch betrachten dürfe. Natürlich. Die beiden Pfaffen geleiten ihn zu einer Tür mit schweren Eisenbeschlägen und mächtigen Riegeln. Ganz wohl ist dem Bürgermeister nicht, als der eine die Riegel löst und die Tür aufzieht. Zurecht, denn als sich die Tür öffnet, schmeißt sich der zweite Pfaffe mit Schwung gegen seinen Rücken, so dass Gryn in den Hof stolpert. – Rums! Die Tür ist zu!

 

So sieht er den zähnebleckenden, zum Sprung bereiten Löwen aus nächster Nähe. Näher als ihm lieb ist und er weiß, er hat nur eine Chance. Schnell nimmt er seinen Mantel und wickelt ihn um die Linke. Als Hermann Gryn sein Kurzschwert zieht, springt ihn der Löwe bereits an un verbeißt sich im Mantel. Vermutlich setzt Hermann jetzt den einen wichtigen Stich, der das Tier so schwächt, dass er den folgenden, kurzen aber heftigen Kampf für sich entscheidet. Hermann Gryn ist schwer verletzt, der Löwe aber tot. So wie die beiden Pfaffen, die am nächsten Tag an dem Querbalken der Pfaffenpforte baumeln.

 

Und genau diese Sage ist an unserem Rathaus abgebildet. Direkt vorne an der Rathauslaube. Gibt es eine schönere Sage, die die Wehrhaftigkeit des Rates beschreibt?

 

Ich werde sie weiter so erzählen, weil sie so schön spannend ist. Aber ob sie sich im Jahr 1262 so zugetragen hat? In einer Chronik findet sich der Name „Hermannus Greyn“, der zu dieser Zeit Bürgermeister war. Und dazu muss man wissen, dass Engelbert II. von Falkenburg einen Löwen in seinem Wappen führte. Er hatte zu dieser Zeit den nördlichen Kunibertsturm und den südlichen Bayenturm zu Zwingburgen ausgebaut und mit seinen Truppen besetzt.

 

Am 8. Juni 1262 vereinen sich Patrizier und Bürger und nehmen die Türme ein, werfen die ungeliebte Besetzung aus der Stadt und Engelbert II. muss sich ihrem Willen beugen.

 

Haben wir nicht seit Jahrhunderten tolle Ideen, kölsche Geschichte lebendig zu halten?

 

Michael

Der Kallendresser

 

Wä Platzjabbeck säht, muss och Kallendresser sage! Muss mer dat? Dä Kommentar vum Sommer deit mich doch noch jet beschäftige.

 

Ich hatt jo jet üvver der Platzjabbeck, dat fimschige Käälche vum Rodhuusturm, dat  singe Seiverlappe erusstreck, geschrevve. Koot verklört, dat sich en Rechnung usem Johr 1445 gefunge hät, die bezeug, dat der Rod vun der Stadt Kölle dä hatt ophange looße un dat hä wall opgehange woodt, för de Patrizier ze kölle. Em Johr 1396 hatte de Gaffele un Zünf jo die Maach vun de Patrizier gebroche un selver der Rod vun der Stadt gestallt.

 

Wä et noch ens lese mööch, kann gään jet noh unge en de Beidräg rötsche, ov en minge Artikele op unser Homepage „koelschgaenger.de“ krose.

 

Der Kallendresser, ich gläuv, dat Wood muss mer wirklich nit usenanderposementeere, wann mer dat Beld beluurt, hängk genau vis-à-vis am Huus „em Hanen“ am Alder Maat. Dat Huus  selvs woodt 1956 vum Jupp Engels en ener Kreegslück gebaut. Hä wor Ordensmeister vum Kallendresserorden un hatt sich ärg för de Brauchtumsfläg en Kölle engesatz.

 

Die Figur vun dä Krad, die ehr Geschäff en de Kall mäht, es vun däm Künsler Ewald Mataré, dä se för der Jupp Engels als Kopie vun däm steine Orgenal us Kofferblech gemaht hät.

 

Ich han gesaht kräge, et wör en Reaktion op der Platzjabbeck gewäse. Die Firgur an sich, göv et do zick dem Meddelalder. De Patrizier hätten en als Gägefigur platzeet, för dem Rod ehr Meinung ze sage. Hm, ich han do jo ming Zwiefele. Zomindes föhlt sich dat Verhalde för ene Patrizier komisch aan, oder?

 

Un wann mer e bessche sök, fingk mer flöck mih Verklörunge:

 

Dat eeschte Kreppche es dat vun nem Minsch, dä vun der Obrigkeit verfolg woodt, un sich en de Immunität vum Kluster Groß St. Martin begovve hät, ävver vum Ab gäge sämpliche Geflogenheite de städtische Schmier üvvergovve woodt. Selvsverständlich es dat ene Broch met de Regele, och wat, ene Affront, dä einer bes hügg irriteet. De Bürger wore ärg opgewöhlt, weil se kei Vertraue mih en de verbindliche Wääte hatte un däte domet ehre Unmod zeige. Dat Verzällche, finge ich, leuch irgendwie mih en.

 

En ander Sag verzällt vun enem Schnieder, dä en der bovversten Etage vun däm Huus wonnte un sich durch ene Musiker, dä en dä Wonnung unger im off laut un lang met singer Tuba geüb hät, gestürt fohlt. Wie dä Schnieder en dann mih oder winniger fründlich gefrog hät, hä sollt doch esu god sin un leiser spille, hät dä noch de Finstere opgestipp un do Musik gemaht. Dä Schnieder soll drop usem Finster gedresse un op die Wies klorgemaht han, wat hä dovun heeldt. Filmreif löstig, oder?

 

Un zoletz finge ich en ganz „natörliche“ Verklörung; die Hüüscher hatte dozomol mihstens jo ene ordinäre Abtredd em Hingerhoff. Wä bovven wonnte, hatt einfach ene wigge Wäg un wann hä zo fuul  wor, nohm Höffche zo gonn, dät hä si Geschäff evvens en de Kall maache. Die Usföhrung hät die Variante, dat an däm Huus ene Leyendecker gesinn woodt, dä sich esu erleichtere dät. Die Version klingk zwor üvver ganz Kölle besinn rääch äkelig, ävver irgendwie ihrlich.

 

Jo un wat maache mer jetz? Alsu ich, ich söke mer einfach de schönste Variante us. Un die widderröm hängk dovun av, wä ich met der Verklörung beendrocke mööch…

 

Wat saht ehr?

 

Mechel

 

-

 

Wer Platzjabbeck sagt, muss auch Kallendresser sagen! Muss man das? Der Kommentar vom Sommer beschäftigt mich doch noch etwas.

 

Ich hatte ja ein wenig über den Platzjabbeck, das hässliche, zungenstreckende Kerlchen vom Rathausturm, geschrieben. Kurz erklärt, dass sich eine Rechnung aus dem Jahr 1445 gefunden hat, die bestätigt, dass der Rat der Stadt Köln diesen hat aufhängen lassen und dass dieser vermutlich aufgehangen wurde, um die Patrizier zu verspotten. Im Jahr 1396 hatten die Gaffeln und Zünfte ja die Vormachtstellung der Patrizier gebrochen und die Macht im Rat der Stadt übernommen.

 

Wer es nochmal lesen möchte, kann gern etwas scrollen, oder in meinen Artikeln auf unserer Hausseite „koelschgaenger.de“ stöbern.

 

Der Kallendresser, ich glaube, das Wort muss man wirklich nicht erklären, wenn man das Bild betrachtet, hängt genau gegenüber am Haus „em Hanen“ am Alter Markt. Das Haus selbst wurde 1956 von Jupp Engels in einer Kriegslücke gebaut. Er war Ordensmeister des Kallendresserordens und hat sich sehr für die Brauchtumspflege in Köln eingesetzt. Über ihn möchte ich an andere Stelle nochmal berichten.

 

Diese Figur dieses Grobians, der sein Geschäft in die Rinne macht, stammt vom Künstler Ewald Mataré, der ihn für Jupp Engels als Kopie des steinernen Originals in Kupferblech gefertigt hat.

 

Mir wurde gesagt, es sei eine Reaktion auf den Platzjabbeck gewesen. Die Figur an sich, gäbe es dort seit dem Mittelalter. Die Patrizier hätten ihn als Gegenfigur platziert, um dem Rat ihre Meinung zu sagen. Hm, ich habe da ja meine Zweifel. Zumindest fühlt sich doch diese Verhalten für einen Patrizier komisch an. Oder?

 

Und wenn man ein wenig sucht, finden ich schnell weitere Erklärungen:

 

Die erste Geschichte ist die eines von der Obrigkeit verfolgten Mensch, der sich in die Immunität des Klosters Groß St. Martin begeben hat, aber vom Abt wider alle Gepflogenheiten den städtischen Bütteln übergeben wurde. Selbstverständlich ist dies ein Regelbruch, ach was ein Affront, der bis heute irritiert. Die Bürger waren zutiefst in ihrem Vertrauen auf geltende Werte erschüttert und drückten hiermit ihren Unmut aus. Diese Geschichte finde ich irgendwie glaubwürdiger.

 

Eine andere Geschichte erzählt von einem Schneider, der im obersten Stockwerk des Haues wohnte und sich durch einen Musiker, der in der Wohnung unter ihm oft laut und lange mit seiner Tuba übte, gestört fühlte. Auf die mehr oder weniger freundliche Bitte, doch leiser zu spielen, habe dieser noch die Fenster geöffnet und dort musiziert. Der Schneider soll daraufhin zur Tat geschritten sein und auf diese Weise verdeutlicht haben, was er davon hält. Filmreif lustig, oder?

 

Und zuletzt finde ich eine ganze „natürliche“ Erklärung: die Häuser hatten früher meistens ja einfache Plumpsklos im Hinterhof. Wer oben wohnte hatte einfach einen weiten Weg und wenn er faul war, verrichtete er sein Geschäft eben in die Regenrinne. Diese Erläuterung hat die Variante, dass an diesem Haus ein Dachdecker gesehen wurde, der sich so erleichterte. Diese Version klingt zwar über ganz Köln betrachtet recht eklig, aber irgendwie ehrlich.

 

Ja und was machen wir jetzt? Also ich, ich such mir einfach die schönste Variante aus. Und die wiederum hängt wohl davon ab, wen ich mit der Erklärung beindrucken möchte…

 

Was sagt Ihr?

 

Michael

Der Nubbel

 

Wä wor et? Der Nubbel!

 

Dä ganze Disputeer üvver der Fastelovend, dat hä jo nor als Alibi doför deent, et Firke avzogevve, kanns de för mich en der Pief rauche. Secher dat, danze un singe mer nit nor op uns Leeder. Mer suffe un fresse och un off weed och mih wie nor geschunkelt un gebütz. Dat – un dat es mer ääns – ävver nor met Respek för allem un jeder, dä dovun betroffe sin künnt. Ävver zwescheminschliche Aanstand es nit ming Saach hügg.

 

Der Nubbel häld am Engk för alles her. Ävver zick wann eigentlich? Die Antwood es schwer. Dä Bruch, der Nubbel zom Sündebock zo maache, es schings esu ald wie de Name villfäldig sin. Düsseldorf tituleet en „Hoppeditz“, „Bacchus“ heiß he em Raum Esse un Dortmund, en Trier, ein vun de winnige Städt, die ähnlich ald sin wie uns Kölle, es et der „Wuppdus“, em engere Ömfeld vun Kölle heiß he „Zachaies“ (ov Zacheies vum Zöllner Zacharias) un dä Begreff „Paias“ kennt mer vun der Kirmes.

 

„Do Paias“ es üvvrigens och e wölle Wood us minger Jugend. Minge Papp saht es av un an rääch wödig för mich, wann ich widder ech fuul ov schuselig wor. Off hür ich dä Usdrock nit mih, ävver ich gläuve, vill kennen en noch.

 

Der „Nubbel“ ävver, der „Nubbel“ es e kölsch Wood. Mer saht, der Bruch vun der Nubbelverbrennung es en de 1950’er Johre populär gewoode. Ävver Autore, die älder sin, kenne en och ald. Der Adam Wrede beschriev en koot en singem Wörterboch un läht die Verbreitung vun däm Usdrock „Nubbel“ en de zweite Hälfte vum 19. Johrhundert. Beim Wrede bedüg hä „irgendwä“. „Jon bei der Nubbel“ wor för in dä Hinwies, dat he Freizigg hatt, dämnoh irgendwo hingonn kunnt, „Dat wor der Nubbel“ heiß, et wor irgendwä. Ja un irgendwä muss för uns Sünde brenne.

 

Zick der 1990’er Johre verbrenn ich eigentlich luuter der Nubbel. De eeschte Zigg sin mer mem Nubbel an der Spetz unger Gejöömere durch de Strooße getrocke, öm en dann vür der Weetschaff zo verbrenne. Dä Bruch vun der Prozession han ich en de letzte Johr luuter winniger gesinn. De Verwaltung häld se för zo gefährlich un üb Drock op de Weete us, die se noch inszeneere wolle. Klor alsu, dat et winniger sin. Ich dät als Weet och nicht gään dat Knöllche berappe.

 

Schön es, dat sich die Nubbelrede gehalde han. Ich mag jo besonders gään, wann se e bessche zesammefasse, wat Fastelovend em Veedel esu passeet es. Kai Maria Steinkühler es för mich su ene Nubbelredner, dä zwor kaum e Wood Kölsch sprich, vum däm ich ävver die Rede üvver lange Johr bewundere dorf. Traditionellerweis ungerbroche, weil de 9 luuter öm die Zigg durch dat Minschespill fahre moot, weil irgendwä (em Zwiefel der Nubbel) noch an Fahrplän gläuve dät. Dat wor dann och nie zo gefährlich. Ävver god, wat wör Kölle, wann de Stadt un de Minsche vun der Stadt ens eins wöre?

 

De Nubbelrede sin ungerscheedlich wie ehr Redner. Ens dun se bereechte, zesammefasse, ens lossgelüs vun däm, wat passeet es, met schöne Woodspillereie, ens urkölsch. En wirklich „schläächte“ Red han ich ävver nie gehürt. Danke, Käals un Weechter, Ehr, die Ehr Üch met Fließ un Liebe paratknuuve dot, för uns dat Spektakel zo livvere.

 

Un jo, wann ich et Äschekrütz han, es Fastezigg. Der Fastelovend es eng met ehr verbunge. Ein, zwei Kölsch noch, för Tschüss ze sage un mich för dä schöne Fastelovend ze bedanke un dann faste ich jet. Dis Johr weed ich mi nächs Kölsch am Pooschsamsdag drinke. Un Ehr?

 

Mechel

 

-

 

Wer war es? Der Nubbel!

 

Diese ganzen Diskussionen über den Karneval, dass er ja nur dazu dient, ein Alibi um über die Stränge zu schlagen zu haben, sind für mich total überflüssig. Natürlich tanzen und singen wir nicht nur auf unsere Lieder. Wir saufen und fressen auch und oft wird auch mehr als nur geschunkelt und gebützt. Dies - und das ist mir wichtig -  aber auch nur mit Respekt gegenüber allem und jedem, der davon betroffen sein könnte. Aber der zwischenmenschliche Anstand ist nicht mein Thema heute.

 

Der Nubbel hält am Ende für alles her. Aber seit wann eigentlich? Die Antwort ist schwierig. Die Tradition, einen Nubbel zum Sündenbock zu machen, scheint so alt zu sein wie die Namen vielfältig. Düsseldorf nennt ihn „Hoppeditz“, „Bacchus“ heißt er im Essener und Dortmunder Raum, in Trier, einer der wenigen Städte, die ähnlich alt ist wie unser Köln, ist es der „Wuppdus“, im engeren Umfeld von Köln heißt er „Zachaies“ (oder Zacheies – vom Zöllner Zacharias) und der Begriff „Paias“ kennt man von der Kirmes.

 

„Du Paias“ ist übrigens auch ein Schimpfwort aus meiner Jugend. Mein Vater sagte es ab und an recht wütend in meine Richtung, wenn ich wieder besonders faul oder gedankenlos war. Oft höre ich den Ausdruck nicht mehr, aber ich denke, viele kennen ihn noch.

 

Der Nubbel aber, der Nubbel ist ein kölsches Wort. Man sagt, der Brauch der Nubbelverbrennung ist in den 1950’er Jahren populär geworden. Aber Autoren, die älter sind, kennen ihn auch schon. Adam Wrede beschreibt ihn kurz in seinem Wörterbuch und verlegt die Verbreitung des Ausdrucks „Nubbel“ in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Bei ihm hat er die Bedeutung „irgendwer“. „Jon bei der Nubbel“ war für ihn der Hinweis, dass er Freizeit hatte, also irgendwohin gehen konnte. „Dat wor der Nubbel“ heißt, es war irgendwer. Ja und irgendwer muss für unsere Sünden brennen.

 

Seit den 1990’er Jahren verbrenne ich eigentlich immer den Nubbel. Zunächst zogen wir mit dem Nubbel an der Spitze in einer großen Prozession unter Wehklagen durch die Straßen, um ihn dann vor der Kneipe zu verbrennen. Diese Tradition der Prozession habe ich in den letzten Jahren immer weniger beobachtet. Die Verwaltung hält sie für zu gefährlich und übt Druck auf die Wirte aus, die sie noch inszenieren wollen. Verständlich also, dass es weniger wird. Ich würde als Wirt auch nicht gern das Bußgeld zahlen müssen.

 

Schön ist, dass sich die Nubbelreden gehalten haben. Ich mag ja besonders gern, wenn sie ein wenig zusammenfassen, was Karneval im Viertel so passiert ist. Kai Maria Steinkühler ist für mich so ein Nubbelredner, der zwar kaum ein Wort Kölsch spricht, dessen Reden ich aber lange Jahre bewundern durfte. Traditionellerweise unterbrochen, weil die Straßenbahn der Linie 9 immer zu diesem Zeitpunkt durch die Menge fahren musste, weil irgendwer (im Zweifel der Nubbel) noch an Fahrpläne glaubt. Das war dann noch nie zu gefährlich. Aber gut, was wäre Köln, wenn die Verwaltung und die Menschen der Stadt mal eins wären?

 

Die Nubbelreden sind unterschiedlich wie ihre Redner. Mal sind sie berichtend, zusammenfassend, mal losgelöst von den Ereignissen mit schönen Wortspielerein, mal urkölsch. Eine wirklich „schlechte“ Rede habe ich aber nie gehört. Danke, Jungs und Mädels, Ihr, die Ihre Euch immer mit Fleiß und Liebe vorbereitet und uns dieses Spektakel liefert.

 

Und ja, wenn ich das Aschenkreuz habe, ist Fastenzeit. Der Karneval ist eng mit ihr verbunden. Ein zwei Bier noch, um sich zu verabschieden und für die schönen Tage zu bedanken und dann faste ich etwas. Dieses Jahr werde ich mein nächstes Kölsch am Ostersamstag trinken. Und Ihr?

 

Michael

 

 

 

 

 

 

 

Willi-Ostermann-Brunnen

 

Es der Willi Ostermann der größte kölsche Leedermächer? Ich weiß et nit. Ävver et es esu, dat, wann mer noh kölsche Leedermächer frög, jeder tirek „Willi Ostermann“ röf un dann eesch nohdenk.

 

Woröm kennt eigentlich kaum einer der Emil Palm? Der Willi Ostermann kunnt kein Note schrieve. En Melodie, jo, die hät hä op der Zung gehat, ävver opgeschrevve hät se der Emil Palm för en. Natörlich es unse Willi Ostermann einer, dä och gään em Rampeleech steiht. Die Beziehung hät wall och düstere Sigge. Ävver god, ene Engel ben ich och nit. Dat mag ich och gar nit diskuteere.

 

Die schöne, neue Bands spille ehr wirklich gode, rockige Leeder. Mer danze un fiere met nem Glas Kölsch en der Hand. Se mische der Karneval musikalisch op, wie fröher de Bläck Fööss, wann denne och vill, wat er kölsche Texte aangeiht, nit et Wasser recke künne. Göv et se ohne der Willi Ostermann? – Ich muss der Tommy Engel bei nächster Gelägenheit ens die Frog stelle, ov et de Fööss, för mich die Mooder vun alle Bands, en dä Form gegovve hätt, wann et der Willi Ostermann nit gegovve hätt. Die Antwood weed kei einfach „Nä“ ov „Jo“. Dat weiß ich.

 

Ostermann-Leeder kenne mer zick unse Jugend. Et gov se vür uns un et weed se noh uns gevve.  Däm Schmitz singe Frau, die durchgebrannt es, et Schmitze Billa, dat en Villa en Poppelsdorf hät, et Zilla met dä Höhnerfarm en Sölz, de Wienanz, die en Katz statt enem Has koche (müsse), gägeüvver die Palms han en Pief verstopp, et Stina, dat us dem Gaan, endlich ene Mann han muss, un dat, wo de kölsche Mädcher esu god bütze. Ävver god, et Nies hät jo singe Franz, met däm et nohm aale Kohberg geiht. Jo, der Kohberg. Om Heimwäg knutsch der Pitter stell vergnög met singem Appolonia, däm hä villleich koot vürher e paar gebrannte Mandele gäge der Schless gegovve hät.

 

De genögliche, einfache Welt, hadd un doch schön. En su en Augeblecke rötsch de Fier en et Hätz. Kutt Lück, av un zo han ich bei dä Leedcher Trone en de Auge. Un dat passeet mer söns hüchstens ens, wann der FC en letzter Sekund et 2 : 1 gäge Gladbach schüüß. Un dat eine weiß ich ganz genau: ehr och. Ehr hat och Trone en de Auge.

 

Ävver ein Frog han ich: Han mir för dä große Kölsche kei schöner Denkmol wie dä platschige Muschelkalkblock? Ich gläuve, dä Kunsstil us de dressiger Johr schängk mer „Brutalismus“. Weed dat dem Willi Ostermann gerääch, dä de Minsche us singer Zigg en Grielächeraat studeet hät un se met singe Leeder bei uns en et 21 Johrhundert gerett hät?

 

Gitt et villleich ene Künsler, dä - noh enem ööntliche Aandragsverfahre - dä Klotz, met nem Pöttche Färv, jet würdiger und löstiger gestalte künnt?      

 

Mechel

 

-

 

Ist Willi Ostermann der größte Kölner Liedermacher? Ich weiß es nicht. Fakt ist, dass wenn man nach Kölner Liedermachern fragt, jeder sofort „Willi Ostermann“ ruft und dann erst nachdenkt.

 

Warum kennt eigentlich kaum einer Emil Palm? Willi Ostermann konnte keine Noten schreiben. Eine Melodie, ja, die hatte er auf der Zunge, aber aufgeschrieben hat sie Emil Palm für ihn. Natürlich ist unser Willi Ostermann jemand, der auch gern im Vordergrund steht. Diese Beziehung hatte durchaus auch dunkle Seiten. Aber gut, ein Engel bin ich auch nicht. Das möchte ich auch gar nicht diskutieren.

 

Die schönen, neuen Bands spielen ihre wirklich guten, rockigen Lieder. Wir tanzen und feiern mit einem Glas Kölsch in der Hand. Sie mischen den Karneval musikalisch auf, wie früher die Bläck Fööss, wenn denen auch, was ihre kölschen Texte betrifft, viele nicht das Wasser reichen können. Gäbe es sie ohne Willi Ostermann? - Ich muss Tommy Engel bei nächster Gelegenheit die Frage stellen, ob es die Fööss, für mich die Mutter aller Bands, in dieser Form gegeben hätte, wenn es Will Ostermann nicht gegeben hätte. Die Antwort wird kein einfaches „Nein“ oder „Ja“. Das weiß ich.

 

Ostermanns Lieder begleiten uns seit unserer Jugend. Sie gab es vor uns und wird sie nach uns geben. Die Frau vom Schmitz, die durchgebrannt ist, Sybille Schmitz, die eine Villa in Poppelsdorf hat, Cäcilie mit der Hühnerfarm in Sülz, Wienanz, die statt eines Hasen, die Katze kochen (müssen), gegenüber die Palms haben einen verstopftes Ofenrohr, Christina, die mit über 33 Jahren endlich einen Mann haben musst, und dass, wo die Kölner Mädchen so gut küssen. Aber gut, die Agnes hat ja ihren Franz, mit den sie zum alten Kohberg geht. Tja, der Kohberg. Auf dem Heimweg knutscht der Peter stillvergnügt Appolonia, der er vielleicht kurz vorher ein paar gebrannte Mandeln gegen den großen Hunger gegeben hat.

 

Diese anschauliche, einfache Welt, hart und doch schön. In solchen Momenten rutscht die Party ins Herz. Kommt Leute, ab und an habe ich bei diesen Liedern Tränen in den Augen. Und das passiert mir höchstens mal, wenn der FC in letzter Sekunde das 2 -1 gegen Gladbach schießt. Und das eine weiß ich ganz genau: ihr auch. Ihr habt dann auch Tränen in den Augen.

 

Aber eine Frage habe ich: haben wir für diesen großen Kölner kein schöneres Denkmal als diesen wuchtigen Muschelkalkblock? Ich glaube diesen Kunststil der dreißiger Jahre schimpft man schon „Brutalismus“. Wird das Willi Ostermann gerecht, der die Menschen seiner Zeit so feinsinnig beobachtet und mit seinen Liedern zu uns ins 21 Jahrhundert gerettet hat?

 

Gibt es vielleicht einen Künstler, der, nach einem ordnungsgemäßen Antragsverfahren, diesen Klotz, mit einem Töpfchen Farbe, etwas würdiger und fröhlicher gestaltet? 

 

Michael

Et Dreifinsterhuus

 

Miets verzälle mer jo vum Besondere en Kölle. Schöne, große Baute för ze Repräsenteere. Losst mich hügg ganz koot vum Gewönliche verzälle.

 

Uns medelalderliche Muur steiht am 6. Oktober 1794 noch. De Franzuse üvverwinde se als eeschte - noh 1000 Johr. Wat heiß üvverwinde? Die Kölsche wesse, dat se de Kanone vun de Franzuse nit widderstonn künne un üvvergevve de Stadt tirek an die neue Hääre.

 

Kölle hät zu dä Zigg jet winniger wie 45.000 Enwonner. Dat hürt sich winnig aan, ävver et es eng benne vun der Muur. Zick Johrhunderten hät sich de Stadt nit üvver die Grenz bewäg, wo mer sich wohl fohlt.

Met de Franzuse und koot drop met de Preuße kütt die Veränderung. Die Industrialiseerug kritt et Wachstum plötzlich Aki. En da nöchste 50 Johre verdubbelt sich die Enwonnerzahl.  Dat es nit nor zo dä Zigg verdammp vill. 90.000 Enwonner op quasi derselve Fläch bes 1845!

 

En Patentlösung muss her. Vürwiegend grief zoeesch de Meddelschich op dat Erfolgsmodell vum „Rheinische Dreifinsterhuus“ zoröck. Dat es wirklich die domolige Form vum Reihehuus. Und dat, en de Fläch gebaut, trick die Meddelschich jo off hügg noch vür.

 

Die Usseaanseech es luuter deselve. Em Parterre die Huusdür un zwei Finstere. Dodrüvver noch anderthalv bes drei Etage, je noh Portmanee met je drei Finstere. Klor, säht jo ald der Name Dreifinsterhuus. Die Hüh vun dä Etage es genormp bei drei Meter veezehn. (Dat ensprich 10 Foß.) Die Breid schwank och nor leich zwesche sibbe un nüng Meter. Selvs der Innenopbau es glich, Trappehuus op dä ein Sigg, Zemmere op dä andere. God, Zweschewäng weede natörlich individuell aangelaht su wie de Enrichtung un de Fassadegestaltung. Eigentlich och wie hügg en de Reihehuussiedlunge. Un genausu sin die Dreifinsterhüüser zonöchs jo och als Einfamilliehüüser gedaach.

 

Us dä fröhe Zigg gitt et nor noch winnige Baute. Natörlich hät der Kreeg, ävver och der Wunsch ömzebaue, vill kapodd gemaht. Op dä Belder han ich e paar vun dä äldeste Beispille fassgehalde. Die sin natörlich och nit mih em Orgenalzostand: Feilstroß 17-21, dat klein Fachwerkhuus, Kettegass 6, dat für mich besonders heimelige, Benesisstroß 53 un dat hühste, veergeschossige Huus, Apostelstroß 20

.

Wat mer hügg om Ihrefeld, Müllem, Düx, en der Neustadt un och em Vringsveedel zo basch finge, es die neuere Variante em Gründerziggstil. Rechne mer vun 1845 nömlich noch ens 50 Johr drop, hät Kölle statt dä 90.000 nämlich jetz 320.000 Enwonner. Die Zahl hät sich Engk vun de 1930’er Johre dann noch ens mih wie verdubbeld, 770.000 Enwonner!

 

Dat bedügg för uns Dreifinsterhüüscher nevven neu- och us-, öm un aanbaue. Mänchmol es em Hingerhoff Plaatz, su dat ene länglicher Aanbau noh hinge getrocke weed. Dat Ennelevve weed ömgebaut; de Einfamilliehüüser weede Mihfamillijehüüser. Natörlich op Koste vum persönliche Freiraum un der Hygiene. Kein Frog. Jo un miestens weed et Daach usgebaut. Ich erkenn esugar als Laie off, dat der Usbau nit ganz bei der Ress vom Huus pass.

 

Wesst ehr woröm mer luuter vun dä „god aal Zigg“ schwaade und singe? En jeder Generation erlevve de Minsche jo ene Wandel en der Stadt un finge sich em Alder en enem Ömfeld widder, dat se sich en der Jugend nit han vürstelle künne. Zick jetz mindestens 200 Johre.

 

Dat han mer längs en et Grundgesetz üvvernomme. § 5 lautet: „Nix bliev wie et wor“.

 

Mechel

 

-

 

Meistens erzählen wir ja von dem Besonderen in Köln. Schöne, große Gebäude mit Repräsentationszweck. Lasst mich heute ganz kurz vom Herkömmlichen erzählen.

 

Unsere mittelalterliche Mauer steht am 6. Oktober 1794 noch. Die Franzosen überwinden sie als erste - nach 1000 Jahren. Was heißt überwinden? Die Kölner wissen, dass sie den Kanonen der Franzosen nicht widerstehen können und übergeben die Stadt direkt an die neuen Herren.

 

Köln hat zur dieser Zeit etwas weniger als 45.000 Einwohner. Das hört sich wenig an, aber es ist eng innerhalb der Mauer. Seit Jahrhunderten hat sich die Stadt nicht über diese Wohlfühlgrenze bewegt.

 

Mit den Franzosen und kurz darauf mit den Preußen kommt die Veränderung. Die Industrialisierung bringt plötzliches Wachstum. In den nächsten 50 Jahren verdoppelt sich die Einwohnerzahl. Das ist nicht nur für diese Zeit rasant. 90.000 Einwohner auf annähernd gleicher Fläche bis 1845!

 

Eine Patentlösung muss her. Vorwiegend zunächst die Mittelschicht greift auf das Erfolgsmodell des „Rheinischen Dreifensterhauses“ zurück. Dies ist tatsächlich die damalige Form des Reihenhauses. Und dieses, in die Fläche gebaut, bevorzugt die Mittelschicht ja oft heute noch.

 

Die Außenansicht ist ewig gleich. Im Erdgeschoss die Haustür und zwei Fenster. Darüber noch eineinhalb bis drei Stockwerke, je nach Geldbeutel mit je drei Fenstern. Klar, sagt ja schon der Name Dreifensterhaus. Die Höhe der Stockwerke ist genormt bei 3,14 Metern. (Das entspricht zehn Fuß.) Die Breite schwankt auch nur leicht zwischen sieben bis neun Metern. Auch der Innenaufbau ist gleich, Treppenhaus auf der einen Seite, Zimmer auf der anderen. Gut, Zwischenwände werden natürlich individuell gestaltet sowie die Einrichtung und die Fassadengestaltung. Eigentlich auch wie heute in den Reihenhaussiedlungen. Und genauso sind die Dreifensterhäuser zunächst auch als Einfamilienhäuser gedacht.

 

Aus dieser frühen Zeit gibt es nur noch wenige Gebäude. Natürlich der Krieg, aber auch der Wunsch umzubauen, hat viele zerstört. Auf den Bildern habe ich ein paar der ältesten Beispiele festgehalten. Diese sind natürlich auch nicht mehr im Originalzustand: Pfeilstraße 17-21, das kleine Fachwerkhaus, Kettengasse 6, das für mich besonders heimelige, Benesisstraße 53 und das höchste, viergeschossige Haus, Apostelnstraße 20.

 

Was wir heute in Ehrenfeld, Mülheim, Deutz, in der Neustadt und auch im Severinsviertel in großer Zahl sehen, ist die noch weit verbreitete, neuere Variante im Gründerzeitstil. Rechnen wir von 1845 nämlich nochmal 50 Jahre drauf, hat Köln anstatt der 90.000 nämlich jetzt 320.000 Einwohner. Diese Zahl hat sich Ende der 1930’er Jahre dann noch einmal mehr als verdoppelt, 770.000 Einwohner!

 

Das bedeutet für unsere Dreifensterhäuser neben neu- auch aus-, um- und anbauen. Manchmal ist im Hinterhof Platz, so dass ein länglicher Anbau nach hinten gezogen wird. Das Innenleben wird umgebaut; die Einfamilienhäuser werden Mehrfamilienhäuser. Natürlich auf Kosten des persönlichen Freiraums und der Hygiene. Keine Frage. Ja und meistens wird das Dach ausgebaut. Ich erkenne sogar als Laie oft, dass der Dachausbau nicht ganz stimmig zum Rest des Hauses ist.

 

Wisst Ihr warum wir permanent von der „guten alten Zeit“ reden und singen? Jede Generation erlebt ja einen Wandel in der Stadt und findet sich im Alter in einem Umfeld wieder, dass sie sich in der Jugend nicht vorstellen konnte. Seit jetzt mindestens 200 Jahren.

 

Das haben wir längst ins Grundgesetz übernommen. § 5 lautet: „Nix bliev wie et wor“.

 

Mechel

Adolph Kolping

 

Ich han e ganze Rötsch schläächte Eigeschafte. Ävver ich gläuv, ich darf üvver mich sage, dat et mer off Freud mäht, Saache ze dun, die doför dauge, andere e bessche ze helfe.

Woröm ich gään helfe, weiß ich eigentlich nit secher. Et es evvens e schön Geföhl, wann ene Minsch, dä verzwiefelt ussüht, op eimol widder laach. Et es ävver och schön, wann – wa‘mer selver verzwiefelt es - eine för einer do es un et einem widder leichter es. Och av un aan erläv.

 

Wat ich vun mer selvs nit genau weiß, kann ich ävver üvver ene renommeetere Kölsche berichte:

 

Der Adolph Kolping. (Die kölsche Form „Dolfes“ finge ich hee an dä Stell nit esu god, ävver der Adolph es ene kölsche Dolfes. Jeck.) Der Adolph Kolping es, wie hä 1813 en Kerpe gebore weed, ärm. Si Vatter es Schöfer, Lohnschöfer. Hä besök de Volksschull, liert met 12 das Schohmächerhandwerk un geiht aanschleeßend als Gesell em Erfkreis op Wanderschaff.

 

Nevve der Ärmod en der Jugend, kumme jetz die off minscheunwürdige Levvensbedingunge, Usbeutung, erbärmliche hygienische Zoständ, schläächte Koss, Käld un Nääßde, denne Handwerksgeselle en dä Zigg usgesatz sin, dobei.  Der Adolph Kolping weed met 22 Johr esu krank, dat he singe Berof eesch ens nit mih wigger usübe kann.

 

Domm es hä nit. Wann ein Dür zoschleiht, geiht er off en andere op. Un en im schingk die Energie ze wahße, de Nud meldere ze welle un hä deit sich röste: hä besögk et kölsche Marzellegymnasium un läht em April 1841 de Reifepröfung av. Donoh studeet hä in Münche, Bonn un schleeßlich am Clericalseminar en Kölle Theologie. Dat alles es im natörlich nit möglich, ohne Hölp durch Metminsche zo erfahre.

 

1845 weed hä zom Priester geweiht un triff bei singer eeschte Aanstellung als Kaplon en Elberfeld, hügg e Veedel vun Wuppertal, op dat gliche Älend, dat hä en singer Gesellezigg selvs ze spöre hät kräge. E staatlich Sozialsystem wor zo dä Zigg noch nit erfunge. Et reck!

 

1846 weed en Elberfeld ene Gesselleverein gegründt. Die Idee inspireet in. Hä erkennt dä Senn un die Vürdeile, wann Geselle soziale Ungerstötzung, Beldung un Geselligkeit erfahre. Genau die Idee mööch hä groß maache. Hä frög för sing Versetzung noh Kölle un weed tatsächlich 1849 Domvikar.

 

Die Chance för si Wirke es do! En der Kolumbaschull gründt hä em selve Johr am 6. Mai der Kölsche Geselleveein. Dä hät tirek Erfolg. 550 Geselle schleeße sech em eeschte halve Johr aan. Dä Verein beed inne en fründlich Ungerkunf, Geselligkeit, medizinische Versorgung un ganz wichtig, Zogang zo Beldung. Dann nor wä weiß wie, kann sich god selver helfe.

 

Wie hä met 52 Johr am 4. Dezember 1865 stirv, han 418 Gesellevereine met mih wie 24.000 Metgleeder die Idee üvvernomme.

Am 27. Oktober 1991 hät der Paps Johannes Paul II. in sillig gesproche.

 

Un wä weiß, villeich es hä unse nächste kölsche Hellige. Die katholische Kirch es et noch am Pröfe.

 

Mechel

 

-

 

Ich habe ja einige schlechte Eigenschaften. Aber ich glaube, ich darf über mich sagen, dass es mir oft Freude bereitet, Dinge zu tun, die dazu geeignet sind, anderen ein wenig zu helfen.

 

Warum ich gern helfe, weiß ich eigentlich nicht sicher. Es ist eben ein schönes Gefühl, wenn ein verzweifelt dreinblickender Mensch auf einmal wieder lacht. Es ist aber auch schön wenn, wenn man selbst verzweifelt ist, jemand für einen da ist und es einem wieder leichter ist. Auch ab und an erlebt.

 

Was ich von mir selbst nicht genau weiß, kann ich aber über einen bekannteren Kölner berichten:

 

Adolph Kolping. Adolph Kolping ist, als er 1813 in Kerpen geboren wird, arm. Sein Vater ist Schäfer, Lohnschäfer. Er besucht die Volksschule, lernt mit 12 das Schuhmacherhandwerk und geht anschließend als Geselle im Erftkreis auf Wanderschaft.

 

Neben der Armut der Jugend, kommen jetzt die oft menschenunwürdigen Lebensbedingungen, Ausbeutung, miserable hygienische Zustände, schlechte Nahrung, Kälte und Nässe, denen Handwerksgesellen in dieser Zeit ausgesetzt sind, hinzu. Adolph Kolping wird mit 22 Jahren so krank, dass er seinen Beruf zunächst nicht weiter ausüben kann.

 

Dumm ist er nicht. Ein verschlossener Weg bietet oft eine Chance an anderer Stelle. Und in ihm scheint die Energie zu wachsen, die Not mildern zu wollen und er rüstet sich: Er besucht das Kölner Marzellengymnasium und legt im April 1841 die Reifeprüfung ab, sein Abitur. Anschließend studiert er in München, Bonn und letztlich am Clericalseminar in Köln Theologie. Dies alles ist ihm natürlich nicht möglich, ohne Hilfe durch Mitmenschen zu erfahren.

 

1845 wird er hier zum Priester geweiht und trifft bei seiner ersten Anstellung als Kaplan in Elberfeld, heute ein Stadtteil von Wuppertal, auf das gleiche Elend, dass er in seiner Gesellenzeit selbst zu spüren bekommen hat. Ein staatliches Sozialsystem war zu dieser Zeit noch nicht erfunden. Es reicht!

 

1846 wird in Elberfeld ein Gesellenverein gegründet. Diese Idee inspiriert ihn. Er erkennt den Sinn und die Vorteile, wenn Gesellen soziale Unterstützung, Bildung und Geselligkeit erfahren. Eben diese Idee möchte er groß machen. Er bittet um seine Versetzung nach Köln und wird tatsächlich 1849 Domvikar.

 

Die Chance für sein Wirken ist da! In der Kolumbaschule gründet er im gleichen Jahr am 6. Mai den Kölner Gesellenverein. Dieser hat sofort Erfolg. 550 Gesellen schließen sich im ersten halben Jahr an. Der Verein bietet ihnen eine freundliche Unterkunft, Geselligkeit, medizinische Versorgung und ganz wichtig, Zugang zu Bildung. Denn nur wer weiß wie, kann sich auch gut selbst helfen.

 

Als er mit 52 Jahren am 4. Dezember 1865 stirbt, haben 418 Gesellenvereine mit mehr als 24.000 Mitgliedern diese Idee übernommen.

 

Am 27. Oktober 1991 hat Papst Johannes Paul II. ihn selig gesprochen.

 

Und wer weiß, vielleicht ist er unser nächster Kölner Heiliger. Die katholische Kirche prüft noch.

 

Michael

Das Kölner Römertor

 

 „Ok, es antik. Ävver mih hatte die nit drop? Dat soll Endrock maache?!“. Ald als kleine Fetz stundt ich vör däm „Deil“ un han mich gefrog, woröm einer ene aangeknäuelte, ordinäre Pöözchesboge op de Domplaat stellt. Vun Römer soll dä sin, steiht dran. Mer hät hä nor der Platz für dat Rollbredd fottgenomme.

 

Wat einer jetz lihre soll ov woröm dat Endrock maache soll, han ich nie verstande. God nevvendran hängk en Schild. Do es opgemolt, wie die Pooz usgesinn han soll. Ävver verstonn?

 

Em Römisch-Germanische Museum steiht dä große, meddlere Boge vun dä Pooz. Selvs met däm un wann ich versöke, mer dä kleinere vun drusse dobei ze denke, hät sich mer die Saach nie erschlosse. Ganz ihrlich? Ich kann dat em Präsens schrieve: Erschlüüß sich mir die Saach bes hügg nit.

 

Em Johr 50 noh Christus es der Boge Deil vun der nördliche Pooz von uns Colonia Claudia Ara Agripinensium – CCAA. Jet sperrig. Funge de Römer och. Dröm han se och tirek CCAA op de Ussesigg vum meddlere Boge gehaue. Ävver dat Deil soll ene düchtige Germane avgehalde han, Kölle zo erobere?

 

Vür Weihnachte ben ich en Xante för der Weihnachtsmaat verabredt. Em Ömland kann mer locker an Büdcher stonn un sich met Nidderrheiner ameseere, wann Kölle einem ze voll gewoode es... Vürmeddags es ävver der Glöhwing noch jet rar. Wat mäht ene Kölschgänger do? Hä geiht en de archäologische Zon.

 

Op eimol weed mer klor, wat do en Kölle op der Domplaat steiht. Esu es dat gewäs! Do kütt mer als Germane nit esu flöck erüvver. Ich han och op eimol en Ahnung, wat hä föhle deit, wie hä vör dä Pooz stundt.

 

Leck mich en der Täsch! Dat mäht Endrock!

 

Endrock mäht mer och, wat ich an däm Dag üvver Kölle liere un endlich verstonn. Ich krige e Geföhl för et römische Kölle, de Größe vun der Stadt. Wie föhlt sich ene Römer en Germanie? Wat häld der Germane vum Römer? De Spannung zwesche dä zwei Kulture weed klor un wat de Römer en dä Zigg för doll Baumeister sin.

 

Dat fählt uns en Kölle jet. En Xante weed die kölsche Geschichte richtig spannend verklört.

 

Mechel

 

-

 

„Ok, ist alt. Aber mehr hatten die nicht drauf? Beindruckend?!“ Schon als kleiner Junge stand ich vor diesem „Ding“ und habe ich mich gefragt, weshalb jemand einen angenagten, einfachen Torbogen auf die Domplatte stellt. Von Römern soll der sein, steht dran. Mir hat er nur den Platz für das Rollbrett weggenommen - ja, doch Skateboard.

 

Was daran jetzt lehrreich oder beeindruckend sein soll, habe ich nie versanden. Gut nebendran hängt ein Schild. Da ist aufgemalt, wie das Tor ausgesehen haben soll. Aber verstehen?

 

Im Römisch-Germanischen Museum steht der große, mittlere Torbogen. Selbst mit diesem und wenn ich versuche, mir den kleine von draußen dazu zu denken, hat sich mir die Sache nicht erschlossen. Ganz ehrlich? Ich kann im Präsenz schreiben:  Erschließt sich mir die Sache bis heute nicht.

 

Im Jahr 50 nach Christus ist der Bogen Teil des nördlichen Tores unserer Colonia Claudia Ara Agrippinensium – CCAA. Etwas sperrig. Fanden die Römer auch. Deswegen habe sie auch direkt CCAA in die Außenseite des mittleren Bogens gehauen. Aber das Ding soll einen tüchtigen Germanen abgehalten haben, Köln zu erobern?

 

Vor Weihnachten bin ich in Xanten zum Weihnachtsmarkt verabredet. Im Umland kann man locker an Buden stehen und sich mit Niederrheinern amüsieren, wenn Köln einem zu voll geworden ist…  Vormittags ist aber der Glühwein noch etwas rar. Was macht ein Kölschgänger da? Er geht in die archäologische Zone.

 

Auf einmal wird mir klar, was da im Köln eigentlich auf der Domplatte steht. So ist das also gewesen! Da kommt man als Germane nicht so schnell rüber. Ich habe auch auf einmal eine Ahnung, was er fühlt, wenn er vor diesem Tor steht.

Beeindruckend!

 

Beeindruckend ist auch, was ich an diesem Tag über Köln lerne und endlich verstehe. Ich bekomme ein Gefühl für das römische Köln, die Größe der Stadt. Wie fühlt sich ein Römer in Germanien? Was hält der Germane vom Römer? Die Spannung zwischen den zwei Kulturen wird klar und was die Römer für beeindruckende Baumeister zu dieser Zeit sind.

 

Das fehlt uns in Köln ein wenig. In Xanten wird Kölner Geschichte richtig spannend erzählt.

 

Michael

Die Heiligen Drei Könige

 

Mer schrieven der 6. Januar vür e paar Johr. Ming Kollege en Münche han frei un ich ploge mich met ieligem Krom, dä se wägen de Fierdag derr nit bearbeide künne, dä ävver an däm Dag noch erus soll. Eine vun dä Nohdeile, wann mer bundeswigg organeseet es. Do leeve Godd, es dat möhsillig – dubbelte Hetz.

 

Jo, dä Drei-Künmings-Dag… Wesst Ehr, wat för en Frog sich mer op eimol stallt? Sei lige doch hee em Dom. Wie dat kom, gitt Ramona en ehrem Beidrag „Die Basilika im Dom oder…wie die Heiligen Drei Könige nach Köln kamen…“ widder. Em Johr 1164 es dat. Un wat dodurch all passeet es!

 

Zonöchs ens sin et DIE Drei Künnige, Wiese ov Magier, die unse Häär, Jesus, bei der Geboot besöke. Natörlich kütt die ganz chresslich Welt noh Kölle, förs ze sinn. Ävver wat bedügg dä einfache Satz?

 

Dat heiß, vill Minsche wolle en Kölle nit nor bedde, sondern och schlofe, esse, drinke, sich kleide, bade und poppe. Ganz profan. Dat ernährt vill ungerschiedliche Berofe. Kölle weed Deil vum Jakobswäg. Un do ärmere Pilger am Engk och zweschedurch Nüsele verdeene müsse, söke se sich hee och ene Bruderwerb. Dat muss mer sich wie „Work and Travel“ vürstelle. Ganz nevvenbei ensteiht e Berofsbeld, dat bes hück fass met der Stadt verbunge es: der Köbes. Ov denk hee eine an Münche, wann mer „Köbes“ säht?

Su en Dynamik spölt Moppe en de Stadtkass, vill Moppe. Un et es fröh klor: Dä aale karolingische Dom es flöck zo klein un och nit staats genog.

 

Em Johr 1248 weed der Grundstein för e Bau gelaht, dä die Welt bes hügg noch nit widder gesinn hät. Uns staatse, gotische Dom es Weltkulturerve! Natörlich trick dä Mega-Bau vum Meddelalder dausende Arbeidsmänner en de Stadt: Schringer, Tischler, Steinmetze, Schmidde, ävver och die wolle widder schlofe, esse, drinke, sich kleide, bade un poppe.

 

Ene goldene Schring för de Hellige Drei Künnige, dä als de bedeutendste Goldschiddsarbeid vum Meddelalder gild, weed beim Nikolaus von Verdun en Opdrag gegevve. Veezig Johr doot die Arbeid.

 

Nit nor der Dom un die nüdige Alldagsbedürfnisse schaffe Arbeid. Et Meddelalder es religiös! Reliquie sin vun vill Gläubige heiß begehrt un weede düür berapp. Wie praktisch, dat der Attila hee en Kölle et Hellige Ooschel un direk 11.000 Juffere ömgebraht hät. 11.000 Minscheliever met je 206 Knölchelche, vill gebroche un gedeilt… Reliquie för se all un bequäm zo verkloppe. Dat Kreppche es bekannt, mer muss sich nit luuter en neu usem Heen quetsche. Wie der Reliquiehandel vun der Kirch verbodde weed, dun se Büste noh däm Vürbeld vun aadige, kölsch Weechter maache un verkaufe. En Reliquie es för ömesöns dobei.

 

Uns Hellige Drei Künnige sin för Religion un Weetschaff en der Stadt su wichtig, dat se uns Wappe zeere.

 

Bes hügg trick et Johr för Johr Millione vun Touriste noh Kölle un de mieste werfe no zick fass 1000 Johr e Bleck op de Hellige Drei Künnige. God, se kaufe winniger Reliquie, ävver se wolle luuter noch esse, drinke, schlofe, sich kleide un poppe.

 

Dat all föht zo dä ein Frog: Wie han mer et em ääzkatholische Kölle geschaff, dat der 6. Januar keine Fierdag es, an däm de Stadt sich en Uszigg nimmp un met voller Kraff de Hellige Drei Künnige ihrt? Woröm muss ich an däm Dag för die Bayere schufte?

 

Mechel

 

-

Wir schreiben den 6. Januar vor ein paar wenigen Jahren. Meine Kollegen in München haben frei und ich plage mich mit eiligen Sachen, die sie wegen des Feiertags dort nicht bearbeiten können, die aber an diesem Tag noch heraus sollen. Einer der Nachteile, wenn man bundesweit organisiert ist. Mein Gott, ist das mühselig - doppelte Hetze.

 

Ja, der Drei-Königs-Tag… Wisst Ihr, welche Frage sich mir auf einmal stellt? Sie liegen doch hier im Dom. Wie das kam, gibt Ramona in ihrem Beitrag „Die Basilika im Dom oder…wie die Heiligen Drei Könige nach Köln kamen…“ wieder. Im Jahr 1164 ist das. Und was dadurch alles ausgelöst wird! 

 

Zunächst einmal sind es DIE Drei Könige, Weisen oder Magier, die unseren Herrn Jesus bei der Geburt besuchen. Natürlich kommt die ganze christliche Welt nach Köln, um sie zu sehen. Aber was bedeutet dieser einfache, vorstehende Satz?

Das heißt: viele Menschen wollen in Köln nicht nur beten, sondern auch schlafen, essen, trinken, sich kleiden, baden und poppen. Ganz profan. Das nährt viele unterschiedliche Berufszweige. Köln wird Teil des Jakobsweges. Und da ärmere Pilger am Ende auch zwischendurch Geld verdienen müssen, suchen sie sich hier auch einen Broterwerb. Das muss man sich tatsächlich wie „Work and Travel“ vorstellen. Ganz nebenbei entsteht ein Berufsbild, dass bis heute fest mit dieser Stadt verbunden ist: der Köbes. Oder denkt hier einer an München, wenn man „Köbes“ sagt?

 

Diese unglaubliche Dynamik spült Geld in die Stadtkassen, viel Geld. Und es ist früh klar: Der alte karolingische Dom ist schnell zu klein und auch nicht repräsentativ genug.

 

Im Jahr 1248 wird der Grundstein zu einem Gebäude gelegt, dass die Welt bis heute noch nicht wieder gesehen hat. Unser schöner, gotischer Dom ist Weltkulturerbe! Natürlich zieht dieser Mega-Bau des Mittelalters tausende Handwerker in die Stadt: Schreiner, Tischler, Steinmetze, Schmiede, aber auch diese wollen wieder schlafen, essen, trinken, sich kleiden, baden und poppen.

Ein goldener Schrein für die Heiligen Drei Könige, der als das bedeutendste Goldschmiedearbeit des Mittelalters gilt, wird bei Nikolaus von Verdun in Auftrag gestellt. Vierzig Jahre dauert diese Arbeit.

 

Nicht nur der Dom und die notwendigen Bedürfnisse des Alltags schaffen Arbeit. Das Mittelalter ist religiös! Reliquien sind von vielen Gläubigen heiß begehrt und teuer bezahlt. Wie praktisch, dass Attila hier in Köln die Heilige Ursula und gleich 11.000 Jungfrauen umgebracht hat. 11.000 Menschenleiber mit je 206 Knochen, viele gebrochen und geteilt… Reliquien für jedermann und bequem zu verkaufen. Die Geschichte ist bekannt, man muss sich nicht immer eine neue ausdenken. Als der Reliquienhandel von der Kirche verboten wird, töpfern sie eben Büsten von hübschen, kölschen Mädchen und verkaufen diese. Die Reliquie gibt es umsonst dabei.

Unsere Heiligen Drei Könige sind für Religion und Wirtschaft in der Stadt so bedeutend, dass sie unser Stadtwappen zieren.

 

Bis heute zieht es Jahr für Jahr Millionen von Touristen nach Köln und die meisten werfen nun seit fast 1000 Jahren einen Blick auf die Heiligen Drei Könige. Gut, sie kaufen heute weniger Reliquien, aber auch sie wollen immer noch essen, trinken, schlafen, sich kleiden, baden und poppen.

 

Das alles führt zu dieser einen Frage: Wie haben wir es im erzkatholischen Köln geschafft, dass der 6. Januar kein Feiertag ist, an welchem diese Stadt sich eine Auszeit nimmt und mit voller Kraft die Heiligen Drei Könige ehrt? Warum muss ich an diesem Tag für die Bayern schuften?

 

Michael

 

Weihnachtsstraße

 

 

Morge es Helligovend. Wat will mer do sage? Liss eh keine. De Lück sin beschäftigt. Nemm einfach e Rüümchem, dat dir gefällt un dun för de Stimmung beidrage.

 

Un dann kütt mir der Senn widder bei der "Weihnachtsstroß" en Sülz, de Hummelsbergstroß. Hät mer ens gehoot, ov? Wö noch nit do wor, fingk hee e paar Endrück - un mi Enseech, dat ich Dunkelfottografie, vür allemolde bei Rähn, noch übe muss.

 

De Weihnachsstroß gitt et zick 1984. Reinhard Priebs gingk met zwei wiggere Nohbere vör de Dür, schmieß e Pott Glöhwing aan un se mahte sech lö              stig dran, de Bäum un Bösch vör de Pooz ze schmücke. Woröm? Einfach esu, weil de Chressdäg sin.

 

Dä Nohbere hatt et gefalle. Nevven de eeschte Dreie, dät noch ein metmaache un dann noch ein, dann wor et op einmol e ganz, klein, geschmöck Sackgass.

 

För mich es dat e Stöck Veedel. E winnig heil Weltm, e Stellstonn un för e Erwahsene noch einmol staune dürfe. Löstig, ohn Kommerz, sonndags bei nem Glöhwing noch einmol e winnig Weichnachte en et Hätz lasse. Hee geiht dat. Ävver pssst, ganz vürsechtig domet ömgonn.

 

God, un he noch e Gedeech vum Armin Foxius us däm Böchelche "Kressdaach es wei Weihnachten":

 

Idyll

Et Meddaachesse wor vorbei,
mer heelt sich ald d'r Buch.
Däm Hans sing Ieserbahn wor neu,
hä spillt mem Jüterzoch.

 

D'r Papp, dä loch om Kanapee
un hatt de Schluffe an,
de Mamm drunk sich jet Rum und Tee,
heelt sich mem Spöle dran.

Janz räuhich wor die Wunnung jetz,
et Radio spillten leis,
un am Computer soß dä Fetz,
jing op Diskette-Reis.

 

Ming Schwester jing mem Hungk erus
un leef en öm d'r Block.
De Jroß reef an, nen schöne Jroß.
Däm Hans etjleis de Lok.

 

Su es dä Kreßdaachs Nommedaach,
mer nimp et wie et kütt.
Un jeder freut sich, wann hä't maach,
dat et bahl Koche jitt.

 

Fruh Chressdäg, ehr Kölschgänger!

 

Mechel

 

-

 

Morgen ist Heiligabend. Was will man da sagen? Liest eh keiner. Die Leute sind beschäftigt. Nimm einfach ein Gedicht, das dir gefällt und trag zur Stimmung mit bei.

 

Und dann kommt mir der Sinn wieder zur "Weihnachtstraße" in Sülz, die Hummelsbergstraße. Hat man schon mal gehört, oder? Wer noch nie da war, findet hier ein paar Impressionen - und meine Einsicht, dass ich Dunkelfotografie, allemale bei Regen, noch üben muss.

 

Die Weihnachtsstraße gibt es seit 1984. Reinhard Priebs ging mit zwei weiteren Nachbarn vor die Türe, schmiss einen Topf Glühwein an und sie machten sich fröhlich  daran, die Bäume und Sträucher vor der Türe zu schmücken. Warum? Einfach so, weil Weihnachten ist.

 

Den Nachbarn gefiel es. Neben den ersten Dreien, machte noch jemand  mit und dann noch einer, dann war es auf einmal eine ganze, kleine, geschmückte Sackgasse.

 

Für mich ist es ein Stück Viertel. Ein wenig heile Welt, ein Stillstehen und als Erwachsener noch einmal staunen dürfen.  Fröhlich, ohne Kommerz, sonntags bei einem  Glühwein noch einmal ein wenig Weihnacht ins Herz lassen. Hier geht das. Aber pssst, ganz vorsichtig damit umgehen.

 

Gut, und hier noch ein Gedicht von Armin Foxius im kölschen Original aus dem Büchelchen "Kressdaach es wie Weihnachten". Ich trau mich mal an die Übersetzung:

 

Idyll

 

Das Mittagessen war vorbei,
man hielt sich schon den Bauch.
Dem Hans seine Eisenbahn war neu,
er spielt mit dem Güterzug.

 

Der Papp, der lag auf dem Kanapee
und hat die Schluffen an,
die Mamm trank sich etwas Rum mit Tee,
hielt sich am Spülen dran.

 

Ganz ruhig war die Wohnung jetzt,
das Radio spielte leis,
und am Computer saß das Kind,
ging auf Disketten-Reis.

Meine Schwester ging mit dem Hund heraus
und lief mal um den Block.
Die Oma rief an, nen schönen Gruß.
Dem Hans entgleist die Lok.

So ist das Christtags Nachmittag,
man nimmt es wie es kommt.
Und jeder freut sich, wenn er 's macht,
dass es bald Kuchen gibt.

 

Frohe Weihnacht, Ihr Kölschgänger!

 

Michael

Cheerleader des 1.FC Köln

 

Ich han ja ihter ald dorüvver bereech, wie ich FC-Fan gewoode ben. Jo, doch, ich weiß, et es grad schwer, sehr schwer. Mer weede jo ald vum Tabellevürletzte  vun der Liga einfach nor beduurt. Ävver ihrlich? Dat es mer baal egal. Ich kann nit anders wie FC.

 

An eine wärme, sunnige Spädfröhjohrsdag en der 80'er kann ich mich entsenne. Ich stonn op der Meddelgrade un luur op der Rase. Bayern Münche heiß der Gägner. Dat Stadiun es voll. Op eimol kütt et mer en der Senn un ich sage för minge Fründ: "Boah, weiß do, wat fähle deit? Cheerleader! Wie en Amerika. Dat wör doch jet!"

 

God, hä deit meine, dat et mer nor öm godgebaude Weechter en schmal Wöbche gonn deit, die danze un höppe. Zogegovve, natörlich jo, ich ben kei 20 för dä Zigg un natörlich deit mer keine der Gefalle Cheerleader optredde zu looße. Zonöchs...

 

Ich weiß gar nit wann, op eimol sin se do. Vun ehrer Sigg bekomm ich Auskunf, dat ich am 13. Dezember 1997 ungeloge der Beginn vun däm Projek verpass han. Un dat mir! Zehn Stöck sin et beim eeschte Optredd gäge Borussia Dortmund. Hey, hüggzedags sin dat öm de 60 Dame un wann mer der Nohwohß dobei nimmp brummelig 120!

 

Mi Wohrnemmung vun de Cheerleader hät sich en der letzte Johr jet gewandelt: Cheerleading es mih wie gefällig ussinn Weechter en spacke Wöbcher. Cheerleading es spannend Choreografie, züchtig Formationsdanz un gewagte Akrebatik. Cheerleading es Verlooße op der Partner, dat jetz genau dat gescheihe deit, wat geplant es un et es ävver och de Verantwoodung, gescheihe ze looße, wat der andere jetz erwaade deit. Dat eigen Wall kann vun dä funktioneerende Trupp avhänge. Dise traineete Dame sin Sportlerinne durch un durch.

 

Die Trupp avsolveet dutzende  odemberaubende Optredde en der Säle vum Karneval. Klor, sei stonn öftersch einfach dekorativ öm ahle Hääre eröm, öm inne e winnig Glanz ze verliehne. Ävver och dat muss mer eescht mol künne. Selvsverständlich es ehr bekannteste Opgav luuter noch, Wupptizität en et Publikum für dat nöhste Spell ze bringe. Dat maache se zick letzte Mettwoch dä 13. Dezember 2017 zick nomih 20 Johr. Wä hätt dat gedaach? Esu lang ald. Engelsglich schön sin sei dobei och noch geblivve!

 

Vür enem Spell em Hervs dränge ich en et Stadiun. Kribbelig sag ich "Jetz kumm! Mer versäume söns de Cheerleader.". Ich fang mer de protesteerend Bemerkung "Wat wells Do met denne? Dat künnte di Pänz sin!" - "Jo," sage ich "dat es bei Sportlere hüggzedags esu, wann Do stracks op die 50 geihs. OK, bes op der Pizarro."

 

Stars sin för mich beidse Teams.

 

Ich ben einfach Fan vum schönste Verein vun der Welt. Dat nimmp mer kei Liga. Niemols.

 

Mechel

 

-

 

Ich habe ja  früher schon darüber berichtet, wie ich FC-Fan geworden bin.  Ja, doch, ich weiß, es ist gerade schwer, sehr schwer. Wir werden ja schon vom Tabellenvorletzten der Liga einfach nur bedauert. Aber ehrlich? Das ist mir fast egal. Ich kann nicht anders als FC.

 

An einen warmen, sonnigen Spätfrühlingstag in den 80'ern kann ich mich erinnern.  Ich stehe auf der Mittelgeraden und schaue auf den Rasen. Bayern München heißt der Gegner. Das Stadion ist voll. Auf einmal kommt es mir in Sinn und ich sage zu meinem Freund: "Boah, weißte, was fehlt? Cheerleader! Wie in Amerika. Das wär doch jetzt was!"

 

Gut, er meint, mir geht es nur um gutgebaute Mädels in knappen Kleidchen, die tanzen und hüpfen. Zugegeben, natürlich ja, ich bin keine 20 zu dem Zeitpunkt und natürlich tut mir keiner den Gefallen Cheerleader auftreten zu lassen.  Zunächst...

 

Ich weiß gar nicht wann, auf einmal sind sie da. Von ihrer Seite bekomme ich die Auskunft, dass ich am 13. Dezember 1997 tatsächlich den Beginn des Projektes verpasst habe. Und das mir! Zehn Stück sind es beim ersten Auftritt gegen Borussia Dortmund. Hey, heutzutage sind es etwa 60 Damen und wenn man den Nachwuchsbereich hinzunimmt brummelig 120!

 

Meine Wahrnehmung der Cheerleaderinnen hat sich in den letzten Jahren etwas gewandelt: Cheerleading ist mehr als gefällig aussehende Damen in knappen Kleidchen. Cheerleading ist spannende Choreographie, disziplinierter Formationstanz und gewagte Akrobatik. Cheerleading ist Vertrauen in die Partner, dass jetzt genau das geschieht, was geplant ist und es ist aber auch die Verantwortung,  geschehen zu lassen, was der andere jetzt erwartet. Das eigene Wohl kann von der funktionierten Truppe abhängen. Diese trainierten Damen sind Sportlerinnen durch und durch.

 

Die Truppe absolviert dutzende atemberaubende Auftritte in den Sälen des Karnevals. Klar, sie stehen des öfteren einfach dekorativ um ältere Herren, um ihnen ein wenig Glanz zu verleihen. Aber auch das muss man erst mal können. Selbstverständlich ist ihre bekannteste Aufgabe immer noch, Schwung ins Publikum für das anstehende Match zu bringen. Das machen sie seit letztem Mittwoch den 13. Dezember 2017 seit nunmehr 20 Jahren. Wer hätte das gedacht? So lange schon. Engelsgleich schön sind sie dabei auch noch geblieben!

 

Vor einem Spiel im Herbst dränge ich ins Stadion. Ungeduldig sage ich "Jetzt komm! Wir verpassen sonst die Cheerleader.". Ich fange mir die protestierende Bemerkung "Was willst Du denn mit denen? Das könnten Deine Kinder sein!" - "Ja ," sage ich "das ist bei Sportlern heutzutage so, wenn Du geradewegs auf die 50 gehst. Ok, bis auf den Pizarro." 

Stars sind für mich beide Teams.

 

 Ich bin einfach Fan des schönsten Vereins der Welt. Das nimmt mir keine Liga. Niemals.

 

Michael

 

( Die Fotos sind diesmal nicht meine eigenen. Die Cheerleaderinnen haben mit erlaubt, diese aus ihrem Facebook- und Instagram-Account zu nehmen. Vielen lieben Dank für diese wunderbare Hilfe. (Die Fotos, die ich besitze sind nicht annähernd so gelungen)


Einige Fotos sind von mir unbekannten Fotografen. Die Aufnahmen im Stadion während das Auftritts vor dem Spiel sind von Thomas Schmidt. Die Aufnahmen des Shoots vor dem Stadion sind von Silke Drane gefertigt. Das Bild des Jugendteams von Mara Massi.

Hier findet ihr ihre Website:http://www.fc-cheerleader.de/)

Dores met däm naasse Plagge

 

Ich han Loss op Hämmche. Wo kann ich do got hingonn? Richtig: Huus Töller. Un dat bringk mich noh ner Geschicht vun enem leev Orgenal: "Theodor mit dem nassen Lappen" - Dores met däm naasse Plagge, Dores Töller.

 

Dores Töller weed 1854 en Kölle gebore. Hä es e klei genöglich Sching met speegeldner Pläät un ne Schnurres.

 

Als em Johr 1871 deit hä en Bräues tirek nevven der Brennerei vun singem Papp, Pitter Töller, gründe un schenk si Kölsch us. Rechne - hä es för dise Zigg sibbsehn Johr ald. Ich denk si Papp weed im jet geholfe han. Rääch es ävver, dat hä ziggig si Levvenswäg gefunge hät.

 

E hätzlich Minsch es he. Si Gäss emfängk he met Handschlag, nimmp inne de Mäntele av, deit se ophänge, öm koot drop e fresch gezapp Kölsch met nem fründliche "Wohl bekomms" ov "Pross" ze üvverrecke. Met de Johre deit he für vill Stammgäss e fass familliär Fründschaff entweckele.

 

Hä wör kei Orgenal, wann si Zigggenosse nit Eigenaate opfalle deite, die se för besonders halde: bei all der fründlich Genöglichkeit, es hä hühst reinlich. De Stöhl han in Reih un Gleed ze stonn. Gägeständ op der Desch, wie Deckelche ov Schwävelchedöppcher han ehr Positio, de Desch sin luuter nettches geputz.

 

Wih, e Gass stüss gäge e Stohl - tirek beeg hä öm si Thek un röck dä met leich vörworfsvolle Bleck unger klor hürbar Röcke grad. Wih och däm Gass, dä e Glas ömkepp - tirek es he met nem Plagge zegeäge un deit die Pohl fottmaache , off nit ohn fies Wood "Gestere hät hee och esu e Firke gesesse". Hä es esu pingelig reinlich, dat et im evvens dä Spetzname"Dores met däm naasse Plagge" enbringe deit. Luuter gitt et en en Weetschaff jet ze putze.

 

Zibibbche (e ahl Wood fär Zigarett), die für dä Zigg in Mode kumme, sin si Dudfeind. Luuter äsche se unkontrolleet eröm, versaue Desch un Bodde, s        tinke un weede aanfangs vun krottig Lück - he nööm se Lällbacke - ov vin Äldere met ihter lodderig Levve geruch,wie he fingk. Dise Kunde deit he nit vörtrecke. Hä deit en ööntlich Huus föhre. Ze kaufe gitt et se bei im nit. Wä se ruch, fängk sech och gään e wölle Wööd für dä "Stinkkrom" en.

 

Wie die ävver luuter mih in Mode kumme, müsse in de Stammgäss am Engk met Gewalt üvverzeuge, dat es esu nit mih wiggergeiht: meddags, et es winnig ze dun, kumme elf vun inne en de söns leddig Stuvv. Se bestelle elf Kölsch un elf "Halve Hahn". Natörlich muss Dores en de Küch öm se ze maache. Wie he widderkütt, es de ganze Stuvv met Zibibbchereklam behange und die elf setze do un drinke ehr Kölsch... E paar Dag deit he muule, dann es dat Ding gerägelt.

 

He es üvver Johrzehnte wall geledde. Un sin mer mol ihrlich: bes op de mänchmol rüh Aad, es he doch e Muster-Weet. Wä hät för e Gass nit gään Aach un Sauberkeit? Hüggzedag weed Lück su jet in langeJohr Lihrzigg beigebraht. Wat de Zibibbche aanbelangk, kann mer esugar de Meinung vertredde, dat hä si Zigg e Jorhundert vörus es...

 

Dat Huus Töller es voll vun Geschichte öm in, wi hä noh veerzehn Johre em Rauhstand, em Johr 1926 en sie Heim en Kölle-Sülz stirv.

 

Tjo, in fantastischerweis steiht dat Huus Töller luuter noch an Oot un Stelle en der Weyerstroß, en der Nöh vum Barbarossaplaatz. Wann Do die Weetschaff betreddst, sühs Do doch die opgerüumte, nettches Oodenung, hürs dat Knarze vin de johrzehntalde Deele under Di Fööss un wann der Köbes met däm Hämmche kütt, versteihs Do, dat sech winnig geändert hät. Der Geis vum Dores es üvverall. Wat heiß der Geis? Do hivvs der Bleck un op einmol sühs Do in für Dir stonn. Luur nor präzis her.

 

Mechel

 

-

 

Ich habe Lust auf Hämmchen. Wo kann ich da gut hingehen? Richtig: Haus Töller. Und das bringt mich zur Geschichte eines liebenswerten Originals: "Dores met däm naasse Plagge" - Theodor mi t dem nassen Lappen, Theodor Töller. 

 

Theodor Töller wird 1854 in Köln geboren. Er ist eine kleine gemütliche Erscheinung mit spiegelnder Glatze und einem Schnäuzer.

Bereits im Jahr 1871 gründet er eine Brauerei direkt neben der Brennerei seines Vaters und schenkt sein Bier aus. Rechnen - er ist zu diesem Zeitpunkt siebzehn Jahre alt.  Ich denke, sein Vater wird ihm geholfen haben. Richtig ist aber, dass er früh seinen Lebensweg gefunden hat.

 

Ein herzlicher Mensch ist er. Seine Gäste empfängt er mit Handschlag, nimmt ihnen die Mäntel ab, hängt sie auf, um kurz darauf ein frisch gezapftes Kölsch mit einem freundlichen "Wohl bekomms" oder "Prosit" zu überreichen. Mit den Jahren entwickelt er zu vielen Stammgästen ein fast familiäre Freundschaft.

 

Er wäre keine Original, wenn seinen Zeitgenossen nicht Eigenarten auffallen, die sie als besonders empfinden: bei aller freundlichen Gemütlichkeit, ist er höchst reinlich. Die Stühle haben in Reih und Glied zu stehen. Gegenstände auf dem Tisch, wie Glasfilze oder Streichholzständer haben ihre Position, die Tische sind stets sauber geputzt.  

 

Wehe, ein Gast stößt gegen einen Stuhl - sofort biegt er um seine Theke und rückt diesen mit leicht vorwurfsvollen Blick unter deutlich hörbaren Rucken gerade. Wehe auch dem Gast, der ein Glas umkippt - sofort ist er mit einem nassen Lappen zugegegen und beseitigt die Lache, oft nicht ohne deutlichen Spruch "Gestern hat hier auch so ein Ferkel gesessen". Er ist so penibel reinlich, dass es ihm eben den Spitznamen "Dores met däm naasse Plagge" einbringt. Ständig gibt es in einer Wirtschaft etwas zu putzen.

 

Zigaretten, die zu dieser Zeit in Mode kommen, sind sein Todfeind. Ständig aschen diese unkontrolliert herum, versauen Tische und Böden, stinken und werden anfangs von jüngeren Leuten - er nennt sie Labertaschen - oder von Älteren mit eher unsteten Leben geraucht, wie er findet.  Diese Kunden bevorzugt er nicht. Er führt ein ordentliches Haus. Zu kaufen gibt es sie bei ihm nicht. Wer sie raucht, fängt sich auch gern eine Bemerkung zu diesem "Stinkkram" ein.

 

Als diese aber immer mehr in Mode kommen, müssen ihn seine Stammgäste letztendlich mit Gewalt überzeugen, dass es so nicht mehr weitergeht: mittags, es ist wenig zu tun, kommen elf von ihnen in die ansonsten leere Stube. Sie bestellen elf Kölsch und elf "Halbe Hahn". Natürlich muss Theodor in die Küche und sie zubereiten. Als er wieder zurückkommt, ist die ganze Stube mit Zigarettenreklame behangen und die elf sitzen da und trinken ihr Kölsch... Ein paar Tage schmollt er, dann ist das Ding geregelt.

Er ist über Jahrzehnte beliebt. Und sind wir mal ehrlich: bis auf seine manchmal unwirsche Art, ist er doch ein Muster-Wirt. Wer hat als Gast nicht gern Aufmerksamkeit und Sauberkeit? Heutzutage wird Leuten so etwas in langen Jahren der Lehre mühsam beigebracht. Was die Zigaretten betrifft, kann man sogar die Meinung vertreten, dass er seiner Zeit ein Jahrhundert voraus ist.

 

Das Haus Töller ist voller Geschichten um ihn, als er nach vierzehn Jahren im Ruhestand, im Jahr 1926 in seiner Wohnung in Köln-Sülz stirbt.

 

Tja, und phantastischerweise steht dieses Haus Töller immer noch an Ort und Stelle in der Weyerstraße, in der Nähe des Barbarossaplatzes. Wenn Du diese Gaststätte betrittst, siehst Du doch diese aufgeräumte, saubere Ordnung, hörst das Knarzen der jahrzehntealten Dielen unter Deinen Füßen und wenn dann der Kellner mit dem Hämmchen kommt, verstehst Du, dass sich wenig geändert hat. Der Geist vom Theodor ist allgegenwärtig. Was heißt "der Geist"? Du hebst den Blick und auf einmal siehst Du ihn vor Dir. Sieh nur genau hin.

 

Michael

Sankt Maternus

 

Novemberdage. Ich weed op däm Rädche off esu nass, dat mer luuter widder en der Senn kütt, dat ich jo och noch vum Hillige Zinter Mätern verzälle mööch.

 

Wie ich jetz op dä kumme? Schotzhelliger bei Wassernüde. Wat söns. Do ich em schöne Rudekirche mi däglich Brud verdeen, es he mer luuter vür Auge: Mäternkapellche, Mäternplaatz, Mäternstroß suwiesu, hellige Mätern am Rhingofer. Un wann mer et weiß, deit esugar dä Veedelsnam "Rudekirche" noh im föhre. Un dat kütt esu:

 

Wo Mätern herkütt, deit sich em Düstere vin der Geschicht verliere. Hä weed ävver en der Bischoffschronik för de Bisschoff vin Trier geföht, för de Gründungsbischoff vun Tongere en Belgie un evvens och för de eeschte Bischoff von uns hillige Kölle. E ömdrievig Gesell.

 

Beläg es, dat he bei de Konzilie en Rom em Johr 313 zogäge wor un em Jorh drop, 314, en Arles. Aansönste es de Faktelag jet dönn. He soll e Jünger Petri gewäs sin un natörlich, häs do in an der Spetz, steiht di Bistum em Geweech ävver sujet vun tirek hinger  - Rom! Raum för  schön Geschichte, ävver och för Zank.

 

Öm dat Johr 328 stirv Mätern. Un wo begröv mer in? Klor, in Kölle! Denksde, de Trierer un de Tongerer möge in selvsverständlich och beisetze. Noh einige Verhandlunge kumme se op die Idee, dä Häär entscheide ze looße. Se packe dä Dude en e föhrerloss Naache und däue in op der Rhing erus. Dä es domols nocht nit begradigt un hät nit dise klotzig Fleeßgeschwindigkeit. Natörlich rechne de Kölsche, dat hä ald op kölsche Stadtgebiet widder an et Ofer gedrieve weed. Ävver wat passeet? Dat Bötche deit üvver en Stund gäge der Strom noh Süde fahre, Richtung Trier uns stüss bei Rudekirche widder aan Land. Verdötsch.

 

Die Trierer Vertretung deit triumfiere. Se nemme "ihre" Mätern met und begrabe in derr. Die Kölsche ävver sin esu bedröv, dat se de Landungsoot "Ruwekirche" nenne, Oot der Truur, dat sech met der Zigg noh "Rodekirche" entwickele deit. - Sühste, un ich daach luuter et heiß "Kirch bei der Rudung, ov ähnliches.

 

Dat klei Kapellche, vun däm die eeschte secher Erwähnung em Johr 989 datiere deit, ävver natörlich ihter klor älder es, steiht an dä Stel. Ich gläuv, op däm eine Beld süht mer god, dat die gewetzte Rudekirchener et ävver ochj ens esu ganz tirek an et Ofer gesatz han. Woröm dat esu es, dat weed Stoff vun einem vun de nöchste Beidräg...

 

Op dem Beld, dat der Engang vum Kapellche zeige deit, kann mer aam räächte Rand die Kennzeichnung vum Rhinghuhwasser 1784 sinn. Dozo muss mer sage: der veriehrte und för e Schotzpatron gäge Huhwasser tirek am Rhing platzeete Mätern gitt si bestes, ävver he schaff nit alles.

 

Dat Volk verzällt such sigg ahle Zigge:

 

Wann et Huhwasser dem Mätern aan de Föß kütt, dann tridd hä et fott.
Wann et im aan der Buch kütt, dann däut hä et fott.
Wann et im aan de Häng kütt, dann schleiht hä et fott.
Wann et im aan de Muul kütt, dann speit hä et fott.
Wann hä ävver dat nit mih kann, dann es Rudekirche verlore.

 

Mechel

 

-

 

Novembertage. Ich werde auf dem Rad oft so nass, dass mir immer wieder in den Sinn kommt, dass ich ja auch noch vom Heiligen Sankt Maternus erzählen möchte.

 

Wie ich jetzt auf diesen komme? Schutzheiliger bei Wassernöten. Was sonst. Da ich im schönen Rodenkirchen mein täglich Brot verdiene, ist er mir stets vor Augen: Maternuskapelle, Maternusplatz, Maternusstraße sowieso, heiliger Maternus am Rheinufer. Und wenn man es weiß, führt sogar der Stadtteilnahme " Rodenkirchen" zu ihm. Und das kommt so:

 

Wo Maternus herkommt, verliert sich im Dunkel der Geschichte. Er wird aber in der Bischofschronik als Bischof von Trier geführt, als Gründungsbischof von Tongeren in Belgien und eben auch erster Bischof von unserem heiligen Köln. Ein umtriebiger Geselle.

Belegt ist, dass er bei den Konzilien in Rom im Jahr 313 zugegen war und im Jahr darauf, 314, in Arles. Ansonsten ist die Faktenlage sehr dünn. Er soll ein Jünger Petri gewesen sein und natürlich, hast du ihn an der Spitze, steht dein Bistum in der Bedeutung aber sowas von direkt hinter -Rom!  Raum für schöne Geschichten, aber auch für Zank.

 

Um das Jahr 328 stirbt Maternus. Und wo begräbt man ihn? Klar, in Köln! Denkste, die Trierer und die Tongerer möchten ihn selbstverständlich auch beisetzen. Nach einigen Verhandlungen kommen sie auf die Idee, den Herrn entscheiden zu lassen. Sie packen den Leichnam in einen führerlosen Nachen und stoßen ihn auf den Rhein hinaus. Dieser ist damals noch nicht begradigt und hat nicht diese enorme Fließgeschwindigkeit. Natürlich rechnen die Kölner, dass er schon auf Stadtgebiet wieder ans Ufer getrieben wird. Aber was passiert? Das Bötchen fährt über eine Stunde gegen die Strömungsrichtung nach Süden, Richtung Trier und stößt bei Rodenkirchen wieder an Land. Verrückt.

 

Die Trierer Vertretung triumphiert. Sie nehmen "ihren" Maternus mit und begraben ihn dort. Die Kölner aber sind so betrübt, dass sie den Landungsort "Ruwenkirchen"  nennen,  Ort der Trauer, dass sich mit der Zeit zu "Rodenkirchen" entwickelt. - Siehste, und ich dachte immer es heißt "Kirche bei der Rodung", oder ähnliches.

 

Das kleine Kapellchen, dessen erste sichere Erwähnung im Jahr 989 datiert, aber natürlich wahrscheinlich schon deutlich älter ist, steht an dieser Stelle. Ich glaube, auf dem einen Bild sieht man gut, dass die gewitzten Rodenkirchener es aber auch mal so ganz direkt ans Ufer gesetzt haben. Warum das so ist, das wird Stoff eines der nächsten Beiträge...

 

Auf dem Bild, welches den Eingang des Kapellchens zeigt, kann man am rechten Rand die Kennzeichnung des Rheinhochwassers von 1784 sehen. Dazu muss man sagen: der verehrte und als Schutzpatron gegen Hochwasser direkt am Rhein platzierte Maternus gibt sein bestes, aber er schafft nicht alles.

 

Das Volk erzählt sich seit alten Zeiten:

 

Wenn das Hochwasser Maternus an die Füße kommt, dann tritt er es fort.
Wenn es ihm an den Bauch kommt, dann drückt er es fort.
Wenn es ihm an die Hände kommt, dann schlägt er es fort.
Wenn es ihm an den Mund kommt, dann spukt er es fort.
Wenn er das nicht mehr kann, dann ist Rodenkirchen verloren.

 

Michael

Orgels Palm

 

Kölsche Orgenale? Wie mer mich för et eeschte Mol noh inne frög, denk ich nor "Wat? Millowitsch?".  Jo , klor, dise muss mer unbedingk och esu nööme. Mer frög mich ävver noh ner Zigg, wie uns Kölle e winnig gemödlicher es, ävver och vun Veränderunge gepräg.

 

Dat wigge 19. Johrhundert, sage mer vun denne 1790'er  bis noh däm Aanfang vum 20. Johrhundert es miets gemeint, wann mer noh "Orgenale" gefrög weed. Alsu die Johr vun de Franzus un de Preuß en uns Städtche. En diser Zigg wähs Kölle vun wall 45.000 Enwonner op ungläuvlich 400.00. weld schlonnend Hätze aan. Et es hügg de "gode ahle" Zigg, vun der mer esu vill singe.

 

Em Foyer vum Hännesche sin klei Skulpture vun e Rötsch Orgenale unger der Deck aangebraht. Beim letzte Besök dun ich se beluure un frag mich "Woröm wore die eigentlich esu, wie se wore?" Off sin dise Kraate Nackääsche, Suffköpp un irgendswie sozial opfällig.

 

Ich stüsse met nir winnig Möh op die Geschicht vum zweite vin rähts: Orgels Palm.

 

Jan Jupp Palm, nöömt Orgels Palm, kütt am 28. Aprel 1801 hee in Kölle op de Welt. Wie he veer Johr ald es, stirv si Mamm - noh der Nidderkunf vun si drette Geschwesterche, geschwäch vum Schless. Betterärm. Trotzdäm, em Alder vun 10 Johr sprich hä kölsch un französisch fleeßend. Em Alder vun 10 Johr kunnt ich selvs nit mol eine Sproch "fleeßend". Dat nor en am Rand.

 

1815 liehrt he Moler, Vergolder un Lackeerer. En der ganze Stadt deit he all bemole, vum Kirchegewölv bes Hüüsewänd, deit Frekse repareere un deit se vergolde. Un noh Fierovend hät he ungeloge zo dä Zigg noch Kraff und dat Interesse, Musikungerreech ze nemme.

 

Ävver die jetz als herrschende Preuße verlange vun alle wehrfähige Kääls met 20m dat se noh däm Komiss gonn. He deit sich füge, weedt "Schwatze Husar" em 1. Liev-Husare Regiment Nr. 1.  Wall e Johr es he am deene, wie he Poss us Kölle erhäld: sie Jugendleevche weedt hierode - nit in. Tirek reis he aan, kann ävver die Huhzigg am 12. Januar 1822 nit verhindere. Am nöchse Dag reis he en bedrövde Frackigkeit vun enem evven noch sehr junge Minschekind noh Greecheland un kämf för de Befreiung vun Greecheland von de Türke. Et verschleiht och in de Türkei selvs un noh Rußland. Dat Wesse entnemmt mer sie Leeder, de hä hingerdren singe weed. Am Engk fingk he sich 1827 för e Militär-Rentner met ener Schossverletzung em Knee in Berlin widder.

 

Berlin, dat deit he nit ushalde. Ald drei Johr späder muss he widder noh Kölle. Hä kann nit anders. Hee reech hä sich e Werkstatt en un triff ungeloge sie Jugendleev, dat meddlerwiel Witfrau es, widder un hierod si Cäcilia Hack doch noch. Wat e Glöck! - dat nit lang anhalde deit. Em Johr 1839 es he Witmann un allein ertreckende Vatter vun veer Pänz. Och wiel die Situation vertrack es, hierod he de Deensmäd Sophia Kollgraf, dat em drei  Zweierlingche (!)un drei Einzelkindche schenk. Rechne - dat sin insgesamp 14 hungrige Mäge...

 

Esu kämf he met däm luuter größer weedende Raumbedarf für sie Famillich und dä Schless vun si Lück. Zo all dem Üvvel, han Moler keine leichte Stand. Opdräg sin schmal. De Schusswund em Knee schränk en luuter mieh en. Dat sin ze voll Fronte. He kann sie Berof su nut mih usübe. Wor he nie rich, weed  he jetz ärm. Zwei Kinderche verhungere. Doför föht si Äldeste e Lotterlevve: die zwei Enkelche kann he tirek mit durchfüttere. En Invaliderent weed im vum preußische Staat verwehrt. Der Sozialstaat es noch nit erfunde!

Ävver 1843 deit mer im ein vun de begehrte Konzessione für e Drihorgelspiller gewähre - die zo der Zigg vill ärm Schlöcker nutze.

Wie deit mer jetz esu ene große Kinderschar ernähre bei esu vill Konkurrenz? - Endäm mer sich avhevv, et anders aangeiht: luuter genierlich rein gekleid, strohlend wieß Hembkrage, blankgewichste Stivvel, e schwetz Jack,noh Husareaat geschnööt un en Troddel-Mütz, esu trick he würdevoll schreitend, luuter för allemann fründlich un löstig, off verfolg vun e groß Kinderschar,  druch die Gasse vun Kölle un deit sich dat Geld für sich un sie Famillich erspille. Veer Johrzehnte lang.

 

Wie im huhe Alder, met 80, die Drihorgel ze schwer weed, die Bein dat Gewich nit mih drage un he dä Schwengel nit mih em konstante Rhythmus driehe kann, deit he sich e Alpepanorama bastele, dat he sich önhänge kann. Dis dräht he jetz durch die Stroße. Hä deit nit beddele, hä süff nit, hä weed zigglevvens nit stroffällig. Hä sorg för en Invalid, dä hä es, ohn fremd Hölp för dis riesig groß Famillich.

Unger Krahnebäume 11 am 29. Januar 1882 deit he stirve, met 81 Johr.

 

Un mir bezeichne in leddiglich för e "Orgenal"? Wat doch gään met "orgenell" ov "wetzig" verwähselt weed? Es he eine dä mer von bovve beluure un belächele darf? Ov es he e Vürbeld, wann dat Levve diffisil es?

Wä deit die Frog jetz wirklich noch stelle? Wä?

 

Mechel

 

-

 

Kölsche Originale? Als ich zum ersten Mal nach Ihnen fragt, denke ich nur "Wie jetzt? Millowitsch?". Ja, klar, diesen muss man unbedingt auch so bezeichnen. Man fragt mich aber nach einer Zeit , als unser Köln ein wenig gemütlicher ist, aber auch von starker Veränderung geprägt.

 

Das weite 19. Jahrhundert, sagen wir von den  1790'ern bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts ist meist gemeint, wenn man nach "Originalen" gefragt wird. Also die Jahre der Franzosen und Preußen in unserer Stadt. In dieser Zeit wächst Köln von ungefähr 45.000 Einwohnern auf unglaubliche 400.000 wild schlagenden Herzen an. Es ist heute die "gute alte" Zeit, von der wir so viel singen.

Im Foyer des Hänneschens sind kleine Skulpturen einiger Originale unter der Decke angebracht. Beim letzten Besuch betrachte ich sie und frage mich "Warum waren sie eigentlich, wie sie waren?" Oft sind diese schrägen Vögel Habenichtse, Saufköpfe und irgendwie sozial auffällig.

 

Ich stoße mit nur wenig Mühe auf die Geschichte des zweiten von rechts: Orgels Palm.

 

Johann Joseph Palm, genannt Orgels Palm, kommt am 28. April 1801 hier in Köln zur Welt. Als er vier Jahre alt ist, stirbt seine Mutter - nach der Entbindung seines dritten Geschwisterchens, geschwächt vom Hunger. Bitterarm. Trotzdem, im Alter von 10 Jahren spricht er kölsch und französisch fließend. Im Alter von 10 Jahren konnte ich persönlich nicht mal eine Sprache "fließend". Das mal nur am Rande.

 

1815 lernt er Maler, Vergolder und Lackierer. In der ganzen Stadt bemalt er alles, von Kirchengewölben bis Häuserwänden, repariert Fresken und vergoldet sie. Und nach Feierabend hat er tatsächlich zu dieser Zeit noch die Kraft und das Interesse, Musikunterricht zu nehmen.

 

Aber die jetzt bereits herrschenden Preußen verlangen von jedem wehrfähigen Mann mit 20, dass er sich dem Heer anschließt. Er fügt sich, wird "Schwarzer Husar" im 1. Leib-Husaren-Regiment Nr. 1. Ungefähr ein Jahr dient er, als er Post aus Köln erhält: seine Jugendliebe wird heiraten - nicht ihn. Sofort reist er an, kann aber diese Hochzeit am 12. Januar 1822 nicht verhindern. Am Folgetag reist er in einer traurigen Trotzreaktion eines eben noch sehr jungen Menschen nach Griechenland und kämpft für die Befreiung Griechenlands von den Türken. Es verschlägt ihn auch in die Türkei selbst und nach Rußland. Dieses Wissen entnimmt man seinen Liedern, die er später singen wird. Schließlich findet er sich 1827 als Militär-Rentner mit einer Schussverletzung im Knie in Berlin wieder.

 

Berlin, das hält er nicht aus. Schon drei Jahre später muss er wieder nach Köln. Er kann nicht anders. Hier richtet er sich eine Werkstatt ein und trifft tatsächlich seine Jugendliebe, die mittlerweile Witwe ist, wieder und heiratet seine Cäcilia Hack doch noch. Was ein Glück! - das nicht sehr lange währt. Im Jahre 1839 ist er Witwer und alleinerziehender Vater von vier Kindern.  Auch weil diese Situation schwierig ist, heiratet er die Dienstmagd Sophia Kollgraf, die ihm drei Zwillings- (!) und drei Einzelkinder schenkt. Rechnen - das sind insgesamt 14 hungrige Mägen...

 

So kämpft er mit dem immer größer werdenden Raumbedarf für seine Familie und dem Hunger der Seinen. Zu allem Übel, haben Maler keinen leichten Stand. Aufträge sind knapp. Die Schusswunde im Knie schränkt ihn jetzt immer mehr ein. Das sind zu viele Fronten. Er kann diesen Beruf so nicht mehr ausüben. War er nie reich, wird er jetzt arm. Zwei Kinder verhungern.  Dafür führt sein Ältester ein unstetes Leben: die zwei Enkelchen kann er direkt mit durchfüttern. Eine Invalidenrente wird ihm seitens des preußischen Staates verwehrt. Der Sozialstaat ist noch nicht erfunden!

 

Aber 1843 gewährt man ihm eine der begehrten Konzession als Drehorgelspieler - die zu dieser Zeit sehr viele arme Schlucker nutzen.

Wie ernährt man eine so große Kinderschar jetzt bei so viel Konkurrenz? - Indem man sich abhebt, es anders angeht: stets peinlich sauber gekleidet, strahlend weißer Hemdkragen, blankgewichste Stiefel, eine schwarze Jacke, nach Husarenart geschnürt und eine Troddel-Mütze, so zieht er würdevoll schreitend, stets zu jedermann freundlich und fröhlich, oft verfolgt von einer großen Kinderschar, durch die Gassen Kölns und erspielt das Geld für sich und sein Familie. Vier Jahrzehnte lang.

 

Als im hohen Alter, mit 80, die Drehorgel zu schwer wird, die Beine das Gewicht nicht mehr tragen und er den Schwengel nicht mehr im konstanten Rhythmus drehen kann, bastelt er sich ein Alpenpanorama, dass er sich umhängen kann. Dieses trägt er jetzt durch die Straßen. Er bettelt nicht, er säuft nicht, er wird zeitlebens nicht straffällig. Er sorgt als Invalide ohne fremde Hilfe für diese riesig große Familie.

 

Unter Krahnenbäumen 111 am 29. Januar 1882 stirbt er, mit 81 Jahren.

 

Und wir bezeichnen ihn lediglich als "Original"? Was doch gern mit "originell" oder "witzig" verbunden wird? Ist er einer den man von oben betrachten und belächeln darf? Oder ist er ein Vorbild für Dich und mich?

 

Wer bitte, stellt diese Frage jetzt wirklich noch? Wer?

 

Michael

 

Franz Kremer

 

Leev Jeckine un Jeck, Funke opgespass! E klein Ungerbrechung vun de Fierei un bunte Beldere hück.

Et es der 11.11. un ich mööch an e große Kölsche erennere: Franz Kremer.

Franz Kremer es, wie er e klein Stropp wor foßballbegeistert. Pöldi wöödt sage Stroßekicker. Got, dat sin vill. Der klein Franz schleeß sich 1919 dem Kölner Ballspiel -Club (BC) 01 aan und kick jetz orgniseet. Jo och dat dun vill.

Ävver he is nit nor Kicker, villmih engageet he sich un bringk je sich och en der Verein en. He hät dobei esu vill Erolg, dat he am 08. Februar 1947 dä Vürsetz hät. - Am 13. Februar 1948 git et dä Kölsner BC 01 nit mih. Wat es passeet?

Franz Kremer es e Visionär. Dat muss mer su sage un he hät der Plan un der Ihrgeiz, si Vision wohr weede ze looße.

He süht, dat die Kicker vum Kölner BC rääch god sin un ävver och die vum Nohbar SpVff Sülz 07 wat künne. Wat es eescht möglich, wann mer beidse Vereine zesammeföht? Si Vision formuleet he dä Metgleeder vun de Clubs klor: "Mi Hääre, wollt ehr met mer Deutscher Meitster weede?"

Su erwähst us beidse Vereine evven aan disem 13. Frebruar 1948 en der Weetschaff Roggendorf en Sülz dä 1. FC Köln.

Biertheke-Treffe lööt dä Verein baal sin. E modern Verein, met Vürzeige-Profis en Aanzög un neueste Trainingsmethode sin der Wäg noh der eeschte professionelle Foßballclub vun Deutschland.

1954 es der 1.FC Köln Westdeutscher Meister. Un der 1.FC Köln widderhollt dä Erfolg nit nor einmol. Mänchmol deit et ävver nit ganz recke. Dann weedt mer evvens Vizemeister. E groß Club, dat Real Madrid vum Weste. Ävver wie weedet mer Gesamtdeutscher Meister?

Franz Kremer erkennt och hee die Zeiche der Zigg un setz sech luuter vun 1958 bes 1963 för de Gründung vun der Bundesliga en. De Avlehnung, die im widderfahre deit, deit en nit iphalde. 1964 es et esu wigg: die Bundesligs spillt ehr eeschte Saison, der 1.FC Köln es ehr eeschte Deutscher Meister. En Erfolg fär die Iwigkeit.

Franz Kremer es Vatter vun däm Erfolg.

Hügg, am 11.11.2017, es Franz Kremers 50. Dudesdag.

Deswäge halde ich glich beim eeschte Kölsch koot en un dun met mi Fründe op diese große Kölsche anstüsse. Et litt mer am Hätz.

Un jetz, leev Jecke, wigger fiere. Ehr fingk mich em  Danzpütz. Der Dag es zo bunt för Drövsal.

Mechel

 

-

 

Liebe Närrinnen,  liebe Narralesen,  Funken aufgepasst! Eine kleine Unterbrechung der heutigen Feierlichkeiten und bunten Bilder.

Es ist der 11.11. und ich möchte an einen großen Kölner erinnern: Franz Kremer.

Franz Kremer ist als kleiner Junge fußballbegeistert. Poldi würde sagen Straßenkicker. Gut, das sind viele. Der kleine Franz schließt sich 1919 dem Kölner Ballspiel-Club (BC) 01 an und kickt jetzt organisiert. Ja auch das machen viele.

Aber er ist nicht nur Kicker, sondern engagiert sich und bringt sich in den Verein ein. Er hat dabei so viel Erfolg, dass er am 08. Februar 1947 der Vorsitzende ist. - Am 13. Februar 1948 gibt es den Kölner BC 01 nicht mehr.  Was ist passiert?

Franz Kremer ist ein Visionär. Das muss man so sagen und er hat den Plan und den Ehrgeiz, seine Vision wahr werden zu lassen.

Er sieht, dass die Kicker vom Kölner BC richtig gut sind und aber auch die vom Nachbarn SpVgg Sülz 07 was können. Was ist erst möglich, wenn man beide Vereine zusammenführt? Seine Vision formuliert er den Mitgliedern der Clubs klar:  "Meine Herren, wollen sie mit mir Deutscher Meister werden?"

So erwächst aus beiden Vereinen eben an diesem 13. Februar 1948 in der Gaststätte Roggendorf in Sülz der 1. FC Köln.

Biertheken-Treffen lässt dieser Verein bald sein. Ein moderner Verein, mit Vorzeigeprofis in Anzügen und neuesten Trainingsmethoden sind der Weg zum ersten professionellen Fußballclub Deutschlands.

1954 ist der 1. FC Köln Westdeutscher Meister. Und der 1.FC Köln wiederholt diesen Erfolg nicht nur einmal. Manchmal reicht es allerdings nicht ganz. Dann wird man eben Vizemeister. Ein großer Club, das Real Madrid vom Westen. Aber wie wird man Gesamtdeutscher Meister?

Franz Kremer erkennt auch hier die Zeichen der Zeit und setzt sich fortwährend von 1958 bis 1963 für die Gründung der Bundesliga ein. Die Ablehnung, die ihm widerfährt, hält ihn nicht auf. 1964 ist es soweit: die Bundesliga spielt ihre erste  Saison, der  1.FC Köln ist ihr erster Deutscher Meister. Ein Erfolg für die Ewigkeit.

Franz Kremer ist Vater dieses Erfolgs.

Heute, am 11.11.2017, ist Franz Kremers 50. Todestag. 

Deswegen halte ich gleich beim ersten Kölsch kurz inne und stoße mit meinen Freunden auf diesen großen Kölner an. Es liegt mir am Herzen.

Und jetzt, liebe Jecken, weiter feiern. Ihr findet mich am Tanzbrunnen. Der Tag ist zu bunt für Trübsal.

 

Michael

 

Schlackebergwerft

 

 

Wann ich esu durch Kölle spazeere, han ich luuter allein en grovv Idee, wat för ne Wäg ich gonn. Off fingk ich dit un dat, der Wäg beeg op einmol noh en ander Richtung av un mänchmol dun die Fööß entscheide, irgendswo avzebeege. Jeder, der neugeerig es, deit dat wall kenne.

 

Dismol es der Plan, met der Bahn noh Müllem , weil ich do jo "schon esu lang" nit mih wor un dann op dem Apostelepääd der Rhing elans, op heim aan. Bes noh dem Rhingufer geiht der Plan op. Dann gonn de Fööß e Stückelche noh Norde un ich sinn in der Fään die Böge, die bes an der Rhing rage un esu gar nit för die andere Baute passe. Alsu, hin do un nohluure!

 

De Hüüser dohinger steche en de Auge. En rääch neu Siedlung. Vill Wonnunge han e prächtig Bleck op der Rhing. Düvür e klein Park met Bänke, op denne mer wundervoll setze kann, der Rhing beluure un beim lörig Tuckere Fraachscheffe avschlaffe kann.

Ävver wat sin dat för Böge, die offesichtlich us ner andere Zigg stamme? Ich weedt für Oot opgeklort:

 

Üvverresste vun der "Schlaggebergwerf". Komischer Nam. Ab däm Johr 1853 weedt in Müllem Ieserääz verhütt. De aanfallende Schlagge hee "entsorg. Et entsteiht en Schlaggebirg...

 

Em Johr 1874 es wäge nohlassender Opdräg die Ieserhütt nit mih rentabel. Dat Werk weedt geschlosse.

 

Rääch glichziggig met der Schleeßung deit dat "Carlswerk" en Müllem öffne, dat der weltberöhmte Firma "Felten & Gillum"gehöre deit. - Aan der Stell muss ich enschiebe, dat die Firma eigentlich "Felten  & Guilleaume" heiß. Dat lier ich ävver eescht, wie ich schon Teenie ben. Mi Französisch-Lehrerin deit mich opklore, dat ich besser "Gijome" sage deit, wann ich nit nohsetze well. Die Kölsche klore mich koot drop op, dat ich besser "Gillum" sage, wann ich verstande weede well... Ganz vertrack Geschicht. Ich schrieve alsu "F&G".   

        

F&G produzeet erfolgrich Kabele. 1904 dat eeschte Üvverseekabel, för noh Amerika aanrofe ze künne.  1929 hänge se de Müllemer Bröck an ehre Kabele op un 1941 - meddem em Kreeg - de Rudekirchener Jöckemobilsbröck.

 

Die Kabeltrommele weede lang üvver dä Müllemer Hafe transporteet.  Kei wigger Wäg. Ävver nöher am Werk draan, es besser. Un diser Schlaggeberg, dä F&G 1896 kauf es 1910 esuwigg hergericht, dat die eeschte Göder üvver die klein Werf verlade weed. Dat es esu effektiv, dat bes 1922 de werkseigene Werf suwigg usgebaut es, dat mer op der Transport der mächtige Kabeltrommele noh der Müllemer Hafe verzechte kann. Vun genau hee, wo ich grad stonn, woodte alsu lang Zigg schwer Kabeltrommele met Hölp vun zwei Kräne en Scheffe verlade un in alle Welt verschick!

 

F&G gitt et hück nit mih. Die letzte Fäänmeldekabele verlooße 1994 Kölle. Der Verladebetrieb weedt klor fröher engestallt. Wann eigentlich? Gitt es e Müllemer, dä dat weiß?

 

Wann ich hee spazeere gonn, en winnig am Ofer laansklimme, öm e Beld vun dä alde Böge ze maache, widder bovve, de schmale Schinne vun der alde Bahn beluur un dobei en enem Park stonn, der an modern Hüüser grenz, weed mer klor, wie flöck Kölle sich ald ze minge Levvzigge verändere deit. Ävver got, Veränderung es Levve. Un die Stadt läv. Ov?

 

Mechel

 

-

 

Wenn ich so durch Köln spaziere, habe ich immer nur so ein grobe Idee, welchen Weg ich gehe. Oft finde ich dies und das, der Weg biegt auf einmal in eine andere Richtung und manchmal entscheiden einfach die Füße, irgendwo abzubiegen. Jeder, der neugierig ist, kennt das wohl.

 

Diesmal ist der Plan, mit der Bahn nach Mülheim, weil ich da ja "schon so lange" nicht mehr war und dann zu Fuß den Rhein entlang, heim. Bis zum Rheinufer geht  der Plan auf. Dann gehen die Füße ein Stück nach Norden und ich sehe in der Ferne diese Bögen, die bis an den Rhein ragen und so gar nicht zur anderen Bebauung passen. Also hin da und nachgucken!

 

Die Häuser dahinter stechen ins Auge. Eine recht neue Siedlung. Viele Wohnungen haben einen prächtigen Blick auf den Rhein. Davor ein kleiner Park mit Bänken, auf denen man wundervoll sitzen kann, den Rhein beschauen und beim gemächlichen Tuckern  der Frachtschiffe entspannen kann.

 

Aber was sind das für Bögen, die offensichtlich aus einer anderen Zeit stammen? Ich werde vor Ort schon aufgeklärt:

Überreste der "Schlackenbergwerft". Komischer Name. Ab dem Jahr 1853 wird in Mülheim Eisenerz verhüttet. Die entstehende Schlacke hier "entsorgt". Es entsteht ein Schlackenberg...

 

Im Jahr 1874 ist wegen nachlassender Aufträge die Eisenhütte nicht mehr rentabel. Das Werk wird geschlossen.

Recht gleichzeitig mit der Schließung eröffnet das "Carlswerk" in Mülheim , das der weltberühmten Firma "Felten & Gillium" gehört. -An der Stelle muss ich einschieben, dass die Firma eigentlich "Felten & Guilleaume" heißt. Das lerne ich aber erst, als ich aber schon Teenie bin. Meine Französische-Lehrerin klärt mich auf, dass ich besser "Gijome" sage, wenn ich nicht nachsitzen will. Die Kölschen klären mich kurz darauf auf, dass ich besser "Gillium" sage, wenn ich verstanden werden will... Ganz schwieriges Geschichte. Ich schreibe also "F&G".

 

F&G produziert erfolgreich Kabel. 1904 das erste Überseekabel, um in Amerika anrufen zu können. 1929 hängen sie die Mülheimer Brücke an ihren Kabeln auf und 1941 - mitten im Krieg - die Rodenkirchener Autobahnbrücke.

 

Die Kabeltrommeln werden lange über den Mülheimer Hafen transportiert. Kein weiter Weg. Aber näher am Werk dran, ist besser. Und dieser Schlackenberg, den F&G 1896 erwirbt ist 1910 soweit hergerichtet, dass  die ersten Güter über eine kleine Werft verladen werden. Dies ist so effektiv,  dass bis 1922 diese werkseigene Werft soweit ausgebaut ist, dass man auf den Transport der mächtigen Kabeltrommeln zum Mülheimer Hafen verzichten kann. Von genau hier, wo ich gerade stehe, wurden also lange Zeit schwere Kabeltrommeln mit Hilfe zweier Kräne in Schiffe verladen und in alle Welt verschickt!

 

F&G gibt es heute nicht mehr. Die letzten Fernmeldekabel verließen 1994 Köln. Der Verladebetrieb wird deutlich früher eingestellt. Wann eigentlich? Gibt es einen Mülheimer, der das weiß?

 

Wenn ich hier spazieren gehe, ein wenig am Ufer entlangkraxele, um ein Bild von den alten Bögen zu machen, wieder oben, die schmalen Schienen der alten Bahn betrachte und dabei schon in einem Park stehe, der an moderne Häuser grenzt, wird mir klar, wie rasch Köln sich schon zu meinen Lebzeiten verändert.  Aber gut, Veränderung ist Leben. Und die Stadt lebt. Oder?

 

Michael

Eckkneipen

 

 

Esu en dä fröh Zwanziger vun mit Levve treck ich vun der schäle Sigg op de räächte Sigg  noh Sülz. Vill es mer ne en dä Zigg un ich ben rääch orientierungsloss.

 

Ävver woför hät mer Fründe? Ovends verabrede me runs all naslang en der Kneip op der nöchste Eck. Jeder deit se kenne: Kölsch, halvlaut Musik, off e Fitzche ze müffele, Chips bes Bremsklötz evvens.

 

E paar Mark sin luuter in der Täsch. Ich ben ävver dankbar, wann de Fründe mer beim Deckel helfe, selvs wann ich mich wehre. Off lunke ich och, dat der Weet wä ümmes beddet, doch der Deckel vum letzte Mol ze berappe, bevür he jet kritt, weil die Summ dann doch ze huh weedt, ov der Deckel ze lang "stonn gelossse" woodt. E winnig prägt mich dat Verhalde.  Et es doch gelävt "Drink doch ene met".

 

En der Weetschaff fingk sich miets gemischte Pubklikum. Jung Lück vom Lihrjung ov Studente, der met si Fründe en winnig schocke deit, bes zo Renter. Loss mich nit lege, vielleich bes en de deefe 80'er? Kääls un Wiever. Es et mihrere Stunde, för e Zweschestation beim Zog durch et Veedel, ov e Avsacker noh Fierovend - bunt Völkche, Querschnedd vum Veedel.

 

Un met evven dise kütt mer an et Schwaade, mer liert sech üvver Woche dusemang kenne. Dann dat Vürurdeil, dat do aan enem Ovend met wäm stundelang an der Thek schwadst und dä dich am nöchste Dag nit erkenne deit, stemmp. Do ben ich nicht eckersch Offer, sondern och Täter.

 

Et es ävver och esu, dat mer en eine kleine Mikrokosmos eren wahße deit, der süäder e Deil vun dingem Heimatgeföhl es. Mer weiß sich ze schätze, mer trick sich durch de Zäng, wann eine mal widder jet rääch schäles gedonn hät, jo un selvsverständlich, vin Zigg zo Zigg ergäv sich och e Fisternöllche. Un et kütt och dis "mer kennt sich, mer hilf sich". Der ein es e gewetze Arbeidsmann, der andere kann god met däm Amp ömgonn.

 

Der Kölsche hät doför dat Wöötche "klüngel" genomme. Nä, dat es nit luuter schlääch. Dat es Kultur. Der Weetschaffsprfessor deit et modern"networkung" nenne. Klingk schick, ov? Üvverläg ens, wie vill Minsche Do kenns, die Do för erfolgrich tituleere wöödts, die kei Netzwerk vun gode Siele öm sich erön han. Ich gläuv, mir persönlich deit keiner enfalle.

 

Karneval fierst Do hee secher. Mer pass openander op. Dat Portmanee bleiv bei Dir, die Jack fingk sech bestemmp am nöchste Dag widder. Wann Do Dich donevve benimms, weedt die Sach fründschafflich gerägelt. Spädstens, wann et Dich Helligovend noh dem Esse met der Famillich koot hintrick, weiß Do, dat dat irgendswie och Famillich es.

 

Hück, mih wie 25 Johr späder, hat sich aan alldäm eigentlich nor geändert, dat nit mih geflöpp weede darf. Nevvebei bemerk, fingk ich, dat dat e aadig Schangs es, die vill Weete nötze. Dat Publikum es doch noch bunter gewoode, ov? Un geändert hät sich och: Metzigge sitz ich met wäm zesamme, dä jünger es un winniger Moppe en der Täsch hät. Dann reck et för mi Kölsch un si Kölsch. Wann däjinnige sich dann schineet un sträube deit, sag ich luuter " Dat weedt sich ändere. Hingerdren häs dö Nüsele un der andere nit. Esu einfach es dat."

 

Jo, mi leev uns gentrifizeerende Neuaankümmlinge, dat sin usn Eckkneipe. Rümpt nit die Nas üvver dise Oote. Kutt vörbei, mer nemme Üch gään och op - der Ärm un bei der Hand

 

Mechel

 

-

 

So in den frühen Zwanzigern meines Lebens ziehe ich von der rechten Rheinseite auf die linke Seite nach Sülz. Vieles ist mir neu in dieser Zeit und ich bin recht orientierungslos.

 

Aber wozu hat man Freunde? Abends verabreden wir uns oft in der Kneipe an der nächsten Ecke. Jeder kennt sie: Kölsch, halblaute Musik, oft Kleinigkeiten zu essen, Chips bis Frikadelle eben.

 

Ein paar Mark sind immer in der Tasche. Ich bin jedoch dankbar, wenn die Freunde mir beim Deckel hilft, auch wenn ich mich wehre. Oft beobachte ich auch, dass der Wirt jemanden bittet, doch seinen Deckel vom letzen Mal zu bezahlen, bevor er etwas bekommt, weil die Summe dann doch etwas zu hoch wird, oder der Deckel schon zu lange "stehen gelassen" wurde. Ein wenig prägt mich dieses Verhalten. Es ist doch gelebtes "Trink doch einen mit".

 

In dieser Wirtschaft findet sich meist gemischtes Publikum. Junge Leute vom Azubi oder Studenten, der mit seinen Kumpels ein wenig schockt, bis zu Rentnern. Lasst mich nicht lügen, vielleicht tatsächlich bis in die tiefen 80'er? Männer und Frauen. Sei es mehrere Stunden, als Zwischenstation beim Zug durch die Gemeinde,oder ein Absacker nach Feierabend -buntes Völkchen, Querschnitt des Viertels.

 

Und mit eben diesen kommt man ins Gespräch, man lernt sich über Wochen sachte kennen. Denn das Vorurteil, dass du an einem Abend mit wem stundenlang an der Theke redest und dieser dich am nächsten Tag nicht erkennt, stimmt. Da bin ich selbst nicht nur Opfer, sondern auch Täter.

 

Es ist aber auch so, dass man in einen kleinen Mikrokosmos herein wächst, der später auch ein Teil des Heimatgefühls ist. Man weiß sich zu schätzen, man lästert auch mal übereinander, wenn einer mal wieder was richtig dusseliges gemacht hat, ja und natürlich, von Zeit zu Zeit ergibt sich auch ein Beziehung. Und es kommt auch dieses "man kennt sich, man hilft sich".  Der eine ist ein geschickter Handwerker, der andere kann gut mit dem Amt umgehen. 

 

Der Kölner hat dafür das Wort "Klüngel" genommen. Nein, das ist nicht immer negativ. Das ist Kultur.  Der Wirtschaftsprofessor nennt es modern "networking".  Klingt schicker, oder? Überleg mal, wie viele Menschen Du kennst, die Du als erfolgreich bezeichnen würdest, die kein Netzwerk von guten Seelen um sich herum haben. Ich glaube, mir persönlich fällt keiner ein.

 

Karneval feierst Du hier sicher. Man passt aufeinander auf. Das Portemonnaie bleibt bei Dir, die Jacke findet sich bestimmt am nächsten Tage wieder. Wenn Du Dich mal daneben benimmst, wird die Sache freundschaftlich geregelt. Spätestens, wenn es Dich Heiligabend nach dem Essen mit der Familie kurz hinzieht, weißt Du, dass das irgendwie auch Familie ist.

 

Heute, mehr als 25 Jahre später, hat sich an alledem eigentlich nur geändert, dass nicht mehr geraucht werden darf. Nebenbei bemerkt, finde ich, dass das eine große Chance ist, die viele Wirte nutzen. Das Publikum ist doch noch bunter geworden, oder? Und geändert hat sich auch: manchmal sitze ich mit jemanden zusammen, der jünger ist und weniger in der Tasche hat. Dann reicht es für mein Kölsch und sein Kölsch. Wenn derjenige sich dann geniert und sträubt, sage ich immer "Das wird sich ändern. Später hast Du Geld und der andere weniger. So einfach ist das."

 

Ja, meine lieben uns gentrifizierenden Neuankömmlinge, das sind unsere Eckkneipen. Rümpft nicht die Nase über diese Orte. Kommt vorbei, wir nehmen Euch gern auch auf - den Arm und bei der Hand.


Michael

Das Weißhaus

 

"Uns" Wießhuus. Ich muss et mol en Gänsekrätzcher setze. Et es en Privatbesetz un doher nit ming ov Ding. Et gehürt dä Erve vum letze Besetzer, Hein Wolf.  Hein Wolf wor e Ungernemmer, däm unger andere och die Steinzeugfabrik Rhenania Wolf gehürte. He verstorv 2010. Un och wann ich dat Eigedum nit infrog stelle darf, ich fingk, et gehürt uns all.

 

Zick däm Johr 957 sitze en der Abtei Zint Pantaleon iefrig Benediktiner-Mormelbröder, die eFleckche Ääd vür de Pooze vum meddelalderliche Kölle besetze. Dat Fleckche, genannt "alba domus" glich "Wieß Huus", üvverlooße se em Johr 1378 dä Ihelück Vondel, domit dise et in Ervpach beweetschafte künne. Dat es die eeschte urkundlich Erwähnung vum Hoff em hüggige Stadtveedel Sölz.

 

Die Gägend es schings nit nor für die Landweetschaff geeignet. Mer wesse, dat em Johr 1468 e Landhuus , dat dä Name "Zu dem Wyssenhuys" dräht, der evvenfalls steiht.  Et weed för e Sommerwonnsetz vun de Äbte vun Zint Pantaleon. För mih es et wohrlich nit ze gebruche, litt et doch vür dä Stadtmuure un weed  - wie die ömligende Höffe -bei ungerscheedliche Öscheleie vom jeweilige Kreegsvolk gään ens kapott gemaht. Ävver irgendjet muss dise Lag han. Et weed luuter widder opgestallt.

 

1613 nöhert et sech noh nem Brand vun 1584 si hüggige Ussinn. Der hügg noch erhalden Toon stammp us dä Zigg. Tjo, un 1658 tridd der för Kölle esu wichtige, staatse Duffesbach, der hügg rääch unromantisch kanaliseet unger der Luxemburger Stroß litt, dermoße üvver die Ufer, dat usn Wießhuus gar üvverschemmp weed! Wat es die logisch Folg? Richtig. Der Duffesbach speis fottaan en klein Sie. Dat Wießhuus weed för e Wasserschlösselche ömgebaut.

Un et kütt noch besser! Em Johr 1849 gehürt dat Schlösselche däm Kaufmann Adam Jansen un der, verleev in dat Aanwese, deit et met einer neugotische Kapell verschönere. Kei kleiner Mann wie der Dombaumeister hingerdren, Vincenz Statz, erreech et an der röckwäädige Sigg. Ääzbischoff Kardinal Geissel deit die Kapell 1857 enweihe. Paps Pius IX hüchspersönlich erlööt e Brevet, dat et dem Häär Jansen fottaan gestatte deit, en der Kapell däglich e Mess ze lese - usser aan Weihnachte, Pooschte un Mariä Himmelfahrt.

 

Zoletz weed die Mess in de 80'er Johr noch einmol Jöhrlich gehalde. De Spor vun der Mess deit sich für mich verliere. Weiß wä mih?

 

Verschlosse es et zick Johre. För e Bürger dis Aanwese ze betredde un ze beluure, dat uns durch die Johrhunderte metgenomme hät, nit mügelich. Huh Muure, Zünge, Stacheldroht in die Drohung met nem bessig Hungk, wehre alle av. Dobei süht et doch su spannend us, wat ich vun usse erspäh.

 

De Erve vum Häär Wolf wolle verkaufe. Se fordere 8,5 Millione Euro für die 20.000 Quadratmeter Wasserschloss un Gaade. God, der Ungerhald weed och e Kostefaktor sin...

 

Der Verkehrswäät weed ihter op 5 Millione Euro geschätz un ich hoff ärg. dat die Stadt Kölle die paar Milliönche irgendswo nich fingk. Wie doll wör dat, wann ich mi Handy nit met dem Bilderstöckche üvver e drei Meter huh Muur bugsiere moot, öm einfach ens ze luure, wie die Kapell wall hüff su ussüht. Ov einfach mil durch dä schöne Gaade gonn dürfe, öm Üch e paar vernünftige Beldere zo zeige. Dis Grundstück es kei Villa, die sech e Privatmann en der Gründerzigg gebaut hät. Et es e god Stöck kölsche Geschicht un sollt uns alle gehüre. Et muss doch mügelich sin, morjü!

 

Mechel

 

-

 

"Unser" Weißhaus.  Ich muss es mal in Gänsefüßchen setzen.  Es ist in Privatbesitz und daher nicht mein oder Dein. Es gehört den Erben des letzten Besitzers, Heinrich Wolf. Heinrich Wolf war ein Unternehmer, dem unter anderem auch die Steinzeugfabrik Rhenania Wolf gehörte.  Er verstarb 2010. Und auch wenn ich das Eigentum nicht infrage stellen darf, ich finde, es gehört uns allen.

 

Seit dem Jahr 957 sitzen in der Abtei St. Pantaleon fleißige Benediktiner-Mönche, die einen Flecken Erde vor den Toren des mittelalterlichen Kölns besitzen. Dieses Fleckchen,  genannt "alba domus" gleich "weißes Haus",  überlassen sie im Jahr 1378 den Eheleuten Vondel, damit diese es in Erbpacht bewirtschaften. Dies ist die erste urkundliche Erwähnung des Hofes im heutigen Stadtteil Sülz.

 

Diese Gegend ist scheinbar nicht nur für die Landwirtschaft geeignet. Wir wissen, dass im Jahr 1468 ein Landhaus, dass den Namen "Zu dem Wyssenhuys" trägt, dort ebenfalls steht. Es wird zur Sommerresidenz der Äbte von St. Pantaleon.  Zu mehr ist es wahrlich nicht zu gebrauchen, liegt es doch vor den Stadtmauern und wird - wie die umliegenden Höfe - bei unterschiedlichen Streitigkeiten vom jeweilig anrückenden Kriegsvolk gern mal zerstört. Aber irgendwas muss diese Lage haben. Es wird stets wieder ausgebaut.

1613 nähert es sich nach einem Brand von 1584 seinem heutigen Aussehen.  Der heute noch erhaltene Turm stammt aus dieser Zeit. Tja, und 1658 tritt der für Köln so wichtige, gewaltige Duffesbach, der heute recht unromantisch kanalisiert unter der Luxemburger Straße liegt, dermaßen über die Ufer, dass unser Weißhaus gar überschwemmt wird! Was ist die logische Folge? Richtig. Der Duffesbach speist fortan einen kleinen See. Das Weißhaus wird zum Wasserschlösschen umgebaut.

 

Und es kommt noch besser! Im Jahr 1849 gehört das Schlösschen dem Kaufmann Adam Jansen und der, verliebt in das Anwesen, verschönert es mit einer neugotischen Kapelle. Kein geringerer als der spätere Dombaumeister Vincenz Statz errichtet es an der rückwärtigen Seite. Erzbischof Kardinal Geissel weiht die  Kapelle 1857. Papst Pius IX höchstpersönlich erlässt ein Brevet, dass es Herrn Jansen fortan gestattet, in der Kapelle täglich eine Messe zu lesen - außer an Weihnachten, Ostern und Mariä Himmelfahrt. Das muss man mal festhalten.

 

Zuletzt wird diese Messe in den 80'er Jahren noch einmal jährlich gehalten.  Die Spur der Messe verliert sich für mich. Weiß jemand mehr?

 

Verschlossen ist es seit Jahren.  Als Bürger dieses Anwesen betreten und zu beschauen, dass uns durch die Jahrhunderte begleitet hat, nicht möglich. Hohe Mauern, Zäune, Stacheldraht und die Drohung mit einem bissigen Hund, wehren jeden ab.  Dabei sieht es doch so spannend aus, was ich von außen erspähe.

 

Die Erben des Herrn Wolf wollen verkaufen. Sie fordern 8,5 Millionen Euro für die 20.000 Quadratmeter Wasserschloss und Garten. Gut, der Unterhalt wird auch ein Kostenfaktor sein...

 

Der Verkehrswert wird eher auf 5 Millionen Euro geschätzt und ich hoffe sehr, dass die Stadt Köln die paar Milliönchen irgendwo noch findet. Wie toll wäre es, wenn ich mein Handy nicht mit dem Selfie-Stick über drei Meter hohe Mauern bugsieren müsste, um einfach mal zu gucken, wie die Kapelle wohl aktuell so aussieht. Oder einfach mal durch den schönen Garten gehen dürfen, um Euch ein paar vernünftige Bilder zu zeigen. Dieses Grundstück ist keine Villa, die sich ein Privatmann in der Gründerzeit gebaut hat. Es ist ein gutes Stück Kölner Geschichte und sollte uns allen gehören. Es muss doch möglich sein, herrje!

 

Michael

 

Sankt Severin

 

Zint Vring, mänchmol kumme ich mer ungeloge kein vür un staun, wie sich all entweckelt, noh 2000 Johr met mir em Hügg es.

 

En Gräverfeld, en schnöd römisch Gräverfeld litt derr, wo do steihs. De Römer sin gewetz. Verwesende Liche en der Stadt sin nit god, wann do dat Wasser derr drinke mags. Alsu av met inne wigg für de Stadtmuure. Un dis Feld litt evven an der große Stroß noh Bonn, der nöchtgelägene Römersiedlung em Süde.

 

Wirklich finge sich unger der Kirch die antike Sarkofage. Nor buddele muss mer evvens e winnig. Ävver jetz bitte nit selvs. Üvverlosst et dä Profis. - Ovschüns, Amateure han ganz en der Nöh dat gewaltige Gravmol vom Publicius usgebuddelt, dat hück em Römisch-Germanische Museum ze bestaune es. Sei et dröm. bitte nit selvs lossscheppe.

 

Ach, Zinter Vring! Dä Vring es der drette Bischoff vun Kölle un di Namensgevver. Dä selvs för hillig verihrte Bishoff ihrt em Johr 376 die Märtyrer Cornelius und Cyprianus un baut inne en Monasterium. Dat muss an diser Stell sin. Dann unger dem hückige Altar finge sich de Grundmuure vum Urbau, dat en Baptisterium enthalde deit. Baptisterie, dat sin rääch große Däufbeckem, en dä mer noh alder Sitt noh ganz gezopp weed - nit nor e bessche Wasser, dat üvver de Steen läuf.

 

Us däm Monasterium es dann der Stiff Zint Vring entstande. Sibbsehn ungerscheedliche Baufase gitt et heezo, die Dich groß romanisch Krich entsteihe looße. Die opzezälle deit an der Stell nor langwiele, weed ävver vür Oot odemberaubend aanschaulich en Föhrunge verklört. Hee steihs do zwesche dä uralde Gräver vun de Römer un Franke, zwesche Heide un eeschte Christe vun vür baal 2000 Johr. Kein Museum. Hee, unger uns jede Dag genotzt Kirch.

 

Der Hillige Cornelius es üvvrigens der vum Vring geihrte Märtyrer, weswäge hee jede Dinsdag der Welt bekannteste "Höönchensmess" gefiert weed. Hee geiht de Gemeinde am Engk vum Goddesdeens en ener klein Prozession am Tabernakel, en däm dat Höönche vum Cornelius litt, vürbei. Dat mag hückzedags dem eine ov andere jetz schräg vürkumme, es ävver deef römisch kattolische Tradition. Un se weed geläv. Hee un hück bei uns, wie zick hunderte vun Johre vun uns Vätter un Mütter. Do muss nor hingonn, Un dozu muss Do nit ens Chress sin!

 

Jo un am Engk, natörlich, lige hee och de Reliquie vum hillige Vring en enem golde Schring zesamme met Kossbarkeite vum letzt Johrtausend. För e Beispill hat mer e groß Siggegewebbs us Persie us däm veete Johhundert gefunge. Et kom üvver die alden Handelswäge der Jüdde hee noh uns noh Kölle. Jetz es et en dene Kellergewöbe ze sinn. En 1600 Johr ald Doch.

 

Un weil nit mih jeder noh däm hillige Vring kumme kann, för e Beispill weil he schwer malad es,  geiht der hillige Vring einmol em Johr durch de Gemeinde. Un evven dat passeet dis Johr nöchste Woch Sonndag. Am  22. Oktober mäht he sech gäge halve sechs op die Reis noh dä Aale un Malötzige . Och hee darf mer dabei sin.

 

Un gitt e schöner Gelägenheit Dech, Zint Vring, ze besöke , wie bei der eechte Prozession noh dem üvverstanden U-Bahnbau unger Di Fööß un Dinger Widdereröffnung dis Johr noh der große Renoveerung? Ich gläuv, die Prozession weed dis Johr en ech freudige weede.

 

Mechel

 

-

 

 St. Severin, manchmal komme ich mir wirklich klein vor und staune, wie sich alles entwickelt, nach 2000 Jahren mit mir im Heute ist.

 

Ein Gräberfeld, ein schnödes römische Gräberfeld liegt dort, wo Du stehst. Die Römer sind schlau. Verwesende Leichen in der Stadt sind nicht gut, wenn du das Wasser dort trinken möchtest. Also ab mit ihnen weit vor die Stadtmauern. Und dieses Feld liegt eben an der großen Straße nach Bonn, der nächstgelegenen Römersiedlung im Süden.

 

Tatsächlich finden sich unter der Kirche die alten Sarkophage. Nur buddeln muss man eben ein wenig.  Aber jetzt bitte nicht selbst. Überlasst es den Profis. - Obwohl, Amateure haben ganz in der Nähe das gewaltige Grabmal des Publicius ausgebuddelt, dass heute im Römisch-Germanischen Museum zu bestaunen ist. Sei's drum, bitte nicht selbst losschippen.

 

Ach, St. Severin! Severin ist der dritte Bischof von Köln und Dein Namensgeber. Dieser selbst als heilig verehrte Bischof ehrt im Jahr 376 die Märtyrer Cornelius und Cyprianus und baut ihnen ein Monasterium.  Das muss an dieser Stelle sein. Denn unter dem heutigen Altar findet sich die Grundmauern des Urgebäudes, dass ein Baptisterium enthält. Baptisterien sind recht große Taufbecken, in denen man nach alter Sitte noch ganz untergetaucht wird - nicht nur ein bisschen Wasser, dass über die Stirn läuft.

 

Aus diesem Monasterium ist dann der Stift St. Severin entstanden. Siebzehn verschiedene Bauphasen gibt es hierzu, die Dich große romanische Kirche entstehen lassen. Diese aufzuzählen langweilt an dieser Stelle nur, wird aber vor Ort atemberaubend anschaulich in Führungen erklärt. Hier stehst du zwischen den uralten Gräbern der Römer und Franken, zwischen Heiden und den ersten Christen von vor fast 2000 Jahren. Kein Museum. Hier, unter unserer alltäglich genutzten Kirche.

 

Der Heilige Cornelius ist übrigens der vom Severin geehrte Märtyrer, weswegen hier  jeden Dienstag der Welt berühmteste "Hörnchensmess" gefeiert wird. Hier geht die Gemeinde am Ende des Gottesdienstes in einer kleinen Prozession am Tabernakel, der das Hörnchen des Cornelius enthält, vorbei. Das mag heutzutage dem ein oder anderen schräg vorkommen, ist aber tiefe römisch katholische Tradition. Und sie wird gelebt. Hier und heute bei uns, wie seit hunderten von Jahren durch unsere Väter und Mütter. Du musst nur hingehen. Und dazu musst Du nicht mal Christ sein!

 

Ja und am Ende, natürlich, liegen hier auch die Reliquien unseres heiligen Severin in einem goldenen Schrein zusammen mit Kostbarkeiten des letzen Jahrtausends. Zum Beispiel hat man ein großes Seidengewebe aus Persien aus dem vierten Jahrhundert gefunden. Es kam über die alten Handelswege der Juden hier zu uns nach Köln. Jetzt ist es in den Kellergewölben zu sehen. Ein 1600 Jahre altes Tuch.

 

Und weil nicht mehr jeder zum Heiligen Severin kommen kann, zum Beispiel weil er schwerkrank ist, geht der heilige Severin einmal im Jahr selbst durch die Gemeinde.  Und eben das geschieht dieses Jahr nächste Woche Sonntag. Am 22. Oktober macht er sich gegen 17.30 Uhr auf diese Reise zu den Alten und Kranken. Auch hier darf man selbstverständlich dabei sein.

 

Und gibt es eine schönere Gelegenheit Dich, Sankt Severin, zu besuchen, als zu der ersten Prozession nach dem überstandenen U-Bahnbau unter Deinen Füßen und Deiner Wiedereröffnung dieses Jahr nach der großen Renovierung? Ich glaube, die Prozession wird dieses Jahr eine besonders freudige werden.

 

Michael

 

Fortuna Köln

 

Ich ben FC. Wie et kom, hatt ich jo vürletzte Woch usföhrlich geschrivve. Wä mich kennt weiß, dat ich et och gään jet hööscher mag. Un metzigge bruch ich evven Foßball och anders.

 

Miestens es et esu, dat ich ihter zofällig op dä Spillplan vun der dritte Ligsa luur un fassstelle, dat Heimspillzigg es. Irgendwie gärt et dann en mir. Ich sinn zo, dat ich samsdags de Besorgunge ziggig fäädig maach und de Kurv krige, öm mer gäge halve zwei e Ticket ze kaufe. Stehplatz Grad. Bei der Fortuna.

 

De Fortuna es emmer irgendwie Nummer zwei. Se woodt 1948, kei acht Dag noh dem FC gegründt. För Nummer zwei evvens.

Wann mer noh Foßballvereine en Kölle frög, säht jeder tirek "FC" und dann miest en einem Odemszog "... un die Fortuna". God, op der schäle Sigg deit mer och "Viktoria" hüre. Et es och der äldere Verein, ävver die Rägel es, dat die Fortuna genannt weed.

 

Dat litt bestemmp och draan, dat se em DFB-Pokalfinal 1983 met ehren selvsbewosste Optrett zwor de Hätze vun de Kölsche em Sturm erobert hät, ävver widder Nummer zwei es, weil dat nit met dme gägnerische Tor gelingk. Der 1. FC Kölm gewennt un de Spiller müsse dä Pokal unger Feffe vun dä Zoschauer entgägenemme.  Vill wesse dat noch.

 

Die Fortuna spillt miest zweite Liga un beläg dort dä zweite Rang en der iwige Tabell, tirek noh Alemannia Ooche. De ganze bunt Geschecht es vill ze lang, för se hee op einmol ze verzälle. Die Fortuna es evvens och e Traditionsverein.

 

Un wann samsdags öm 14.00 Uhr aangefeffe weed un ich en disem ech ens mol saneerungsbedörftige Stadien stonn, mi Bockwööschtche em Brütche müffele, stonn ich zwesche ech Südstädter Kääls. Für sei es die Fortuna Nummer eins. Kölsch es die Sproch. Dat Bier och. Et kreis en Fünfer-Drägere, weil mer dann dä Euro spare deit, dä mer koot drop  en dä Spendeball gitt, dä och römkreise deit - för die Fortuna.

 

Hee rüchs Do noch dat geschniggen Gras. Hee hürst Do noch dat Klatsche, wann der Foß op dä Ball treffe deit. Hee sühs Do dä Schweiß op der Steen vun dä Spiller. Sei hüre dich, wann Do inne jet zoröfs. Jo, och der Schiedsreechter weiß, dat Do weiß, wo si Auto steiht. Un wann Do jet usse steihs, spille öm dich eröm Pänz. E paar tricke sich huh und stelle sich op die Geländer, weil se söns nit üvver die Band erus blecke künne. Hinger mir schreit e klein Fant "Foßball! Wä spillt dann met mir Foßball?" Fass ben ich versögk hinzegonn, wie en klein Weech sich erbarme deit.

 

Ach, üvvrigens, em Momang spillt Fortuna Kölle rääch erfolgrich. Ich wöödt mich freue, wann et klapp un se en erem zehuus aankumme: en Liga zwei.

 

Mechel

 

-

 

Ich bin FC. Wie es kam, habe ich ja vorletzte Woche ausführlich geschrieben. Wer mich kennt weiß, dass ich es auch gern ruhiger mag. Und manchmal brauche ich eben Fußball auch anders.  

 

Meistens ist es so, dass ich eher zufällig auf den Spielplan der dritten Liga gucke und feststelle, dass Heimspielzeit ist. Irgendwie gärt es dann in mir. Ich sehe zu, dass ich samstags die Besorgungen zeitig erledigt habe und die Kurve bekomme, um mir gegen 13.30 Uhr ein Ticket zu kaufen. Stehplatz Gerade. Bei der Fortuna.

 

Die Fortuna ist immer irgendwie Nummer zwei. Sie wurde 1948, keine acht Tage nach dem FC gegründet. Als Nummer zwei eben.

Wenn man nach Fußballvereinen in Köln fragt, sagt jeder spontan "FC" und dann meist in einem Atemzug "...und die Fortuna". Gut, im rechtsrheinischen hört man auch "Viktoria". Sie ist auch der ältere Verein, aber die Regel ist, dass die Fortuna genannt wird.

 

Das liegt bestimmt auch daran, dass sie im DFB-Pokalfinale 1983 mit ihrem selbstbewussten Auftreten zwar die Herzen der Kölner in Sturm eroberte, aber wieder Nummer zwei ist, weil dieses nicht mit dem gegnerischen Tor gelingt. Der 1.FC Köln gewinnt und die Spieler müssen den Pokal unter Pfiffen der Zuschauer entgegennehmen. Viele wissen das noch.

 

Die Fortuna spielte meist zweite Liga und belegt dort den zweiten Rang in der ewigen Tabelle, direkt hinter Alemannia Aachen.  Die ganze bunte Geschichte ist viel zu lang, um sie hier auf einmal zu erzählen. Die Fortuna ist eben vor allem auch ein Traditionsverein.

Und wenn samstags um 14.00 Uhr angepfiffen wird und ich in diesem wirklich mal sanierungsbedürftigen Stadion stehe, meine Bockwurst im Brötchen mümmele, stehe ich zwischen echten Südstädter Jungs. Für sie ist die Fortuna Nummer eins. Kölsch ist die Sprache. Das Bier auch. Es kreist in Fünfer-Trägern, weil man dann den Euro spart, den man kurz darauf in den Spendenball gibt, der auch rumkreist - für die Fortuna.

 

Hier riechst Du noch das geschnittene Gras. Hier hörst Du noch das Klatschen, wenn der Fuß auf den Ball trifft. Hier siehst Du den Schweiß auf der Stirn der Spieler. Sie hören Dich, wenn Du ihnen etwas zurufst. Ja, auch der Schiedsrichter weiß, dass Du weißt, wo sein Auto steht.  Und wenn Du etwas außen stehst, spielen um Dich herum Kinder. Einige hangeln sich hoch und stellen sich auf die Geländer, weil sie sonst nicht über die Bande hinaus blicken können.  Hinter mir schreit ein kleiner Junge "Fußball! Wer spielt denn mit mir Fußball?" Fast bin ich versucht hinzugehen, als ein kleines Mädchen sich erbarmt.

 

Ach, übrigens, im Moment spielt Fortuna Köln recht erfolgreich. Ich würde mich freuen, wenn es klappt und sie in ihrem zuhause ankommt: in Liga zwei.

 

Michael

 

 

 

 

 

Tierpark Lindenthal

 

Pänz, Pänz, Pänz em Lindenthaler Dierpark, üvverall nor Pänz hee.

 

Üvverrasch stell ich fass, dat dat gar nit esu stemmp. Üvverall Bänk, klein Desche aan denne nevve Mam un Pap och Teens, Twens, un Ü-30'er setze. E paar winnige han sech e klein Drank metgebraht. E klein Kölsch ov e Mixdrank. Fierovendbierche aan dise späde Nomedag.  Sauber es et üvverall. De Ömgebung läd dozo en.

 

Klaafsfetze fang ich io, wann ich stonn bliev, för e Beld ze maache. Pärche kumme sech höösch nöher, Fründe schwaade üvver Brasel ov diskuteere einfach Uni-Stoff. Ävver all setze do, sauge fresche, köhle Hervsluff en un losse dä Bleck op dä Dierche ruhe, die hee  erömlaufe. Luuter Geseechter lächele fründlich.

 

Un wesst er wat? För dis Lächele es hä gedaach.

 

Der Dierpark es e Deil vum Gröngöödel, der unger Konrad Adenauer för e Lung  un Noherhollungsgebeet för Kölle beschlosse weed. Fritz Encke, si Gaadebaumeister, setz en öm. 1908 weed met der Aanlag begonne. Dam- un Rihweld fingk för diese Zigg derr e Heimat.

 

Der Zweite Weltkreeg zwingk dä Park en en Paus. Der Dierbestand weed opgelös.  Ävver natörlich, wann mer us däm Grövvste erus es, geiht et tirek wigger. 1951 es hä widder op. Dat muss mer eescht mol schaffe, wo hee eckersch noch su vill ze dun es.

Wat och en der 1950'er widder met Damweld un RIhe beginne deit, es zickdäm luuter villfäldiger gewoodte. Schwän un Ente folge Ponys un ander Fedderveeh.

 

1991 sin die Kasse su spack, dat die Grönsamp dä Dierestand widder oplöse mööch. Wie wann em Kreeg wöre. Dä Gedanke es nit ens laut för en Engk gedaach - do kritt et Kasalla vun Bürgere un us der Politik. Do sin se sech ens eins.

 

Un se dun och jet: Courageete Bürger gründe em Johr  2000 dä "Verein der Förderer und Freunde des Lindenthaler Tierpark e.V.", der sech bes hück öm die Usbesserung un dat Heil vun denne Diercher, ensbesondere der aatgerääch Haldung, wedmet.

 

Dat es doch schöner wie e Denkmol, dat mer Konrad Adenauer ov Fritz Encke för ehr wiese, vörusluurende Plän setze kann?

 

Ach, un för 2019 kündig der Förderverein aan, met mihrere Veranstaldunge dat 111-jöhrige Bestiehe ze fiere. Zigg,däm kleine Bär em Beld e klein Spend ze gevve. E Speerche für dä schön, klein Dierpark, dä mer för ömesöns besöke darf. Allemann. Einfach esu. Zick 109 Johr.

 

Mechel

 

-

 

Kinder, Kinder, Kinder im Lindenthaler Tierpark, überall nur Kinder hier.

 

Überrascht stelle ich fest, dass das gar nicht mal so stimmt. Überall Bänke, kleine Tische an denen neben den Mamas und Papas auch Teens, Twens und  Ü-30'er sitzen. Ein paar wenige haben sich ein kleines Getränk mitgebracht. Ein kleines Kölsch oder ein Mixgetränk. Feierabendbierchen an diesem späten Nachmittag.  Sauber ist es überall. Die Umgebung lädt dazu ein.

 

 Gesprächsfetzen fange ich auf, wenn ich stehen bleibe, um ein Bild zu machen. Pärchen nähern sich vorsichtig an, Freunde besprechen Probleme oder diskutieren einfach Uni-Stoff. Aber alle sitzen da, saugen frische, feuchte Herbstluft ein und lassen den Blick auf den Tieren ruhen, die hier herumlaufen. Viele Gesichter lächeln freundlich.

 

Und wisst ihr was? Für dieses  Lächeln ist er gedacht.

 

Der Tierpark ist Teil des Grüngürtels, der unter Konrad Adenauer als Lunge und Naherholungsgebiet für Köln beschlossen wird. Fritz Encke, sein Gartenbaumeister, setzt ihn um. 1908 wird mit der Anlage begonnen. Dam- und Rehwild findet zu dieser Zeit dort eine Heimat.

 

Der Zweite Weltkrieg zwingt den Park in eine Pause. Der Tierbestand wird aufgelöst. Aber natürlich, sobald man aus dem Gröbsten heraus ist, geht es sofort weiter. 1951 ist er wieder auf. Das muss man erst mal schaffen, wo hier doch noch so viel zu tun ist.

Was auch in den 1950'ern wieder mit Damwild und Rehen beginnt, ist seitdem immer vielfältiger geworden. Schwänen und Enten folgen Ponys und anderes Federvieh.

 

1991 sind die Kassen so  knapp, dass die Grünverwaltung den Tierbestand wieder auflösen möchte. Als wären wir im Krieg. Der Gedanke ist nicht mal laut zu Ende gedacht  - da erhebt sich ein Proteststurm von Bürgern und auch aus der Politik. Da sind sie sich mal eins.

 

Und sie tun auch etwas: Couragierte Bürger gründen im Jahr 2000 den  "Verein der Förderer und Freunde des Lindenthaler Tierpark e.V.", der sich bis heute um die Instandhaltung und das Wohlergehen der Tiere, insbesondere der artgerechten Haltung, widmet.

Das  ist doch schöner als ein Denkmal, dass man Konrad Adenauer oder Fritz Encke für ihre weisen, vorausschauenden Pläne setzen kann?

 

Ach, und für 2019 kündigt der Förderverein an, mit mehreren Veranstaltungen das 111-jährige Bestehen zu feiern. Zeit, dem kleinen Bären im Bild eine kleine Spende zu geben.  Eine Kleinigkeit für den schönen, kleinen Tierpark, den man umsonst besuchen darf. Jeder. Einfach so. Seit 109 Jahren.

 

Michael

FC-Gefühl

 

All nor e Geföhl. Ävver et verbingk. Fan vum 1. FC Kölle ze sin, dat sök mer sech nit aktiv us. Dat Geföhl deit dich uswähle, et en der ze drage. Klingk plüschig, verkitsch? Mag sin. Do weiß, dat et esu es, wann do FC bes.

 

Ming eechtes Mol es em September 1985, bovven op dem Rang, Südkurv. An dat eeschte Mol deit mer sech erinnere: e köhl, leich verrähnte 3-3 gäge Werde Bremen. Dä FC litt noh fünf Minute 2-0 vürreun minge Fründ meint "Doll, hoffentlich wor dat jetz nit schon all." Et wor nit all. E Ringe, hin un her, dann aanfangs vun der zweite Halvzigg ne Dubbelklätsch vun de Fischköpp. Ich gläuv benne fünf Minute och. Tirek em eeschte Spill  liere ich: nis es secher bes noh dem Abfiff, zwei Törcher sin flöck och fott.

 

Dat Erlevnis es "aadig". Dat et e FC-Geföhl gitt, dat dich pack un nit mih losslööß, es mer ävver för diese Ziggpunk nit klor. Genaugenomme, gonn ich för diese Zigg met Fründe av un aan hin.

 

Richtig Spass hab ich eesch jet hingerdren. Ich entsenn mich, wie ich op der Middelgeraden für 12 DM stonn un e 4-0 gäge dä KSC Waregem bejubel. UEFA-Pokal  Halvfinale, total klor, et es e deck Ding, esu ene Erfolg. En 3-3 deit reckje für dat Finale gäge - Real Madrid!

 

Weil en Waregem die kölsche Fans der Düvvel lossgemaht han un met Pyrotechnik eröm geschwäfelt han, fängk sech der FC en Platzsperr en. Dress. Der FC muss en Berlin gäge Madrid aantredde.

 

Em Hinspill gitt et en Klätsch. Real gewennt 5-1. God, huushuh klor. Ävver Favorite sin uns Geißböck eh nit. Ävver das Röckspill luurt mer sech evvens esu en der Äugelschenskess aan.

 

Un dann es do dise Momang, en däm dich dat Geföhl pack, en dich stürme deit un dich met däm Verein verbingk: en der eeschten Halvzigg en unverhoff 1-0 Föhrung. En der zweite fällt dat 2-0 för uns FC un Real steiht op einmol met dem Rögge aan der Wand.  Die fahrig, flidige Avwehr-Arbeid vun de Madrilene. En FC, der se em Strofraum enschnüre deit un jeder spööt, nö weiß (!), dat wann jetz das 3-0 fällt, dat 40 och tirek do es. Der FC wör UEFA-Pokalsieger. Dise unbedingk Welle en der Mannschaff, ze gewinne üvverdräht sech üvver de Flimmerkesse en Kölle op de Minsche - un mich pack do dat FC-Geföhl, dringk  druch mich durch. Ich wääde FC.

Un dann passeet dat unfassbore. Dat Unmögliche weed wohr: dat Spill weed avgefiffe un et steiht luuter noch 2-0. Us. Real Madrid es UEFA-Pokalsieger 1985/86. Der FC nix. En der Nidderlag ben ich FC gewoode.

 

Wat mer bliev es, wat verbingk. Ich ben FC.

 

De Johrzehnte vergeihe. Ich treff op Minsche, die et nit verstonn. Ävver ich han er leich, ich levve hee. Hee sin mih Minsche, met denne et verbingk. Mer wisse et luuter noh winnige Wöödcher: mer sin FC. Em Leid, em Strigg, beim  Jubel sin mer FC.

Un jetz, der Jubel vun der letzte Spillzigg es vergange - schön wor et - es et Ääns. Zoschauer gonn jetz, Fans blieve. un so sin mer op uns Pläätze. Jedes Gägetor es ene Stech en der Siel - un wohrlich, em Momang es se zerstoche. Jedes Tor, ach wat, bei jeder klein Chance steiht di Hätz e Momang stell - vür Hoffnung.

 

Un so löse mer ald zwangsläufig en, wat mer singe: ...un wann et sin muss, durch et Füer.


Avwende? Unmögich. Dat Geföhl deit pappe wie Teer. Verklöre? Unmöglich.

 

Mechel

 

-

 

Alles nur ein Gefühl. Aber es verbindet. Fan des 1.FC Köln zu sein, das sucht man sich nicht aktiv aus. Das Gefühl wählt dich aus, es in dir zu tragen. Klingt plüschig, verkitscht? Mag sein. Du weißt, dass es so ist, wenn Du FC bist.

 

Mein erstes Mal ist im September 1985, Oberrang, Südkurve. An das erste Mal erinnert man sich: ein kühles, leicht regnerisches 3-3 gegen Werder Bremen. Der FC liegt nach fünf Minuten 2-0 vorne und mein Freund meint "Toll, hoffentlich war das jetzt nicht schon alles." Es ist nicht alles. Ein Ringen, hin und her, dann gegen Beginn der zweiten Halbzeit ein Doppelschlag von Werder. Ich glaube innerhalb von 5 Minuten auch. Direkt im ersten Spiel lerne ich: nichts ist sicher bis zum Abpfiff, zwei Tore Vorsprung sind schnell auch weg.

 

Das Erlebnis ist "nett". Dass es ein FC-Gefühl gibt, das dich packt und nicht mehr loslässt, ist mir aber zu diesem Zeitpunkt nicht klar. Genaugenommen, gehe ich zu der Zeit mit Freunden ab und an hin.

 

Richtig Spaß habe ich erst etwas später. Ich erinnere mich, wie ich auf der Mittelgeraden für 12 DM stehe und ein 4-0 gegen den KSV Waregem bejubele. UEFA-Pokal Halbfinale, total klar, es ist ein dickes Ding, so ein Erfolg. Ein 3-3 im Rückspiel reicht für das Finale gegen - Real Madrid!

 

Weil sich in Waregem die kölschen Fans nicht gut benommen haben und mit Pyros gezündelt haben, fängt sich der FC eine Platzsperre ein.  Mist. Der FC muss in Berlin gegen Madrid antreten.

 

Im Hinspiel gibt es eine Klatsche. Real gewinnt 5-1. Gut, haushoch deutlich. Aber Favorit sind unsere Geißböcke eh nicht. Das Rückspiel guckt man sich eben so im Fernsehen an.

 

Und dann ist da dieser Moment, in dem das Gefühl dich packt, in dich stürmt und dich mit dem Verein verbindet: in der ersten Halbzeit eine unerwartete 1-0 Führung. In der zweiten fällt das 2-0 für unseren FC und Real steht auf einmal mit dem Rücken zur Wand. Die fahrig, hektische Defensiv-Arbeit  der Madrilenen. Ein FC, der sie in ihrem Strafraum einschnürt und jeder spürt, nein weiß (!), dass wenn jetzt das 3-0 fällt, das 4-0 auch sofort da ist. Der FC wäre UEFA-Pokalsieger. Dieser unbedingte Wille in der Mannschaft, zu gewinnen überträgt sich über die Fernseher in Köln auf die Menschen - und mich packt da dieses FC-Gefühl, dringt durch mich. Ich werde FC.

 

Schließlich passiert das unfassbare. Das Unmögliche wird wahr: das Spiel wird abgepfiffen und es steht immer noch 2-0. Aus. Real Madrid ist UEFA-Pokalsieger 1985/86. Der FC nix. In der Niederlage bin ich Fan geworden.

 

Was mir bleibt ist, was verbindet. Ich bin FC.

 

Die Jahrzehnte vergehen. Ich treffe auf Menschen, die es nicht verstehen. Aber ich habe es leicht. Ich lebe hier. Hier sind mehr Menschen, mit denen es verbindet. Wir wissen es immer nach wenigen Worten: wir sind FC. Im Leid, im Streit, beim Jubel sind wir FC.

Und jetzt, der Jubel der letzten Spielzeit ist vergangen - schön war es - ist es ernst. Zuschauer gehen jetzt, Fans bleiben. Und so sind wir auf unseren Plätzen. Jedes Gegentor ist ein Stich in der Seele - und wahrlich, im Moment ist sie zerstochen.  Jedes Tor, ach was, bei jeder kleinen Chance steht dein Herz einen Moment still - vor Hoffnung.

 

Und so lösen wir schon zwangläufig ein, was wir singen: ...und wenn es sein muss, durch das Feuer.

 

Abwenden? Unmöglich. Das Gefühl pappt wie Teer. Erklären? Unmöglich.

 

Michael

Der Platzjabbeck.

 

Ihrlich jetz, wä kennt en? Wä hät en je beaacht? Dä Begreff, dat weiß ich, kenn ich zick mi Jugend. Dat jeckige Wood es ävver vun allein nit verklörlich un ich han mich nie jefrog, wä ov wat et eigentlich es.

 

Dat ändert sich an dem Dag, wie mer met Arebeidskolleg de Trapp vom Rodhuss noh dem Alder Maat rungergonn un Birgit üvver ehr rääch Scholder noh bovve nicke deit un saht "Un do es der Platjabbeck".  Ich schweige. Gedaach han ich "Oha, dat es der Platzjabbeck?!. Ach Godd wat flidig. Irgendwie süht hä us wie Räber Hotzenplotz. Wat soll dat? Dä pass doch gar nit bei der Toon? Muss ich ens nohlese." Hee dat Ergebnis:

 

Dat komische Wood "Platzjabbeck" bedüüg su jet wie "opgerieße Muul noh dem Platz.  Platz-jab-beck. Platz es klor: Platz. "Jab" kütt vom kölsche Dunwood "jappe" (akademisch kölsch: gappe), wat och "Muul oprieße" bedügg. "Beck" kütt vom fränzösische "le bec", bedügg "Schnäbbel". Mag sin, dat hee de ein vum andere avschrieve deit, ävver mir klingk et schlüssig.

 

Nor woröm hängk mer opgeriesse Müüler noh de Platz? Ich ben iher schöneres gewennt.

 

Off heiß et, hä hingk do, för de Rod ze verspotte. God, spotte deit hä. Ävver dä Rod? Am eige Rodhuus? Nit em Ääns...

E Rötsch saht,  dat he en Geschicht usdröcke soll, en der Karl der Große si Rich opdeilt. He mäht e Folgsamkeitstess. Drei vun si Sönn stonn vür im un he deit inne befähle, de Döppe ze schleeße un de Müüler wigg ze öffne. Zwei gehorche un he läht inne e Appelstöckche en de Mungk. Et es e Symbol för die Opdeilung vum Richsappel an se. Der drette, wall us Respek gägeüvver dem kaiserlich Vatter, kann sech nit üvverwinde un häld dat Muul geschlosse. He geiht leddig us.

 

Jetz soll der Platzjabbek met si opgerisse Muul noh diser Geschicht ussage, dat wann mer em rechte Momang hürt un unbescheide zoschnapp, mer aan die Mach gelangk. Ihrlich? Dat es mer ze wigg hergehollt.

 

Ming Lieblingsverklörung es:  Et fingk sich en Beläg us dem Johr 1445, in dä der Rod die Rechnung för die Figur berappe deit. Noh kölsche Verhöldnisse koot vürher, em Johr 1396, fingk e Maachwähßel statt. En däm Johr üvvernemme die Zünfte und Gaffele die Maach em Rod. Vürher  dominierte de Geschläächter, riche Patriziefamillije. God, mer kann sech vürstelle, dat dat en langer, erbittert gefohter Maachkampf wor: Tradition gäge Moderne, alde Maachstrukture gäge opstrevvende Weetschaftkraff. Der Usgang es domols lang ungewess.

 

Un ich gonn och dovun us, dat der Platzjabbeck, esu grovv un ordinär dä Käälskopp ussüht, schlich de ungerlägene Patrizier vun der Stadt Verspotte soll, die jetz evvens vür dem Rodhuus sin un nit dren. Die Theorie schinge och gewetztere Köppe wie ich ze han: zick 1913 streck he stündlich si Seiverlappe erus, der Platzjabbeck. Die spottende Gest es Arbeidslück un Kauflück doch ihter zozetraue, wie en Erennerung an Karl de Große, ov?

 

Secher wesse wääde mer dat wall nie. Ävver ich han mer e Beld gemaht. Danke, Birgit.

 

Mechel

 

-

 

Der Platzjabbeck. Ehrlich jetzt, wer kennt ihn? Wer hat ihn je beachtet? Den Begriff, das weiß ich, kenne ich seit meiner Jugend. Das komische Wort ist aber von allein nicht erklärlich und ich habe mich nie gefragt, wer oder was es eigentlich ist.

 

Das ändert sich an dem Tag, als wir mit Arbeitskollegen die Treppe vom Rathaus zum Alter Markt runtergehen und Birgit über ihre rechte Schulter nach oben nickt und sagt "Und da ist der Platzjabbeck". Ich schweige. Gedacht habe ich "Oha, das ist der Platzjabbeck?! Ach Gott, wie hässlich. Irgendwie sieht er aus wie Räuber Hotzenplotz. Was soll das? Der passt doch gar nicht zu dem Turm? Muss ich mal nachlesen." Hier das Ergebnis:

 

Das komische Wort "Platzjabbeck" bedeutet sowas wie "aufgerissener Mund zum Platz".  Platz-jab-beck. Platz ist klar: Platz. "Jab" kommt vom kölschen Verb "jappe" (akademisch kölsch: gappe), was "gähnen" oder "Mund / Maul aufreißen" bedeutet.  "Beck" ist dem französischen entnommen "le bec", bedeutet "Schnabel". Mag sein, dass hier einer vom anderen abschreibt,  aber mir klingt es schlüssig.

 

Nur warum hängt man aufgerissene Münder zum Platz? Ich bin eher schöneres gewohnt.

 

Oft heißt es, er hinge da, um den Rat zu verspotten. Gut, spotten tut er. Aber den Rat? Am eigenen Rathaus? Nicht im Ernst...

Einige sagen, dass er eine Geschichte ausdrücken soll, in der Karl der Große sein Reich aufteilt.  Er macht einen Folgsamkeitstest. Drei seiner Söhne stehen vor ihm und er befiehlt ihnen, die Augen zu schließen und die Münder weit zu öffnen. Zwei gehorchen und er legt ihnen Apfelstücke in den Mund. Es ist ein Symbol der Aufteilung des Reichsapfels an sie. Der dritte, wohl aus Respekt gegenüber den kaiserlichen Vater, kann sich nicht überwinden und hält den Mund geschlossen. Er geht leer aus.

 

Jetzt soll der Platzjabbek mit seinem aufgerissenen Maul nach dieser Geschichte aussagen, dass wenn man im rechten Moment hört und unbescheiden zuschnappt, man an die Macht gelangt. Ehrlich? Das ist mir zu weit hergeholt.

 

Meine Lieblingserklärung ist: Es findet sich ein Beleg aus dem Jahr 1445, in welchem der Rat die Rechnung für diese Figur bezahlt. Nach Kölner Verhältnissen kurz vorher, im Jahr 1396, findet ein Machtwechsel statt. In dem Jahr übernahmen die Zünfte und Gaffeln die Macht im Rat. Vorher dominierten die Geschlechter, reiche Patrizierfamilien. Gut, man kann sich vorstellen, dass dies ein langer, erbittert geführter Machtkampf war: Tradition gegen Moderne, alte Machtstrukturen gegen aufstrebende Wirtschaftskraft. Der Ausgang ist damals lange ungewiss.

 

Und ich gehe auch davon aus, dass der Platzjabbeck, so grob und einfach dieser Männerkopf aussieht, schlicht die unterlegen Patrizier der Stadt verspotten sollt, die jetzt eben vor dem Rathaus sind und nicht drin. Diese Theorie scheinen auch schlauere Köpfe als ich zu haben: seit 1913 streckt er stündlich sein Zunge heraus, der Platzjabbeck. Diese spottende Geste ist Handwerkern und Kaufleuten doch eher zuzutrauen, als eine Erinnerung an Karl des Großen, oder?

 

Sicher wissen werden wir  das wohl nie. Aber ich habe mir ein Bild gemacht. Danke, Birgit.

 

Michael

Friedhof Deckstein

 

Der Friedhoff Deckstein. En Oot, an dem mer ihter vürbeiläuf, wie durch, wann mer en üvverhaup jemols bemerke deit.

Letz Fröhjohr kumm ich ihter zofällig heehin. Ich fingk en faszeneerend. Deech Gröns, schön, wann och off leich kapotte Skulpture. Verkumme - mööch ich nit behaupte, ävver lang ald nit em eigentliche Senn genutz.

 

Am 2. Mai 1869 woodt he opgemaht. Der Drock op de andere Friedhöff woodt durch die Industrialisierung zu groß, esu dat de Gemeinde Kriel en eigen bekom. Die hatte jo vürher nor de klein Stell öm dat Krieler Dömche. Et es singerzigg alsu ihter e Dörpfriedhoff. Riche, bekannte Kölsche sögk mer hee vergevvens. Die gingke leever noh Melote.

 

Ävver selvs dat Dörp-Image bewahrte dä Friedhoff nit dovör, flöck ze klein ze weede. 1885 moot hä ald usgebaut weede. Och dat reckt nit, de Gemeinde wähs flöcker, wie gedaach. 1917 weed hä widder geschlosse. Quasi wäge Üvverföllung.

 

Kein 50 Johr en Hantier, es he hück e schaurig schön, verwunsche Park. Do söks unger staatse Linde an en wärm Sommerdag erhollsam Köhlung? Do mööchs em Hervsnevvel atmosphärisch Fottos maache? Ov Do bes jünger un söks e kusch, spannend Plätzche för ze knutsche? Hin do. De Geistere weede hüchstens grielaache.

 

Mechel

 

-

 

Der Friedhof Deckstein. Ein Ort, an dem man eher vorbeiläuft, als mal hindurch, wenn man ihn überhaupt jemals bemerkt. 

Letztes Frühjahr komme ich eher zufällig hierhin. Ich finde ihn faszinierend. Dichtes Grün, schöne, wenn auch oft beschädigte Skulpturen. Verwahrlost - möchte ich nicht behaupten, aber lange schon nicht im eigentlichen Sinn genutzt.

 

Am 2. Mai 1869 wurde er eröffnet. Der Druck auf die anderen Friedhöfe wurde durch die Industrialisierung zu groß, so dass die Gemeinde Kriel einen eigenen bekam. Diese hatte ja vorher nur den Platz um das Krieler Dömchen. Er ist seinerzeit also eher eine Dorffriedhof. Reiche, bekannte Kölner sucht man hier vergebens. Die gingen lieber nach Melaten.

 

Aber selbst das Dorf-Image bewahrte den Friedhof nicht davor, schnell zu klein zu werden. 1885 musste er bereits erweitert werden. Auch das reicht nicht, die Gemeinde wächst schneller, als gedacht. 1917 wird er wieder geschlossen. Quasi wegen Überfüllung.

 

Keine 50 Jahre in Betrieb, ist er heute ein schaurig schöner, vewunschener Park. Du suchst unter prächtigen Linden an einem warmen Sommertag erholsame Kühlung? Du möchtest im Herbstnebel atmosphärische Fotos machen? Oder bist Du jünger und suchst einen ruhigen, spannend Ort zum Knutschen? Hin da. Die Geister werden höchstens schmunzeln.

 

Michael

Jan von Werth

 

Jan vun Werth, jo un et Griet, die Mäd. Nä, dat Kreppche schriev ich Üch och gään noch ens un och nor, wann Ehr et wünsche deit. Ävver nit jetz.

 

Wat mich am Jan faszeneet, es der Opsteeg, der baal aan en Computerspill erennert: durchkloppe, bes mer General es. Nit ze gläuve dä Opsteeg en 'ner Zigg, in dä die Herkunf mih zällt, wie der Verdeens. Ävver vun vürre:

 

E Buuresonn, jo. Dat wesse mir. 1591 gebore es he der Äldeste vun nüng Blage der Famillich. Wo? He es esu unbedüggend, dat die Information domols nit vun Wäät es: Büttgen bei Neuss, Kleinebroich bei Korschrbroich, Linnich bei Jülich un jetz södlich dovun Puffedörp strigge sich dröm. Deit kaum einer kenne, dämnoh es hä em kölsche Ömland gebore und domet ne Kölsche.  Fäädig.

 

Wie hä fuffzehn es, stirv der Vatter. Musste er vürher ald arbeide - för Beldung es sin kei Nüsele do -, es he jetz dä Ernährer. Natürlich gelingk et em nit esu god, wie dem Papp, die Nut es groß. Si Elderhuus muss die Famillich opgevve un sich verkleinere. Mer kann sech vürstelle, wie hadd der Hungk es dä do opwähs, ävver ich denk, et leht en och Verantwoodung un Ömseech.

 

Met nüngksehn weed he Zaldat vun der spanische Armee un es esu düchtig, dat he in Friedenszigge ald Offiziersrang hät - för en ungebeldete Buur. Mer erennere uns: Lese und Schrieve es nit.

1618 heiß et Protestante gäge Kattolike, dä dressigjöhrige Kreeg brich us. Meddendren Ja för en Kürasseer vun der kattolische Sigg, wann he och verscheedentlich die Armee wähsele  deit. Vun der spanische Armee noh der katollische Liga un noh der kurkölnische Armee. Sing Opsteeg es steil.

 

Wat dat heiß? Dat heiß e Levve lang en der Schlaach üvverläge sin, fit sin, gedankeschnell, taktisch  bedaach Entscheidunge treffe, Glöck han un ävver och wellig sin, dä Kameraden der Dud ze schecke, met däm mer am Vürovend am Desch soß, wann et aan ander Stell ne wichtige Vördeil  verschaff. Suwiesu si Skrupele hingedran stelle: schände, verstümmele, avmurkse un plündere  - selvs, för e Befählsgevver ov tolerierend. En Armee hät ehr Loss un nor wä si Zaldate hinger sech weiß, hät Erfolg. Un hä hät Erfolg! Geleev vun de Mächtige op katollischer Sigg, heilloss Muffesause bei dem protestantische Feind.

 

1638 weed hä, wie si Pääd en der Schlaach erschosse weed, gefange genomme. Obrist es he bei der Zigg. Kardinal Richelieu hüchsselvs deit verlange, dat he noh Frankreich usgeleevert weed.  Veer Johr bruch et, bes e Ustuusch met alzepteet weed - gäge ne schwedische General!

 

General es he am Engk vum Kreeg - un Graf. Adelig. De kölsche Buur, dä en de Welt trok. 1652 kütt he am Engk vun si Levve aan. Levvesmeddelvergeftung, wall.

 

Ävver 1883 - 231 Johr noh singem Dud - erringk he noh ne letzte Seeg:

 

1883 es Kölle preußisch un domet protestantisch regeet. En Zesammeschloss vun riche Kölsche em "Kölner Verschönerungsverein" stellt üvverall en Kölle Pötze un Statue op, evvens für et schöner ze maache. För de Alder Maat plane se en Marie-Darstellung, de die unbefleckte Emfängnis priese deit. Dat geiht nit met protestantisch, preußische Kommisköpp.

 

"Jo, leev Obrigkeit, mer han da och ne Kürrasseersgeneral, dö Sonn vun de Stadt es, ärg dekorativ, 17. Johrhundert,jo? Kommiss es genehm? Gään." Wä bruch als e Juffe en dise Zigge... Un esu steiht he sig 133 Johr vür uns Rodhuus, en huffäädig Würd op si Zabel gestötz: General Graf Jan vun Werth. Kattolisch.

 

Mechel

 

-

 

Jan von Werth, ja und die Griet, die Magd. Nein, diese Geschichte schreibe ich Euch auch gern nochmal  und auch nur, wenn Ihr es wünscht. Aber nicht jetzt.

 

Was mich am Jan fasziniert, ist dieser Aufstieg, der fast an ein Computerspiel erinnert: durchschlagen, bis man General ist. Unglaublich dieser Aufstieg in einer Zeit, in der die Herkunft mehr zählt, als der Verdienst. Aber von vorne:

 

Ein Bauerssohn, ja. Das wissen wir. 1591 geboren ist er der Älteste von neun Kindern der Familie. Wo? Er ist so unbedeutend, dass die Information es damals nicht von Wert ist: Büttgen bei Neuss, Kleinenbroich bei Korschenbroich ,  Linnich bei Jülich und etwas südlich davon Puffendorf streiten sich drum.  Kennt kaum einer, also ist er im Kölner Umland geboren und damit Kölner. Fertig.

 

Als er fünfzen ist, stirbt der Vater. Musste er vorher schon arbeiten - für Bildung war kein Geld da -, war er jetzt der Ernährer. Natürlich gelingt es ihm nicht so gut, wie dem Vater, die Not ist groß. Sein Elternhaus muss  die Familie aufgeben und sich verkleinern.  Man kann sich vorstellen, welch harter Hund da heranwächst, aber ich denke, es lehrt ihn auch Verantwortung und Umsicht.

 

Mit neunzehn wird er Soldat der spanischen Armee und ist so tüchtig, dass er in Friedenszeiten bereits Offiziersrang hat - als ungebildeter Bauer. Wir erinnern uns: Lesen und Schreiben ist nicht.

 

1618 heißt es Katholiken gegen Protestanten, der dreißigjährige Krieg bricht aus. Mittendrin Jan als Kürassier der katholischen Seite, wenn er auch verschiedentlich die Armee  wechselt.  Von der spanischen Armee zur katholischen Liga und zur kurkölnischen Armee. Sein Aufstieg ist steil.

 

Was das heißt? Das heißt ein Leben lang in der Schlacht überlegen sein, fit sein, gedankenschnell, taktisch umsichtig Entscheidungen treffen, Glück haben und aber auch bereit sein, den Kameraden in den Tod schicken, mit dem man am Vorabend am Tisch saß, wenn es an anderer Stelle einen wichtigen Vorteil verschafft. Sowieso seine Skrupel hintendran stellen: schänden, verstümmeln, töten und plündern - selbst, als Befehlsgeber oder tolerierend. Ein Armee hat ihre Bedürfnisse und nur wer seine Soldaten hinter sich weiß, hat Erfolg. Und er hat Erfolg! Geliebt von den Mächtigen auf katholischer Seite, heillos gefürchtet vom protestantischen Feind.

 

1638 wird er, als sein Pferd in der Schlacht erschossen wird, gefangen genommen.  Obrist ist er zu dieser Zeit. Kardinal Richelieu höchstselbst verlangt die Auslieferung nach Frankreich. Vier Jahre braucht es, bis ein Austausch akzeptiert wird - gegen einen schwedischen General!

 

General ist er am Ende des Krieges - und Graf. Adelig.  Der kölsche Bauer, der in die Welt zog. 1652 kommt er am Ende seines Leben an. Lebensmittelvergiftung, vermutlich.

 

Ävver 1883 - 231 Jahre nach seinem Tod - erringt er noch einen letzten Sieg:

 

1883 ist Köln preußisch und damit evangelisch regiert. Ein Zusammenschluss reicher Kölner im "Kölner Verschönerungsverein" stellt überall in Köln Brunnen und Statuen auf, eben zur Verschönerung. Für den Alter Markt plant man eine Marien-Darstellung, die die unbefleckte Empfängnis preist. Das geht nicht mit evangelisch, preußischen Militaristen.

 

"Ja, liebe Obrigkeit, wir haben da auch noch einen Reitergeneral, der Sohn der Stadt ist, sehr dekorativ, 17. Jahrhundert, ja? Militär ist genehm? Gerne." Wer braucht schon die Jungfrau in diesen Zeiten...  Und so steht er seit 133 Jahren vor unserem Rathaus, in stolzer Würde auf seinen Säbel gestützt: General Graf Jan von Werth. Katholisch.

 

Michael

Gremberger Wäldchen

 

Stellt Ehr Üch metzigge och esu ungerbewuss die Frog, wä wall am mieste decke, dönne, schöne, mächtige ov wat weiß icj für e Extrem es? Ich jo.

 

Minge eeschte Beidrag hee gingk üvver dat Ubiermonument. Da is dä fröheste Steinbau vun Kölle, wann nit esugar nördlich vun de Alpe. Wann Ehr e winnig rungerrötsche deit, weedt Ehr en finge.

 

Ich han mer av un aan die Frog gestallt, wä wall die äldeste Kölsche sind. Alsu jetz hee met uns gemeinsam levvende Wese. Zoeescht dacht ich, ich wööd se em Zoo finge, ävver mer woodt flöck klor, dat et eher kein Dierche sin kann.  Dat wör ze läppisch. Solch Informatione fingk mer en der Zeidung.

 

Letzlich han ich et nit selvs erusbekomme, villmih stolperte ich üvver die Information ihter zofällig em Boch vin Bärbel un Stoffel Driessen "Kölle - e Geschicht": de Boche vum Gremberger Wäldche sin üvver 250 Jorh ald. Dä! Wä hätt dat gedaach!

 

Em besahte Boch steiht geschrivve, dat en dem Gebiet  vür 1870 kaum Minsche levvde - zwanzig an der Zahl, em Gremberger Hoff. Eescht 1880 kom e preußisch Fort dobei, dot bei der Festungsgöödel gehürt. 1899 kauf die Stadt Kölle dä Wald, för e Noherhollungsgebiet ze schaffe.

 

Natörlich muss ich dohin - av op et Rad. Do häst Dich ävver och verstoche!. Em Weste die Gleis vun der  Bahn, die dat Rangeerwerk en Gremberg un dat en Kalk ungerein vebinde deit, em Oste die Bahntrass für de Personeverkehr, die tirek op Deutz aanhalde deit. Beid krütze sech em Norde. Un em Süde verläuf quer die A4. Un wie wenn dat nit genog es, han mer medden durch Dich noh die Östlich Zobringerstroß gebaud. Engekesselt und durchstoche! Üvverak hürt mer dat Rausche vum Verkehr.

 

Ich gläuv, dat es dat Geheimnis vin Dingem Fottbestand: fär e wigger Siedlung es et hee ze ungemödlich. Un doch, selde behödet kütt mer sech vür unger Dinge deech Blädderdaach. Hetz un Schmuddel weede avgehalde. En klein grön Lung, medden im tosende Verkehr. Un wie ich so vürsichtig durchradele, stellt sich mer die ein Frog: wä es jetz der äldeste vun Uch, Kamerade? Ich fing Dich nit.

 

Ich weede Dich noch ens besöke müsse.

 

Mechel

 

-

 

Stellt Ihr Euch manchmal auch so unterbewusst die Frage, wer wohl der dickste, dünnste, schönste, größte oder was ich was für ein Extrem ist? Ich ja.

 

Mein erster Beitrag hier ging über das Übiermonument.  Das ist der älteste Steinbau Kölns, wenn nicht sogar nördlich der Alpen. Wenn Ihr ein wenig nach unten scrollt, werdet ihr ihn finden.

 

Ich habe mir ab und an die Frage gestellt, wer wohl die ältesten Kölner sind. Also jetzt hier mit uns gemeinsam lebende Wesen. Zuerst dachte ich, ich würde es im Zoo finden, aber mir wurde schnell klar, dass es eher kein Tier sein kann. Das wäre zu einfach. Solche Informationen findet man in der Zeitung.

 

Letztlich habe ich es nicht selbst herausbekommen,  vielmehr stolperte ich über diese Information eher zufällig im Buch von Barbara und Christoph Driessen  "Köln - eine Geschichte": die Buchen des Gremberger Wäldchens sind über 250 Jahre alt. Da! Wer hätte das gedacht!

 

Im besagten Buch steht beschrieben, dass in dem Gebiet vor 1870 kaum Menschen lebten -zwanzig an der Zahl, im Gremberger Hof. Erst 1880 kam ein preußisches Fort hinzu, dass zum Festungsgürtel gehört. 1899 kauft die Stadt Köln den Wald, um eine Naherholungsgebiert zu erschaffen.

 

Natürlich muss ich dahin - ab aufs Rad. Du hast dich aber auch versteckt! Im Westen die Gleise der Bahn, die das Rangierwerk in Gremberg und das in Kalk miteinander verbinden, im Osten die Bahntrasse für den Personenverkehr, die direkt auf Deutz zuhält. Beide kreuzen sich im Norden. Und im Süden verläuft quer die A4. Und als ob das nicht genug ist, haben wir mitten durch Dich noch die Östliche Zubringerstraße gebaut. Eingekesselt und durchstochen! Überall in Dir hört man das Rauschen des Verkehrs.

 

Ich glaube, das ist das Geheimnis Deines Fortbestandes: für weitere Siedlungen ist er hier zu ungemütlich . Und doch, seltsam behütet kommt man sich vor unter Deinem dichten Blätterdach. Hitze und Schmutz werden abgehalten. Eine kleine grüne Lunge, mitten im tosenden Verkehr. Und wie ich so vorsichtig durchradele, stelle ich mir eine Frage: wer ist jetzt der älteste von Euch, Kameraden?  Ich finde Dich nicht.

 

Ich werde Dich nochmal besuchen müssen.

 

Michael

Stollwerck-Mädchen

 

Kölle un si Details. Vill klein Denkmöler finge sich en de Stroße. Ich mein, Do, Stollwerck-Mädche bes en besonders.

 

Sepp Hürten hät Dich gemaht un 1990 wees Do op Dinge Plaatz opgestallt. Die Produktionsanlaag vun der Firma Stollwerck es för dise Ziggpunk en Kölle längs verlore.

 

Dausende vun Dir verpacke ein Johrhundert vürher en däm Veedel en lange Schichte, zwölf Stunde am Dag un mih, Schokelad. En Arbeid för Dame.  Käälshäng sin ze grovv. Nor de fing Hängcher vun Üch Stollwerck-Mädcher sin tauglich för die finge Pralincher. Fingk dat Ungernemme singerzigg.

 

Danoh es Üür Dagwerk nit geschaff. Deftig Huusarbeid waad och op die fing Hängcher. Namelos Plog jede Dag schaffe e Arbeiderveedel, dat mer hück för Ur-Kölsch ärg schätze, dat unger all Veedele vun Kölle däm bewunderte Paris am nöhste kütt. Der Schweiß vun de vergangene Dag es längs verfloge, ersatz durch dat modern Flair vun enem ahle Arbeiderveedel.

 

En Künslerin, Uschi Huber, gitt Dir leevvoll dä Nam "Gerda", wie er singerzigg off vürkütt. Us der Anonymität deit Dir dat nit helfe.  Ävver, ich fingk, hä zollt en winnig vun däm Respek, dä jede vun Üch verdeent. Jed enzelne von Üch hät doför gesorg - ävver selvsverständlich unwessentlich -, dat die Südstadt dat es, wat se hück es.

 

Un so stonn ich av un aan för der Skulptur un versögk mer vürzestelle, wie Ding Levve dozomol es. Kein Johrhundert her un endoch us en fään Welt.

 

Mechel

 

-

 

Köln und seine Details. Viele kleine Denkmäler finden sich in den Straßen. Ich meine, Du, Stollwerck-Mädchen bist ein besonderes.

 

Sepp Hürten erschafft Dich und 1990 wirst Du an Deinem Platz aufgestellt.  Die Produktionsstätte der Firma Stollwerck ist zu diesem Zeitpunkt in Köln längst verloren.

 

Tausende von Dir verpacken ein Jahrhundert zuvor in diesem Viertel in langen Schichten, zwölf Stunden am Tag und mehr, Schokolade. Eine Arbeit für Damen. Männerhände sind zu grob. Nur die feinen Händen von Euch Stollwerck-Mädchen sind geeignet für die feinen Pralinés. Findet das Unternehmen seinerzeit.

 

Danach ist Euer Tagwerk nicht geschafft. Derbe Hausarbeit wartet auch auf die feinen Hände. Namenlose Mühen jeden Tag schaffen ein Arbeiterviertel, dass wir heute als Ur-Kölsch sehr schätzen, das unter allen Vierteln Kölns dem bewunderten Paris am nächsten kommt.  Der Schweiß vergangener Tage ist längst verflogen, ersetzt durch den modernen Flair eines alten Arbeiter-Stadtteils.

 

Eine Künstlerin, Uschi Huber, gibt Dir liebevoll den Namen "Gerda", wie er seinerzeit oft vorkommt. Aus der Anonymität hilft Dir das nicht. Aber, ich finde, er zollt ein wenig von dem Respekt, den jede von Euch verdient. Jede einzelne von Euch hat daran mitgewirkt - aber selbstverständlich unwissentlich -, dass die Südstadt das ist, was sie heute ist.

 

Und so stehe ich ab und an vor dieser Skulptur und versuche mir vorzustellen, wie Dein Leben damals ist. Kein Jahrhundert her und doch aus einer fernen Welt.

 

Michael

 

Mi kölsch Sproch

 

Ich ben kölscher Adel. Do bestonn ich drop. Üvver jede Zwiefel erhabe. Schleeßlich ben ich em Vringsklösterche gebore. Ob ich ävver kölsch "kann", weiß ich bes hück nit.

 

Alsu, mi Papp kunnt kölsch. Mi Mooder kann et nit. Domals, en der 70'er es kölsch iher verschrie för en Sproch. Selvs mi Papp sproch zehuus ihter deutsch. Wie ich hück weiß, met kölschem Satzbau. Un evvens dä hät mer domals luuter Brassel gebraht. All naslang woodt mi deutsch verbessert, alsu ming Satzbau. Op en richtig god Not ben ich in alle Sproche nie gekumme.

 

De äldere Kölsche hüre dat tirek, dat do jet nit stemmp. God, ich wonne jetz em Kölsche Süde, linksrheinisch. Opgewahse ben ich em Norde, rätsrheinisch. Dat es sprochlich och nit einfach. Dat is schon baal bergisch Platt do bovven rähts. Dat es för ne Kölsche rääch vertrack ze verstonn.

 

Beim Komiss -ich wor Fernmelder -deite se mich in Bremen luuter aanschreie. ich soll huhdeutsch spreche, mer deit mich jo kaum verstonn. Dä Russ hät "Luuscher", der erkeene de Lück an der Sproch un wisse luuter, wä grad em Deens es. God ich wor domals der Meinung, dat mi "Akzent" jo nit schlääch es. Wann mit Vürgesetzte als Brasselei han, müsste die fremdsprochige "Luuscher" jo krieche wann se et üvversetze. Gäge all Widderständ hat ich üvvrigens Erfolg. Wie ich mit de Russe 1989 fäädig wor, feel de Muur.

 

Sujet wie Truppefernmelder bin ich hück dann op zivile Gebeet. Ich berode Minsche am Telefon för e bundeswigg Ungernemme  met Haupsetz bei de Fischköpp. De Kölsche srpeche et nie aan, wann se merke, dat ich met rheinische Enschlag sprech, sie ävver en Hamburger Vürwahl gewählt han. Ov se merke et nit - alsu dat met der Sprich, nit dat met der Vürwahl. Vun Minsche südlich vun der Eifel un av dem Ruhrgebiet, weed ich ävver endeutig  identifizeet.

 

Zwesche dise Welte, von keine esu räächt akzepteet, möch ich dann endlich mol der kölsche Sproch op der Grund gonn. Wisse, wat ich da dun. Der "Akamie för uns kölsche Sproch" han ich rääch erfolgrich met "god" hinger mich gebraht - och wann mir Lehrerin bei nem spädere Treffe meint "dat kölsche häst Do irgendswie esu gar nit, ov? " Der Brassel besteith dämnoh wiggerhin.

 

Mir es klor, dat ich übe muss. Irgendswann üvverwind ich mich un fang aan ze schrieve. Koote Sätz op Instagram, einfach öm de Minsche jet üvver Kölle ze verzalle und Beldere ze zeige. Natörlich han ich jet Bammel, at mer mich uslaach. Ävver ein schlääch Lihr han ich bisher nit gemaht.. Un wann einer öm die Eck beeg un säht "Do, dat fingk ich ald schön, wat Do do mähs." dann mähs Do doch wigger, ov?

 

De Übung es jetz e Hobby. Un schleeßlich hät mich su der Kölschgänger entdeck und doför lest ehr mi Verzällcher hee.

 

Dat es mi Geschicht.

 

Geiht et Dir och esu? Häs Do vielleich ald jet geschrivve, ävver et ens Netz ze stelle, fält Dir schwer? Es Di Tex op kölsch ov deutsch, der em wiggen Seinn üvver Kölle ov Kölsche verzallt? Do mags enfach mol usprobeere, wat die Lück wall sage, wann se en hee lese? Mir Kölschgänger finge Kossprobe god, die mer op Wunsch och anonym veröffentluch dun. Gevv Dir ne Rupp un schwaad uns aan...

 

Mechel

 

-

 

Ich bin kölscher Adel. Da bestehe ich drauf. Über jeden Zweifel erhaben. Schließlich bin ich im Severinskloster geboren.  Ob ich aber kölsch "kann", weiß ich bis heute nicht.

 

Also, mein Vater konnte kölsch. Meine Mutter kann es nicht. Damals, in den 70'ern ist kölsch eher verschrien als Sprache.  Selbst mein Vater sprach zuhause eher deutsch. Wie ich heute weiß, mit kölschem  Satzbau. Und eben dieser bereitete mir damals immer Probleme. Ständig wurde das Deutsche verbessert, also mein Satzbau. Auf eine richtig gute Note bin ich in allen Sprachen nie gekommen.

 

Die älteren Kölschen hören aber sofort, dass da etwas nicht stimmt. Gut, ich wohne jetzt im Kölner Süden, linksrheinisch. Aufgewachsen bin ich im Norden, rechtsrheinisch. Das ist jetzt sprachlich auch nicht einfach. Das ist schon fast bergisches Platt da oben rechts. Das ist für einen kölschen richtig schwierig zu verstehen.

 

Bei der Bundeswehr - ich war Fernmelder - schrie man mich in Bremen auch immer an, ich solle hochdeutsch sprechen, man verstehe mich ja kaum. Der Russe habe "Lauscher", die erkennen die Leute an der Sprache und wissen immer, wer gerade im Dienst ist. Gut, ich war damals der Meinung, dass mein "Akzent" ja nicht schlecht ist. Wenn meine Vorgesetzen schon Probleme haben, müssten die fremdsprachigen "Lauscher" ja weinen beim Übersetzen. Gegen alle Widerstände hatte ich übrigens Erfolg. Als ich mit den Russen 1989 fertig war, fiel die Mauer.

 

Sowas wie Truppenfernmelder bin ich heute dann auf zivilen Gebiet. Ich berate Menschen am Telefon für eine bundesweites Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Die Kölschen sprechen es nie an, wenn sie merken, dass ich mit rheinischem Einschlag spreche, sie aber einer Hamburger Vorwahl gewählt haben. Oder sie merken es nicht - also das mit der Sprache, nicht das mit der Vorwahl. Von Menschen südlich der Eifel und ab dem Ruhrgebiet, werde ich aber eindeutig identifiziert.

 

Zwischen diesen Welten, von keinem so richtig akzeptiert, möchte ich dann endlich mal der kölschen Sprache auf den Grund gehen. Wissen, was ich da tue. Die "Akademie för uns kölsche Sproch" habe ich recht erfolgreich mit "gut" hinter mich gebracht - auch wenn meine Lehrerin bei einem späterem Treffen meint "das kölsche hast Du irgendwie so gar nicht, oder?" .  Das Problem besteht also weiterhin.

 

Mir ist klar, dass ich üben muss. Irgendwann überwinde ich mich und fange an zu schreiben. Kurze Sätze auf Instagram, einfach um den Menschen etwas über Köln zu erzählen und Bilder zu zeigen.  Natürlich habe ich etwas Angst, dass man mich auslacht. Aber eine negative Erfahrung habe ich bisher nicht gemacht. Und wenn einer um die Ecke biegt und sagt "Du, ich find das schon nett, was Du da machst.", dann machst Du doch weiter, oder?

 

Die Übung ist jetzt ein Hobby. Und schließlich hat mich so der Kölschgänger entdeckt und deswegen lest ihr meine Texte hier.

Das ist meine Geschichte.

 

Geht es Dir auch so? Hast Du vielleicht schon etwas geschrieben, aber es ins Netz zu stellen, fällt Dir schwer? Ist Dein Text auf kölsch oder deutsch, der im weiten Sinn über Köln oder Kölner erzählt? Du möchtest einfach mal ausprobieren, was die Leute wohl sagen, wenn sie ihn hier lesen? Wir Kölschgänger finden Kostproben gut, die wir auf Wunsch auch anonym veröffentlichen. Gib Dir einen Ruck und sprich uns an...


Michael

Bismarckturm

 

Mer well Dich, mer well Dich nit. Alsu, Bismarcktoon, am südliche Engk vum Göödel, tirek am Rhingufer, ich weiß et och nit. Mag ich Dich? Mag ich Dich nit? Ich fingk DIch vertrack.

 

Jo eckersch, Otto vun Bismarck es uns eschte Richskanzler un brängk Deutschland singerzigg vüran - ov och nit. Op jedde Fall hät hä Aanhänger.

 

1898, em Johr vum Dud vun dingem Nomensgevver, weed der Aansproch laut, dat mer en Bismarcktoon hee in Kölle bruche. Wie Do ussinn solls, weed in enem Architekte-Wettbewerv rääch flöck verklört. Nor, danog fing et ald aan. Wä berapp dat? Spende müssen herr.

 

Dä Stollwerck, der nevvenaan in si "Bismarckburg" resideet, gitt rääch vill för Dich. Trotztäm deit et nit ganz recke.  De andere Beförwooder krige de Moppe nit zesamme, för öm Dich voller Größ opzestalle. Di stämmig Ungerbau in Fazung von enem Felsehüvvel muss avgeknaps weede. Satt 36 Meter wees Do nor 27 Meter huh.

 

Felseungerbau? Jo dat, Do solls Bismarck ehren, von däm Do dat Geseech en grovve Züg drähs un Di Röstung stellt dä "Roland" dor, nem Ritter, dä sigg dem Meddelalder e Freiheitssymbol es. Natörlich solls Do stämmig wirke, wie Di Gägestöcke lans de Rhing, för e Wach gäge uns Feinde vun domals: Frankrich. Der Rhing es deutsch, es der Leitsproch.  Nor, för e stämmige Kunsfelse reck et evvens nit. - do fählt am Engk dann doch der Drevv. Se trickse jet met dä Flanze, öm Dich besser ze präsenteere. - Klingk noh moderne Brasel.

 

Am 21. Juni 1903 wees Di engeweiht. 3000 Minsche singe huffäädig "Die Wach am Rhing", die met Erdöl betrivvene Füürschal weed entfach...

 

Dat geiht nit lang god. Ding Ömfeld es generv, wägen däm Ruß, die Erdölfüüer met sich bränge. Schon 1907 wees Do an de städtische Gasleitung aangeschlosse. Dat Ergevnis es Driss, soe dat mer widder noh däm ungeleevte Öl grief. - Klingk noh moderne Brasel.

E t kütt di produktivste Phas. Wann die Füürschal brennt, bes Do denne Rhingscheffer e wellkumme Orientierungszeiche...

1939 küt der Kreeg und domet sich die feindliche Bomber nit och orientiere künne, weed se ganz avgeschald - un nie mih widder aangestoch.

 

Klingk nit noh ner glorriche Zokunf.

 

1980 kütt der Denkmolschotz. Et es nit glich alles got, ävver die Avständ en denne mer sich e winnig öm Dich kömmert , weede kööter. Versteck zwor, hinger jetz zu huh Bäum, steihs Do ävver en e gefläg, klein Park, dä vun e aanschaulich Stilleichhegg ömgevve es.

 

Ich gläuv, die Entschedung es gefalle: Och Do bes Kölle.

 

Mechel


-
 

Man will Dich, man will Dich nicht. Also, Bismarckturm, am südlichen Ende des Gürtels, direkt am Rheinufer, ich weiß auch nicht. Mag ich Dich? Mag ich Dich nicht? Ich finde Dich schwierig.

 

Ja doch, Otto von Bismarck ist unser erster Reichskanzler und bringt Deutschland seinerzeit voran - oder auch nicht. Auf jeden Fall hat er sein Anhänger. 

 

1898, im Todesjahr Deines Namensgebers, wird die Forderung laut, wir bräuchten einen Bismarckturm in Köln. Wie Du aussehen solltest, wird in einem Architekten-Wettbewerb recht schnell geklärt. Nur, danach fing es schon an. Wer bezahlt das? Spenden müssen her.

 

Herr Stollwerck, der nebenan in seiner "Bismarckburg" residiert, gibt richtig viel für Dich. Trotzdem reicht es nicht ganz. Die anderen Befürworter bekommen das Geld nicht zusammen, um dich in voller Größe aufzustellen. Dein massiver Unterbau in Form eines Felsenhügels muss gespart werden. Anstatt 36 Meter wirst Du nur 27 Meter hoch.

 

Felsenunterbau? Ja doch, Du sollst Bismarck ehren, dessen Antlitz Du in groben Zügen trägst und Deine Rüstung stellt den "Roland" dar, einem Ritter, der seit dem Mittelalter eine Freiheitssymbol ist. Natürlich sollst Du massiv wirken, wie Deine Gegenstücke entlang des Rheins, als Wacht gegen unseren Feind von damals: Frankreich. Der Rhein ist deutsch, ist die Aussage. Nur, für den massiven Kunstfelsen reicht es eben nicht - da fehlte am Ende dann doch die Motivation.  Sie tricksen ein wenig mit der Pflanzen, um Dich zur Geltung zu bringen. - Klingt nach einem modernen Problem.

 

Am 21. Juni 1903 wirst Du eingeweiht. 3000 Menschen singen stolz "Die Wacht am Rhein", die mit Erdöl betriebene Feuerschale wird entfacht...

 

Das geht nicht lange gut. Dein Umfeld ist genervt, wegen des Rußes, die Erdölfeuer mit sich bringen. Schon 1907 wirst Du an die städtische Gasleitung angeschlossen. Das Ergebnis ist ernüchternd, so dass man wieder zum ungeliebten Öl greift.  - Klingt nach einem modernen Problem.

 

Es folgt Dein produktivste Phase. Wenn die Feuerschale brennt, bist Du den Rheinschiffer ein willkommenes Orientierungszeichen...

1939 kommt der Krieg und damit sich die feindlichen Bomber nicht auch orientieren können, wird sie ganz abgeschaltet - und nie mehr wieder ein.

 

Klingt nicht nach einer glorreichen Zukunft.

 

1980 kommt der Denkmalschutz. Es ist nicht gleich alles gut, aber die Abstände in denen man sich ein wenig um Dich kümmert, werden kürzer.  Versteckt zwar, hinter den jetzt zu hohen Bäumen, stehst Du aber in einem gepflegten , kleinen Park, der von einer anschaulichen Stieleichenhecker umgeben ist.

 

Ich glaube, die Entscheidung ist gefallen:  Auch Du bist Köln.

 

Michael

Köln ist eng und laut, aber...

 

Vun Kölle, vun der Engde,  dä ville MInsche, däm Brasel hee, hab ich av un aan düchtig die Schnüss voll. Ech jetz. Dat sage ich esu.  Wat dun mer uns hee an? Stroßenahne, Busse, Jöckemobile, Raddfahrer, Foßgänger un Weetschaffte arrangeere sich mänchmol op kein 20 Meter. Dodröm reis ich gään vür allem dohin, wo et mih Schofe gitt, wie Minsche.

 

Der Verkehr es winniger flidig, mer hät jo och mih Platz öm sech eröm.  Schön Goddeshüüscher gitt et üvvrigens och üvverall, met Leevde erbaut. Es u en Hött am Sie hät schon jet.  De Minsche, der mer triff, sin miets rääch aadig, zeröckhaldend interesseet un gassfründlich. God, wann mer emol davun avsüht, dat der Kölsch an sech ärg tirek es, es da jetz hee och nit vill anders. Tommy Engel singk rääch "Dummer nit esu, als helt de Iesebahn  nur bei uns en Kölle".

 

Ävver woröm es mer bei all dem Fäänwieh klor, dat ich e Kölsche ben un zwor luuter reise wääd, ävver hee mi Heimat es?

Die Antwood op die Frog hä gov mer e Österricher, met dem ich mich gään am Wichenengk op e Bierche getroffe han, bevür ich mer die Frog üvverhaup gestallt han. Ich denk, dat es jetz 25 Johr her:

 

"Ich muss ens sage, ehr Kölsche maht jet rääch, wat et in Österrich nit gitt, in Bayern nit gitt un ich gläuv, nirgends anders. Üür Bierverkauf ehr nicht in dise groß Humpe, sondere in 0,2. E Frauminsch bestellt sich bei uns selde e Moß, hee drinke se och gään e Bierche. Ehr hat große Theke un winnige Desche. Bei uns ben ich met ner Grupp veravredet, wann ich e Bier drink. Hee gonn ich och allein erus. Fraulück üvvrigens och, sinn ich immer widder. Mir setze hee nir met dem Aasch an nem Desch, wei fassgetackert. Durch die Theke es alles su lebendig, mer kütt in Kontak. Dat es doll, ich fingk dat got.".

 

Ich ben, wie ich e junge Kääl wor, gään an en Thek gegange un wor nor selde allein, wann ich et wollt. Mer treff mich hück och noch derr, allein ov ze zweit, wie schon immer. Wat passeet es nie vürhersiehbar. Ich treff bekannte Lück, sprech mit mer bes dohin Unbekannte - üvverraschend off üvver persönlich Dinge - Mer kann uns Kölsche Ovverflächlichkeit vürwirfe , ich sinn dat anders - ov bliev för mich. Un, dat es mer wichtig fasszehalde, miets steiht do zwor e Kölsch, ävver off evven och nit.  Et muss suwiesu nit immer Alkohol dobei sin. Dat geiht  ungeloge all got och ohn.

 

Am Engk es et der Momang, an däm us der anonyme Minschemass erus sich zwei Siele treffe, an däm de Zigg stellsteiht un verflüg.

 

Un evven dat han ich noch an keine andere Oot gefunge. Wä geiht ald op en Appelschorl am Ovend aan eine Desch?

 

Mechel

 

-

 

Von Köln, von der Enge, den vielen Menschen, der Hektik hier, habe ich ab und an gehörig die Schnauze voll. Echt jetzt. Das sage ich so. Was tun wir uns hier an? Straßenbahnen, Busse, Autos, Radfahrer, Fußgänger und Gastronomie arrangieren sich manchmal auf keinen 20 Metern.  Deshalb reise ich gern vor allem dorthin, wo es mehr Schafe gibt, als Menschen.

 

Der Verkehr ist weniger hektisch, man hat ja auch mehr Platz um sich herum.  Schöne Gotteshäuser gibt es übrigens auch überall, mit Liebe erbaut. So eine Hütte am See hat schon etwas. Die Menschen, die man trifft, sind meist recht nett, zurückhaltend interessiert und gastfreundlich. Gut, wenn man mal davon absieht, dass der Kölsche an sich sehr direkt ist, ist das jetzt hier auch nicht viel anders. Tommy Engel singt richtig "Tun wir nicht so, als hielt die Eisenbahn nur bei uns in Köln".

 

Aber warum ist mir bei allem Fernweh klar,  dass ich Kölner bin und zwar immer reisen werde, aber hier meine Heimat ist?

Die Antwort auf diese Frage gab mir ein Österreicher, mit dem ich mich gern am Wochenende auf ein Bierchen getroffen habe, bevor ich mir die Frage überhaupt stellte. Ich denke, das ist jetzt 25 Jahre her:

 

" Ich muss mal sagen, ihr Kölner macht etwas richtig, was es in Österreich nicht gibt, in Bayern nicht gibt und ich glaube, nirgends anders.  Euer Bier verkauft ihr nicht in diesen großen Humpen, sondern in 0,2. Eine Frau bestellt sich bei uns selten eine Maß, hier trinken sie auch gern ein Bier. Ihr habt große Theken und wenige Tische. Bei uns bin ich mit einer Gruppe verabredet, wenn ich ein Bier trinken. Hier gehe ich auch alleine aus. Frauen übrigens auch, sehe ich immer wieder. Wir sitzen hier nicht auf unserem Arsch an einem Tisch, wie festgetackert. Durch die Theke ist alles so lebendig, man kommt in Kontakt. Das ist toll, ich liebe das.".

Ich bin als junger Mann, gern an eine Theke gegangen und war nur dann allein, wenn ich es wollte. Man trifft mich heute auch noch dort, allein oder zu zweit, wie schon immer. Was geschieht ist nie vorhersehbar. Ich treffe Bekannte, spreche mit mir bis dahin Unbekannten - überraschend oft über persönliche Dinge - Man kann uns Kölnern Oberflächlichkeit vorwerfen, ich sehe es anders -oder bleibe für mich. Und, das ist mir wichtig festzuhalten, meist steht da zwar ein Kölsch, aber oft eben auch nicht. Es muss sowieso nicht immer Alkohol dabei sein. Das geht tatsächlich alles gut auch ohne.

 

Am Ende ist es der Moment, an dem aus der anonymen Menschenmasse heraus, sich zwei Seelen treffen, an dem die Zeit stillsteht und verfliegt.

 

Und eben das habe ich noch an keinem anderen Ort gefunden.  Wer geht schon auf eine Apfelschorle abends an einen Tisch?

 

Michael

Der Bauer

 

"Einmol Prinz zo sin, en Kölle am Rhing..." - ganz ihrlich, met Strumpbotz un Fasanefeddere kann mer mich jage. Dat Ornat Üür Deftigkeit fingk ich ald luuter mih staats met däm Dreschflägel, däm wappegeschmückte Wammes un dä staatse Straußefeddere. Pass figürlich och besser.

 

Hat Ehr üch eigentlich ens gefrog, wie et dozo kütt, det en Boor Kölle darstelle deit?

Wat es dann Üür Beld vum ahle Kölle?  Denk Ehr, wie ich, an durchdrevve Händler, luus Arbeidsmänner, Gafffeln un Zünfte, kratzbööschige Bischöff un riche Patrizier? E Boor deit in minge Gedanke eescht späd optauche. Villeich , wann ich an Szen op de Määte denk. Dann sin et ävver ihter ämlich Gestalte, die noh zehrender Arbeid ehr Ware aanbeede. Ihrbar, ävver doch nit öm jet darzestelle!  Un doch es der Boor e Symbol für de Stadt.

#

Selvverständlch es die Stadt nit mir nix dir nix op die Idee gekumme. "Schold" es e schön neu Oodenungssystem us dem Meddelalder, dat Herzög, Grafe, Ritter, Edle un evvens och Städte in Stände ungerdeilt. "Quaterionensystem der Richsverfassung" deit sich dat Ungetüms schänge. Tjo, un Kölle gehürt evvens nevven andere Richsstädte noh dem Boorestand.

 

Woröm dat su es, weiß ich nit. Es ävver nit schlemm, schleeßlich üvverrasch die Kund dä Rod vun der Stadt jo och. En Verklörung fingk dä dozo och nit. Dat es ävver och widder nit sclemm, denn wann mer e winnig noh Verklörunge sögk, stüss mer flöck op de Meinung, dat et "nit ganz logisch" es. Vürstelle kann ich mer ävver de ohnmächtig Fassungslosigkeit em Rod, en der Stadt un üvverhaup.

 

Ävver do es he no, der Boor, för en Symbol för de Stadt. Un et es jo wie luuter em Levve. Wann mer dich bruch, falle di Metminsche Lobleeder en. Dann holle se dich us di täglich Plackerei, lovvt dich en hühste Tön, polier di Imitsch kräftig op un stallt dich fing erusgeputz en et Rampeleech. Täddäää! - Dä Boor!

 

Dann bes do nit mih der älendig, an der Scholl klevvende Nümmes, der gefälligs en Großdeil vun singem Erdrag avzegevve hät, fär Lück, die sich zu hüterem berofe föhle. Nä! Dann bes do op einmol die Stütz vun der starke Stadt, ohn dä et sie nit göv, der se versoge un em Striggfall die Zinne bewehre deit un schötz.

 

Ach wat, der Stadt, vum gesamte Rich! Unge, op däm Sockel vun der Statue op dem Beld, steiht "Halt fass do kölscher Boor, bliev beim Rich, et fall sös ov sor." Do schwingk doch e gewesse Avhängigkeit met , bei dem "Wat och passeet, bliev nack treu!".

Am Engk hät he en singem Geweech öm 1870 e Platz em Dreigesteen gefunge.

 

Verstoht Ehr jetz e winnig, woröm mer der Boor nöher steiht?

 

Mechel

-

 

"Einmal Prinz zu sein, in Kölle am Rhein..." - ganz ehrlich, mit Strumpfhose und Fasanenfeder kann man mich jagen.  Das Ornat Eurer Deftigkeit finde ich schon immer schöner mit dem Dreschflegel, dem wappengezierten Wams  und den prächtigen Straußenfedern. Passt figürlich auch besser.

 

Habt ihr Euch eigentlich mal gefragt, wie es dazu kommt, dass ein Bauer Köln repräsentiert?

 

Was ist denn Euer Bild vom alten Köln? Denkt Ihr, wie ich, an gewiefte Händler, pfiffige Handwerker, Gaffeln und Zünfte, zänkische Bischöfe und reiche Patrizier? Ein Bauer taucht in meinen Gedanken spät auf.  Vielleicht, wenn ich an Szene auf den Marktplätzen denke. Dann sind es aber eher ärmliche Gestalten, die nach zehrender Arbeit ihr Waren anbieten.  Ehrbar, aber doch nicht repräsentativ! Und doch ist der Bauer ein Symbol für die Stadt.

 

Selbstverständlich ist die Stadt nicht einfach so auf die Idee gekommen.  "Schuld" ist ein schönes neues Ordnungssystem aus dem Mittelalter, welches Herzöge, Grafen, Ritter, Edle und eben auch Städte in Stände unterteilt. "Quaterionensystem der Reichsverfassung" schimpft sich das Ungetüm. Tja, und Kölle gehört eben neben anderen Reichsstädten zum Bauernstand.

 

Warum das so ist, weiß ich nicht. Ist aber nicht schlimm, schließlich überrascht die Kunde den Rat der Stadt ja auch. Eine Erklärung findet dieser dazu auch nicht. Das ist aber auch wieder nicht schlimm, denn wenn man ein wenig nach Erklärungen sucht, stößt man schnell auf die Meinung, dass es "nicht ganz logisch" ist. Vorstellen kann ich mir aber die ohnmächtige Fassungslosigkeit im Rat, in der Stadt und überhaupt.

 

Aber da ist er nun, der Bauer, als Symbol der Stadt. Und es ist ja wie immer im Leben. Wenn man dich braucht, fallen deinen Mitmenschen Loblieder ein. Dann holen sie dich aus deiner täglichen Plackerei, lobt dich in höchsten Tönen, poliert dein Image kräftig auf und stellt dich fein herausgeputzt ins Rampenlicht. Tättäää! -Der Bauer!

 

Dann bist du nicht mehr der elende, an der Scholle klebende Niemand, der gefälligst einen Großteil seines Ertrags abzugeben hat, für Leute, die sich zu höheren berufen fühlen. Nein! Dann bist du auf einmal die Stütze der starken Stadt, ohne den es sie nicht gäbe, der sie versorgt und im Streitfall die Zinnen bewehrt und schützt.

 

Ach was, der Stadt, des gesamten Reiches!  Unten, auf dem Sockel der Statue auf dem Bild, steht "Halt fest du kölscher Bauer, bleib beim Reich, es fällt süß oder sauer." Da schwingt doch eine gewisse Abhängigkeit mit, bei dem  "Was auch passiert, bleib bloß treu!".

Letztendlich hat er in seiner Bedeutung  um 1870 seinen Platz auch im Dreigestirn gefunden. 

 

Versteht Ihr jetzt ein wenig, weshalb mir der Bauer näher steht?

 

Michael

Abtei Brauweiler

 

Sommersonnesonnesching - klor Leech, wärm Luff, Bewägungsdrang, av op et Rädche.

 

De Melodie vum Meier Kättche em Kopp radel ich stellvergnög durch et Ömland em Weste. Zwor ben ich nie ganz allein, ov brause Jöckemobile de Landstroß lang, ävver de Landstroße weede vun Raddwäge gesüümt un esu durch de Felder ze fahre un ze sinn, wo uns Koon wahse deit, de leich Bris, de üvver de Ähre strich ze spöre, Buurehüüscher un klein Öötcher ens widder ze entdecke, hät jet entspannendes.

 

E klein Knipp fingk sich - ungeloge. De Melodie vum Meiers Kättche es koot nit mih esu schwungvoll em Kopp, geiht iher in en verbesse Stakkato üvver, wie ich och ald op der Spetz vum Hubbel ben un fassstell, dat ich "irgendwo" aangekumme ben: die Abtei Brauwieler.

 

Öm de vörletzt Johrtausenwend es et för Adelige schecklich, si Penunse für Kirche und Klüstere ze stefte. Falzgraf Ezzo-Ehrenfried lenk em Johr 1024 et Prakesier esu dat er "sing" Kluster op singem Land am wichtige Wäg noh Ooche un Roermond baue kann.

Benediktiner arbeide un bedde hee baal 800 Johr, schaffe Wääde. Bes Napoleon kütt un 1802 met der Säkularisation dat Kluster ophebbe deit. De Abteikirch es jetz en Farrkirch. Esu vill gesteiht hä de Katollike zo.

 

För de Klusteranlag fällt de Franzuse 1811 en, dat mer hee god ärm Lück ungerbrenge kann - de ärm Lück vun Kölle.

Koot drop kome de Preuße. Ganz preußiisch dun se de, sage mer mol Verwahraanstalt, in en Arbeidaanstalt verändere. Dat es eigentlich dat gliche, nor schweißdrievender. Natörlich finde sich hee och die Arme widder - die vun Kölle.

 

En Johrhundert späder weed mer hee mih tirek. Dat fröhere Kluster weed en "Zellegebäud" för de Justiz -de Justiz vun Kölle.

1933, dä Deefpunk, es de ahlihrwürdig Abtei koot e Konzentrationslager - för Jüdde us Kölle.

 

 Danoh fingk sich 1944 sugar Konrad Adenauer hee widder, hä es en Häffling vun der Gestapo. Es es widder en Haffanstalt - för de Gestapo vun Kölle. 

 

1954 bes 1978 nutz der Landschaffsverband Rheinland (LVR) dat Kluster för psychisch un Avhängigkeitsmalade ze behandele. - De Malade vun Kölle.

 

Irgendwei düster, dat all. Mer kütt dat Wood "avschiebe" en der Senn.

 

Hück es de Notzung mih gefällig: haupsächlich en Archiv un dat Amp für Denkmolfläg vum LVR es hee dren - och för de Denkmöler vun Kölle.

 

Un wann ich hück esu bei leechte Sonnesching op der Bank em geflägte Gaade vun dem ahle Kluster setz, noh Oste en Rechtung Kölle luur, kütt en mer en Frog op: Es dat hee nit och en Stückche Kölle?

 

In denne Weetschafte en mingen Rögge hinger dem Kluster, geiht et och noh beste kölsche Tradition zo: et gitt jet ze müffele un ze süffele.

 

Radelt ens hin.

 

Mechel


-
 

Sommersonnensonnenschein - klares Licht, warme Luft, Bewegungsdrang, ab aufs' Rad.

 

Die Melodie von Meiers Kättche im Kopf radele ich stillvergnügt durch das Umland im Westen.  Zwar bin ich nie ganz allein, oft brausen Autos die Landstraße lang, aber die Landsraßen werden von Radwegen begleitet und so durch die Felder zu fahren und zu sehen, wo unser Korn wächst, die leichte Brise, die über die Ähren streicht zu spüren, Gehöfte und kleinere Ortschaften mal wieder zu entdecken, hat etwas entspannendes.

 

Eine kleine Steigung findet sich - tatsächlich. Die Melodie von Meiers Kättche ist kurz nicht mehr so schwungvoll im Kopf, geht eher in ein verbissenes Stakkato über, als ich auch schon auf der Spitze des Hügelchens bin und feststelle, dass ich "irgendwo" angekommen bin: die Abtei Brauweiler.

 

Um die vorletzte Jahrtausendwende ist es für Adelige schicklich, sein Geld für Kirchen und Klöster zu spenden. Pfalzgraf Ezzo-Ehrenfried lenkt im Jahr 1024 die Geschicke so, dass er "sein" Kloster auf seinem Land am wichtigen Weg nach Aachen und Roermond erbauen kann.

 

Benediktiner arbeiten und beten hier fast  800 Jahre, schaffen Werte. Bis Napoleon kommt und 1802 mit der Säkularisation das Kloster aufhebt. Die Abteikirche ist jetzt Pfarrkirche. Soviel gesteht er den Katholiken zu.

 

Zur Klosteranlage fällt den Franzosen 1811 ein, dass man hier gut arme Leute unterbringen kann - die armen Leute von Köln.

Kurz darauf kamen die Preußen. Ganz preußisch veränderten sie diese, nennen wir es mal Verwahranstalt, in eine Arbeitsanstalt.  Das ist eigentlich das gleiche, nur schweißtreibender. Natürlich finden sich hier auch wieder die Armen wieder - die von Köln.

 

Ein Jahrhundert später wird man hier direkter. Das ehemalige Kloster wird zum "Zellengebäude" für die Justiz - die Kölner Justiz.

1933, der TIefpunkt, ist die altehrwürdige Abtei kurz ein Konzentrationslager - für Juden aus Köln.

 

Danach findet sich 1944 sogar Konrad Adenauer hier wieder, als Inhaftierter der Gestapo. Es ist wieder eine Haftanstalt - für die Gestapo von Köln.  

 

1954 bis 1978 nutzt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das Kloster um psychisch- und Abhängigkeitskranke zu  behandeln. - Die Kranken von Köln.

 

Irgendwie dunkel, das alles. Mir kommt das Wort "abschieben" in den Sinn.

Heute ist die Nutzung gefälliger: hauptsächlich ein Archiv und das Amt für Denkmalpflege des LVR ist hier angesiedelt - auch für die Denkmäler von Köln. 

 

Und wenn ich heute so bei lichtem Sonnenschein auf der Bank im gepflegten Garten des alten Klosters sitze, nach Osten in Richtung Köln schaue, kommt in mir eine Frage auf:  Ist dies nicht auch ein Stück Köln?

 

In den Wirtschaften in meinem Rücken hinter dem Kloster, geht es  auch nach bester Kölner Tradition zu: es gibt ein wenig zu essen und ein gepflegtes Kölsch.


Radelt mal hin.


Michael

Overstolzenhaus

 

Overstolzehuus, Dir han mer och jet aangedon. Do steihs en der Rhinggass, hadd gedrängk en ener Fluch zwesche losslosse Zweckbaute vun der Nohkreegszigg, ov ze wonne ov e winnig Gewerv. Ding Gägenüvver wend Der gar der Fott zo un - met Verläuv - besser rüch et an der Stell av un aan och nit.

 

Die bess Chance, Dech wohrzenemme, hat mer, wann mer, wie ich zeletz, iher zofällig vum Heumaat durch et kein "Börsegässche", dat nevven der "Malzmüll" od Dech zuläuf, noh Der geiht.

 

Wie selde staats De do steihs. God, Do häs jo och Ding Geschicht. Der Name säht es: dat Patriziergeschlääch der Overstolze well e würdig, romanisch Bau en dä se wonne un wirke, der se ald em Sching üvver allemolde stallt. Em Johr 1230 bes Do fäädig.

 

Em Parterre deit die Famillich schaffe un emfängk die Mächtig un Geschäffslück. Dat eeschte Geschoss es noch gasslicher, met nem große Saalfür de gesellschaffliche Nüdigkeite. Die veer Etage drüvver, die vun dem wunderbare Stufegivvel  gezeet weede, sin ald för et Warelager vürbehalde. Wat för en Fläch.

 

Mer meint jo, dat esu en riche Famillich an esu enem Bau fasshalde deit. Ävver nä, ald en Johrhundert hingerdren, 1337,                 käuf dat Patriziergeschlääch vun de Hardefusts Dich, nor öm Dich noh fass glicher Zigg widder ze verkaufe. Esu beeds Do üvver die Johrhunderte vill Famillije Herberg. Nor eine mööch Dich em Johr 1794 ad leevs enrieße. Der finge Huushäär satz sech ävver av, als der Napoleon vörbei schaue deit.

 

Et sin nit dinge besse Johr.  Em Johr 1838 käuf Dich die Stadt Kölle, nohdem Di neue Besetzer ald widder met Avriss leeväugelt. Se investiere en e Renoveerung un schaffe su Plaatz fü die "Industrie un Handleskammer" und die Börs. Aha! Doher kütt der Name vun dem klein Gässche, dat noh Dir föht.

 

Natörlich, der Kreeg mäht alles glich - kapott. So zwingk hä Dich 1942 och en de Knee. Der Rod häld an der fass. Hä weiß öm de Schatz un baut Dich opwändig widder op. Jetz  es de Kunshuhschull för Medie" Di Gass.

 

Un esu  steihs Do, et äldeste erhaldene Patrizierhuus vun der Stadt Kölle, bes en dies Dag staats en enem Ömfeld, dat aan Vörnähmheit nit met Der methäld. Ald wann mer versögk, Dich en en Beld ze banne, muss mer, klein, wie mer es, noh Dir opschaue, nor för fasszestalle, dat mer Dich en Di Gänz evven nit op dis kritt, wie Do Dich stolz nohm Himmel recks.

 

Ävver am Engk es dat jo ald 1230 die Avsich - Overstolz evvens.

 

Mechel

-

 

Overstolzenhaus, Dir hat man auch was angetan. Du stehst in der Rheingasse, dicht gedrängt in einer Flucht zwischen lustlosen Zweckbauten der Nachkriegszeit, ob zum Wohnen oder ein wenig Gewerbe. Dein Gegenüber wendet Dir gar den Popo zu und -mit Verlaub - besser riecht es an der Stelle oft auch nicht.

 

Die beste Chance, Dich wahrzunehmen, hat man, wenn man, wie ich letztens, eher zufällig vom Heumarkt durch das kleine "Börsengässchen", dass neben der "Malzmühle" auf Dich zuläuft , zur Dir geht.

 

Wie selten prächtig Du da stehst. Gut, Du hast ja auch Deine Geschichte. Der Name sagte es:  das Patriziergeschlecht der Overstolzen will ein repräsentatives, romanisches Gebäude, in dem sie wohnen und wirken, dass sie schon in der Erscheinung über alles stellt. Im Jahre 1230 bist Du fertig.

 

Im Erdgeschoss arbeitet die Familie und empfängt die Mächtigen und Geschäftsleute. Der erste Stock ist noch gastlicher, mit einem großen Saal für die gesellschaftlichen Notwendigkeiten. Die vier Stockwerke darüber, die durch den wunderbaren Stufengiebel geziert werden, sind schon der Warenlagerung vorbehalten. Was für eine Fläche!

 

Man meint ja, eine so reiche Familie hält an einem solchen Bau fest. Aber nein, bereits ein Jahrhundert später, 1337, erwirbt das Patriziergeschlecht der Hardefusts Dich, nur um Dich nach ähnlicher Dauer wieder zu verkaufen. So bietest Du über die Jahrhunderte vielen Familien Herberge. Lediglich einer möchte Dich im Jahr 1794 glatt einreißen. Der feine Hausherr setzt sich aber ab, als Napoleon vorbeischaut.

 

Es sind nicht Deine besten Jahre. Im Jahre 1838 erwirbt Dich der Rat der Stadt Köln, nachdem Dein neuer Besitzer schon wieder mit dem Abriss liebäugelt. Sie investieren in eine Renovierung und schaffen so Platz für die "Industrie- und Handelskammer" und die Börse. Aha! Daher kommt der Name des kleinen Gässchens, das zu Dir führt.

 

Natürlich, der Krieg macht alle gleich - kaputt. So zwingt er auch Dich 1942 in die Knie. Der Rat hält an Dir fest. Er weiß um den Schatz und baut Dich aufwändig wieder auf. Jetzt ist die "Kunsthochschule für Medien" Dein Gast.

 

Und so stehst Du, als ältestes erhaltenes Patrizierhaus der Stadt Köln, bis in diese Tage prächtig in einem Umfeld, das an Vornehmheit nicht mit Dir mithält. Schon wenn man versucht, Dich in ein Bild zu bannen, muss man, klein, wie man ist, zu Dir aufschauen, nur um festzustellen, dass man Dich in Deiner Gänze eben nicht auf dieses bekommt, wie Du Dich stolz in den Himmel reckst.

Aber am Ende ist das ja schon 1230 die Absicht - Overstolz eben.

 

Michael

Die Bottmühle

 

Hey, Bottmüll, ich fingk, Do giss Rödsel op. E bessche verwunsche wirkst De eh. Steihs do, bedrängt vun veerstöckige Hüüscher us de verschiedene Johrzehnte vum letzte Johrhundert , ömringk vun mächtige Bäum, noh an der alden Stadmuur. Do gehörs nit bei der Muur un nit bei der Stadt, die Dich jetz ömringk. Wä bes Do, dä Do de Cafés hück Schatte stefte deis un met Di Bäum e gemödlich Flair verleihs?

 

Neugeerig ben ich un schlonn noh. Alessandro Pasqualini schaff Ding Fundament 1552. E Plattform för Geschötzanlage solls Do sin, wann mer aangegreffe weede. op der Position zwesche Bayetoon un Vringsporz. Aha!

God, dat Scheeßpolver es längs etabliert. Städte weede en der Zigg met Kanon aangegreffe, nit mih met Triboke und Wandeltöön. Ävver su wigg hinger der Murr? Han mer nit Brasel met der Richwigg?

 

Baal beschleeß mer, dat et em Belagerungsfall sennvoll es, Koon mahle zu künne, för Brud esse zu künne. Peter vun Gleuel errich 1588 en hölze Bockwindmüll op Dinger Plattform. Esu en, die mer komplett en Windrichtung driehe kann. Die weed 90 Johr späder, dämnoh 1678, durch en steine ersatz. Zickdäm sühs Do alsu su ov esu ähnlich us.

 

God, Koon weed hück anders gemohle. Och Di Aufgabe dun sech met der Zick verändere. Do beherbergs zorzigg e Jugendschmölzche. Ich weiß, dat Lirhgäng en Dir gehalde weede. Wor selvs ald do.

 

Met der Weetschaff häs Do nie geleevlunk? Di Kolleg dun et Der doch vör un ich sinn nit, dat Do dat nit künns. Wie gesaht, ich fingk, do schaffs e gemödlich Flair.

 

Ävver dat eine dun ich noch nit wesse. Wo kütt die Silv "Bott" her? Em kölsch ov rheinische han mer dat Adjektiv "bott"  för "plump" un "ungescheck". Dat deit nit passe. Kann et sin, dat da jet verlore gegange es?

 

Wä weiß jet?

 

Mechel 


-
 

Hey, Bottmühle, ich finde, Du gibst Rätsel auf. Ein wenig verwunschen wirkst Du eh. Stehst da, bedrängt von vierstöckigen Häusern der verschiedenen Jahrzehnten des letzten Jahrhunderts, umringt von mächtigen Bäumen, nahe des Verlaufs unserer alten Stadtmauer. Du gehörst nicht zu Mauer und nicht zu der Stadt, die Dich jetzt umringt. Wer bist Du, der Du den Cafés heute Schatten spendet und mit Deinen Bäumen ein gemütliches Flair verleihst?

 

Neugierig bin ich und schlage nach. Alessandro Pasqualini schafft Dein Fundament 1552. Ein Plattform für Geschützanlagen sollst Du sein, wenn wir angegriffen werden, auf der Position zwischen Bayenturm und Severinstor.  Aha!

 

Gut, das Schießpulver ist längst etabliert. Städte werden in dieser Zeit mit Kanonen angegriffen, nicht mehr mit Triboken und Wandeltürmen.  Aber so weit hinter der Mauer? Haben wir nicht ein Reichweitenproblem?

 

Alsbald beschließt  man, dass es im Belagerungsfall sinnvoll ist, Korn mahlen zu können, um Brot essen zu können. Peter von Gleuel errichtet 1588 eine hölzerne Bockwindmühle auf Deiner Plattform. So eine, die man komplett in Windrichtung drehen kann. Diese wird 90 Jahre später, also 1678, durch eine steinerne ersetzt. Seitdem siehst Du also so oder ähnlich aus.

 

Gut, Korn wird heute anders gemahlen. Auch Deine Aufgaben verändern sich mit der Zeit. Du beherbergst zurzeit eine Jugendgruppe. Ich weiß, dass Kurse in Dir gehalten werden. War selbst schon da.

 

Mit der Gastronomie hast Du nie geliebäugelt? Deine Kollegen machen es Dir doch vor und ich sehe nicht, dass Du es nicht auch könntest. Wie gesagt, ich finde, Du spendest ein gemütliches Flair.

 

Aber eines weiß ich noch nicht. Wo kommt die Silbe "Bott" her? Im kölschen oder rheinischen haben wir das Adjektiv "bott" für "plump" und "ungeschickt". Das passt nicht. Kann es sein, dass da etwas verloren gegangen ist?

 

Wer weiß etwas?

 

Michael

Der Krieler Dom

 

Zinte Steff - Dömche, wann ich dich su aanluur, ahne ich nicht, wat du ald durchlevvt häs.. Do steihs do em Dreieck, dat Gleueler- un Zülpicher Stroß belde un der Verkehr fleeß ihter an dir vörbei, wie noh der hin. Flöck bes do üvversinn.

 

Zugegovve, di Levve es nit esu oprägend wie dat vun di mächtige Broder. Mih Buur wie Adel, welsch schlicht, nit gotisch staats bes do. Ävver! Die Aanred "Dom" well hee in Kölle allemolde noch verdeent sin.

 

Erwahse bes do vermodlich ganz profan us en welsch Ziegelei. Et mag och en Wonnhuus gewäs sin, dat di äldeste Fundamente livvere deit. Welsch jedefalls. Esuvill es gewess.

 

Baal mööchte de Buure, die öm dich eröm de Felder bestalle, öntlich bedde künne, baue sich e klein, hölze Kapell. E Pastur deit wirke. Hildebold es singe Nam.

 

An enem wärme Fröhjohrsdag deit sich e Jäger verfranse. Hä es Kaiser Karl, genannt der Große. Keiner erkennt en. Pastur Hildebold reckt im wie selvsverständlich e Schlöckcher Wasser un wiggerhin unerkannt deit Karl singer Messe lausche. För Dank för die fründlich Opnahm, mööch hä en Goldmünz gevve. Hildebold deit se avlenne. Et es ze vill für su en klein Gemeind. Wann der Jäger ungewöhnlich rich schenke mag, gevv dat Ledder vin enem Rih för e neu Endband för die ahl, avgegreffe Bibel, bedd he.

 

Avgestoße vum huffäädig Zänk vun de Kölsche, die sich nit op en neu Bischoff einige künne, deit hä sich üvver die bedaach Bescheideheit freue.  Kaise Karl hät si neu Bischoff för Kölle gefunge! Hildebold steig späder för de eeschte Ääzbischoff vun Kölle op.

Un weil e Bischoff en enem Dom sitz, weest do fottaan  "Dom zu Kriel" tituleet.

 

Koot drop, öm dat Johr 900, es nit nor di Fundament us Wagges. Nö, di Gemeind kanns do jetz sicher Obdach beede.

 

Mess öm Mess weed üvver Johrhunderte in dir gelese.  Pänz weede gedäuf, Paare hierode, Minsche weede beigesatz, Johrunderte lang.  Dat Hofgot Kreel, dat tirek aangrenze deit, jetz längs verfalle, is üvver Johrhundert och der Gereechsoot för de ömligende Buurehöff. Wat heiß dat Hoffgot? Dat Gereech hät mer dir kooterhand aangehange. Veer schwör Kraagstein zeuge, die us di südliche Wand rage, zeuge bes hück von dinger profane Lass. De Arbeid bliev an dir hänge. Dat sin jetz 1100 Johr. Mindestens.

 

God, noh dem Kreeg wees do ze stupp. Nö, dinge Größ hät sich nit verändert. De Minsche sin mih woodte ze vill. Zint Albertus Magnus nevvenaan hät das Alldagsgeschäff üvvernomme. Dir bliev av un aan dat besondere. Ding Gemeind hät dich leev.

 

Un die, die en dingem Schadde verwiele, vielleich unger wärm Sonn e Schlöckche Wasser drinke, erennere sich ihrfürchtig, dat do e Dom bess.

 

Mechel

 

-

 

Sankt Stephanus - Dömchen, wenn ich dich so betrachtete, ahne ich nicht, was du schon durchlebt hast.  Da stehst du im Dreieck, das Gleueler- und Zülpicher Straße bilden und der Verkehr fließt eher an dir vorbei, als zu dir hin. Schnell bist du übersehen.

 

Zugegeben, dein Leben ist nicht so aufregend wie das deines großen Bruders. Mehr Bauer als Adel, romanisch schlicht, nicht gotisch prunkvoll bist du. Aber! Die Anrede Dom will hier in Köln immer noch verdient sein.

 

Erwachsen bist Du vermutlich ganz profan aus einer römischen Ziegelei. Es mag auch ein Wohnhaus gewesen sein, dass deine ältesten Fundamente liefert. Römisch jedenfalls. Soviel ist gewiss.

 

Bald möchten die Bauern, die um dich herum die Felder bestellen, ordentlich beten können, bauen sich eine kleine, hölzerne Kapelle. Ein Pfarrer wirkt. Hildebold ist sein Name.

 

An einem warmen Frühjahrstag verirrt sich ein Jäger. Er ist Kaiser Karl, genannt der Große. Niemand erkennt ihn. Pfarrer Hildebold reicht ihm wie selbstverständlich einen Schluck Wasser und weiterhin unerkannt lauscht Karl seiner Messe.  Als Dank für die freundliche Aufnahme, möchte er eine Goldmünze geben. Hildebold  lehnt dies ab. Es sei zu viel für so eine kleine Gemeinde. Wenn der Jäger ungewöhnlich reich schenken mag, gib das Leder eines  Rehs für einen neuen Einband der alten, abgegriffenen Bibel, bittet er.

 

Abgestoßen von dem eitlen Gezänk der Kölner, die sich nicht auf ein neuen Bischof einigen können, freut er sich sehr über diese besonnene Bescheidenheit. Kaiser Karl hat seinen Bischof für Köln gefunden!  Hildebold steigt später zum ersten Erzbischof Kölns auf.

Und weil ein Bischof in einem Dom sitzt, wirst du fortan "Dom zu Kriel" genannt.  

 

Kurz darauf, um das Jahr 900, ist  nicht nur dein Fundament steinern. Nein, deiner Gemeinde kannst  du jetzt sicheren Obdach bieten.

Messe um Messe wird über die Jahrhunderte in dir gelesen. Kinder werden getauft, Paare heiraten, Menschen werden beerdigt, Jahrhunderte lang. Das Hofgut Kriel, das direkt angrenzt, jetzt längst verfallen, ist über Jahrhunderte auch der Gerichtsort für die umliegenden Bauernhöfe. Was heißt das Hofgut? Das Gericht hat man dir kurzerhand angehängt. Vier schwere Kragsteine, die aus deiner südlichen Wand ragen, zeugen bis heute von der profanen Last. Die Arbeit bleibt an dir hängen. Das sind jetzt 1100 Jahre. Mindestens.  

 

Gut, nach dem Krieg wirst du zu klein. Nein, deine Größe hat sich ja nicht verändert. Die Menschen wurden zu viele. Sankt Albertus Magnus nebenan hat das Alltagsgeschäft übernommen. Dir bleibt ab und an das besondere.  Deine Gemeinde liebt dich.

 

Und die, die in deinem Schatten verweilen, vielleicht unter warmer Sonne einen Schluck Wasser trinken, erinnern sich ehrfürchtig, dass du ein Dom bist.

 

Michael

           Op kölsch gesaht - Von Michael Waßerfuhr

Fritz-Encke-Park


Friddlich Stell hee em Fritz-Encke-Park. Es jo och e Friddepolvermagazin - gewäs.

 

Nohdem die Franzus us Kölle ustrecke, daachte sich de Preuße, dat die och nit widder eren solle. Kölle weedt e Bollwerk widder de Feind - em Weste. Un evvens hee ensteiht domols dat "Friddepolvermagazin". Dat kanns Do Dir wie e Munitionslager vürstelle.  En Friddenszigge läht mer die ad leevs e bessche jet usserhalv der Stadt aan. Do wonnt jo keine und dann künne bes op e paar Arbeider nit noh mih Lück ze Schade kumme, wann jet explodiere deit. Dat verklört och die Wäll, die Do op dem ein ov andere Beld sühs. Wann ein vun de Lager en de Luff flüg, finge se de Explosionsdrock av und de Mankementche heeldte sich en Grenze.

En Kreegszigge sin die Lager natörlich do, wo se gebruch weede: noh bei de Wehranlage un en der Stadt. Da sin dann de Kreegspolvermagazin.

 

Ävver et nütz jo nix. Preuße verliert de Eeschte Weltkreeg. Die Versailer-Verträge sinn vür, dat die bedräulich Anlage fott müsse. De Festungsanlage weede geschleif.

 

No han mer för de Zigg noh dem Kreeg e ömsechtige Ovverbürgermeister met Idee: Konrad Adenauer. Im es klor, dat Kölle för si Minsche Noherhollungsgebiete bruch un hä hät ne fähige Gaadebautirektor: Fritz Encke.

 

Wie hä de Opdrag kritt, schaff he e klein Wunderwerk, fingk ich. Em Wall vun dem eine Lager läg he e Reigeplatz aan, för ze Musizeere un ze Danze, em andere widderöm e Natorbibliothek. De Platane han expré en Gaffelung met baal waagerääch Äss. Mer kann hee Böcher avläge un em lauschige Schatte lese - wann se nit ald so huh wöre. Sugar en Natorbühn schaff hä, met Bösch för en natörlich Kuliss un Ränge  un sujet wie e natörlich Foyer. E klein Laub, für heiß Dag met en klein Pütz usgestatt, gitt et och. Weed sujet hück gebaut?

 

 Späder, wie och de Zweite Weltkreeg verlore wor, muss der Park kleiner gemaht weede. Sühs Do die wieß Hüüscher? De britisch Kommiss benütigt Wonnunge für de Zaldate. Die enstehe an de Ränd vum Park. Wann ich hück derr durch gonn, den ich mer, dat mer dat der Siedlung aansüht. Un wann mer mich frög, ob ich derr wonne mag, ben ich mer nit eins. Et gitt ald aadig Ecke. Ävver der Wäg noh dem Backes es wigg.

 

Wie däm och sei. Der Park weed noh dem Kreef vergesse, deit verfalle. Sigg 2001 deit sich e Bürgerinitiativ un de "Rheinsiche Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz" widder öm dat Kleinod kümmere. Domet die Pänz spille, mer uns sonne ov promeneere gonn ov einfach verweile un e Boch lese künne. Ich mööch met dem klein Artikel einfach mol "Danke" sage.

 

Mechel
 

-
 

Friedlicher Platz hier im Fritz-Encke-Park. Ist ja auch ein Friedenspulvermagazin - gewesen.

 

Nachdem die Franzosen aus Köln wegziehen, dachten sich die Preußen, dass sie auch nicht wieder hinein sollen.  Köln wird ein Bollwerk wieder den Feind - im Westen.  Und eben hier entsteht damals das "Friedenspulvermagazin". Das kannst Du Dir als Munitionslager vorstellen. In Friedenszeiten legt man die lieber etwas außerhalb der Stadt an. Da wohnt ja keiner und dann können bis auf ein paar Arbeiter nicht noch mehr Leute zu Schaden kommen, falls etwas explodiert. Das erklärt auch diese Wälle, die Du auf dem ein oder anderen Bild siehst. Falls eines der Lager in die Luft flog,  fingen sie den Explosionsdruck auf und der Schaden hielt sich sprichwörtlich in Grenzen.

 

In Kriegszeiten sind diese Lager natürlich da, wo sie gebraucht werden:  nahe bei den Wehranlagen - und in der Stadt. Das sind dann die Kriegspulvermagazine.

 

Aber es nützte ja nichts. Preußen verliert den Ersten Weltkrieg. Die Versailler Verträge sehen vor, dass die bedrohlichen Anlagen weg müssen. Die Festungsanlagen werden geschleift.

 

Nun haben wir zu dieser Zeit nach dem Krieg einen umsichtigen Oberbürgermeister mit Ideen: Konrad Adenauer. Ihm ist klar, dass Köln für seine Menschen Nacherholungsgebiete braucht  und er hat einen fähigen Gartenbaudirektor: Fritz Encke.

Als dieser den Auftrag bekommt, erschafft er ein kleines Wunderwerk, finde ich. Im Wall des einen Lagers legt er einen Reigenplatz an, zum Musizieren und Tanzen, im anderen wiederum eine Naturbibliothek. Die Platanen haben absichtliche eine Gabelung mit fast waagerechen Ästen. Man kann hier Bücher ablegen und im lauschigen Schatten lesen -wann sie nicht schon so hoch wären. Sogar eine Naturbühne schafft er, mit Büschen als natürlicher Kulisse und Rängen und sowas wie einem natürlichen Foyer.  Eine kleine Laube, für heiße Tage mit einem kleinen Brunnen ausgestattet, gibt es auch. Wird so etwas heute gebaut?

Später, als auch der Zweite Weltkrieg verloren war , muss der Park verkleinert werden. Siehst Du die weißen Häuser? Das britische Militär benötigt Wohnungen für die Soldaten. Diese entstehen an den Rändern des Parks. Wenn ich heute dort durchgehe, denke ich mir, dass man das der Siedlung ansieht. Und wenn man mich fragt, ob ich dort wohnen möchte, bin ich mir uneins. Es gibt schon nette Ecken. Aber der Weg zum Bäcker ist weit.

 

Wie dem auch sei. Der Park gerät nach dem Krieg in Vergessenheit, verfällt. Seit 2001 kümmert sich eine Bürgerinitiative und der "Rheinische Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz" wieder um dieses Kleinod. Damit die Kinder spielen, wir uns sonnen oder spazieren gehen oder einfach verweilen und ein Buch lesen können.  Ich möchte mit diesem kleinen Artikel einfach mal "Danke" sagen.

 

Michael

Das Sühnekreuz in Rodenkirchen

 

Kald hück. God, Februar. Do freet et, wann mer vum Weetshuus heim geiht. Ävver esu kald? Wat suffe ich och esu lang. Düster - ald lang. Op dem Rhing steiht et Ies. Selde. Ach, Marie. Hierode dun mir. Loss nor et Fröhjohr kumme. God, Marie häs di nit, eckersch heiße deist do su, Vatter versteiht et un deit enwellige. Aadig, ach wat, staats bes do. Düchtig bovvendren, luus. Hä wöödt dich och wähle. 1737 ben ich gebore, Jan Stemmeler, 21 Johr jetz. Et mankeet an nix. Et weed Zigg, en Famillich ze gründe.

 

Wat bildt sech dä Tünn och en? Weetssonn! Ich ben Sonn vum Bürgermeister und weede späder selvs Bürgermeister. Larig, verschlogene Hungk. Deit meine, et met mir opnemme ze künne. Süht nit en, dat hä winniger daug. Dem han ich et gezeig. Meint, hö wör dä bessere för dich. God, die Räächte deit wieh.  Ävver ömgefalle es he wie e Sack. Eine enzige Hoke. Veer Dag es jetz her. Wat deit hä sech och esu opplustere. Gesocks. Strigg met mir. Es dat kald hück...

 

No, dat mog de Gemötslag vum Jan sin, wann hä am 6. Februar 1758 nit mih heim kütt un zenöchs verschödt bliev.

Zenöchs. Am 18. Määz 1758, deit dat Ies vum Rihng schmelze und git dä Leichnam em Rhingboge südlich vun Rudekirche frei. Fürchterlich verschängeleet es hä, der Bürgermeistersonn. Dä fass verbessen Kiefer und dat üvver de Kopp getrocken,verknöddelt Hemb, dat die Ärm blockiere deit, verzalle vun si ärg Gägewehr.  De wigg opgerisse Auge dunn vun singe Dudskamf zeuge. Die brutale Messersteche em Rump un em Kopp sin dat jäh Engk vun dem jugendlich, hoffnungsfruh Levve. De Bröch un Quetschunge, de verdriehte Gliedmaße iher en Tat vun dem malmende Ies, dem sie en im kalde, dunkle Winter 1758 üvverlooße han.

 

Si Gedenkstein informeet bes hück "Anno 1758 den 6ten Frebruary wurde Ioan Stemmeler von Bruehl ermordet, RIP". Tün, dä Täter, esuwie si Broder un vermodlich Mettäter, Jan Schorsch weede nie gefunge. Der Dud vum Jan Stemmeler weed nit avgeböß.

No, wi Do zick fröher Jugend weiß, sörge unavgebößde Moode för Brasel. Esu deit Jan Stemmeler bes hück durch die Rhingaue wandele, allemann, die im begägne engehend befroge, ob hä dann vum Tünn wesse deit.

 

Jetz dun ich fantasiere? Jan Stemmeler deit nit ömgonn? No, wie verklörs Do Der bedde, dat de Rudekirchener noh singem Dud baal am südliche Engk vum Dörp e Sühnestein opstelle un fläge? Se fläge en bes hück, 259 Johr noh der Tat. Jan weed doför niemols em Oot gesinn. Ävver die Ootschaff weed och nit üvver dä Stein erus noh Süde gebaut.  Selvs in de 30'er Johr nit, wie de Honoratiore von de Stadt ehr modern Bauhuus-Ville südlich vum alde Ootskään opstelle. En langgetrocke Camping-Platz met unbedarfte Tourisse well mer ad zwesche sech un dem Auewald wesse, en Rudekirche. Ach, un wie bedde verklörs Do Der, dat die Persone, die dä Stein vür Johre en en der Naach stelle wollte, et nit vollengk han und och nit gefunge woode?

 

Fingk et gään erus. Ich ben nit dobei. Ich gonn do nor aan leechte Dage spazeere.

 

Mechel

 

-

 

Kalt heute. Gut, Februar. Da friert es, wenn man vom Wirtshaus heimgeht. Aber so kalt? Was sauf ich auch so lange. Dunkel - schon lang. Auf dem Rhein steht das Eis. Selten. Ach, Maria. Heiraten werden wir. Lass nur das Frühjahr kommen. Gut, Geld hast du nicht, Vater versteht es und willigt ein. Hübsch, ach was, schön bist du. Tüchtig obendrein, gescheit. Er würde dich auch wählen.  1737 bin ich geboren, Johann Stemmeler, 21 Jahre jetzt. Es mangelt an nichts. Es wird Zeit, eine Familie zu gründen.

 

Was bildet sich dieser Anton auch ein. Wirtssohn! Ich bin Sohn des Bürgermeisters und werde später selbst Bürgermeister. Einfältiger, hinterlistiger Hund. Meint, es mit mir aufnehmen zu können. Sieht nicht ein, dass er weniger taugt. Dem habe ich es gezeigt. Meint, er sein der bessere für dich. Gut, die Rechte schmerzt. Aber umgefallen ist er wie ein Sack. Ein einziger Haken. Vier Tage ist es jetzt her. Was plustert er sich auch auf. Gesindel. Streitet mit mir. Ist das heute kalt...

 

Nun, das mag Johanns Gemütslage sein, als er am 6. Februar 1758 nicht mehr heimkommt und zunächst verschwunden bleibt.

Zunächst. Am 18. März 1758, schmilzt das Eis des Rheins und gibt den Leichnam im Rheinbogen südlich von Rodenkirchen frei. Fürchterlich entstellt ist er, der Bürgermeisterssohn. Der fest verbissene Kiefer und das über den Kopf gezogene, verknotete Hemd, das die Arme blockiert, erzählen von seiner heftigen Gegenwehr. Die weit aufgerissenen Augen zeugen von seinem Todeskampf. Die brutalen Messerstiche in Rumpf und Kopf sind das jähe Ende des jugendlich, hoffnungsfrohen Lebens. Die Brüche und Quetschungen, die verdrehten Gliedmaßen eher eine Tat des malmenden Eises, dem seine Mörder ihn im kalten, dunklen Winter 1758 überlassen.

Sein Gedenkstein informiert bis heute "Anno 1758 den 6ten February wurde Ioan Stemmeler von Bruehl ermordet, RIP". Anton, der Täter, sowie sein Bruder und vermutlich Mittäter Johann Georg werden nie gefunden. Der Tod des Johann Stemmeler wird nicht gesühnt.

 

Nun, wie Du seit früher Jugend weißt, sind ungesühnte Morde ein Problem. So wandelt Johann Stemmeler bis heute durch die Rheinaue, einen jeden, der ihm begegnet eingehend befragend, ob er denn vom Anton wisse.

 

Jetzt phantasiere ich? Johann Stemmeler geht nicht um? Nun, wie erklärst Du Dir bitte, dass die Rodenkirchener  nach seinem Tod alsbald am südlichen Ende des Ortes einen Sühnestein aufstellen und pflegen? Sie pflegen ihn bis heute,  259 Jahren nach der Tat. Johann wird dafür nie im Ort gesehen. Allerdings wird die Ortschaft auch nicht über diesen Stein hinaus nach Süden erweitert. Selbst in den 30'ern Jahren nicht, als die Honoratioren der Stadt ihre modernen Bauhaus-Villen südlich des alten Ortskerns aufstellen. Einen langgezogenen Camping-Platz mit unbedarften Touristen will man schon zwischen sich und dem Auenwald wissen, in Rodenkirchen. Ach, und wie bitte erklärst Du Dir, dass die Personen, die den Stein vor Jahren des nächtens stehlen wollen, es nicht vollenden und auch nicht gefunden werden? 

 

Finde es gern heraus. Ich bin nicht dabei. Ich gehe da nur an lichten Tagen spazieren.

 

Michael

Lans Schmitz Backes

 

Samsdag vür zwei Woch hür ich et widder. Der FC scheeß grad dat eins - null gäge de andere Karnevalsverein us Mainz. Et geiht öm "all", Europa ov nit. Un jetz stonn mir zweschezigglich op Plaatz fünf. Europa! Jubel Mer lige uns en der Ärm... Op einmol deit sech minge Fründ räuspere, säht "Mer sin noch nit lans Schmitz Backes" un setz sich widder.

 

Ich muss grielaache. Ne, "mer wore noch nit am Backhuus Schmitz vörbei". Grielaache muss ich, weil hä ein vun mi Lieblingsusdröck gebruch hät, dä ich nor noch selde hüre.

 

Jetz mol ihrlich, gitt et e kölscher Wöödche wie dis? God, "Kölle Alaaf". Ävver noch ein? Ich mein, wä e Weilche em Rheinland wonnt, kennt en un weiß et ze dügge. Et in singer Dramatik ne Drette ze verklöre, es doch ävver vertrack un de tirek Üvversetzung es, mild gesaht, unverständlich. Am beste geiht dat üvver die Geschicht:

 

Em eeschte Beld, dat mer uns Annegret gegovve hät, sühs do dat Backhuss Brochmann en der Vringsstroß. Genau an diser Stell wor "ald luuter" e Backhuus.  Fröhter wood et nor vun Schmitzens gefoht. Un hee gov et e Klientel, dat gään flöck an dem Backes Schmitz elans laufe deit, ävver nit eren. Op dem zweite Beld sühs do dä Bleck, wann do vür dem Backes stonn deis  un dich noh links driehs: de Vringspooz. Da wolle se immer ganz gään hin un durch un fott vun Kölle. Manchmol schaffe se dat nit. Woröm?

 

In Kölle es em Middelalder, wie in andere Städte och, die körperlich Strof gängig. Et weede Köpp avgeschlage, Ärm un Bein durch Räder geflochte, Minsche versäuft un verbrannt, Körperdeil wie Häng, Ührcher, Näscher und war weiß ich nit all avgeschnitte un wann mer Glöck hat, nor e winnig erömgeschletz, för ze Beispill e Ührring us dem Ührläppche geresse. Et geiht evvens e bessche - sage mer - körplicher zo wie hückzedags.

 

No gitt et ävver och die, die för vugelfrei verklört weede. Die sin frei vun alle Räächte un weede vun de Blech, dat sich dozomol am nördlich Eng vun de hückige Frankewerf befingk, üvver de Vringsstroß us de Stadt gedrevve.  Dat wall üvver zwei Kilomete un "gedrivve" es aadig formuleet. Jeder darf ens zohäue. Se han jo kein Rääch, dä Avschuum. Un schlonn dun ich jo nit met der Fuus - do kann ich mer jo selvs wieh dun. Nä, ich nemme mer natörlich e Stöckche, wann ich mer nix besseres lappe kann.

 

Selvsverständlich breche bei solch en Trakteer schon ens dinge Rippe, Ärm un Bein, ov do kriss kei Luff mieh un klapps zesamme. Tja, und wann du nit mih laufe kanns, blievs do lige un wann do liss, gitt et Gnad ov evvens nit. Un wann do  bes bei der Hälvde der Vringsstroß Glöck gehatt häs - ov Aki - , dat Pöözche ald vür dir sühs, kann dir luuter noch der nöchste Prügel de Schoche breche, ob dä Heenskaste enschlonn.  Eesch wann do lans Schmitz Backes bes, jo dann häs do et geschaff.

 

Mechel

 

-

 

Samstag vor zwei  Wochen höre ich es wieder. Der FC schießt gerade das eins - null gegen den anderen Karnevalsverein aus Mainz. Es geht um "alles", Europa oder nicht. Und jetzt stehen wir zwischenzeitlich auf Platz fünf. Europa! Jubel! Wir liegen uns in den Armen... Auf einmal räuspert sich mein Freund , sagt "Mer sin noch nit lans Schmitz Backes."  und setzt sich wieder.

 

Ich  muss schmunzeln. Nein, "wir waren noch nicht an der Bäckerei Schmitz vorbei". Schmunzeln muss ich, weil er einen meiner Lieblingsausdrücke verwendet, den ich nur noch selten höre.

 

Jetzt mal ehrlich, gibt es einen kölscheren Ausdruck als diesen? Gut," Kölle Alaaf". Aber noch einen? Ich meine, wer einige Zeit im Rheinland wohnt, kennt ihn und weiß ihn zu deuten. Ihn in seiner Dramatik eine Dritten zu erklären, ist doch aber schwierig und die direkte Übersetzung ist, milde gesagt, unverständlich. Am besten geht es über die Geschichte:

 

Im ersten Bild, dass mir unsere Annegret gegeben hat, siehst Du die Bäckerei Brochmann in der Severinsstraße. Genau an dieser Stelle war bereits "schon immer" eine Bäckerei. Früher wurde sie nur von Schmitzens geführt. Und hier gab es ein Klientel, dass gern schnell an der Bäckerei Schmitz vorbei rannte, aber nicht hinein.  Auf dem zweiten Bild siehst Du den Blick, wenn Du Dich vor der Bäckerei stehend, nach links drehst: die Severinstorburg. Da wollen diese immer ganz gern recht schnell hin und durch und weg von Köln. Manchmal schafften sie das nicht. Warum?

 

In Köln ist im Mittelalter, wie in anderen Städten auch, die körperliche Bestrafung üblich. Es werden Köpfe abgeschlagen, Arme und Beine durch Räder geflochten, Menschen ersäuft und verbrannt, Körperteile wie Hände, Ohren, Nasen und was weiß ich alles abgeschnitten und wenn man Glück hatte, nur ein wenig rumgeschlitzt, zum Beispiel Ohrringe aus den Ohrläppchen gerissen. Es geht eben etwas - sagen wir - körperlicher zu als heutzutage.

 

Nun gibt es aber auch die, die für vogelfrei erklärt werden. Diese sind frei von allen Rechten und werden vom Gefängnis, dass sich damals am nördlichen Ende der heutigen Frankenwerft befindet, über die Severinsstraße aus der Stadt getrieben. Das sind ungefähr über zwei Kilometer und "getrieben" ist nett formuliert. Jeder darf mal zuschlagen. Sie haben ja keine Recht, dieser Abschaum. Und schlagen tu ich ja nicht mit der Faust - da kann ich mir ja selbst weh tun. Nein, ich nehme mir natürlich einen Stock, wenn ich mir nichts gemeineres leisten kann.

 

Selbstverständlich brechen bei solch einer Behandlung schon mal Deine Rippen, Arme und Beine, oder Du bekommst keine Luft mehr und brichst zusammen. Tja, und wenn Du nicht laufen kannst, bleibst Du liegen und wenn Du liegst, gibt es Gnade oder eben nicht. Und wenn Du bis zur Hälfte der Severinsstraße Glück hast - oder Geschick- , das Tor schon vor Dir siehst, kann  Dir immer noch der nächste Knüppel das Bein brechen, oder den Schädel einschlagen. Erst wenn Du an der Bäckerei Schmitz vorbei bist, ja dann hast Du es geschafft.

 

Michael

Schlacht an der Ulrepforte

 

Kölle woodt üvver 1000 Johr nit erobert. Uns wehrhaff Muur leet ald de Gedanke doran gar nit eescht opkomme.

Ävver, eimol wor et eng. Less, Nucke un Verrod hätte em Johr 1268 beinoh för Erfolg gesorgt.


Un dat kom esu:

De herrschende Patriziegeschläächter vun de Overstolze un de Wiese lige em ärge Knatsch öm de Herrschaff.  En enem blodige ävver am Enk erfolglos Offensiv vun de Wiese op de Overstolze, kütt Bürgermeister Ludweig Wies em Kamf gäge Ritter Mattes Overstolz um et Levve.  Der Ress vun si Famillich haue in huher Nut us der Stadt av.

 

Der allenthalve Lieblingsgegner vun uns Kölsche, Ääzbischoff Engelbert II., setz do üvvrigens och als - also drusse, weil dä han mer wäge ne andere Disputier als fottgescheuch. (Ich muss koot ens verklöre, datr mer zwor ääzkatollisch sin, ävver Ääzbischöffe un Kardinäl künne mer traditionell nit ligge. Met inne strigge es uns Hobby. Der Neuem, dä Kärdinal Woelki, der jo och noch us uns Medde es, es doför e ech Spillverdirver. Vill ze leev dä Kääl. Muss flöck ens avgesatz wääde.)

 

Alsu, de Wiese un der Ääzbischoff sin drusse und welle eren. Wie kann dat aangonn? Der Grave es ze deef, de Pöhl ze spetz, dat Doonegestrüpp ze deech, de Muur de deck un suwiesu he huh. De Pooz es god bewach. Driss!

 

Ovschüns, wann do nit drüvver ov durch küss, kanns do dann vielleich nit drunger her? Jo! Der fies Schohmacher Havenith (Hannix) wonnt tirek aan der Stadtmuur en der Nöh vun der Ülebpooz. För e paar Mark  scheppt hä iefrig e Loch. En der Naach för de 15. Oktober 1268 rigge 300 Kääls schwäätschwingend em vulle Galopp en die Stadt.

 

Gläuvt ehr dat? Ich selvs ben jo romantisch. Ävver der Verzäll geiht selvs mir ze wigg. Wall questsche sech e paar Kreeger durch e klein Löchelche, bezwinge de Waachtrupp vun de Ülepooz un looße de Ress eren.

 

De Overstolze wääde ävver flöck alarmeet, laufe hastig met nor veezig Männ noh der Ülepooz. Natörlich sin se die Geräächte, han Gott, all die Hillige un all die himmlische Heerschare op ehrer Sigg - un e paar Kölsche kumme helfe. Der Üvverfall vun de Dämone us der Höll wääde en hühster Nut knapp avgewehrt.

 

God, dat eeschte profan Denkmol vun Deutschland wär ja nit dat Relief am Sachsering, dat Do op däm Beld sühs, wann et anders gewäs wör. 1360 woodt et en Gedenke an der Seeg opgestallt. Wann Do et anluure deis, sühs Do schön de attackeernde Ritter, die met de höllische Dämone em Bund stonn, avgewehrt von Foßtruppe und Engelcher.  Dorüvver zwesche de Zinne, Hilligebüste, die de Kölsche em Meddelalder ungeloge do opstalle, domet der Feind weiß, dat hä gäge Godd Kämf, suwie de noh Christus beddende Minsche.

 

Bunt wor dat Relief domols. Der Möler Siegfried Glos hät die Färve en einem Gemölde rekonstrueet. Un wann Dir dat Kreppche och e winnig gefalle deit: keiner verklört si Beld wie hä. Frog in. Hä entföhrt Dich gään met Hölp vun singe Beldere en de Geschicht vun Kölle von domols.


-
 

Köln wurde über 1000 Jahre nicht erobert.  Unsere wehrhafte Mauer ließ schon den Gedanken daran gar nicht erst aufkommen.

Jedoch, einmal war es eng. List, Tücke und Verrat hätten im Jahr 1268 beinahe zum Erfolg geführt.

Und das kam so:

 

Die herrschenden Patriziergeschlechter der Overstolzen und der Weisen liegen im heftigen Streit um die Herrschaft. In einem blutigem aber letztendlich erfolglosem Angriff der Weisen auf die Overstolzen, kommt Bürgermeister Ludwig Weise im Kampf gegen Ritter Matthias Overstolz ums Leben. Der Rest seiner Familie flieht in hoher Not aus der Stadt.

 

Der allgemeine Lieblingsgegner von uns Kölnern, Erzbischoff Engelbert II., sitzt da übrigens auch schon - also draußen, weil diesen haben wir wegen eines anderen Streits bereits fortgescheucht. (Ich muss kurz erläutern, dass wir zwar erzkatholisch sind, aber Erzbischöfe und Kardinäle können wir traditionell nicht leiden. Mit ihnen streiten ist unser Hobby. Der Neue, dieser Kardinal Woelki, der ja auch noch aus unsere Mitte ist, ist diesbezüglich ein echter Spielverderber. Viel zu lieb der Kerl. Muss dringend mal abgesetzt werden.

 

Also, die Weisen und der Erzbischoff sind draußen und wollen rein. Wie mag das gelingen? Der Graben ist zu tief, die Pfähle zu spitze, die Dornensträucher zu dicht, die Mauer zur dick und sowieso zu hoch. Die Tore zu gut bewacht. Scheiße!

 

Obwohl, wenn du nicht drüber oder durch kommst, kannst du  dann vielleicht drunter her? Ja! Der fiese Schuster Havenith  (Habnichts) wohnt direkt an der Stadtmauer in der Nähre der Ulrepforte. Für ein paar Mark schaufelt er eifrig ein Loch. In der Nacht zum 15. Oktober 1268 reiten 300 Mann schwertschwingend im vollen Galopp in die Stadt.

 

Glaubt ihr das? Ich selbst bin ja romantisch. Aber diese Sage geht selbst mir zu weit. Vermutlich quetschten sich einige Krieger durch ein kleines Loch, bezwingen die Wachtruppe der Ulrepforte und lassen den Rest herein.

 

Die Overstolzen werden aber schnell alarmiert, laufen hastig mit nur vierzig Mann zur Ulrepforte. Natürlich sind sie die Gerechten, haben Gott, alle Heiligen und alle himmlischen Heerscharen auf ihrer Seite - und ein paar Kölner kommen helfen. Der Überfall der Dämonen aus der Hölle wird in höchster Not knapp abgewehrt.

 

Gut, das erste profane Denkmal Deutschlands wäre nicht das Relief am Sachsenring, welches Du auf dem Bild siehst, wenn es anders gewesen wäre. 1360 wurde es in Gedenken an diesen Sieg aufgestellt. Wenn Du es betrachtet, siehst Du schön die angreifenden Ritter, die mit den höllischen Dämonen im Bunde stehen, abgewehrt von Fußtruppen und Engeln. Darüber zwischen den Zinnen, Heiligenbüsten, die die Kölner im Mittelalter tatsächlich da aufstellen, damit der Feind weiß, dass er gegen Gott kämpft, sowie die zu Christus betende Menschen.

 

Bunt war das Relief einst. Der Maler Siegfried Glos hat die Farben in einem Gemälde rekonstruiert. Und wenn Dir das Geschichtchen auch ein wenig gefällt: keiner erklärt sein Bild wie er. Fragt ihn. Er entführt Dich gern mit Hilfe seiner Bilder in die Geschichten Kölns von damals.

Der Sachsenturm

 

 

Der Sachsetoon. Knaatsch, Spaldung un metunger Zerstürung heiß hee och, dat et sech föge deit - för en größer, bunter Ganze. De koot Gechicht vun däm unopfällige Typ es esu e Beispill.

 

Hä es 1180 ene ganz schön zweckmäßig Gesell en uns meddelalderlich Muur. Ene Halvtoon -noh vürre fass geschlosse us der Muur erusragend, domet der Feind vun der Sigg beschosse wääde kann un noh der Stadtsigg offe, domet der Toon beschosse wääde kann, wann der Feind Erfolg hät.

 

Esu steiht hä do, bes ene Strigg kütt, der die Strategie üvverflössig mäht, och in nidderstreck: der zweite Weltkreeg.

 

Ene Sprung zoröck: 1823 laufe de "Kölsche Funke rut-wieß" dat eeschte Mol em Rusemondagszog met. De Gesellschaff wähß un gedeiht. En stolz Größ em Fastelovend.

 

1870 kütt us ehr de "Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V" erus, koot "Blau Funke". Wie dat gekumme es? No, die Geschicht deis Do nit üvver die Recherch em Netz erfahre. Beid formuliere ärg diskret "se han sech avgespalde". Ich denke, die Geschicht gehürt och bei e Glas Kölsch an en dunkel Thek, wann Du e rude ov blaue Funk bei Der häs.

 

Friedlich es die Geschicht ävver nit: och Blaue Funke wolle en der Zog. De Rude Funke wolle dat ävver nit - et gehürt nor ein Funketrupp en der Zog. Wat deit en Kreeger do? Bluffe, tarne un op se met Geblök! Natörlich waade se am Zogwäg, bes hä kütt un satze sech met alle Mann an de Spetz.  - Die Spetz halde se bes hück, 2017. Luurt et Üch aan, 2018.

 

Ich - als Ussesigger - möht behaupte, uns Kölle hät edlere, enfacher ze betreckende Quarteere för e löstig Käälshord, wie e völlig zerbombte, meddelalderlich Allerweltstoon. Dä steiht ävver tirek nevven der Ühlepooz, die  1955 vun de "Rude" betrocke woodte. 1959 bedde de Blaue doröm dä Toon besatze zu dürfe. Finanzeere, (Bau-)plän schmidde, Material beischaffe, düür, diffisil, möhsam -de Kreativität es gefordert.

 

Uns ald Gefängnis, der "Klingelpütz", deit günstig Material en Form vun Backstein livvere. Luurst Do Dir Stein för Stein aan, deis Do dat ahne. Am 11.11.1969 weed der Grundstein för de neu Sachsetoon gelaht.

 

Un so stonn se do, die zwei Hääre. Erusgputz, staats un bunt wie je vürher. En löstig Zwietraach, uns e bunt Drieve bescherend. Mags Do noch de ein ohne de andere han?

 

-

 

Der Sachsenturm. Streit, Spaltung und mitunter Zerstörung heißt hier auch, dass sich es sich fügt -zu einem größeren, bunten Ganzen. Die kurze Geschichte dieses unscheinbaren Typen  ist so ein Beispiel.

 

Er ist 1180 ein ganz schön zweckmäßiger Geselle in unserer mittelalterlichen Mauer. Ein Halbturm - nach vorne fest geschlossen aus der Mauer hervorragend, damit der Feind seitlich beschossen werden kann, wenn er sich traut, den Wall zu erklimmen und zur Stadtseite offen, damit der Turm beschossen werden kann, falls der Feind Erfolg hat.

 

So steht er da, bis ein Streit kommt, der diese Strategien überflüssig macht, auch ihn niederstreckt: der zweite Weltkrieg.

 

Ein Sprung zurück: 1823 laufen die" Kölsche Funken rut-wieß" das erste Mal im Karnevalszug mit. Die Gesellschaft wächst und gedeiht. Eine stolze Größe im Karneval. 

 

1870 entstehen  aus ihr die "Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V.", kurz "Blaue Funken".  Wie das gekommen ist? Nun, die Geschichte erfährst Du nicht über die Recherche im Netz. Beide formulieren sehr diskret "sie spalteten sich ab". Ich denke, diese Geschichte gehört auch zu einem Glas Kölsch an eine dunkle Theke, wenn Du einen roten oder blauen Funken bei Dir hat.

 

Friedlich ist die Geschichte aber nicht: auch Blaue Funken wollen in den Zug. Die Roten Funken wollten dies aber nicht - es gehöre nur eine Funkentruppe in den Zug.  Was macht ein Krieger da? Täuschen, tarnen und auf sie mit Gebrüll! Natürlich warten sie am Zugweg, bis dieser kommt und setzt sich mit allen Mann einfach an die Spitze. - Diese Spitze halten bis heute, 2017. Guckt es Euch an, 2018.

 

Ich  - als Außenstehender -möchte behaupten, unser Köln hat edlere, einfacher zu beziehende Quartiere für eine lustige Männerhorde, als einen völlig zerbombten, mittelalterlichen Allerweltsturm . Dieser steht aber direkt neben der Urlepforte, die 1955 von den "Roten" bezogen wurde. 1959 bittet man darum diesen Turm besetzen zu dürfen. Finanzieren, (Bau-)pläne schmieden, Material beschaffen, teuer, schwierig, anstrengend - die Kreativität fordernd.

 

Unser altes Gefängnis, der "Klingelpütz", liefert in Form von Backsteinen günstiges Material. Betrachtet man Stein um Stein, ahnt man es. Am 11.11.1969 wird der Grundstein für den neuen Sachsenturm gelegt.

 

Und so stehen sie da, die zwei Herren. Herausgeputzt, prächtiger und bunter als je zuvor. In fröhlicher Zwietracht, uns ein buntes Treiben bescherend. Magst Du noch  den einen ohne den anderen haben?

Die Ulrepforte

 

1245, noh der Grundusbeldung, wors Do Toon e Deil modeenster Wehrtechnologie vun uns Stadtmuur an der Ülepooz.

 

Dat Pöözche, dat Do bewach häst, war rääch klein - met veer Meter Breide, dat kleinste vun Kölle. Ald em  Johr 1450 war dat üvverflüssig und wood zogemauert. Do wors op eimol arbeidsloss. Nit verzagt, häste Dich op Di Käänkompetenze besonne, häst Dich als Windmüll aangebodde und woods och engestallt.

 

So mohlteste Do geschäftig für Dich hin, bes och hee  effizientere Aanbeeder op de Maat trodte. Ävver Do gingks met fruhe Mod en de Zokunf  und trofs Minsche, die Idee hatte. Esu wie 1885 Franz Karl Guilleaume. Vermodlich is he op Dich gesteege und daach sich, dat et Kölle us dis Bleckwinkel och nit all Dag gitt. He schullte Dich för en Usflogslokal öm.

 

Wat en Idee! Und leich gedonn für Dich. De unge ligende Wehraanlage  sin vun Nator us köhl. Perfek för e Wingweetschaff. Un dodrüvver soß et sich aan wärm Sommerdag wunderbar schattig. Doför häst Do gesorg , esu wie für e phantastisch Panoramableck.

Bes Do enverstande, wann ich sage, dat wor Di schönste Zigg? Tja, und dann kom dä Kreeg, bombt Dich in Schutt un Äsch. Jäh Engk.

 

Ävver weil Do Dich luuter räächschaffe gemöht häst, gitt et Minsche, die Dich leev han.  Enfach esu. Die helfe Dir en der Nut. Esu wie die" Kölsche Funke rut-wieß". Die Üvverlevvende entsannte sich aan Dich und stallte Dich 1955 widder op. Doför bes Di jetzt ehr Stammsetz, klein ävver fing und vull Stolz. Dat es god so. Dun dat wigger esu, ahle Toon.

 

-

 

1245, nach der Grundausbildung, warst Du Turm ein Teil modernster Wehrtechnologie unserer Stadtmauer an der Ulrepforte.

Das Tor in der Stadtmauer, dass Du bewachtest, war recht klein - mit vier Metern Breite, das kleinste von Köln. Schon im Jahr 1450 war dieses überflüssig und wurde zugemauert. Du warst auf einmal arbeitslos. Nicht verzagt, besanntest Du Dich aber auf Deine Kernkompetenzen, botest Dich als Windmühle an und wurdest auch eingestellt.

 

So mahltest Du geschäftig vor Dich hin, bis auch hier effizientere Anbieter auf den Markt traten.  Aber Du gingst frohen Mutes in die Zukunft und trafst Menschen, die Ideen hatten. So wie 1885 Franz Karl Guilleaume.  Vermutlich ist er auf Dich gestiegen und dachte sich, dass es Köln aus diesem Blickwinkel auch nicht alle Tage gibt. Er schulte Dich zum Ausflugslokal um.

 

Was eine Idee! Und leicht getan für Dich. Die unten liegenden Wehranlagen sind von Natur aus kühl. Perfekt für eine Weinwirtschaft. Und darüber saß es sich an warmen Sommertagen wunderbar schattig. Dafür sorgtest Du, so wie für einen phantastischen Panoramablick.

 

Bist Du einverstanden, wenn ich sage, dass war Deine schönste Zeit? Tja, und dann kam der Krieg, bombte Dich in Schutt und Asche. Jähes Ende.

 

Aber weil Du Dich immer rechtschaffen gemüht hast, gibt es Menschen, die Dich lieben. Einfach so. Diese helfen Dir in der Not. So wie die "Kölschen Funken rut-wieß". Die Überlebenden erinnerten sich Deiner und stellten Dich 1955 wieder auf. Dafür bist Du jetzt Ihr Stammsitz, klein aber fein und voller Stolz. Das ist gut so. Mach das weiter so, alter Turm.

Fischmarkt

 

Dä Geschmack vun knappig Kibbeling, fette Makrile ov hätzhaff Weldwoosch, fruchtige Wing,  söß Obs ov fresch Saff; Theo verklört fründlich met flammende Auge dat Bottermaache un preis si cremig Kis ann, wie dat nur Nidderländer künne, dat aale Händlervolk. E winnig Urlaubserennerunge us uns Lieblingsgägende enkaufe, dräume? Dobei jet müffele un met Fründe süffele? Jo klor! Bierbörs ov Wingfest.

 

Es dann Spädsommer? Enä, dat Sönnche sching mau, Daunejack üvverall. Ovschüns, manch e Näsche reck sich ald wohlig dem Sönnche entgäge, wie die Blömcher, wann et zögerlich zwesche düstere Wolke hervürlunke deit.

 

Wo Do dä Oot fingks? Am Danzbrunne, dä Feschmaat! Dat ganze Johr durch. Jede Mond an enem Sonndag.

 

Üvvrigens: en erusragende Oot für e Rass bei enem Kölschgang.

 

-

 

Der Geschmack von krossen Kibbeling, fetten Makrelen oder würziger Wildwurst, fruchtigem Wein, süßen Obst oder frischen Säften; Theo erklärt freundlich mit funkelnden Augen das Buttermachen und preist seinen cremigen Käse an, wie es nur Niederländer können, das alte Händlervolk. Ein wenig  Urlaubserinnerungen aus unseren Lieblingsgegenden einkaufen, träumen? Dabei etwas probieren und ein Gläschen mit Freunden trinken? Ja klar! Bierbörse oder Weinfest.

 

Ist denn Spätsommer? Nein,  die Sonne scheint noch nicht so stark, Daunenjacken allenthalben. Obwohl, manch ein Näschen streckt sich schon wohlig der Sonne entgegen, wie die Blümchen, wenn sie zaghaft zwischen dunklen Wolken hervorlugt.

 

Wo Du diesen Ort findest? Am Tanzbrunnen, der Fischmarkt! Das ganze Jahr hindurch. Jeden Monat an einem Sonntag.

 

Übrigens: ein hervorragender Ort für eine Rast bei einem Kölschgang.

 Die Rennbahn

 

"Woröm han mer kein Rennbahn?", hat sich 1896 der Oberbürgermeister Friedrich Willem von Becker gerfrog. Et gov Zigge in Kölle, do kom Bewägung in solch en Sach, wann en solch Kääl sich solch en Frog gestallt hatt.

1897 woodt dä "Kölner Rennverein" gegründt, vür jetz 120 Johr. 1898 woodt uns Rennbahn aangelaht. Architekt Otto March leet de Gebäud baue. Dozomol imposant, hückzedags föhls Do Dich e bessche en der Zigg zoröckversatz. 1899 ging dat loss. De eeschte Päädcher leefe för 16.000 Zoschauer öm die Wett.

Met Hühe und Teefe hät sich bes hück nix verändert. Met Entredde av 10 Euro ohn Rabatte, es et emmer noch en Show för uns, ov Do ärm bes ov rich.

Do triffs Minsche der Rennszen un wann dat "nor" Werner Hansch es, dä koot vürbei luure deit, ein klein Interview göv un e winnig moderiere deit. Kannste sage, hä es för de Minsche öm 50 e Levve lang met durch dä Hörfunk metgegange? God, ävver et gitt nit nor Geseechter vum Päädssport. Et es och en sinn un gesinn wääde. Vill Bekannte us andere Sportaate maache sich hee e paar spannend Stündcher.

Natörlich levv die Spannung vum Wedde.  Dä Veranstalter mäht dat Wedde nit schwör. Gedoldig un anschaulich wääde Dir die op däm eeschte Bleck vertrackte Weddsching verklört. Wedde kanste av 50 Cent Ensatz. Do deist Do doch en Euro ov zwei reskeere, oder?

Et hät jo och jede so si Methode. Vill luure sich de Pääd aan: wie dun die wirke? Widder andere luure en de Statistike: wat för e Pääd es op äähnliche Bodden schon vürre met dobei gewäs? Ganz andere luure in die Emfählung vun der Zeidung.  Tjo, un einige luure ihter drop, welch Jockey op dem Pääd sitze deit. Keiner fingk "si" Pääd wie der andere. Do triffs Lück, die sage Dir, dat Pääd hät inne zogekniep!

Un sin de Nüsele ens gesatz, es et öm Diche geschehe. Eescht hürst Do ens hin, wat dä Moderator an Informatione en de Menge blös un dann... ...Do hürs de Nam vum Pääd, op dat Do gesatz häst , reechs Dinge Bleck noh der Rennbahn, luurst noh rähts, öm met eigene Auge zu sin, wä de eeschte em  Ziel es. Liss Do rääch? Ov Dinge Fründ nevven Dir? Wä darf grinse? Jubel un Enttäuschung entlode sich gemeinsam en der Zehntelsekund, wann die eeschte beid durch dat Ziel laufe. Es et winniger laut, weiß Do, dat do op dat Zielfotto waade solltest, bevür Do in op e Kölsch enlade deis... Göddlich.

 

-

 

"Warum haben wir keine Rennbahn?", fragte sich 1896 Oberbürgermeister Friedrich Wilhelm von Becker.  Es gab Zeiten in Köln, da kam Bewegung in solch eine Sache, wenn ein solcher Mann sich eine solche Frage stellt.

1897 wurde der "Kölner Rennverein" gegründet, vor jetzt 120 Jahren. 1898 wurde unsere Rennbahn angelegt.  Architekt Otto March ließ die Gebäude bauen. Damals imposant, heutzutage fühlst Du Dich ein wenig in der Zeit zurückversetzt. 1899 ging es los. Die ersten Pferde liefen vor 16.000 Zuschauern um die Wette.

Mit Höhen und Tiefen hat sich bis heute nichts verändert. Mit Eintritten ab 10 Euro ohne Rabatte, ist es immer noch eine Show für uns, ob Du arm bist oder reich.

Du triffst Menschen der Rennszene und wenn es "nur" Moderator Werner Hansch ist, der kurz vorbeischaut, ein kleines Interview gibt und ein wenig moderiert. Kann man sagen, er hat die heute 50jährigen ein Leben lang durch den Hörfunk begleitet? Gut, es gibt aber nicht nur Gesichter des Pferdesports. Es ist auch ein Sehen und Gesehen werden. Viele Bekannte aus anderen Sportarten machen sich hier ein paar spannende Stunden.

Natürlich lebt die Spannung von der Wette. Der Veranstalter macht das Wetten nicht schwer. Geduldig und anschaulich werden Dir die auf dem ersten Blick verwirrenden Wettscheine erklärt. Wetten sind ab 50 Cent Einsatz möglich. Da riskierst Du doch mal ein oder zwei Euro, oder?

Es hat ja auch jeder so seine Methoden. Viele gucken sich die Pferde an: wie wirken sie? Wieder andere schauen in die Statistiken: welches Pferd ist auf ähnlichem Boden schon vorn mit dabei gewesen? Ganz andere gucken in die Empfehlungen der Presse. Tja und einige gucken eher darauf, welcher Jockey auf dem Pferd sitzt. Keiner findet "sein" Pferd wie  ein anderer. Du triffst Leute, die sagen Dir, das Pferd hätte ihnen zugeblinzelt!

Und ist das Geld gesetzt, ist es um Dich geschehen. Erst hörst Du mal hin, was der Moderator für Informationen in die Menge wirft und dann... ...Du hörst den Namen des Pferdes, auf das Du gesetzt hast, richtest Deinen Blick zur Rennbahn, schaust nach rechts, um mit eigenen Augen zu sehen, wer als Erster durchs Ziel läuft. Liegst Du richtig? Oder Dein Freund neben Dir? Wer darf grinsen? Jubel und Enttäuschung entladen sich gemeinsam in der Zehntelsekunde, in der die ersten beiden durch das Ziel laufen. Ist es weniger laut, weißt Du, dass Du auf das Zielfoto warten sollest, bevor Du Ihn auf ein Kölsch einlädst... Herrlich.

Finkens Garten

 

 

Wann mer met Bahn ov Bus en Rodekirche aanküüt un stracks dä Wäg nohm "Forstbotanische Gaade" wählt, kütt mer an nem bunte Scheld vorbei op dem "Finkens Gaade" steiht. Späht mer dann üvver dat niddrige Pöözche vun der Enfahrt, luurt mer op e gefläg Wäg un e Streuobswies.

Mer föhlt sech engelade un es et och. Engelade ze luurem, vürsichtig ze beföhle, einfach se entdecke, wat do wähß un gedeiht, wat krüch und flüch, summt, brummt, piept un fleut. Un do gitt et op däm fünf Hektär klein Liergaade vill.

Nevven der Obswies, fingk mer e klein Deich för Fröschelche, Imker züchte Imme un verkaufe Hunnig jede zweit und veerte Sonndag em Mond. Mer well et nit meine, miets us de Veedel vin Kölle. E Weldimmehotel gitt et ze bestaune, e klein Hött, üvverlooße se bewuss der Natur un wann mer iehrlich es, nit nor för Pänz, e Bläckeföösswäg, e Taasterödsel un e Klanggaade un, un, un...

Schön es et, sech fär en Rass en ene vun denne offene Pavillons ze setze, e Botterramm zuszepacke un gemödlich ze kaue un ze entdecke, wat öm eine eröm esu all loss es.

 

 

Wenn man mit Bahn oder Bus in Rodenkirchen ankommt und den kürzesten Weg zum "Forstbotanischen Garten" wählt, kommt man an einem buntem Schild vorbei auf dem "Finkens Garten" steht. Späht man dann über das niedrige Tor der Einfahrt, schaut man auf einen gepflegten Weg und eine Streuobstwiese.

Man fühlt sich eingeladen und ist es auch. Eingeladen zu betrachten, vorsichtig zu befühlen, schlicht zu entdecken, was wächst und gedeiht, was kreucht und fleucht, summ...t, brummt, piept und zwitschert. Und da gibt es in dem fünf Hektar kleinen Lehrgarten viel.

Neben der Obstwiese, findet man einen Tümpel für Fröschlein, Imker züchten Bienen und verkaufen Honig jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat. Man will es nicht meinen, meist aus den Stadtteilen Kölns. Ein Wildbienenhotel gibt es zu bestaunen, eine kleine Kate, überlassen sie bewusst der Natur und wenn man ehrlich ist, nicht nur für Kinder, einen Barfußweg, ein Tasträtsel und einen Klanggarten und, und, und...

Schön ist es, sich zu einer Rast in einen der offenen Pavillons zu setzen, eine Stulle auszupacken und gemütlich kauend zu entdecken, was um einen herum so alles los ist.

-

                   Ubiermonument

 

Eeschte Donnersdag em Mond. Museumsdag för Kölsche. Met nem kölsche Pass küsste für lau eren un et sin e paar Stätte op, die et söns nit sin.

Kennt ehr dat "Ubiermonument?" Vum Höresage, ov? Ich och. Ich wollt et ävver ens anluure. God, mer kann sage, üvverenein gelahte Stein, Wehrtoon, nit ens fottogen, weil em dustere Keller gelaht un mer kritt et nit ganz in et Beld.

Ävver! Dat Deil es älder wie Kölle. Em Johr veer vun uns Ziggrechnung, stundte hee e paar Holzhütt em Ubierdörp, däm "Oppidum Ubiorium ". Nä, uns Kölle wor noch die "Colonia Claudia Ara Agrippinensium". Dä Rang "Colonia" hatte das germanisch Buuredörp met denne paar römische Seedler noch lang nit. Do fählte noch e ganz Minschelevve.

Der Handel es wichtig - saht Rom. Handelswäg un eescht de Stötzpunk müsse secher sin. Deswäge driefe de kusche Ubier unger fachmännischer Aansag vun römische Baumeistere schwör Eichepöhl en de Sand- und Kissgrund, lahte e Fundament aus Grauwack un Kalkspies un stivvelte Tuffsteinquader üvverenein, bes sich en bes dohin noch nie gesinn Wunderwerk , en zwölf Meter huh Toon erhovve hat. - Dat eeschte Steingebäud en Kölle un eins vun de allereeschte nördlich der Alpe.

Alsu, mich döt dat beröhre, 2013 Johr späder op dat Bauwerk vun mi Vürfahre ze luure. Ze sinn, dat et luuter steiht , metzigge vergesse, ävver allemolde do.

Apropos! Zwei Ding kunnt ich noch nit för mich kläre: För et eine, wie der Bauherr us der Wäsch geluurt hät, wie er 1965 en Keller "An der Malzmühle 1" ushevve wullt un jih der gliche Brasel wie all die hatte, die hee grave wollte und för et andere: woröm heiß dä Zweckbau eigentlich "Ubiemonument"?

Je mieh de liers, deste mieh Frage. Es dat nit üvvel?

 

 

Erster Donnerstag im Monat. Museumstag für Kölner. Mit kölschem Pass kommt man umsonst rein und es öffnen einige Stätten, die sonst nicht zugänglich ist.

Kennt Ihr das "Ubiermonument?" Vom Hörensagen, oder? Ich auch. Ich wollte es aber mal anschauen. Gut, man kann sagen, übereinandergelegte Steine, Wehrturm, nicht mal recht fotogen, weil im dunklem Keller gelegen und man bekommt es kaum ganz aufs Bild.

Aber! Das Teil ist älter als Köln. Im Jahre vier unserer Zeitrechnung, standen hier ein paar Holzhütten im Ubierdorf, dem "Oppidum Ubiorum". Nein, unser Köln war noch nicht die "Colonia Claudia Ara Agrippinensium". Den Status "Colonia" hatten diese germanischen Bauern mit den paar römischen Siedlern noch lange nicht. Da fehlt zeitlich ein ganzes Menschenleben.

Der Hafen ist wichtig - sagt Rom. Handelswege und erst die Stützpunkte müssen sicher sein. Deswegen trieben die gehorsamen Ubier unter fachmännischem Rat römischer Baumeister schwere Eichenpfähle in den Sand- und Kiesgrund, legten darauf ein Fundament aus Grauwacke und Kalkmörtel und stapelten Tuffsteinquader übereinander, bis sich ein bis dahin dort noch nie gesehenes Wunderwerk, ein zwölf Meter hoher Wehrturm erhoben hatte. - Das erste Steingebäude Kölns und eines der allerersten nördlich der Alpen.

Also mich berührt es, 2013 Jahre später auf dieses Bauwerk meiner Vorfahren zu gucken. Zu sehen, dass es teils immer noch steht, zeitweise vergessen, aber immer da.

Apropos! Zwei Dinge konnte ich noch nicht für klären: Zum einen, wie der Bauherr aus der Wäsche geguckt hat, als er 1965 einen Keller bei "An der Malzmühle 1" ausheben wollte und plötzlich das gleiche "Problem" wie alle hatte, die hier graben und zum anderen: warum heißt der Zweckbau eigentlich "Ubiermonument"?
Je mehr man lernt, desto mehr fragen. Ist das nicht schrecklich?

-